Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
deß halben theils durch einerley lenge/ dann auß dem diameter deß Circkelrun-
den bodens hastu seine Feldung/ als du bey Non. 14. gelehret bist. Dann so multi-
plicir
die zahl der Feldung am Boden in zwey drittheil von der höch/ so hastu den
raum deß halben Ays. Also auch von der Linsen/ die ist bey diser 12 Figur vnten
zur lincken gemahlt.

34. Vom Hewschober.

COnoides Parabolicum (in hie beygesetzter 12 Figur oben
an/ PCQ) wirt auch durch einen Kegel gemessen/ der mit dem Conoide auff
einem flachen runden Boden PQ stehet/ gleicher höch mit jhme/ dann das Co-
noides
oder Hewschober PCQ füllet oder raumet solcher Kegel anderthalbe.
Multiplicir derohalben die zahl der feldung am Boden PQ deß Hewschobers
PCQ in sein halbe höch/ so hastu den raum von dem gantzen Corpus.

Wie wär aber das feld am Boden zu finden? Meß aussen herumb/ kan-
stu nicht mitten hindurch/ dann auß dem vmbkraiß wirdt dir bekant der diame-
ter
, wie bey Non. 6. Hernach suche das Feld durch Non. 14.

Auß Epis.#.
35. Vom Berg oder Arbißhauffen.

MJt dem Berg oder Arbißhauffen Conoide Hyper-
bolico
(in hie bey gesetzter 12. Figur in der mitte gebildet/ vnd droben in
der 17 Figur am 19. blat/ durch BV verstanden) hat es mehr wunders/
dann diß Conoides gilt nicht gar anderthalb seiner Kegel/ sonder je gespitzter/
je weniger/ vnd entlich gar vmb ein vnkennliches mehr dann sein Kegel.

Muß derohalben fürs erst/ einem jeden solchen Conoidi, deren vnentlich
Am 19.
blat.
vilerley sorten/ zum Exempel inn der 17. Figur dem Conoidi VB (halb gemah-
let) noch ein anderer Kegel gesucht werden/ nämlich ACB (halb gemahlet) auß
welchem solch Conoides gleichsam geschelet ist/ nämlich höher dann es: der vn-
derscheid CV baider Höchinen CA, vnd VA, muß einerseit zweymal genommen
werden/ ander seyt dreymal/ baider orten wirdt die kleinere/ nämlich deß Co-
noidis
vnd sein es inwendigen gleich hohen Kegels höche/ nämlich AV hinzu ge-
setzt. Dann helt sich allererst in der Regel detri das Corpus deß gleichhohen
Kegels zu dem Leib deß Conoidis, wie die zusamen gesetzte kürtzere zahl zu der
grösseren/ oder multiplicir das feld in das drittetheil der höch deß Conoidis,
was kompt/ multiplicir wider in die grössere zusamen gesetzte zahl vnnd dividirs
durch die kleinere/ so hastu das Corpus vom Conoide.

Fragstu/ wie wirt aber der besagte höhere Kegel ACB, auß welchem das
Conoides AVB geschehlet ist/ zusuchen sein? Antwort/ das ist zwar hie zu
weitleuffig nach der scherffe abzuhandlen/ doch nach dem Augenmaaß/ vnd von
deß Handgriffs wegen/ ist es ein Traidhauff/ so stecke oben auff den wüpffel V
ein stecklin FV, truck es so lang hinunter/ biß die mittere runde vom hauffen VB,
nach dem obristen theil deß stecklins C abgesehen/ anfahet den vnderen rand deß
Traidhauffens BG zubedecken. So weit nun das stecklin CV vber den Traid-
hauffen V außgehet/ das ist vngefehrlich die maaß/ die (nach vnserer bekandten
maaß abgemessen vnnd numerirt) man zweymal vnnd dreymal zu deß hauffens
höch VA setzen muß. Die höch aber deß hauffens VA findestu leicht/ truck nur

das

Oeſterreichiſches Wein-
deß halben theils durch einerley lenge/ dann auß dem diameter deß Circkelrun-
den bodens haſtu ſeine Feldung/ als du bey Nõ. 14. gelehret biſt. Dañ ſo multi-
plicir
die zahl der Feldung am Boden in zwey drittheil von der hoͤch/ ſo haſtu den
raum deß halben Ays. Alſo auch von der Linſen/ die iſt bey diſer 12 Figur vnten
zur lincken gemahlt.

34. Vom Hewſchober.

COnoides Parabolicum (in hie beygeſetzter 12 Figur oben
an/ PCQ) wirt auch durch einen Kegel gemeſſen/ der mit dem Conoide auff
einem flachen runden Boden PQ ſtehet/ gleicher hoͤch mit jhme/ dann das Co-
noides
oder Hewſchober PCQ fuͤllet oder raumet ſolcher Kegel anderthalbe.
Multiplicir derohalben die zahl der feldung am Boden PQ deß Hewſchobers
PCQ in ſein halbe hoͤch/ ſo haſtu den raum von dem gantzen Corpus.

Wie waͤr aber das feld am Boden zu finden? Meß auſſen herumb/ kan-
ſtu nicht mitten hindurch/ dann auß dem vmbkraiß wirdt dir bekant der diame-
ter
, wie bey Nõ. 6. Hernach ſuche das Feld durch Nõ. 14.

Auß Epiſ.#.
35. Vom Berg oder Arbißhauffen.

MJt dem Berg oder Arbißhauffen Conoide Hyper-
bolico
(in hie bey geſetzter 12. Figur in der mitte gebildet/ vnd droben in
der 17 Figur am 19. blat/ durch BV verſtanden) hat es mehr wunders/
dann diß Conoides gilt nicht gar anderthalb ſeiner Kegel/ ſonder je geſpitzter/
je weniger/ vnd entlich gar vmb ein vnkennliches mehr dann ſein Kegel.

Muß derohalben fuͤrs erſt/ einem jeden ſolchen Conoidi, deren vnentlich
Am 19.
blat.
vilerley ſorten/ zum Exempel inn der 17. Figur dem Conoidi VB (halb gemah-
let) noch ein anderer Kegel geſucht werden/ naͤmlich ACB (halb gemahlet) auß
welchem ſolch Conoides gleichſam geſchelet iſt/ naͤmlich hoͤher dann es: der vn-
derſcheid CV baider Hoͤchinen CA, vnd VA, muß einerſeit zweymal genommen
werden/ ander ſeyt dreymal/ baider orten wirdt die kleinere/ naͤmlich deß Co-
noidis
vnd ſein es inwendigen gleich hohen Kegels hoͤche/ naͤmlich AV hinzu ge-
ſetzt. Dann helt ſich allererſt in der Regel detri das Corpus deß gleichhohen
Kegels zu dem Leib deß Conoidis, wie die zuſamen geſetzte kuͤrtzere zahl zu der
groͤſſeren/ oder multiplicir das feld in das drittetheil der hoͤch deß Conoidis,
was kompt/ multiplicir wider in die groͤſſere zuſamen geſetzte zahl vnnd dividirs
durch die kleinere/ ſo haſtu das Corpus vom Conoide.

Fragſtu/ wie wirt aber der beſagte hoͤhere Kegel ACB, auß welchem das
Conoides AVB geſchehlet iſt/ zuſuchen ſein? Antwort/ das iſt zwar hie zu
weitleuffig nach der ſcherffe abzuhandlen/ doch nach dem Augenmaaß/ vnd von
deß Handgriffs wegen/ iſt es ein Traidhauff/ ſo ſtecke oben auff den wuͤpffel V
ein ſtecklin FV, truck es ſo lang hinunter/ biß die mittere runde vom hauffen VB,
nach dem obriſten theil deß ſtecklins C abgeſehen/ anfahet den vnderen rand deß
Traidhauffens BG zubedecken. So weit nun das ſtecklin CV vber den Traid-
hauffen V außgehet/ das iſt vngefehrlich die maaß/ die (nach vnſerer bekandten
maaß abgemeſſen vnnd numerirt) man zweymal vnnd dreymal zu deß hauffens
hoͤch VA ſetzen muß. Die hoͤch aber deß hauffens VA findeſtu leicht/ truck nur

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="29[30]"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
deß halben theils durch einerley lenge/ dann auß dem <hi rendition="#aq">diameter</hi> deß Circkelrun-<lb/>
den bodens ha&#x017F;tu &#x017F;eine Feldung/ als du bey No&#x0303;. 14. gelehret bi&#x017F;t. Dan&#x0303; &#x017F;o <hi rendition="#aq">multi-<lb/>
plicir</hi> die zahl der Feldung am Boden in zwey drittheil von der ho&#x0364;ch/ &#x017F;o ha&#x017F;tu den<lb/>
raum deß halben Ays. Al&#x017F;o auch von der Lin&#x017F;en/ die i&#x017F;t bey di&#x017F;er 12 Figur vnten<lb/>
zur lincken gemahlt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">34. Vom Hew&#x017F;chober.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi></hi>Onoides Parabolicum</hi> (<hi rendition="#b">in hie beyge&#x017F;etzter 12 Figur oben</hi><lb/>
an/ <hi rendition="#aq">PCQ</hi>) wirt auch durch einen Kegel geme&#x017F;&#x017F;en/ der mit dem <hi rendition="#aq">Conoide</hi> auff<lb/>
einem flachen runden Boden <hi rendition="#aq">PQ</hi> &#x017F;tehet/ gleicher ho&#x0364;ch mit jhme/ dann das <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
noides</hi> oder Hew&#x017F;chober <hi rendition="#aq">PCQ</hi> fu&#x0364;llet oder raumet &#x017F;olcher Kegel anderthalbe.<lb/><hi rendition="#aq">Multiplicir</hi> derohalben die zahl der feldung am Boden <hi rendition="#aq">PQ</hi> deß Hew&#x017F;chobers<lb/><hi rendition="#aq">PCQ</hi> in &#x017F;ein halbe ho&#x0364;ch/ &#x017F;o ha&#x017F;tu den raum von dem gantzen <hi rendition="#aq">Corpus.</hi></p><lb/>
          <p>Wie wa&#x0364;r aber das feld am Boden zu finden? Meß au&#x017F;&#x017F;en herumb/ kan-<lb/>
&#x017F;tu nicht mitten hindurch/ dann auß dem vmbkraiß wirdt dir bekant der <hi rendition="#aq">diame-<lb/>
ter</hi>, wie bey No&#x0303;. 6. Hernach &#x017F;uche das Feld durch No&#x0303;. 14.</p><lb/>
          <note place="left">Auß <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;.</hi>#.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">35. Vom Berg oder Arbißhauffen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">M</hi>Jt dem Berg oder Arbißhauffen</hi><hi rendition="#aq">Conoide Hyper-<lb/>
bolico</hi> (in hie bey ge&#x017F;etzter 12. Figur in der mitte gebildet/ vnd droben in<lb/>
der 17 Figur am 19. blat/ durch <hi rendition="#aq">BV</hi> ver&#x017F;tanden) hat es mehr wunders/<lb/>
dann diß <hi rendition="#aq">Conoides</hi> gilt nicht gar anderthalb &#x017F;einer Kegel/ &#x017F;onder je ge&#x017F;pitzter/<lb/>
je weniger/ vnd entlich gar vmb ein vnkennliches mehr dann &#x017F;ein Kegel.</p><lb/>
          <p>Muß derohalben fu&#x0364;rs er&#x017F;t/ einem jeden &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Conoidi,</hi> deren vnentlich<lb/><note place="left">Am 19.<lb/>
blat.</note>vilerley &#x017F;orten/ zum Exempel inn der 17. Figur dem <hi rendition="#aq">Conoidi VB</hi> (halb gemah-<lb/>
let) noch ein anderer Kegel ge&#x017F;ucht werden/ na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">ACB</hi> (halb gemahlet) auß<lb/>
welchem &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Conoides</hi> gleich&#x017F;am ge&#x017F;chelet i&#x017F;t/ na&#x0364;mlich ho&#x0364;her dann es: der vn-<lb/>
der&#x017F;cheid <hi rendition="#aq">CV</hi> baider Ho&#x0364;chinen <hi rendition="#aq">CA,</hi> vnd <hi rendition="#aq">VA,</hi> muß einer&#x017F;eit zweymal genommen<lb/>
werden/ ander &#x017F;eyt dreymal/ baider orten wirdt die kleinere/ na&#x0364;mlich deß <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
noidis</hi> vnd &#x017F;ein es inwendigen gleich hohen Kegels ho&#x0364;che/ na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">AV</hi> hinzu ge-<lb/>
&#x017F;etzt. Dann helt &#x017F;ich allerer&#x017F;t in der Regel <hi rendition="#aq">detri</hi> das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> deß gleichhohen<lb/>
Kegels zu dem Leib deß <hi rendition="#aq">Conoidis,</hi> wie die zu&#x017F;amen ge&#x017F;etzte ku&#x0364;rtzere zahl zu der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren/ oder <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> das feld in das drittetheil der ho&#x0364;ch deß <hi rendition="#aq">Conoidis,</hi><lb/>
was kompt/ <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> wider in die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere zu&#x017F;amen ge&#x017F;etzte zahl vnnd dividirs<lb/>
durch die kleinere/ &#x017F;o ha&#x017F;tu das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> vom <hi rendition="#aq">Conoide.</hi></p><lb/>
          <p>Frag&#x017F;tu/ wie wirt aber der be&#x017F;agte ho&#x0364;here Kegel <hi rendition="#aq">ACB,</hi> auß welchem das<lb/><hi rendition="#aq">Conoides AVB</hi> ge&#x017F;chehlet i&#x017F;t/ zu&#x017F;uchen &#x017F;ein? Antwort/ das i&#x017F;t zwar hie zu<lb/>
weitleuffig nach der &#x017F;cherffe abzuhandlen/ doch nach dem Augenmaaß/ vnd von<lb/>
deß Handgriffs wegen/ i&#x017F;t es ein Traidhauff/ &#x017F;o &#x017F;tecke oben auff den wu&#x0364;pffel <hi rendition="#aq">V</hi><lb/>
ein &#x017F;tecklin <hi rendition="#aq">FV,</hi> truck es &#x017F;o lang hinunter/ biß die mittere runde vom hauffen <hi rendition="#aq">VB,</hi><lb/>
nach dem obri&#x017F;ten theil deß &#x017F;tecklins <hi rendition="#aq">C</hi> abge&#x017F;ehen/ anfahet den vnderen rand deß<lb/>
Traidhauffens <hi rendition="#aq">BG</hi> zubedecken. So weit nun das &#x017F;tecklin <hi rendition="#aq">CV</hi> vber den Traid-<lb/>
hauffen <hi rendition="#aq">V</hi> außgehet/ das i&#x017F;t vngefehrlich die maaß/ die (nach vn&#x017F;erer bekandten<lb/>
maaß abgeme&#x017F;&#x017F;en vnnd numerirt) man zweymal vnnd dreymal zu deß hauffens<lb/>
ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">VA</hi> &#x017F;etzen muß. Die ho&#x0364;ch aber deß hauffens <hi rendition="#aq">VA</hi> finde&#x017F;tu leicht/ truck nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29[30]/0034] Oeſterreichiſches Wein- deß halben theils durch einerley lenge/ dann auß dem diameter deß Circkelrun- den bodens haſtu ſeine Feldung/ als du bey Nõ. 14. gelehret biſt. Dañ ſo multi- plicir die zahl der Feldung am Boden in zwey drittheil von der hoͤch/ ſo haſtu den raum deß halben Ays. Alſo auch von der Linſen/ die iſt bey diſer 12 Figur vnten zur lincken gemahlt. 34. Vom Hewſchober. COnoides Parabolicum (in hie beygeſetzter 12 Figur oben an/ PCQ) wirt auch durch einen Kegel gemeſſen/ der mit dem Conoide auff einem flachen runden Boden PQ ſtehet/ gleicher hoͤch mit jhme/ dann das Co- noides oder Hewſchober PCQ fuͤllet oder raumet ſolcher Kegel anderthalbe. Multiplicir derohalben die zahl der feldung am Boden PQ deß Hewſchobers PCQ in ſein halbe hoͤch/ ſo haſtu den raum von dem gantzen Corpus. Wie waͤr aber das feld am Boden zu finden? Meß auſſen herumb/ kan- ſtu nicht mitten hindurch/ dann auß dem vmbkraiß wirdt dir bekant der diame- ter, wie bey Nõ. 6. Hernach ſuche das Feld durch Nõ. 14. 35. Vom Berg oder Arbißhauffen. MJt dem Berg oder Arbißhauffen Conoide Hyper- bolico (in hie bey geſetzter 12. Figur in der mitte gebildet/ vnd droben in der 17 Figur am 19. blat/ durch BV verſtanden) hat es mehr wunders/ dann diß Conoides gilt nicht gar anderthalb ſeiner Kegel/ ſonder je geſpitzter/ je weniger/ vnd entlich gar vmb ein vnkennliches mehr dann ſein Kegel. Muß derohalben fuͤrs erſt/ einem jeden ſolchen Conoidi, deren vnentlich vilerley ſorten/ zum Exempel inn der 17. Figur dem Conoidi VB (halb gemah- let) noch ein anderer Kegel geſucht werden/ naͤmlich ACB (halb gemahlet) auß welchem ſolch Conoides gleichſam geſchelet iſt/ naͤmlich hoͤher dann es: der vn- derſcheid CV baider Hoͤchinen CA, vnd VA, muß einerſeit zweymal genommen werden/ ander ſeyt dreymal/ baider orten wirdt die kleinere/ naͤmlich deß Co- noidis vnd ſein es inwendigen gleich hohen Kegels hoͤche/ naͤmlich AV hinzu ge- ſetzt. Dann helt ſich allererſt in der Regel detri das Corpus deß gleichhohen Kegels zu dem Leib deß Conoidis, wie die zuſamen geſetzte kuͤrtzere zahl zu der groͤſſeren/ oder multiplicir das feld in das drittetheil der hoͤch deß Conoidis, was kompt/ multiplicir wider in die groͤſſere zuſamen geſetzte zahl vnnd dividirs durch die kleinere/ ſo haſtu das Corpus vom Conoide. Am 19. blat. Fragſtu/ wie wirt aber der beſagte hoͤhere Kegel ACB, auß welchem das Conoides AVB geſchehlet iſt/ zuſuchen ſein? Antwort/ das iſt zwar hie zu weitleuffig nach der ſcherffe abzuhandlen/ doch nach dem Augenmaaß/ vnd von deß Handgriffs wegen/ iſt es ein Traidhauff/ ſo ſtecke oben auff den wuͤpffel V ein ſtecklin FV, truck es ſo lang hinunter/ biß die mittere runde vom hauffen VB, nach dem obriſten theil deß ſtecklins C abgeſehen/ anfahet den vnderen rand deß Traidhauffens BG zubedecken. So weit nun das ſtecklin CV vber den Traid- hauffen V außgehet/ das iſt vngefehrlich die maaß/ die (nach vnſerer bekandten maaß abgemeſſen vnnd numerirt) man zweymal vnnd dreymal zu deß hauffens hoͤch VA ſetzen muß. Die hoͤch aber deß hauffens VA findeſtu leicht/ truck nur das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/34
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 29[30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/34>, abgerufen am 16.04.2021.