Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein-

Ein vortheil. Multiplicir gleichsfals IL mit LA, was kompt das dividir mit
Der vier-
te Weg.
ID, so kompt dir LP, 156250/ setz LI darzu/ so hastu auch die hoch zum Kegel
HPK, der dem grossern Schnitz HLK gleich ist/ nämlich 278201. Setze baide höchin
zusamen so hastu OP 356250.

So dir nun das Gewicht von der gantzen Kugel bekant wäre/ so mul-
tiplicir
s inn die ein höhe ID, dividir was kompt/ durch GP, so hastu wie vil der
schnitz HKD wege. Als/ die Kugel wege 100 pf. Multi-
plicir
s mit 142049, kompt 14204900, das dividir 356250/ so kompt bey naht 40
pf. so vil wigt der Schnitz HKD, also bleibt dem grössern Schnitz HLK 60 pf.

Dieweil es aber doch allerseitz viel grosser mühe vnnd arbeit gibt/ hab ich
Nota.dir hie zum besten ein Täffelin auff einhundert Kugelschnitze außgerechnet/ wie
droben Non. 17. ein gleiches auff einhundert Circkelschnitze zufinden. Darbey
soltu aber mit fleiß mercken/ wann der halbe diamerer von der Kugel/ getheilet
wirt in 100 langer- sein vierung in 10000 gevierter-vnd sein Cubus in 1000000
gewürffelter theil/ so findestu zwar im Täfelin/ wievil solcher gewürffelter theil in
einem jeden Schnitz stehen/ doch nicht anderst/ du setzest dann zuvor noch ein
Nullen daran/ welche hie von deß Formats wegen außgelassen ist: Zum Exem-
pel/ der erste Schnitz hat solcher theil nicht nur 33/ sonder 330: der letzte oder die
halbe Kugel nicht nur 209439 sondern 2094390/ etc. Wäre aber der diamc-
ter
getheilt in 100000 theil/ so müßtestu zehen nullen zu einer jeden zahl setzen/
zuwissen den Raum deß Schnitzes nach solcher Thailung.

Täfelin zu den Kugelschnitzen.
[Tabelle]

Diß Täfelin brauche also/ wann du hast von dem Kugelschnitz HDKI,
seine höch DI, vnd den halben diameter zur Kugel DA oder HA, inn deinem
fürhabenden Maaß/ so setze zwo nullen zu der höch DI, was kompt/ das dividir
mit HA, das facit bekompt alsdann nicht vber zwo gantze ziffer/ da such die zehe-
ner oben im Täfele/ die zahl aber vnder zehen such zur lincken abwärtz/ so findestu
im Creutzwege den Leib deß Kugelschnitzes sampt der differentz zwischen zwoen
gantzen zahlen/ durch welche man partem proportionalem auff den Bruch

suchet
Oeſterreichiſches Wein-

Ein vortheil. Multiplicir gleichsfals IL mit LA, was kompt das dividir mit
Der vier-
te Weg.
ID, ſo kompt dir LP, 156250/ ſetz LI darzu/ ſo haſtu auch die ho̊ch zum Kegel
HPK, der dem gro̊ſſern Schnitz HLK gleich iſt/ naͤmlich 278201. Setze baide hoͤchin
zuſamen ſo haſtu OP 356250.

So dir nun das Gewicht von der gantzen Kugel bekant waͤre/ ſo mul-
tiplicir
s inn die ein hoͤhe ID, dividir was kompt/ durch GP, ſo haſtu wie vil der
ſchnitz HKD wege. Als/ die Kugel wege 100 pf. Multi-
plicir
s mit 142049, kompt 14204900, das dividir 356250/ ſo kompt bey naht 40
pf. ſo vil wigt der Schnitz HKD, alſo bleibt dem groͤſſern Schnitz HLK 60 pf.

Dieweil es aber doch allerſeitz viel groſſer muͤhe vnnd arbeit gibt/ hab ich
Nota.dir hie zum beſten ein Taͤffelin auff einhundert Kugelſchnitze außgerechnet/ wie
droben Nõ. 17. ein gleiches auff einhundert Circkelſchnitze zufinden. Darbey
ſoltu aber mit fleiß mercken/ wann der halbe diamerer von der Kugel/ getheilet
wirt in 100 langer- ſein vierung in 10000 gevierter-vñ ſein Cubus in 1000000
gewuͤrffelter theil/ ſo findeſtu zwar im Taͤfelin/ wievil ſolcher gewuͤrffelter theil in
einem jeden Schnitz ſtehen/ doch nicht anderſt/ du ſetzeſt dann zuvor noch ein
Nullen daran/ welche hie von deß Formats wegen außgelaſſen iſt: Zum Exem-
pel/ der erſte Schnitz hat ſolcher theil nicht nur 33/ ſonder 330: der letzte oder die
halbe Kugel nicht nur 209439 ſondern 2094390/ ꝛc. Waͤre aber der diamc-
ter
getheilt in 100000 theil/ ſo muͤßteſtu zehen nullen zu einer jeden zahl ſetzen/
zuwiſſen den Raum deß Schnitzes nach ſolcher Thailung.

Taͤfelin zu den Kugelſchnitzen.
[Tabelle]

Diß Taͤfelin brauche alſo/ wann du haſt von dem Kugelſchnitz HDKI,
ſeine hoͤch DI, vnd den halben diameter zur Kugel DA oder HA, inn deinem
fuͤrhabenden Maaß/ ſo ſetze zwo nullen zu der hoͤch DI, was kompt/ das dividir
mit HA, das facit bekompt alsdann nicht vber zwo gantze ziffer/ da ſuch die zehe-
ner oben im Taͤfele/ die zahl aber vnder zehen ſuch zur lincken abwaͤrtz/ ſo findeſtu
im Creutzwege den Leib deß Kugelſchnitzes ſampt der differentz zwiſchen zwoen
gantzen zahlen/ durch welche man partem proportionalem auff den Bruch

ſuchet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="34"/>
          <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
          <p>Ein vortheil. <hi rendition="#aq">Multiplicir</hi> gleichsfals <hi rendition="#aq">IL</hi> mit <hi rendition="#aq">LA</hi>, was kompt das <hi rendition="#aq">dividir</hi> mit<lb/><note place="left">Der vier-<lb/>
te Weg.</note><hi rendition="#aq">ID,</hi> &#x017F;o kompt dir <hi rendition="#aq">LP,</hi> 156250/ &#x017F;etz <hi rendition="#aq">LI</hi> darzu/ &#x017F;o ha&#x017F;tu auch die ho&#x030A;ch zum Kegel<lb/><hi rendition="#aq">HPK,</hi> der dem gro&#x030A;&#x017F;&#x017F;ern Schnitz <hi rendition="#aq">HLK</hi> gleich i&#x017F;t/ na&#x0364;mlich 278201. Setze baide ho&#x0364;chin<lb/>
zu&#x017F;amen &#x017F;o ha&#x017F;tu <hi rendition="#aq">OP</hi> 356250.</p><lb/>
          <p>So dir nun das Gewicht von der gantzen Kugel bekant wa&#x0364;re/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">mul-<lb/>
tiplicir</hi>s inn die ein ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">ID,</hi> dividir was kompt/ durch <hi rendition="#aq">GP,</hi> &#x017F;o ha&#x017F;tu wie vil der<lb/>
&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">HKD</hi> wege. Als/ die Kugel wege 100 pf. <hi rendition="#aq">Multi-<lb/>
plicir</hi>s mit 142049, kompt 14204900, das <hi rendition="#aq">dividir</hi> 356250/ &#x017F;o kompt bey naht 40<lb/>
pf. &#x017F;o vil wigt der Schnitz <hi rendition="#aq">HKD,</hi> al&#x017F;o bleibt dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Schnitz <hi rendition="#aq">HLK</hi> 60 pf.</p><lb/>
          <p>Dieweil es aber doch aller&#x017F;eitz viel gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;he vnnd arbeit gibt/ hab ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Nota.</hi></note>dir hie zum be&#x017F;ten ein Ta&#x0364;ffelin auff einhundert Kugel&#x017F;chnitze außgerechnet/ wie<lb/>
droben No&#x0303;. 17. ein gleiches auff einhundert Circkel&#x017F;chnitze zufinden. Darbey<lb/>
&#x017F;oltu aber mit fleiß mercken/ wann der halbe <hi rendition="#aq">diamerer</hi> von der Kugel/ getheilet<lb/>
wirt in 100 langer- &#x017F;ein vierung in 10000 gevierter-vn&#x0303; &#x017F;ein Cubus in 1000000<lb/>
gewu&#x0364;rffelter theil/ &#x017F;o finde&#x017F;tu zwar im Ta&#x0364;felin/ wievil &#x017F;olcher gewu&#x0364;rffelter theil in<lb/>
einem jeden Schnitz &#x017F;tehen/ doch nicht ander&#x017F;t/ du &#x017F;etze&#x017F;t dann zuvor noch ein<lb/>
Nullen daran/ welche hie von deß Formats wegen außgela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t: Zum Exem-<lb/>
pel/ der er&#x017F;te Schnitz hat &#x017F;olcher theil nicht nur 33/ &#x017F;onder 330: der letzte oder die<lb/>
halbe Kugel nicht nur 209439 &#x017F;ondern 2094390/ &#xA75B;c. Wa&#x0364;re aber der <hi rendition="#aq">diamc-<lb/>
ter</hi> getheilt in 100000 theil/ &#x017F;o mu&#x0364;ßte&#x017F;tu zehen nullen zu einer jeden zahl &#x017F;etzen/<lb/>
zuwi&#x017F;&#x017F;en den Raum deß Schnitzes nach &#x017F;olcher Thailung.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ta&#x0364;felin zu den Kugel&#x017F;chnitzen.</hi> </head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Diß Ta&#x0364;felin brauche al&#x017F;o/ wann du ha&#x017F;t von dem Kugel&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">HDKI,</hi><lb/>
&#x017F;eine ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">DI,</hi> vnd den halben <hi rendition="#aq">diameter</hi> zur Kugel <hi rendition="#aq">DA</hi> oder <hi rendition="#aq">HA,</hi> inn deinem<lb/>
fu&#x0364;rhabenden Maaß/ &#x017F;o &#x017F;etze zwo nullen zu der ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">DI,</hi> was kompt/ das dividir<lb/>
mit <hi rendition="#aq">HA,</hi> das facit bekompt alsdann nicht vber zwo gantze ziffer/ da &#x017F;uch die zehe-<lb/>
ner oben im Ta&#x0364;fele/ die zahl aber vnder zehen &#x017F;uch zur lincken abwa&#x0364;rtz/ &#x017F;o finde&#x017F;tu<lb/>
im Creutzwege den Leib deß Kugel&#x017F;chnitzes &#x017F;ampt der <hi rendition="#aq">differen</hi>tz zwi&#x017F;chen zwoen<lb/>
gantzen zahlen/ durch welche man <hi rendition="#aq">partem proportionalem</hi> auff den Bruch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;uchet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Oeſterreichiſches Wein- Ein vortheil. Multiplicir gleichsfals IL mit LA, was kompt das dividir mit ID, ſo kompt dir LP, 156250/ ſetz LI darzu/ ſo haſtu auch die ho̊ch zum Kegel HPK, der dem gro̊ſſern Schnitz HLK gleich iſt/ naͤmlich 278201. Setze baide hoͤchin zuſamen ſo haſtu OP 356250. Der vier- te Weg. So dir nun das Gewicht von der gantzen Kugel bekant waͤre/ ſo mul- tiplicirs inn die ein hoͤhe ID, dividir was kompt/ durch GP, ſo haſtu wie vil der ſchnitz HKD wege. Als/ die Kugel wege 100 pf. Multi- plicirs mit 142049, kompt 14204900, das dividir 356250/ ſo kompt bey naht 40 pf. ſo vil wigt der Schnitz HKD, alſo bleibt dem groͤſſern Schnitz HLK 60 pf. Dieweil es aber doch allerſeitz viel groſſer muͤhe vnnd arbeit gibt/ hab ich dir hie zum beſten ein Taͤffelin auff einhundert Kugelſchnitze außgerechnet/ wie droben Nõ. 17. ein gleiches auff einhundert Circkelſchnitze zufinden. Darbey ſoltu aber mit fleiß mercken/ wann der halbe diamerer von der Kugel/ getheilet wirt in 100 langer- ſein vierung in 10000 gevierter-vñ ſein Cubus in 1000000 gewuͤrffelter theil/ ſo findeſtu zwar im Taͤfelin/ wievil ſolcher gewuͤrffelter theil in einem jeden Schnitz ſtehen/ doch nicht anderſt/ du ſetzeſt dann zuvor noch ein Nullen daran/ welche hie von deß Formats wegen außgelaſſen iſt: Zum Exem- pel/ der erſte Schnitz hat ſolcher theil nicht nur 33/ ſonder 330: der letzte oder die halbe Kugel nicht nur 209439 ſondern 2094390/ ꝛc. Waͤre aber der diamc- ter getheilt in 100000 theil/ ſo muͤßteſtu zehen nullen zu einer jeden zahl ſetzen/ zuwiſſen den Raum deß Schnitzes nach ſolcher Thailung. Nota. Taͤfelin zu den Kugelſchnitzen. Diß Taͤfelin brauche alſo/ wann du haſt von dem Kugelſchnitz HDKI, ſeine hoͤch DI, vnd den halben diameter zur Kugel DA oder HA, inn deinem fuͤrhabenden Maaß/ ſo ſetze zwo nullen zu der hoͤch DI, was kompt/ das dividir mit HA, das facit bekompt alsdann nicht vber zwo gantze ziffer/ da ſuch die zehe- ner oben im Taͤfele/ die zahl aber vnder zehen ſuch zur lincken abwaͤrtz/ ſo findeſtu im Creutzwege den Leib deß Kugelſchnitzes ſampt der differentz zwiſchen zwoen gantzen zahlen/ durch welche man partem proportionalem auff den Bruch ſuchet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/38
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/38>, abgerufen am 10.04.2021.