Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
Multiplicir sie inn das runde Feld von der gantzen Kugel/ was kombt/ dividit
durch der gantzen Kugel höhe 200000/ durch hülff deß Täfelins. Non. 12. dann
was dir durch das Täfelin kombt/ das duplir/ vnd wirff die fünff letzte ziffer hin-
weg/ so findestu/ das die rundung am schnitz oder hütlin inn sich habe 490396/
33004 solcher thailungen/ jede ein Vnitet lang vnd brait verstanden.

Auß dem
9 vnd 10Th.
23. Vom Feld an einer Wellen/ Wal-
ger oder
Cylindro.

EJn Wellen oder Walger/ so hoch als brait am Boden/
vnd ein Kugel gleicher höhe oder dicke mit jhr/ haben gleiche rundungen:
oder deutlicher/ deß halbrunden Feldes vmb den Walger herumb (die
zwen flache Böden nicht darzu gerechnet) ist gleich sovil als deß gantz runden Fel-
des vnd die Kugel.

Vnd wann durch baide in einander gesetzt/ ein schnit geschicht/ als POTS, wel-
[Abbildung] cher rechtwinckelig auff
den jnnern graat RB (als
Die 8.
Figur.
in R.) zutrifft/ so werden
abermals beider ortengleich
grosse Felder abgeschnit-
ten/ nämlich an dem wal-
ger KP, LT an der Kugel
PGT als ein hütlin.

Auß dem3. Th.
24. Vom Raum fülle oder Corpus der
geraden Seulen vnnd Wellen (Walger/

Waltzen oder Täller)
Wann es
rund ist/
vnd nider/
so wöllen
wirs ein
Täller
nennen/
oder ein
Rad.
Jst es
aber hoch
oder lang/
so heißt es
ein run-
de Seule/
wann es
auffrecht
stehett ligt
es aber/ so
haist wans
einen Wal-
ger/ keine
Waltzen/
eine Wel-
len.

DAs jnnerliche Corpus oder Fülle/ oder der Raum/
welchen ein jeder zeug oder erhebte Figur einnimpt/ ist noch weniger be-
kant vnnd sichtbar/ dann zuvor das flache Feld. Derohalben muß das
Maaß/ mit welchem man einen solchen Raum misset/ abermal mit dem mehr be-
kanten langen Maaß verbunden sein: Vnd misset man einen jeden Raum/ er
sey mit runden oder flachen feldern eingeschlossen/ durch ein raumliches Maaß/
oder erhebte Figur/ in sechs flache vierungen winckelrecht eingeschlossen/ also daß
es in der lenge/ braite vnd höhe das Maaß halte/ das dem Messer zur hand gehet.

[Abbildung]

Dises maaß oder figur haisset Cu-
bus:
teutsch könden wirs von gleichnus
wegen/ einen würffel nennen. Wann dann
ein runder Walger in einem Cubc stehet/
vnd an dessen vier auffgerichte Felder ab
vnd ab anstreichet/ auch vnten vnnd oben
an der fünfften vnd sechßten vierung mit
zweyen flachen Circkelrunden Feldern
oder Böden anstehet/ alßdann hiebey zu-
Die 3.
Figur.
sehen: so ist es gleich als wie mit der blos-
sen flachen vierung/ vnnd jhrem Circkel.

Dann

Oeſterreichiſches Wein-
Multiplicir ſie inn das runde Feld von der gantzen Kugel/ was kombt/ dividit
durch der gantzen Kugel hoͤhe 200000/ durch huͤlff deß Taͤfelins. Nõ. 12. dann
was dir durch das Taͤfelin kombt/ das duplir/ vnd wirff die fuͤnff letzte ziffer hin-
weg/ ſo findeſtu/ das die rundung am ſchnitz oder huͤtlin inn ſich habe 490396/
33004 ſolcher thailungen/ jede ein Vnitet lang vnd brait verſtanden.

Auß dem
9 vnd 10Th.
23. Vom Feld an einer Wellen/ Wal-
ger oder
Cylindro.

EJn Wellen oder Walger/ ſo hoch als brait am Boden/
vnd ein Kugel gleicher hoͤhe oder dicke mit jhr/ haben gleiche rundungen:
oder deutlicher/ deß halbrunden Feldes vmb den Walger herumb (die
zwen flache Boͤden nicht darzu gerechnet) iſt gleich ſovil als deß gantz runden Fel-
des vnd die Kugel.

Vñ wañ durch baide in einander geſetzt/ ein ſchnit geſchicht/ als POTS, wel-
[Abbildung] cher rechtwinckelig auff
den jnnern graat RB (als
Die 8.
Figur.
in R.) zutrifft/ ſo werden
abermals beider oꝛtēgleich
groſſe Felder abgeſchnit-
ten/ naͤmlich an dem wal-
ger KP, LT an der Kugel
PGT als ein huͤtlin.

Auß dem3. Th.
24. Vom Raum fuͤlle oder Corpus der
geraden Seulen vnnd Wellen (Walger/

Waltzen oder Taͤller)
Wann es
rund iſt/
vnd nideꝛ/
ſo woͤllen
wirs ein
Taͤller
nennen/
oder ein
Rad.
Jſt es
aber hoch
oder lang/
ſo heißt es
ein run-
de Seule/
wann es
auffꝛecht
ſtehett ligt
es aber/ ſo
haiſt wās
einẽ Wal-
ger/ keine
Waltzen/
eine Wel-
len.

DAs jnnerliche Corpus oder Fuͤlle/ oder der Raum/
welchen ein jeder zeug oder erhebte Figur einnimpt/ iſt noch weniger be-
kant vnnd ſichtbar/ dann zuvor das flache Feld. Derohalben muß das
Maaß/ mit welchem man einen ſolchen Raum miſſet/ abermal mit dem mehr be-
kanten langen Maaß verbunden ſein: Vnd miſſet man einen jeden Raum/ er
ſey mit runden oder flachen feldern eingeſchloſſen/ durch ein raumliches Maaß/
oder erhebte Figur/ in ſechs flache vierungen winckelrecht eingeſchloſſen/ alſo daß
es in der lenge/ braite vnd hoͤhe das Maaß halte/ das dem Meſſer zur hand gehet.

[Abbildung]

Diſes maaß oder figur haiſſet Cu-
bus:
teutſch koͤnden wirs von gleichnus
wegen/ einen wuͤrffel nennen. Wañ dañ
ein runder Walger in einem Cubc ſtehet/
vnd an deſſen vier auffgerichte Felder ab
vnd ab anſtreichet/ auch vnten vnnd oben
an der fuͤnfften vnd ſechßten vierung mit
zweyen flachen Circkelrunden Feldern
oder Boͤden anſtehet/ alßdann hiebey zu-
Die 3.
Figur.
ſehen: ſo iſt es gleich als wie mit der bloſ-
ſen flachen vierung/ vnnd jhrem Circkel.

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="22"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/><hi rendition="#aq">Multiplicir</hi> &#x017F;ie inn das runde Feld von der gantzen Kugel/ was kombt/ <hi rendition="#aq">dividit</hi><lb/>
durch der gantzen Kugel ho&#x0364;he 200000/ durch hu&#x0364;lff deß Ta&#x0364;felins. No&#x0303;. 12. dann<lb/>
was dir durch das Ta&#x0364;felin kombt/ das duplir/ vnd wirff die fu&#x0364;nff letzte ziffer hin-<lb/>
weg/ &#x017F;o finde&#x017F;tu/ das die rundung am &#x017F;chnitz oder hu&#x0364;tlin inn &#x017F;ich habe 490396/<lb/>
33004 &#x017F;olcher thailungen/ jede ein <hi rendition="#aq">Vnitet</hi> lang vnd brait ver&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <note place="left">Auß dem<lb/>
9 vnd 10<hi rendition="#aq">Th.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">23. Vom Feld an einer Wellen/ Wal-<lb/>
ger oder</hi> <hi rendition="#aq">Cylindro.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Jn Wellen oder Walger/ &#x017F;o hoch als brait am Boden/</hi><lb/>
vnd ein Kugel gleicher ho&#x0364;he oder dicke mit jhr/ haben gleiche rundungen:<lb/>
oder deutlicher/ deß halbrunden Feldes vmb den Walger herumb (die<lb/>
zwen flache Bo&#x0364;den nicht darzu gerechnet) i&#x017F;t gleich &#x017F;ovil als deß gantz runden Fel-<lb/>
des vnd die Kugel.</p><lb/>
          <p>Vn&#x0303; wan&#x0303; durch baide in einander ge&#x017F;etzt/ ein &#x017F;chnit ge&#x017F;chicht/ als <hi rendition="#aq">POTS,</hi> wel-<lb/><figure/> cher rechtwinckelig auff<lb/>
den jnnern graat <hi rendition="#aq">RB</hi> (als<lb/><note place="left">Die 8.<lb/>
Figur.</note>in <hi rendition="#aq">R.</hi>) zutrifft/ &#x017F;o werden<lb/>
abermals beider o&#xA75B;te&#x0304;gleich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Felder abge&#x017F;chnit-<lb/>
ten/ na&#x0364;mlich an dem wal-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">KP, LT</hi> an der Kugel<lb/><hi rendition="#aq">PGT</hi> als ein hu&#x0364;tlin.</p><lb/>
          <note place="left">Auß dem3. <hi rendition="#aq">Th.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">24. Vom Raum fu&#x0364;lle oder Corpus der<lb/>
geraden Seulen vnnd Wellen (Walger/</hi><lb/>
Waltzen oder Ta&#x0364;ller)</head><lb/>
          <note place="left">Wann es<lb/>
rund i&#x017F;t/<lb/>
vnd nide&#xA75B;/<lb/>
&#x017F;o wo&#x0364;llen<lb/>
wirs ein<lb/>
Ta&#x0364;ller<lb/>
nennen/<lb/>
oder ein<lb/>
Rad.<lb/>
J&#x017F;t es<lb/>
aber hoch<lb/>
oder lang/<lb/>
&#x017F;o heißt es<lb/>
ein run-<lb/>
de Seule/<lb/>
wann es<lb/>
auff&#xA75B;echt<lb/>
&#x017F;tehett ligt<lb/>
es aber/ &#x017F;o<lb/>
hai&#x017F;t wa&#x0304;s<lb/>
eine&#x0303; Wal-<lb/>
ger/ keine<lb/>
Waltzen/<lb/>
eine Wel-<lb/>
len.</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>As jnnerliche Corpus oder Fu&#x0364;lle/ oder der Raum/</hi><lb/>
welchen ein jeder zeug oder erhebte Figur einnimpt/ i&#x017F;t noch weniger be-<lb/>
kant vnnd &#x017F;ichtbar/ dann zuvor das flache Feld. Derohalben muß das<lb/>
Maaß/ mit welchem man einen &#x017F;olchen Raum mi&#x017F;&#x017F;et/ abermal mit dem mehr be-<lb/>
kanten langen Maaß verbunden &#x017F;ein: Vnd mi&#x017F;&#x017F;et man einen jeden Raum/ er<lb/>
&#x017F;ey mit runden oder flachen feldern einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ durch ein raumliches Maaß/<lb/>
oder erhebte Figur/ in &#x017F;echs flache vierungen winckelrecht einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß<lb/>
es in der lenge/ braite vnd ho&#x0364;he das Maaß halte/ das dem Me&#x017F;&#x017F;er zur hand gehet.</p><lb/>
          <figure/>
          <p>Di&#x017F;es maaß oder figur hai&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Cu-<lb/>
bus:</hi> teut&#x017F;ch ko&#x0364;nden wirs von gleichnus<lb/>
wegen/ einen wu&#x0364;rffel nennen. Wan&#x0303; dan&#x0303;<lb/>
ein runder Walger in einem <hi rendition="#aq">Cubc</hi> &#x017F;tehet/<lb/>
vnd an de&#x017F;&#x017F;en vier auffgerichte Felder ab<lb/>
vnd ab an&#x017F;treichet/ auch vnten vnnd oben<lb/>
an der fu&#x0364;nfften vnd &#x017F;echßten vierung mit<lb/>
zweyen flachen Circkelrunden Feldern<lb/>
oder Bo&#x0364;den an&#x017F;tehet/ alßdann hiebey zu-<lb/><note place="left">Die 3.<lb/>
Figur.</note>&#x017F;ehen: &#x017F;o i&#x017F;t es gleich als wie mit der blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en flachen vierung/ vnnd jhrem Circkel.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Oeſterreichiſches Wein- Multiplicir ſie inn das runde Feld von der gantzen Kugel/ was kombt/ dividit durch der gantzen Kugel hoͤhe 200000/ durch huͤlff deß Taͤfelins. Nõ. 12. dann was dir durch das Taͤfelin kombt/ das duplir/ vnd wirff die fuͤnff letzte ziffer hin- weg/ ſo findeſtu/ das die rundung am ſchnitz oder huͤtlin inn ſich habe 490396/ 33004 ſolcher thailungen/ jede ein Vnitet lang vnd brait verſtanden. 23. Vom Feld an einer Wellen/ Wal- ger oder Cylindro. EJn Wellen oder Walger/ ſo hoch als brait am Boden/ vnd ein Kugel gleicher hoͤhe oder dicke mit jhr/ haben gleiche rundungen: oder deutlicher/ deß halbrunden Feldes vmb den Walger herumb (die zwen flache Boͤden nicht darzu gerechnet) iſt gleich ſovil als deß gantz runden Fel- des vnd die Kugel. Vñ wañ durch baide in einander geſetzt/ ein ſchnit geſchicht/ als POTS, wel- [Abbildung] cher rechtwinckelig auff den jnnern graat RB (als in R.) zutrifft/ ſo werden abermals beider oꝛtēgleich groſſe Felder abgeſchnit- ten/ naͤmlich an dem wal- ger KP, LT an der Kugel PGT als ein huͤtlin. Die 8. Figur. 24. Vom Raum fuͤlle oder Corpus der geraden Seulen vnnd Wellen (Walger/ Waltzen oder Taͤller) DAs jnnerliche Corpus oder Fuͤlle/ oder der Raum/ welchen ein jeder zeug oder erhebte Figur einnimpt/ iſt noch weniger be- kant vnnd ſichtbar/ dann zuvor das flache Feld. Derohalben muß das Maaß/ mit welchem man einen ſolchen Raum miſſet/ abermal mit dem mehr be- kanten langen Maaß verbunden ſein: Vnd miſſet man einen jeden Raum/ er ſey mit runden oder flachen feldern eingeſchloſſen/ durch ein raumliches Maaß/ oder erhebte Figur/ in ſechs flache vierungen winckelrecht eingeſchloſſen/ alſo daß es in der lenge/ braite vnd hoͤhe das Maaß halte/ das dem Meſſer zur hand gehet. [Abbildung] Diſes maaß oder figur haiſſet Cu- bus: teutſch koͤnden wirs von gleichnus wegen/ einen wuͤrffel nennen. Wañ dañ ein runder Walger in einem Cubc ſtehet/ vnd an deſſen vier auffgerichte Felder ab vnd ab anſtreichet/ auch vnten vnnd oben an der fuͤnfften vnd ſechßten vierung mit zweyen flachen Circkelrunden Feldern oder Boͤden anſtehet/ alßdann hiebey zu- ſehen: ſo iſt es gleich als wie mit der bloſ- ſen flachen vierung/ vnnd jhrem Circkel. Dann Die 3. Figur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/26
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/26>, abgerufen am 10.04.2021.