Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
ab vnd ab einerley höch behielte/ so wurde der Schnitz Parabolo haissen/ dessen
furm (deß Schnitts sprech ich/ vnnd nicht deß Schnitzes) hastu allhie bey FCQ.
[Abbildung] So aber der rucken deß
Schnitzes gegen dem spitz am
niderigsten wäre/ vnnd gegen
dem braiten theil in die höche
Die 22.
Figur.
stige/ so ist alßdann der
Schnitt ein Hyperbole,
dessen gestalt sihestu bey
MCN. besser aber bey VSX.

Diser Kegelschnitte wirt
hie gedacht von zweyerley vr-
sachen wegen. Erstlich erfor-
dert es die notdurfft/ das manwisse die weise/ zumessen einen jeden herab ge-
hawenen Schnitz an vnd für sich selber/ nicht weniger als den gantzen Kegel/
Kugel oder Wellen. Fürs ander/ als kurtz hievor gemeldet/ so kommen auß di-
sen Kegelschnitten andere mehr Figuren/ die man auch nach der Hand messen
oder betrachten muß/ wollen derhalben jetzo die Schnitze beseits setzen/ vnnd auß
dem Sinn raumen/ vnnd von ersten nur von disen Schnitten handeln: allein
vorher zuerjnnern/ auß Screno, das ein Wellen oder Cylinder, schlims ge-
schnitten/ keinen andern Schnitt gewinn/ dann auch einen Ablängen Circkel
oder Eylini/ gantz oder abgestutzet.

Wurde sie aber gerad nach der zwer geschnitten/ so gibt es einen gerechten
Circkel/ wann anderst die Wellen recht Circkelrund. Entlich so sie (die Wellen
oder Walger) gerad abwärtz gespalten wurde/ es wäre durch den mittlern graat/
oder auff einer seitten/ so gewinnt der Schnit eine rechtlinische gerechte oder Ab-
lenge vierung/ nach dem die Wellen lang oder kurtz.

Auß dem
Supple-[mente]
30. Ordnung vnd Aigenschafft der
Kegelschnitte.

DEr Circkel gehet vor an/ auff jhn folgen allerhand
Ellipses oder Ablenge Circkel/ deren furmen seind vnentlich viel/ nicht
allein an der gestalt vnnd maaß der braitte gegen der leng/ sondern auch
in jeder Sorten an der grösse. Nach allen Ellipsibus kompt die Parabole, die
ist/ der gestalt nach/ einia/ wie der Circkel/ allein der grösse nach seind jhrer auch
vnentlich vil. Nach der Parabole gehen die Hyperbolae an/ seind jhrer gleichs-
fals vnentlich vil/ letztlich beschleußt ein gerade lini den gantzen hauffen.

Circkel/ gleiche vnnd ablenge/ kommen in sich selber wider zusamen/ Pa-
rabole
vnd Hyperbolae strecken jhre Bögen jmmer für baß hinauß/ vnd begeh-
ren nicht zusamen/ wann man sie auch vber den eussersten Himmel hinauß er-
streckete. Je weitter man sie erstrecket/ je geräder sie werden/ doch nimmermehr
gar allerdings gerad: mit disem vnderschaid/ das in der Parabole die gerade A[x]li-
ni CI, so durch den wüpffel C gehet/ baide Bögen CP, CQ zu sich locket/
die endtlich der CI fast gleich/ doch nimmermehr völlig gleich lauffen/
dann ob sie sich wol je mehr vnnd mehr nach der geräde CI richten/ kommen sie
doch je mehr vnnd mehr vnentlich weit von jhr hindan/ hingegen inn
der Hyperbola/ lassen sich die Bögen SV, SX, oder CM, CN von den

linien

Oeſterreichiſches Wein-
ab vnd ab einerley hoͤch behielte/ ſo wurde der Schnitz Parabolo haiſſen/ deſſen
furm (deß Schnitts ſprech ich/ vnnd nicht deß Schnitzes) haſtu allhie bey FCQ.
[Abbildung] So aber der rucken deß
Schnitzes gegen dem ſpitz am
niderigſten waͤre/ vnnd gegen
dem bꝛaiten theil in die hoͤche
Die 22.
Figur.
ſtige/ ſo iſt alßdann der
Schnitt ein Hyperbole,
deſſen geſtalt ſiheſtu bey
MCN. beſſer aber bey VSX.

Diſer Kegelſchnitte wirt
hie gedacht von zweyerley vr-
ſachen wegen. Erſtlich erfor-
dert es die notdurfft/ das manwiſſe die weiſe/ zumeſſen einen jeden herab ge-
hawenen Schnitz an vnd fuͤr ſich ſelber/ nicht weniger als den gantzen Kegel/
Kugel oder Wellen. Fuͤrs ander/ als kurtz hievor gemeldet/ ſo kommen auß di-
ſen Kegelſchnitten andere mehr Figuren/ die man auch nach der Hand meſſen
oder betrachten muß/ wollen derhalben jetzo die Schnitze beſeits ſetzen/ vnnd auß
dem Sinn raumen/ vnnd von erſten nur von diſen Schnitten handeln: allein
vorher zuerjnnern/ auß Screno, das ein Wellen oder Cylinder, ſchlims ge-
ſchnitten/ keinen andern Schnitt gewinn/ dann auch einen Ablaͤngen Circkel
oder Eylini/ gantz oder abgeſtutzet.

Wurde ſie aber gerad nach der zwer geſchnitten/ ſo gibt es einen gerechten
Circkel/ wann anderſt die Wellen recht Circkelrund. Entlich ſo ſie (die Wellen
oder Walger) gerad abwaͤrtz geſpalten wurde/ es waͤre durch den mittlern graat/
oder auff einer ſeitten/ ſo gewinnt der Schnit eine rechtliniſche gerechte oder Ab-
lenge vierung/ nach dem die Wellen lang oder kurtz.

Auß dem
Supple-[mente]
30. Ordnung vnd Aigenſchafft der
Kegelſchnitte.

DEr Circkel gehet vor an/ auff jhn folgen allerhand
Ellipſes oder Ablenge Circkel/ deren furmen ſeind vnentlich viel/ nicht
allein an der geſtalt vnnd maaß der braitte gegen der leng/ ſondern auch
in jeder Sorten an der groͤſſe. Nach allen Ellipſibus kompt die Parabole, die
iſt/ der geſtalt nach/ einia/ wie der Circkel/ allein der groͤſſe nach ſeind jhrer auch
vnentlich vil. Nach der Parabole gehen die Hyperbolæ an/ ſeind jhrer gleichs-
fals vnentlich vil/ letztlich beſchleußt ein gerade lini den gantzen hauffen.

Circkel/ gleiche vnnd ablenge/ kommen in ſich ſelber wider zuſamen/ Pa-
rabole
vnd Hyperbolæ ſtrecken jhre Boͤgen jmmer fuͤr baß hinauß/ vnd begeh-
ren nicht zuſamen/ wann man ſie auch vber den euſſerſten Himmel hinauß er-
ſtreckete. Je weitter man ſie erſtrecket/ je geraͤder ſie werden/ doch nimmermehr
gar allerdings gerad: mit diſem vnderſchaid/ das in der Parabole die gerade A[x]li-
ni CI, ſo durch den wuͤpffel C gehet/ baide Boͤgen CP, CQ zu ſich locket/
die endtlich der CI faſt gleich/ doch nimmermehr voͤllig gleich lauffen/
dann ob ſie ſich wol je mehr vnnd mehr nach der geraͤde CI richten/ kommen ſie
doch je mehr vnnd mehr vnentlich weit von jhr hindan/ hingegen inn
der Hyperbola/ laſſen ſich die Boͤgen SV, SX, oder CM, CN von den

linien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="26"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
ab vnd ab einerley ho&#x0364;ch behielte/ &#x017F;o wurde der Schnitz <hi rendition="#aq">Parabolo</hi> hai&#x017F;&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
furm (deß Schnitts &#x017F;prech ich/ vnnd nicht deß Schnitzes) ha&#x017F;tu allhie bey <hi rendition="#aq">FCQ.</hi><lb/><figure/> So aber der rucken deß<lb/>
Schnitzes gegen dem &#x017F;pitz am<lb/>
niderig&#x017F;ten wa&#x0364;re/ vnnd gegen<lb/>
dem b&#xA75B;aiten theil in die ho&#x0364;che<lb/><note place="left">Die 22.<lb/>
Figur.</note>&#x017F;tige/ &#x017F;o i&#x017F;t alßdann der<lb/>
Schnitt ein <hi rendition="#aq">Hyperbole,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;talt &#x017F;ihe&#x017F;tu bey<lb/><hi rendition="#aq">MCN.</hi> be&#x017F;&#x017F;er aber bey <hi rendition="#aq">VSX.</hi></p><lb/>
          <p>Di&#x017F;er Kegel&#x017F;chnitte wirt<lb/>
hie gedacht von zweyerley vr-<lb/>
&#x017F;achen wegen. Er&#x017F;tlich erfor-<lb/>
dert es die notdurfft/ das manwi&#x017F;&#x017F;e die wei&#x017F;e/ zume&#x017F;&#x017F;en einen jeden herab ge-<lb/>
hawenen Schnitz an vnd fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber/ nicht weniger als den gantzen Kegel/<lb/>
Kugel oder Wellen. Fu&#x0364;rs ander/ als kurtz hievor gemeldet/ &#x017F;o kommen auß di-<lb/>
&#x017F;en Kegel&#x017F;chnitten andere mehr Figuren/ die man auch nach der Hand me&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder betrachten muß/ wollen derhalben jetzo die Schnitze be&#x017F;eits &#x017F;etzen/ vnnd auß<lb/>
dem Sinn raumen/ vnnd von er&#x017F;ten nur von di&#x017F;en Schnitten handeln: allein<lb/>
vorher zuerjnnern/ auß <hi rendition="#aq">Screno,</hi> das ein Wellen oder <hi rendition="#aq">Cylinder,</hi> &#x017F;chlims ge-<lb/>
&#x017F;chnitten/ keinen andern Schnitt gewinn/ dann auch einen Abla&#x0364;ngen Circkel<lb/>
oder Eylini/ gantz oder abge&#x017F;tutzet.</p><lb/>
          <p>Wurde &#x017F;ie aber gerad nach der zwer ge&#x017F;chnitten/ &#x017F;o gibt es einen gerechten<lb/>
Circkel/ wann ander&#x017F;t die Wellen recht Circkelrund. Entlich &#x017F;o &#x017F;ie (die Wellen<lb/>
oder Walger) gerad abwa&#x0364;rtz ge&#x017F;palten wurde/ es wa&#x0364;re durch den mittlern graat/<lb/>
oder auff einer &#x017F;eitten/ &#x017F;o gewinnt der Schnit eine rechtlini&#x017F;che gerechte oder Ab-<lb/>
lenge vierung/ nach dem die Wellen lang oder kurtz.</p><lb/>
          <note place="left">Auß dem<lb/><hi rendition="#aq">Supple-</hi><supplied>mente</supplied></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">30. Ordnung vnd Aigen&#x017F;chafft der<lb/>
Kegel&#x017F;chnitte.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Er Circkel gehet vor an/ auff jhn folgen allerhand</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ellip&#x017F;es</hi> oder Ablenge Circkel/ deren furmen &#x017F;eind vnentlich viel/ nicht<lb/>
allein an der ge&#x017F;talt vnnd maaß der braitte gegen der leng/ &#x017F;ondern auch<lb/>
in jeder Sorten an der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Nach allen <hi rendition="#aq">Ellip&#x017F;ibus</hi> kompt die <hi rendition="#aq">Parabole,</hi> die<lb/>
i&#x017F;t/ der ge&#x017F;talt nach/ einia/ wie der Circkel/ allein der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nach &#x017F;eind jhrer auch<lb/>
vnentlich vil. Nach der <hi rendition="#aq">Parabole</hi> gehen die <hi rendition="#aq">Hyperbolæ</hi> an/ &#x017F;eind jhrer gleichs-<lb/>
fals vnentlich vil/ letztlich be&#x017F;chleußt ein gerade lini den gantzen hauffen.</p><lb/>
          <p>Circkel/ gleiche vnnd ablenge/ kommen in &#x017F;ich &#x017F;elber wider zu&#x017F;amen/ <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
rabole</hi> vnd <hi rendition="#aq">Hyperbolæ</hi> &#x017F;trecken jhre Bo&#x0364;gen jmmer fu&#x0364;r baß hinauß/ vnd begeh-<lb/>
ren nicht zu&#x017F;amen/ wann man &#x017F;ie auch vber den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Himmel hinauß er-<lb/>
&#x017F;treckete. Je weitter man &#x017F;ie er&#x017F;trecket/ je gera&#x0364;der &#x017F;ie werden/ doch nimmermehr<lb/>
gar allerdings gerad: mit di&#x017F;em vnder&#x017F;chaid/ das in der <hi rendition="#aq">Parabole</hi> die gerade A<supplied>x</supplied>li-<lb/>
ni <hi rendition="#aq">CI,</hi> &#x017F;o durch den wu&#x0364;pffel <hi rendition="#aq">C</hi> gehet/ baide Bo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">CP, CQ</hi> zu &#x017F;ich locket/<lb/>
die endtlich der <hi rendition="#aq">CI</hi> fa&#x017F;t gleich/ doch nimmermehr vo&#x0364;llig gleich lauffen/<lb/>
dann ob &#x017F;ie &#x017F;ich wol je mehr vnnd mehr nach der gera&#x0364;de <hi rendition="#aq">CI</hi> richten/ kommen &#x017F;ie<lb/>
doch je mehr vnnd mehr vnentlich weit von jhr hindan/ hingegen inn<lb/>
der <hi rendition="#aq">Hyperbola</hi>/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Bo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">SV, SX,</hi> oder <hi rendition="#aq">CM, CN</hi> von den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">linien</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Oeſterreichiſches Wein- ab vnd ab einerley hoͤch behielte/ ſo wurde der Schnitz Parabolo haiſſen/ deſſen furm (deß Schnitts ſprech ich/ vnnd nicht deß Schnitzes) haſtu allhie bey FCQ. [Abbildung] So aber der rucken deß Schnitzes gegen dem ſpitz am niderigſten waͤre/ vnnd gegen dem bꝛaiten theil in die hoͤche ſtige/ ſo iſt alßdann der Schnitt ein Hyperbole, deſſen geſtalt ſiheſtu bey MCN. beſſer aber bey VSX. Die 22. Figur. Diſer Kegelſchnitte wirt hie gedacht von zweyerley vr- ſachen wegen. Erſtlich erfor- dert es die notdurfft/ das manwiſſe die weiſe/ zumeſſen einen jeden herab ge- hawenen Schnitz an vnd fuͤr ſich ſelber/ nicht weniger als den gantzen Kegel/ Kugel oder Wellen. Fuͤrs ander/ als kurtz hievor gemeldet/ ſo kommen auß di- ſen Kegelſchnitten andere mehr Figuren/ die man auch nach der Hand meſſen oder betrachten muß/ wollen derhalben jetzo die Schnitze beſeits ſetzen/ vnnd auß dem Sinn raumen/ vnnd von erſten nur von diſen Schnitten handeln: allein vorher zuerjnnern/ auß Screno, das ein Wellen oder Cylinder, ſchlims ge- ſchnitten/ keinen andern Schnitt gewinn/ dann auch einen Ablaͤngen Circkel oder Eylini/ gantz oder abgeſtutzet. Wurde ſie aber gerad nach der zwer geſchnitten/ ſo gibt es einen gerechten Circkel/ wann anderſt die Wellen recht Circkelrund. Entlich ſo ſie (die Wellen oder Walger) gerad abwaͤrtz geſpalten wurde/ es waͤre durch den mittlern graat/ oder auff einer ſeitten/ ſo gewinnt der Schnit eine rechtliniſche gerechte oder Ab- lenge vierung/ nach dem die Wellen lang oder kurtz. 30. Ordnung vnd Aigenſchafft der Kegelſchnitte. DEr Circkel gehet vor an/ auff jhn folgen allerhand Ellipſes oder Ablenge Circkel/ deren furmen ſeind vnentlich viel/ nicht allein an der geſtalt vnnd maaß der braitte gegen der leng/ ſondern auch in jeder Sorten an der groͤſſe. Nach allen Ellipſibus kompt die Parabole, die iſt/ der geſtalt nach/ einia/ wie der Circkel/ allein der groͤſſe nach ſeind jhrer auch vnentlich vil. Nach der Parabole gehen die Hyperbolæ an/ ſeind jhrer gleichs- fals vnentlich vil/ letztlich beſchleußt ein gerade lini den gantzen hauffen. Circkel/ gleiche vnnd ablenge/ kommen in ſich ſelber wider zuſamen/ Pa- rabole vnd Hyperbolæ ſtrecken jhre Boͤgen jmmer fuͤr baß hinauß/ vnd begeh- ren nicht zuſamen/ wann man ſie auch vber den euſſerſten Himmel hinauß er- ſtreckete. Je weitter man ſie erſtrecket/ je geraͤder ſie werden/ doch nimmermehr gar allerdings gerad: mit diſem vnderſchaid/ das in der Parabole die gerade Axli- ni CI, ſo durch den wuͤpffel C gehet/ baide Boͤgen CP, CQ zu ſich locket/ die endtlich der CI faſt gleich/ doch nimmermehr voͤllig gleich lauffen/ dann ob ſie ſich wol je mehr vnnd mehr nach der geraͤde CI richten/ kommen ſie doch je mehr vnnd mehr vnentlich weit von jhr hindan/ hingegen inn der Hyperbola/ laſſen ſich die Boͤgen SV, SX, oder CM, CN von den linien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/30
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/30>, abgerufen am 16.04.2021.