Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
baide diametros an Böden/ multiplicir ein jeden in sich Cubisch/ das ist zwey-
mal. Dann so multiplicir den Raum oder Gewicht deß gantzen in die kleinere
Cubiczahl/ vnd dividir/ was kompt mit der grössern Cubiczahl/ so kompt dir der
Leib am abgehawenen Trumm/ den zeuch ab vom gantzen Kegel/ so bleibt dir der
vndere Kegelstock.

Exempel/ deß Kegels diameter am Boden sey 3/ am Schnitt aber 2/ vnd der
gantze Kegel wege 20 pf. 2 mal 2 zweymal ist 8/ diß mit 20 pf. macht 160/ 3 mal 3 drey-
mal ist 27/ damit dividir, so kompt dir beynahe 6 pf. so viel ist ab gehawen/ bleibt am
stock etwas mehr dann 14 pf. Nicht anderst thue jme/ wann du etwa baide höchine füg-
licher haben kanst/ oder baide Lähne/ acclivia latera. Oder nur gerad den Stock zu
rechnen/ so zeuch ab die kleiner Cubiczahl 8 von der grös[e]rn 27/ bleibt 19. J[tz]o mul-
tiplicir
19 in das gantze Gewicht 20/ kompt 38/ das div.dir durch 27/ so komptdas Ge-
wicht deß Stocks 14/ vnd zwey 27 theil.

50. Wann der Kegel schlims/ doch durch-Ex opinio-
ne? Th.
16.

auß geköpfft ist.

VErstehe wann das abgestutzte Trumm/ auff seinen schnitt
gestelt/ den spitzen vbersich vnnd nicht vndersich kehret: Als dann/ so deß
Kegels boden auch getroffen wäre/ müste man jhn erlengeret verstehen/ biß
[Abbildung] dahin/ da der Schnitt gantz durch
gehen mag. Nu dieser abgehawene
güpffel/ als hie GNA, hat vngleiche
lähne/ dann GN ist am lengsten/ gegenDie 9.
Figur.

vber aber bey Z ist sie am kürtzesten/ nim
das mittele zwischen baiden/ vnd rechne
darmit/ als wär es ein gerades Kegel-
trum/ wie bey Non. 49 gemeldet/ an stat
deß schlimmen GNA, dann baide sol-
len einander gleich sein. Wiltu nicht
trawen (wie ich dich dann noch zur zeit
nit auff alle scherffe zuversichern habe)
so such das Feld am Schnitt NA nach
der 15 Lehr/ meß auch die höch GZ zwischen zweyen gleichschwebenden Brettern/
vnd multiplicir das dritte thail von derselben in das Feld am Schnitt oder Bo-
den NA/ also thue auch mit dem Circkelrunden Boden NY deß gantzen Kegels
NGY, vnnd mit seiner höch GB, so findestu in baiden Multiplicirten zahlen die
vergleichung deß gantzen NGY vnnd deß trums G/ durch den Schnitt HAZ
abgestutzet.

51. Den Stock von einer jeden zugespitztenAuß 16.
Th. parti[s]
2. vnd 9.
Th. parti[s]
2.

Seulen/ Pyramide oder Kegel/ wann sie sich gleich
naigen/ aber doch mit einem Schnitt/ dem Boden gleich-
schwebend/ geköpfft seind.

DA kanstu füglich die diametros vnd seitten/ baids vnden
deß Bodens/ vnd oben deß Tisches mit einem maßstab messen. Dann so
rechne durch Non. 14 15. 16. baide Felder auß jhren diametris oder vmb-
zeunungen/ multiplicir die Felder in einander: was kompt/ darvon such die
Wurtzel/ bringe dise vnnd baide Felder in eine Summen/ vnd multiplicir solche
in das dritte theil von der höch deß stocks (die du auch messen must) so kompt dir die
Fülle oder der Leib im Stock.

Ein
F

Viſier Buͤchlein.
baide diametros an Boͤden/ multiplicir ein jeden in ſich Cubiſch/ das iſt zwey-
mal. Dann ſo multiplicir den Raum oder Gewicht deß gantzen in die kleinere
Cubiczahl/ vnd dividir/ was kompt mit der groͤſſern Cubiczahl/ ſo kompt dir der
Leib am abgehawenen Trum̃/ den zeuch ab vom gantzen Kegel/ ſo bleibt dir der
vndere Kegelſtock.

Exempel/ deß Kegels diameter am Boden ſey 3/ am Schnitt aber 2/ vnd der
gantze Kegel wege 20 pf. 2 mal 2 zweymal iſt 8/ diß mit 20 pf. macht 160/ 3 mal 3 drey-
mal iſt 27/ damit dividir, ſo kompt dir beynahe 6 pf. ſo viel iſt ab gehawen/ bleibt am
ſtock etwas mehr dann 14 pf. Nicht anderſt thue jme/ wann du etwa baide hoͤchine fuͤg-
licher haben kanſt/ oder baide Laͤhne/ acclivia latera. Oder nur gerad den Stock zu
rechnen/ ſo zeuch ab die kleiner Cubiczahl 8 von der groͤſ[e]rn 27/ bleibt 19. J[tz]o mul-
tiplicir
19 in das gantze Gewicht 20/ kompt 38/ das div.dir durch 27/ ſo komptdas Ge-
wicht deß Stocks 14/ vnd zwey 27 theil.

50. Wann der Kegel ſchlims/ doch durch-Ex opinio-
ne? Th.
16.

auß gekoͤpfft iſt.

VErſtehe wann das abgeſtutzte Trum̃/ auff ſeinen ſchnitt
geſtelt/ den ſpitzen vberſich vnnd nicht vnderſich kehret: Als dann/ ſo deß
Kegels boden auch getroffen waͤre/ muͤſte man jhn erlengeret verſtehen/ biß
[Abbildung] dahin/ da der Schnitt gantz durch
gehen mag. Nu dieſer abgehawene
guͤpffel/ als hie GNA, hat vngleiche
laͤhne/ dann GN iſt am lengſten/ gegenDie 9.
Figur.

vber aber bey Z iſt ſie am kuͤrtzeſten/ nim
das mittele zwiſchen baiden/ vñ rechne
darmit/ als waͤr es ein gerades Kegel-
trum/ wie bey Nõ. 49 gemeldet/ an ſtat
deß ſchlimmen GNA, dann baide ſol-
len einander gleich ſein. Wiltu nicht
trawen (wie ich dich dann noch zur zeit
nit auff alle ſcherffe zuverſichern habe)
ſo ſuch das Feld am Schnitt NA nach
der 15 Lehr/ meß auch die hoͤch GZ zwiſchen zweyen gleichſchwebenden Brettern/
vnd multiplicir das dritte thail von derſelben in das Feld am Schnitt oder Bo-
den NA/ alſo thue auch mit dem Circkelrunden Boden NY deß gantzen Kegels
NGY, vnnd mit ſeiner hoͤch GB, ſo findeſtu in baiden Multiplicirten zahlen die
vergleichung deß gantzen NGY vnnd deß trums G/ durch den Schnitt HAZ
abgeſtutzet.

51. Den Stock von einer jeden zugeſpitztenAuß 16.
Th. parti[s]
2. vnd 9.
Th. parti[s]
2.

Seulen/ Pyramide oder Kegel/ wann ſie ſich gleich
naigen/ aber doch mit einem Schnitt/ dem Boden gleich-
ſchwebend/ gekoͤpfft ſeind.

DA kanſtu fuͤglich die diametros vñ ſeitten/ baids vnden
deß Bodens/ vnd oben deß Tiſches mit einem maßſtab meſſen. Dañ ſo
rechne durch Nõ. 14 15. 16. baide Felder auß jhren diametris oder vmb-
zeunungen/ multiplicir die Felder in einander: was kompt/ darvon ſuch die
Wurtzel/ bringe diſe vnnd baide Felder in eine Summen/ vnd multiplicir ſolche
in das dritte theil von der hoͤch deß ſtocks (die du auch meſſen muſt) ſo kompt dir die
Fuͤlle oder der Leib im Stock.

Ein
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="41"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
baide <hi rendition="#aq">diametros</hi> an Bo&#x0364;den/ <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> ein jeden in &#x017F;ich Cubi&#x017F;ch/ das i&#x017F;t zwey-<lb/>
mal. Dann &#x017F;o <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> den Raum oder Gewicht deß gantzen in die kleinere<lb/>
Cubiczahl/ vnd dividir/ was kompt mit der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Cubiczahl/ &#x017F;o kompt dir der<lb/>
Leib am abgehawenen Trum&#x0303;/ den zeuch ab vom gantzen Kegel/ &#x017F;o bleibt dir der<lb/>
vndere Kegel&#x017F;tock.</p><lb/>
          <p>Exempel/ deß Kegels <hi rendition="#aq">diameter</hi> am Boden &#x017F;ey 3/ am Schnitt aber 2/ vnd der<lb/>
gantze Kegel wege 20 pf. 2 mal 2 zweymal i&#x017F;t 8/ diß mit 20 pf. macht 160/ 3 mal 3 drey-<lb/>
mal i&#x017F;t 27/ damit <hi rendition="#aq">dividir,</hi> &#x017F;o kompt dir beynahe 6 pf. &#x017F;o viel i&#x017F;t ab gehawen/ bleibt am<lb/>
&#x017F;tock etwas mehr dann 14 pf. Nicht ander&#x017F;t thue jme/ wann du etwa baide ho&#x0364;chine fu&#x0364;g-<lb/>
licher haben kan&#x017F;t/ oder baide La&#x0364;hne/ <hi rendition="#aq">acclivia latera.</hi> Oder nur gerad den Stock zu<lb/>
rechnen/ &#x017F;o zeuch ab die kleiner Cubiczahl 8 von der gro&#x0364;&#x017F;<supplied>e</supplied>rn 27/ bleibt 19. J<supplied>tz</supplied>o <hi rendition="#aq">mul-<lb/>
tiplicir</hi> 19 in das gantze Gewicht 20/ kompt 38/ das <hi rendition="#aq">div.dir</hi> durch 27/ &#x017F;o komptdas Ge-<lb/>
wicht deß Stocks 14/ vnd zwey 27 theil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">50. Wann der Kegel &#x017F;chlims/ doch durch-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Ex opinio-<lb/>
ne? Th.</hi> 16.</note><lb/> <hi rendition="#b">auß geko&#x0364;pfft i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>Er&#x017F;tehe wann das abge&#x017F;tutzte Trum&#x0303;/ auff &#x017F;einen &#x017F;chnitt</hi><lb/>
ge&#x017F;telt/ den &#x017F;pitzen vber&#x017F;ich vnnd nicht vnder&#x017F;ich kehret: Als dann/ &#x017F;o deß<lb/>
Kegels boden auch getroffen wa&#x0364;re/ mu&#x0364;&#x017F;te man jhn erlengeret ver&#x017F;tehen/ biß<lb/><figure/> dahin/ da der Schnitt gantz durch<lb/>
gehen mag. Nu die&#x017F;er abgehawene<lb/>
gu&#x0364;pffel/ als hie <hi rendition="#aq">GNA,</hi> hat vngleiche<lb/>
la&#x0364;hne/ dann <hi rendition="#aq">GN</hi> i&#x017F;t am leng&#x017F;ten/ gegen<note place="right">Die 9.<lb/>
Figur.</note><lb/>
vber aber bey <hi rendition="#aq">Z</hi> i&#x017F;t &#x017F;ie am ku&#x0364;rtze&#x017F;ten/ nim<lb/>
das mittele zwi&#x017F;chen baiden/ vn&#x0303; rechne<lb/>
darmit/ als wa&#x0364;r es ein gerades Kegel-<lb/>
trum/ wie bey No&#x0303;. 49 gemeldet/ an &#x017F;tat<lb/>
deß &#x017F;chlimmen <hi rendition="#aq">GNA,</hi> dann baide &#x017F;ol-<lb/>
len einander gleich &#x017F;ein. Wiltu nicht<lb/>
trawen (wie ich dich dann noch zur zeit<lb/>
nit auff alle &#x017F;cherffe zuver&#x017F;ichern habe)<lb/>
&#x017F;o &#x017F;uch das Feld am Schnitt <hi rendition="#aq">NA</hi> nach<lb/>
der 15 Lehr/ meß auch die ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">GZ</hi> zwi&#x017F;chen zweyen gleich&#x017F;chwebenden Brettern/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> das dritte thail von der&#x017F;elben in das Feld am Schnitt oder Bo-<lb/>
den <hi rendition="#aq">NA</hi>/ al&#x017F;o thue auch mit dem Circkelrunden Boden <hi rendition="#aq">NY</hi> deß gantzen Kegels<lb/><hi rendition="#aq">NGY,</hi> vnnd mit &#x017F;einer ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">GB,</hi> &#x017F;o finde&#x017F;tu in baiden <hi rendition="#aq">Multiplicir</hi>ten zahlen die<lb/>
vergleichung deß gantzen <hi rendition="#aq">NGY</hi> vnnd deß trums <hi rendition="#aq">G</hi>/ durch den Schnitt <hi rendition="#aq">HAZ</hi><lb/>
abge&#x017F;tutzet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">51. Den Stock von einer jeden zuge&#x017F;pitzten</hi><note place="right">Auß 16.<lb/><hi rendition="#aq">Th. parti<supplied>s</supplied></hi><lb/>
2. vnd 9.<lb/><hi rendition="#aq">Th. parti<supplied>s</supplied></hi><lb/>
2.</note><lb/><hi rendition="#b">Seulen/</hi><hi rendition="#aq">Pyramide</hi><hi rendition="#b">oder Kegel/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich gleich</hi><lb/>
naigen/ aber doch mit einem Schnitt/ dem Boden gleich-<lb/>
&#x017F;chwebend/ geko&#x0364;pfft &#x017F;eind.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>A kan&#x017F;tu fu&#x0364;glich die diametros vn&#x0303; &#x017F;eitten/ baids vnden</hi><lb/>
deß Bodens/ vnd oben deß Ti&#x017F;ches mit einem maß&#x017F;tab me&#x017F;&#x017F;en. Dan&#x0303; &#x017F;o<lb/>
rechne durch No&#x0303;. 14 15. 16. baide Felder auß jhren <hi rendition="#aq">diametris</hi> oder vmb-<lb/>
zeunungen/ <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> die Felder in einander: was kompt/ darvon &#x017F;uch die<lb/>
Wurtzel/ bringe di&#x017F;e vnnd baide Felder in eine Summen/ vnd multiplicir &#x017F;olche<lb/>
in das dritte theil von der ho&#x0364;ch deß &#x017F;tocks (die du auch me&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;t) &#x017F;o kompt dir die<lb/>
Fu&#x0364;lle oder der Leib im Stock.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] Viſier Buͤchlein. baide diametros an Boͤden/ multiplicir ein jeden in ſich Cubiſch/ das iſt zwey- mal. Dann ſo multiplicir den Raum oder Gewicht deß gantzen in die kleinere Cubiczahl/ vnd dividir/ was kompt mit der groͤſſern Cubiczahl/ ſo kompt dir der Leib am abgehawenen Trum̃/ den zeuch ab vom gantzen Kegel/ ſo bleibt dir der vndere Kegelſtock. Exempel/ deß Kegels diameter am Boden ſey 3/ am Schnitt aber 2/ vnd der gantze Kegel wege 20 pf. 2 mal 2 zweymal iſt 8/ diß mit 20 pf. macht 160/ 3 mal 3 drey- mal iſt 27/ damit dividir, ſo kompt dir beynahe 6 pf. ſo viel iſt ab gehawen/ bleibt am ſtock etwas mehr dann 14 pf. Nicht anderſt thue jme/ wann du etwa baide hoͤchine fuͤg- licher haben kanſt/ oder baide Laͤhne/ acclivia latera. Oder nur gerad den Stock zu rechnen/ ſo zeuch ab die kleiner Cubiczahl 8 von der groͤſern 27/ bleibt 19. Jtzo mul- tiplicir 19 in das gantze Gewicht 20/ kompt 38/ das div.dir durch 27/ ſo komptdas Ge- wicht deß Stocks 14/ vnd zwey 27 theil. 50. Wann der Kegel ſchlims/ doch durch- auß gekoͤpfft iſt. VErſtehe wann das abgeſtutzte Trum̃/ auff ſeinen ſchnitt geſtelt/ den ſpitzen vberſich vnnd nicht vnderſich kehret: Als dann/ ſo deß Kegels boden auch getroffen waͤre/ muͤſte man jhn erlengeret verſtehen/ biß [Abbildung] dahin/ da der Schnitt gantz durch gehen mag. Nu dieſer abgehawene guͤpffel/ als hie GNA, hat vngleiche laͤhne/ dann GN iſt am lengſten/ gegen vber aber bey Z iſt ſie am kuͤrtzeſten/ nim das mittele zwiſchen baiden/ vñ rechne darmit/ als waͤr es ein gerades Kegel- trum/ wie bey Nõ. 49 gemeldet/ an ſtat deß ſchlimmen GNA, dann baide ſol- len einander gleich ſein. Wiltu nicht trawen (wie ich dich dann noch zur zeit nit auff alle ſcherffe zuverſichern habe) ſo ſuch das Feld am Schnitt NA nach der 15 Lehr/ meß auch die hoͤch GZ zwiſchen zweyen gleichſchwebenden Brettern/ vnd multiplicir das dritte thail von derſelben in das Feld am Schnitt oder Bo- den NA/ alſo thue auch mit dem Circkelrunden Boden NY deß gantzen Kegels NGY, vnnd mit ſeiner hoͤch GB, ſo findeſtu in baiden Multiplicirten zahlen die vergleichung deß gantzen NGY vnnd deß trums G/ durch den Schnitt HAZ abgeſtutzet. Die 9. Figur. 51. Den Stock von einer jeden zugeſpitzten Seulen/ Pyramide oder Kegel/ wann ſie ſich gleich naigen/ aber doch mit einem Schnitt/ dem Boden gleich- ſchwebend/ gekoͤpfft ſeind. DA kanſtu fuͤglich die diametros vñ ſeitten/ baids vnden deß Bodens/ vnd oben deß Tiſches mit einem maßſtab meſſen. Dañ ſo rechne durch Nõ. 14 15. 16. baide Felder auß jhren diametris oder vmb- zeunungen/ multiplicir die Felder in einander: was kompt/ darvon ſuch die Wurtzel/ bringe diſe vnnd baide Felder in eine Summen/ vnd multiplicir ſolche in das dritte theil von der hoͤch deß ſtocks (die du auch meſſen muſt) ſo kompt dir die Fuͤlle oder der Leib im Stock. Ein F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/45
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/45>, abgerufen am 16.04.2021.