Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.

Hieher gehört die gantze hochnotwendige rechnung auff die Schantz-
vnd Lauffgräben/ auffgeworffene Schantzen/ halbe Monde/ vnd was dem an-
hengig: dann es lesset sich in derselben materi der Leib nicht also leichtlich mahlen
vnd reissen/ wie die pianta: es bedarff aber auch daselbsten keiner mehrern Kunst/
den Leib oder die Schitte zurechnen/ dann allein sovil/ das man erstlich alle stuck
an der Schantzen recht verneme vnnd nennen lerne/ wie die Kriegsleuthe
ein jedes nennen/ fürs ander/ das man die fürgebne Schantzen wisse zutheilen in
jre Geometrische stucke/ dann ein Schantz ist zusamen geflickt (so zu reden) auß
Geometrischen Seulen/ zwerstucken/ vnd zugespitzten Seulen/ oder Trümmern
vondenselben/ vnd lesset sich gantz vnd gar in dise formen eintheilen/ vnnd also
per partes rechnen.

Weil aber mein fürhaben in diesem Buch nicht ist/ von Vestungen zu-
schreiben/ dann es gehört nicht nur das Schüttmessen/ sondern auch anders
messen vnd formiren darzu; als wöllen mir/ Exempla dannenhero/ zu erklerung
meiner jetz fürhabenden regeln zu weitleuffig sein.

47. Von kleinern Walger-SpältlinAuß dem
[7]. Th.

oder Schnitzlein.

HJe beginnet vns die Kunst zuschwinden/ da wir deren
un nöttigesten bedürfftig wären: dann es ligt viel an dergleichen Schnitt-
lein/ als zum Exempel/ Jch hette ein gantzes zwerstuck von einer Wel-
len/ das würde aber noch einmal nach der geraden zwer zerschnitten/ nämlich
durch NKDIMA, oder durch GT, oder durch LR, also das alle Schnitte recht-
winckelig auff den runden Rucken DS zutreffen/ wußte gern/ wie groß ein jedes
wäre/ gegen der gantzen Wellen.

Wann nun vnden der Circkelrunde Boden gantz/ so ist bey Non. 46. ge-
sagt/ das er gerad das halbe theil sey von einer gleichhohen Wellen. Wann aber der
Schnitt gleich ein halber Circkel wirt/ als bey GT zusehen/ so helt sich der abge-
stutzte Güpffel GTS gegen dem gleichhohen Cylinder YT, wie 14 gegen 66 vnd
gegen dem halben Cylinder HGTS wie 14 gegen 33/ also das dem vbrigen stuck
vom halben Cylinder HGS die 19 bleiben/ vnnd den andern halben Cylinder
YHG
am gewicht 33 darzu geschlagen/ so wirdildas grössere stuck YSG deß Cy-
linder
s (so da gleich ist dem stumpff GTA/ vnden gantz zuverstehen) die 52 dar-
von bringen/ hab also durch GT etwas mehr dann das vierte theil herab ge-
schnitten/ da doch der Boden nur halbirt worden. Vnnd diß gilt allwegen/ der
zerschnittene Cylinder sey hoch oder nider.

Wäre aber nicht der halbe Circkel/ sondern ein kleiners stuck LRS abge-
stutzet/ da kan ich mit der Kunst nicht mehr gerad zugehen/ sondern ich muß thun
als wann in einem jeden solchen stuck/ die höch TS, gleich wäre dem vmbkreiß am
gantzen Circkel deß Bodens MDN, in die geräde außgestreckt/ alsdann so muß
ich rechnen den Circkelschnitz IDK, vnd wann dann eine Kugel wäre/ deren hal-
ber diameter wäre FD oder GT/ da muß ich suchen/ wie groß jr Gürtel sein wer-
de/ welche die braitte IK hat. Dise Gürtel ist gleich dem spalt LVTS, Hernach
muß ich rechnen den spalt LVTR, als ob TS nochmahlen dem vmbkraiß deß
Circkels MDN gleich wäre/ disen spalt LVTR von LVTS abgezogen/ so bleibt
mir das schnitlin LRS vberig/ verstehe wann TS dem außgestreckten Circkel
MDN gleich ist. Wil ichs hernach auff ein jede höch TS richten/ so muß ich sol-

che
Viſier Buͤchlein.

Hieher gehoͤrt die gantze hochnotwendige rechnung auff die Schantz-
vnd Lauffgraͤben/ auffgeworffene Schantzen/ halbe Monde/ vnd was dem an-
hengig: dann es leſſet ſich in derſelben materi der Leib nicht alſo leichtlich mahlen
vnd reiſſen/ wie die pianta: es bedarff aber auch daſelbſten keiner mehrern Kunſt/
den Leib oder die Schitte zurechnen/ dann allein ſovil/ das man erſtlich alle ſtuck
an der Schantzen recht verneme vnnd nennen lerne/ wie die Kriegsleuthe
ein jedes nennen/ fuͤrs ander/ das man die fuͤrgebne Schantzen wiſſe zutheilen in
jre Geometriſche ſtucke/ dann ein Schantz iſt zuſamen geflickt (ſo zu reden) auß
Geometriſchen Seulen/ zwerſtucken/ vnd zugeſpitzten Seulen/ oder Truͤm̃ern
vondenſelben/ vnd leſſet ſich gantz vnd gar in diſe formen eintheilen/ vnnd alſo
per partes rechnen.

Weil aber mein fuͤrhaben in dieſem Buch nicht iſt/ von Veſtungen zu-
ſchreiben/ dann es gehoͤrt nicht nur das Schuͤttmeſſen/ ſondern auch anders
meſſen vnd formiren darzu; als woͤllen mir/ Exempla dannenhero/ zu erklerung
meiner jetz fuͤrhabenden regeln zu weitleuffig ſein.

47. Von kleinern Walger-SpaͤltlinAuß dem
[7]. Th.

oder Schnitzlein.

HJe beginnet vns die Kunſt zuſchwinden/ da wir deren
un noͤttigeſten beduͤrfftig waͤren: dann es ligt viel an dergleichen Schnitt-
lein/ als zum Exempel/ Jch hette ein gantzes zwerſtuck von einer Wel-
len/ das wuͤrde aber noch einmal nach der geraden zwer zerſchnitten/ naͤmlich
durch NKDIMA, oder durch GT, oder durch LR, alſo das alle Schnitte recht-
winckelig auff den runden Rucken DS zutreffen/ wußte gern/ wie groß ein jedes
waͤre/ gegen der gantzen Wellen.

Wann nun vnden der Circkelrunde Boden gantz/ ſo iſt bey Nõ. 46. ge-
ſagt/ das er gerad das halbe theil ſey von einer gleichhohen Wellen. Wañ aber der
Schnitt gleich ein halber Circkel wirt/ als bey GT zuſehen/ ſo helt ſich der abge-
ſtutzte Guͤpffel GTS gegen dem gleichhohen Cylinder YT, wie 14 gegen 66 vnd
gegen dem halben Cylinder HGTS wie 14 gegen 33/ alſo das dem vbrigen ſtuck
vom halben Cylinder HGS die 19 bleiben/ vnnd den andern halben Cylinder
YHG
am gewicht 33 darzu geſchlagen/ ſo wirdildas groͤſſere ſtuck YSG deß Cy-
linder
s (ſo da gleich iſt dem ſtumpff GTA/ vnden gantz zuverſtehen) die 52 dar-
von bringen/ hab alſo durch GT etwas mehr dann das vierte theil herab ge-
ſchnitten/ da doch der Boden nur halbirt worden. Vnnd diß gilt allwegen/ der
zerſchnittene Cylinder ſey hoch oder nider.

Waͤre aber nicht der halbe Circkel/ ſondern ein kleiners ſtuck LRS abge-
ſtutzet/ da kan ich mit der Kunſt nicht mehr gerad zugehen/ ſondern ich muß thun
als wann in einem jeden ſolchen ſtuck/ die hoͤch TS, gleich waͤre dem vmbkreiß am
gantzen Circkel deß Bodens MDN, in die geraͤde außgeſtreckt/ alsdann ſo muß
ich rechnen den Circkelſchnitz IDK, vnd wann dann eine Kugel waͤre/ deren hal-
ber diameter waͤre FD oder GT/ da muß ich ſuchen/ wie groß jr Guͤrtel ſein wer-
de/ welche die braitte IK hat. Diſe Guͤrtel iſt gleich dem ſpalt LVTS, Hernach
muß ich rechnen den ſpalt LVTR, als ob TS nochmahlen dem vmbkraiß deß
Circkels MDN gleich waͤre/ diſen ſpalt LVTR von LVTS abgezogen/ ſo bleibt
mir das ſchnitlin LRS vberig/ verſtehe wann TS dem außgeſtreckten Circkel
MDN gleich iſt. Wil ichs hernach auff ein jede hoͤch TS richten/ ſo muß ich ſol-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="41[39]"/>
          <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
          <p>Hieher geho&#x0364;rt die gantze hochnotwendige rechnung auff die Schantz-<lb/>
vnd Lauffgra&#x0364;ben/ auffgeworffene Schantzen/ halbe Monde/ vnd was dem an-<lb/>
hengig: dann es le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich in der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">materi</hi> der Leib nicht al&#x017F;o leichtlich mahlen<lb/>
vnd rei&#x017F;&#x017F;en/ wie die <hi rendition="#aq">pianta:</hi> es bedarff aber auch da&#x017F;elb&#x017F;ten keiner mehrern Kun&#x017F;t/<lb/>
den Leib oder die Schitte zurechnen/ dann allein &#x017F;ovil/ das man er&#x017F;tlich alle &#x017F;tuck<lb/>
an der Schantzen recht verneme vnnd nennen lerne/ wie die Kriegsleuthe<lb/>
ein jedes nennen/ fu&#x0364;rs ander/ das man die fu&#x0364;rgebne Schantzen wi&#x017F;&#x017F;e zutheilen in<lb/>
jre <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;che &#x017F;tucke/ dann ein Schantz i&#x017F;t zu&#x017F;amen geflickt (&#x017F;o zu reden) auß<lb/><hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;chen Seulen/ zwer&#x017F;tucken/ vnd zuge&#x017F;pitzten Seulen/ oder Tru&#x0364;m&#x0303;ern<lb/>
vonden&#x017F;elben/ vnd le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich gantz vnd gar in di&#x017F;e formen eintheilen/ vnnd al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">per partes</hi> rechnen.</p><lb/>
          <p>Weil aber mein fu&#x0364;rhaben in die&#x017F;em Buch nicht i&#x017F;t/ von Ve&#x017F;tungen zu-<lb/>
&#x017F;chreiben/ dann es geho&#x0364;rt nicht nur das Schu&#x0364;ttme&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch anders<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en vnd formiren darzu; als wo&#x0364;llen mir/ Exempla dannenhero/ zu erklerung<lb/>
meiner jetz fu&#x0364;rhabenden regeln zu weitleuffig &#x017F;ein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">47. Von kleinern Walger-Spa&#x0364;ltlin</hi> <note place="right">Auß dem<lb/><supplied>7</supplied>. <hi rendition="#aq">Th.</hi></note><lb/> <hi rendition="#b">oder Schnitzlein.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>Je beginnet vns die Kun&#x017F;t zu&#x017F;chwinden/ da wir deren</hi><lb/>
un no&#x0364;ttige&#x017F;ten bedu&#x0364;rfftig wa&#x0364;ren: dann es ligt viel an dergleichen Schnitt-<lb/>
lein/ als zum Exempel/ Jch hette ein gantzes zwer&#x017F;tuck von einer Wel-<lb/>
len/ das wu&#x0364;rde aber noch einmal nach der geraden zwer zer&#x017F;chnitten/ na&#x0364;mlich<lb/>
durch <hi rendition="#aq">NKDIMA,</hi> oder durch <hi rendition="#aq">GT,</hi> oder durch <hi rendition="#aq">LR,</hi> al&#x017F;o das alle Schnitte recht-<lb/>
winckelig auff den runden Rucken <hi rendition="#aq">DS</hi> zutreffen/ wußte gern/ wie groß ein jedes<lb/>
wa&#x0364;re/ gegen der gantzen Wellen.</p><lb/>
          <p>Wann nun vnden der Circkelrunde Boden gantz/ &#x017F;o i&#x017F;t bey No&#x0303;. 46. ge-<lb/>
&#x017F;agt/ <choice><sic>daser</sic><corr>das er</corr></choice> gerad das halbe theil &#x017F;ey von einer gleichhohen Wellen. Wan&#x0303; aber der<lb/>
Schnitt gleich ein halber Circkel wirt/ als bey <hi rendition="#aq">GT</hi> zu&#x017F;ehen/ &#x017F;o helt &#x017F;ich der abge-<lb/>
&#x017F;tutzte Gu&#x0364;pffel <hi rendition="#aq">GTS</hi> gegen dem gleichhohen <hi rendition="#aq">Cylinder YT,</hi> wie 14 gegen 66 vnd<lb/>
gegen dem halben <hi rendition="#aq">Cylinder HGTS</hi> wie 14 gegen 33/ al&#x017F;o das dem vbrigen &#x017F;tuck<lb/>
vom halben <hi rendition="#aq">Cylinder HGS</hi> die 19 bleiben/ vnnd den andern halben <hi rendition="#aq">Cylinder<lb/>
YHG</hi> am gewicht 33 darzu ge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o wirdildas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;tuck <hi rendition="#aq">YSG</hi> deß <hi rendition="#aq">Cy-<lb/>
linder</hi>s (&#x017F;o da gleich i&#x017F;t dem &#x017F;tumpff <hi rendition="#aq">GTA</hi>/ vnden gantz zuver&#x017F;tehen) die 52 dar-<lb/>
von bringen/ hab al&#x017F;o durch <hi rendition="#aq">GT</hi> etwas mehr dann das vierte theil herab ge-<lb/>
&#x017F;chnitten/ da doch der Boden nur halbirt worden. Vnnd diß gilt allwegen/ der<lb/>
zer&#x017F;chnittene <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> &#x017F;ey hoch oder nider.</p><lb/>
          <p>Wa&#x0364;re aber nicht der halbe Circkel/ &#x017F;ondern ein kleiners &#x017F;tuck <hi rendition="#aq">LRS</hi> abge-<lb/>
&#x017F;tutzet/ da kan ich mit der Kun&#x017F;t nicht mehr gerad zugehen/ &#x017F;ondern ich muß thun<lb/>
als wann in einem jeden &#x017F;olchen &#x017F;tuck/ die ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">TS,</hi> gleich wa&#x0364;re dem vmbkreiß am<lb/>
gantzen Circkel deß Bodens <hi rendition="#aq">MDN,</hi> in die gera&#x0364;de außge&#x017F;treckt/ alsdann &#x017F;o muß<lb/>
ich rechnen den Circkel&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">IDK,</hi> vnd wann dann eine Kugel wa&#x0364;re/ deren hal-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">diameter</hi> wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">FD</hi> oder <hi rendition="#aq">GT</hi>/ da muß ich &#x017F;uchen/ wie groß jr Gu&#x0364;rtel &#x017F;ein wer-<lb/>
de/ welche die braitte <hi rendition="#aq">IK</hi> hat. Di&#x017F;e Gu&#x0364;rtel i&#x017F;t gleich dem &#x017F;palt <hi rendition="#aq">LVTS,</hi> Hernach<lb/>
muß ich rechnen den &#x017F;palt <hi rendition="#aq">LVTR,</hi> als ob <hi rendition="#aq">TS</hi> nochmahlen dem vmbkraiß deß<lb/>
Circkels <hi rendition="#aq">MDN</hi> gleich wa&#x0364;re/ di&#x017F;en &#x017F;palt <hi rendition="#aq">LVTR</hi> von <hi rendition="#aq">LVTS</hi> abgezogen/ &#x017F;o bleibt<lb/>
mir das &#x017F;chnitlin <hi rendition="#aq">LRS</hi> vberig/ ver&#x017F;tehe wann <hi rendition="#aq">TS</hi> dem außge&#x017F;treckten Circkel<lb/><hi rendition="#aq">MDN</hi> gleich i&#x017F;t. Wil ichs hernach auff ein jede ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">TS</hi> richten/ &#x017F;o muß ich &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41[39]/0043] Viſier Buͤchlein. Hieher gehoͤrt die gantze hochnotwendige rechnung auff die Schantz- vnd Lauffgraͤben/ auffgeworffene Schantzen/ halbe Monde/ vnd was dem an- hengig: dann es leſſet ſich in derſelben materi der Leib nicht alſo leichtlich mahlen vnd reiſſen/ wie die pianta: es bedarff aber auch daſelbſten keiner mehrern Kunſt/ den Leib oder die Schitte zurechnen/ dann allein ſovil/ das man erſtlich alle ſtuck an der Schantzen recht verneme vnnd nennen lerne/ wie die Kriegsleuthe ein jedes nennen/ fuͤrs ander/ das man die fuͤrgebne Schantzen wiſſe zutheilen in jre Geometriſche ſtucke/ dann ein Schantz iſt zuſamen geflickt (ſo zu reden) auß Geometriſchen Seulen/ zwerſtucken/ vnd zugeſpitzten Seulen/ oder Truͤm̃ern vondenſelben/ vnd leſſet ſich gantz vnd gar in diſe formen eintheilen/ vnnd alſo per partes rechnen. Weil aber mein fuͤrhaben in dieſem Buch nicht iſt/ von Veſtungen zu- ſchreiben/ dann es gehoͤrt nicht nur das Schuͤttmeſſen/ ſondern auch anders meſſen vnd formiren darzu; als woͤllen mir/ Exempla dannenhero/ zu erklerung meiner jetz fuͤrhabenden regeln zu weitleuffig ſein. 47. Von kleinern Walger-Spaͤltlin oder Schnitzlein. HJe beginnet vns die Kunſt zuſchwinden/ da wir deren un noͤttigeſten beduͤrfftig waͤren: dann es ligt viel an dergleichen Schnitt- lein/ als zum Exempel/ Jch hette ein gantzes zwerſtuck von einer Wel- len/ das wuͤrde aber noch einmal nach der geraden zwer zerſchnitten/ naͤmlich durch NKDIMA, oder durch GT, oder durch LR, alſo das alle Schnitte recht- winckelig auff den runden Rucken DS zutreffen/ wußte gern/ wie groß ein jedes waͤre/ gegen der gantzen Wellen. Wann nun vnden der Circkelrunde Boden gantz/ ſo iſt bey Nõ. 46. ge- ſagt/ das er gerad das halbe theil ſey von einer gleichhohen Wellen. Wañ aber der Schnitt gleich ein halber Circkel wirt/ als bey GT zuſehen/ ſo helt ſich der abge- ſtutzte Guͤpffel GTS gegen dem gleichhohen Cylinder YT, wie 14 gegen 66 vnd gegen dem halben Cylinder HGTS wie 14 gegen 33/ alſo das dem vbrigen ſtuck vom halben Cylinder HGS die 19 bleiben/ vnnd den andern halben Cylinder YHG am gewicht 33 darzu geſchlagen/ ſo wirdildas groͤſſere ſtuck YSG deß Cy- linders (ſo da gleich iſt dem ſtumpff GTA/ vnden gantz zuverſtehen) die 52 dar- von bringen/ hab alſo durch GT etwas mehr dann das vierte theil herab ge- ſchnitten/ da doch der Boden nur halbirt worden. Vnnd diß gilt allwegen/ der zerſchnittene Cylinder ſey hoch oder nider. Waͤre aber nicht der halbe Circkel/ ſondern ein kleiners ſtuck LRS abge- ſtutzet/ da kan ich mit der Kunſt nicht mehr gerad zugehen/ ſondern ich muß thun als wann in einem jeden ſolchen ſtuck/ die hoͤch TS, gleich waͤre dem vmbkreiß am gantzen Circkel deß Bodens MDN, in die geraͤde außgeſtreckt/ alsdann ſo muß ich rechnen den Circkelſchnitz IDK, vnd wann dann eine Kugel waͤre/ deren hal- ber diameter waͤre FD oder GT/ da muß ich ſuchen/ wie groß jr Guͤrtel ſein wer- de/ welche die braitte IK hat. Diſe Guͤrtel iſt gleich dem ſpalt LVTS, Hernach muß ich rechnen den ſpalt LVTR, als ob TS nochmahlen dem vmbkraiß deß Circkels MDN gleich waͤre/ diſen ſpalt LVTR von LVTS abgezogen/ ſo bleibt mir das ſchnitlin LRS vberig/ verſtehe wann TS dem außgeſtreckten Circkel MDN gleich iſt. Wil ichs hernach auff ein jede hoͤch TS richten/ ſo muß ich ſol- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/43
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 41[39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/43>, abgerufen am 13.04.2021.