Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.

Ein halber Ablenger Circkel oder Ellipsis nach der leng angeschlagen/
gibt einen Leib wie ein Ey/ doch ordenlicher/ vnnd oben so dick als vnten/ artet
sich nach der Kugel/ darumb es Griechisch Sphaeroides latum genennet wirdt/
Teutsch ein Ablenge Kugel. Die sihestu hieunten zur Rechten.

Selbige figur nach der zwer also halbirt angeschlagen/ gibt einen Leib/
wie fast eine Linsen/ oder wie sich etliche Kißlingstein im Bach abstossen/ Grie-
chisch Sphaeroides latum, möchtens Teutsch eine gedruckte Kugel nennen/ oder
einen runden polster oder Küß. Hie vnten zur lincken ist sie Radweis auffgericht.

Wurde aber weniger dann das halbe theil angeschlagen/ das gibt nach
der leng die gestalt einer Oliven/ oder lenglechten Zwespen: nach der zwer/ die
gestalt einer Kriechen/ oder Gurren/ wie mans hie zu land haißt.

Ein halbe Parabole oder Hyper bole COP nach der Axlini CI ange-
schlagen/ geben zwey Griechisch genennte Conoidea, oder rund abgeribne Ke-
gel/ das Conoides Parabolicum sihet wie ein runder Hewschober oder Hew-
schoch/ das Hyperbolicum wie ein Aiß/ oder geschwer/ oder wie ein ordenlich
auffgeschitteter Arbishauffen/ oder ein runder Bergkülbel.

Dise figuren gantz recht nach der zwer NO angeschlagen/ geben die gestalt ei-
ner Spulen OINC. Soviel wirt vns zu betrachtung deß Fasses dienstlich sein.
Sonsten kommen vnder die obbesagten 92 Sorten allerhand Küttenrunde/ Biren-
runde/ Zirbelnußrunde/ allerhand Kernrunde/ Dann zapffenrunde/ Brait--Kür-
bisrunde/ Judenkerschenrunde/ vnnd dergleichen figuren: deren fast jede
jhr aigene weise hat/ dardurch sie kunstlich mag gemessen werden; also das es nichtHandgriff
die vnge-
stalte si-
guren
nach jhren
raum zu-
messen.

noth sey sie gegen andern Sorten gleichszeugs/ zuwegen/ oder inn ein Wasser
zuwerffen/ vnnd die erhöhung deß Wassers/ durch sie beschehen/ warzunemen/
welches sonsten die zwey/ aber nit kunstliche/ mittel vnd handgriffe seind/ allerhand
vnordenliche vngestalte figuren nach jhrem Leib Raum oder Fülle zu messen.

33. Vom Leib der Ablengen vnd Gedruck-Auß dem
Epis. 1. ad
Th. 13.

ten Kugel oder deß Ayes/ vnd der Linsen.
[Abbildung]

ALs nu ge-
sagt/ daß
das Ay (ver-
stehe es Geome-
trisch/ wolgeord-
net/ oben so dick
als vnden/ wie innDie 12.
Figur.

hie bey gesetzter Fi-
gur vnden zur rech-
ten) Kugelart ha-
be: also ist es auch
gleich wie die Ku-
gel/ gantz oder
halb/ jedesmahl
zweymal so viel als
der Kegel/ von
gleicher höch/ des-
sen boden dem mit-
tern schnit deß Ayes
gleich ist Muß also die feldung am boden deß halben Ays bekandt sein/ sampt

deß
D iij
Viſier Buͤchlein.

Ein halber Ablenger Circkel oder Ellipſis nach der leng angeſchlagen/
gibt einen Leib wie ein Ey/ doch ordenlicher/ vnnd oben ſo dick als vnten/ artet
ſich nach der Kugel/ darumb es Griechiſch Sphæroides latum genennet wirdt/
Teutſch ein Ablenge Kugel. Die ſiheſtu hieunten zur Rechten.

Selbige figur nach der zwer alſo halbirt angeſchlagen/ gibt einen Leib/
wie faſt eine Linſen/ oder wie ſich etliche Kißlingſtein im Bach abſtoſſen/ Grie-
chiſch Sphæroides latum, moͤchtens Teutſch eine gedruckte Kugel nennen/ oder
einen runden polſter oder Kuͤß. Hie vnten zur lincken iſt ſie Radweis auffgericht.

Wurde aber weniger dann das halbe theil angeſchlagen/ das gibt nach
der leng die geſtalt einer Oliven/ oder lenglechten Zweſpen: nach der zwer/ die
geſtalt einer Kriechen/ oder Gurren/ wie mans hie zu land haißt.

Ein halbe Parabole oder Hyper bole COP nach der Axlini CI ange-
ſchlagen/ geben zwey Griechiſch genennte Conoidea, oder rund abgeribne Ke-
gel/ das Conoides Parabolicum ſihet wie ein runder Hewſchober oder Hew-
ſchoch/ das Hyperbolicum wie ein Aiß/ oder geſchwer/ oder wie ein ordenlich
auffgeſchitteter Arbishauffen/ oder ein runder Bergkuͤlbel.

Diſe figuren gantz recht nach der zwer NO angeſchlagen/ geben die geſtalt ei-
ner Spulen OINC. Soviel wirt vns zu betrachtung deß Faſſes dienſtlich ſein.
Sonſten kom̃en vnder die obbeſagten 92 Sorten allerhand Kuͤttenrunde/ Birẽ-
runde/ Zirbelnußrunde/ allerhand Kernrunde/ Dañ zapffenrunde/ Brait--Kuͤr-
bisrunde/ Judenkerſchenrunde/ vnnd dergleichen figuren: deren faſt jede
jhr aigene weiſe hat/ dardurch ſie kunſtlich mag gemeſſen werden; alſo das es nichtHandgriff
die vnge-
ſtalte ſi-
guren
nach jhrẽ
raum zu-
meſſen.

noth ſey ſie gegen andern Sorten gleichszeugs/ zuwegen/ oder inn ein Waſſer
zuwerffen/ vnnd die erhoͤhung deß Waſſers/ durch ſie beſchehen/ warzunemen/
welches ſonſten die zwey/ aber nit kunſtliche/ mittel vñ handgriffe ſeind/ allerhand
vnordenliche vngeſtalte figuren nach jhrem Leib Raum oder Fuͤlle zu meſſen.

33. Vom Leib der Ablengen vnd Gedruck-Auß dem
Epiſ. 1. ad
Th. 13.

ten Kugel oder deß Ayes/ vnd der Linſen.
[Abbildung]

ALs nu ge-
ſagt/ daß
das Ay (ver-
ſtehe es Geome-
triſch/ wolgeord-
net/ oben ſo dick
als vnden/ wie innDie 12.
Figur.

hie bey geſetzter Fi-
gur vnden zur rech-
ten) Kugelart ha-
be: alſo iſt es auch
gleich wie die Ku-
gel/ gantz oder
halb/ jedesmahl
zweymal ſo viel als
der Kegel/ von
gleicher hoͤch/ deſ-
ſen boden dem mit-
teꝛn ſchnit deß Ayes
gleich iſt Muß alſo die feldung am boden deß halben Ays bekandt ſein/ ſampt

deß
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="28[29]"/>
          <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
          <p>Ein halber Ablenger Circkel oder <hi rendition="#aq">Ellip&#x017F;is</hi> nach der leng ange&#x017F;chlagen/<lb/>
gibt einen Leib wie ein Ey/ doch ordenlicher/ vnnd oben &#x017F;o dick als vnten/ artet<lb/>
&#x017F;ich nach der Kugel/ darumb es Griechi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Sphæroides latum</hi> genennet wirdt/<lb/>
Teut&#x017F;ch ein Ablenge Kugel. Die &#x017F;ihe&#x017F;tu hieunten zur Rechten.</p><lb/>
          <p>Selbige figur nach der zwer al&#x017F;o halbirt ange&#x017F;chlagen/ gibt einen Leib/<lb/>
wie fa&#x017F;t eine Lin&#x017F;en/ oder wie &#x017F;ich etliche Kißling&#x017F;tein im Bach ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Grie-<lb/>
chi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Sphæroides latum,</hi> mo&#x0364;chtens Teut&#x017F;ch eine gedruckte Kugel nennen/ oder<lb/>
einen runden pol&#x017F;ter oder Ku&#x0364;ß. Hie vnten zur lincken i&#x017F;t &#x017F;ie Radweis auffgericht.</p><lb/>
          <p>Wurde aber weniger dann das halbe theil ange&#x017F;chlagen/ das gibt nach<lb/>
der leng die ge&#x017F;talt einer Oliven/ oder lenglechten Zwe&#x017F;pen: nach der zwer/ die<lb/>
ge&#x017F;talt einer Kriechen/ oder Gurren/ wie mans hie zu land haißt.</p><lb/>
          <p>Ein halbe <hi rendition="#aq">Parabole</hi> oder <hi rendition="#aq">Hyper bole COP</hi> nach der Axlini <hi rendition="#aq">CI</hi> ange-<lb/>
&#x017F;chlagen/ geben zwey Griechi&#x017F;ch genennte <hi rendition="#aq">Conoidea,</hi> oder rund abgeribne Ke-<lb/>
gel/ das <hi rendition="#aq">Conoides Parabolicum</hi> &#x017F;ihet wie ein runder Hew&#x017F;chober oder Hew-<lb/>
&#x017F;choch/ das <hi rendition="#aq">Hyperbolicum</hi> wie ein Aiß/ oder ge&#x017F;chwer/ oder wie ein ordenlich<lb/>
auffge&#x017F;chitteter Arbishauffen/ oder ein runder Bergku&#x0364;lbel.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e figuren gantz recht nach der zwer <hi rendition="#aq">NO</hi> ange&#x017F;chlagen/ geben die ge&#x017F;talt ei-<lb/>
ner Spulen <hi rendition="#aq">OINC.</hi> Soviel wirt vns zu betrachtung deß Fa&#x017F;&#x017F;es dien&#x017F;tlich &#x017F;ein.<lb/>
Son&#x017F;ten kom&#x0303;en vnder die obbe&#x017F;agten 92 Sorten allerhand Ku&#x0364;ttenrunde/ Bire&#x0303;-<lb/>
runde/ Zirbelnußrunde/ allerhand Kernrunde/ Dan&#x0303; zapffenrunde/ Brait--Ku&#x0364;r-<lb/>
bisrunde/ Judenker&#x017F;chenrunde/ vnnd dergleichen figuren: deren fa&#x017F;t jede<lb/>
jhr aigene wei&#x017F;e hat/ dardurch &#x017F;ie kun&#x017F;tlich mag geme&#x017F;&#x017F;en werden; al&#x017F;o das es nicht<note place="right">Handgriff<lb/>
die vnge-<lb/>
&#x017F;talte &#x017F;i-<lb/>
guren<lb/>
nach jhre&#x0303;<lb/>
raum zu-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
noth &#x017F;ey &#x017F;ie gegen andern Sorten gleichszeugs/ zuwegen/ oder inn ein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zuwerffen/ vnnd die erho&#x0364;hung deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ durch &#x017F;ie be&#x017F;chehen/ warzunemen/<lb/>
welches &#x017F;on&#x017F;ten die zwey/ aber nit kun&#x017F;tliche/ mittel vn&#x0303; handgriffe &#x017F;eind/ allerhand<lb/>
vnordenliche vnge&#x017F;talte figuren nach jhrem Leib Raum oder Fu&#x0364;lle zu me&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">33. Vom Leib der Ablengen vnd Gedruck-</hi> <note place="right">Auß dem<lb/><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;.</hi> 1. ad<lb/><hi rendition="#aq">Th.</hi> 13.</note><lb/> <hi rendition="#b">ten Kugel oder deß Ayes/ vnd der Lin&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ls nu ge-</hi><lb/>
&#x017F;agt/ daß<lb/>
das Ay (ver-<lb/>
&#x017F;tehe es <hi rendition="#aq">Geome-</hi><lb/>
tri&#x017F;ch/ wolgeord-<lb/>
net/ oben &#x017F;o dick<lb/>
als vnden/ wie inn<note place="right">Die 12.<lb/>
Figur.</note><lb/>
hie bey ge&#x017F;etzter Fi-<lb/>
gur vnden zur rech-<lb/>
ten) Kugelart ha-<lb/>
be: al&#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
gleich wie die Ku-<lb/>
gel/ gantz oder<lb/>
halb/ jedesmahl<lb/>
zweymal &#x017F;o viel als<lb/>
der Kegel/ von<lb/>
gleicher ho&#x0364;ch/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en boden dem mit-<lb/>
te&#xA75B;n &#x017F;chnit deß Ayes<lb/>
gleich i&#x017F;t Muß al&#x017F;o die feldung am boden deß halben Ays bekandt &#x017F;ein/ &#x017F;ampt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">deß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28[29]/0033] Viſier Buͤchlein. Ein halber Ablenger Circkel oder Ellipſis nach der leng angeſchlagen/ gibt einen Leib wie ein Ey/ doch ordenlicher/ vnnd oben ſo dick als vnten/ artet ſich nach der Kugel/ darumb es Griechiſch Sphæroides latum genennet wirdt/ Teutſch ein Ablenge Kugel. Die ſiheſtu hieunten zur Rechten. Selbige figur nach der zwer alſo halbirt angeſchlagen/ gibt einen Leib/ wie faſt eine Linſen/ oder wie ſich etliche Kißlingſtein im Bach abſtoſſen/ Grie- chiſch Sphæroides latum, moͤchtens Teutſch eine gedruckte Kugel nennen/ oder einen runden polſter oder Kuͤß. Hie vnten zur lincken iſt ſie Radweis auffgericht. Wurde aber weniger dann das halbe theil angeſchlagen/ das gibt nach der leng die geſtalt einer Oliven/ oder lenglechten Zweſpen: nach der zwer/ die geſtalt einer Kriechen/ oder Gurren/ wie mans hie zu land haißt. Ein halbe Parabole oder Hyper bole COP nach der Axlini CI ange- ſchlagen/ geben zwey Griechiſch genennte Conoidea, oder rund abgeribne Ke- gel/ das Conoides Parabolicum ſihet wie ein runder Hewſchober oder Hew- ſchoch/ das Hyperbolicum wie ein Aiß/ oder geſchwer/ oder wie ein ordenlich auffgeſchitteter Arbishauffen/ oder ein runder Bergkuͤlbel. Diſe figuren gantz recht nach der zwer NO angeſchlagen/ geben die geſtalt ei- ner Spulen OINC. Soviel wirt vns zu betrachtung deß Faſſes dienſtlich ſein. Sonſten kom̃en vnder die obbeſagten 92 Sorten allerhand Kuͤttenrunde/ Birẽ- runde/ Zirbelnußrunde/ allerhand Kernrunde/ Dañ zapffenrunde/ Brait--Kuͤr- bisrunde/ Judenkerſchenrunde/ vnnd dergleichen figuren: deren faſt jede jhr aigene weiſe hat/ dardurch ſie kunſtlich mag gemeſſen werden; alſo das es nicht noth ſey ſie gegen andern Sorten gleichszeugs/ zuwegen/ oder inn ein Waſſer zuwerffen/ vnnd die erhoͤhung deß Waſſers/ durch ſie beſchehen/ warzunemen/ welches ſonſten die zwey/ aber nit kunſtliche/ mittel vñ handgriffe ſeind/ allerhand vnordenliche vngeſtalte figuren nach jhrem Leib Raum oder Fuͤlle zu meſſen. Handgriff die vnge- ſtalte ſi- guren nach jhrẽ raum zu- meſſen. 33. Vom Leib der Ablengen vnd Gedruck- ten Kugel oder deß Ayes/ vnd der Linſen. [Abbildung] ALs nu ge- ſagt/ daß das Ay (ver- ſtehe es Geome- triſch/ wolgeord- net/ oben ſo dick als vnden/ wie inn hie bey geſetzter Fi- gur vnden zur rech- ten) Kugelart ha- be: alſo iſt es auch gleich wie die Ku- gel/ gantz oder halb/ jedesmahl zweymal ſo viel als der Kegel/ von gleicher hoͤch/ deſ- ſen boden dem mit- teꝛn ſchnit deß Ayes gleich iſt Muß alſo die feldung am boden deß halben Ays bekandt ſein/ ſampt deß Die 12. Figur. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/33
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 28[29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/33>, abgerufen am 11.04.2021.