Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
beschaffen/ das ein gerade lini durch das centrum gezogen/ sie in zwey gleiche
stuck abtheile/ deren das ein am ring gerad einwärtz/ das andere außwärtz
stehe: dann so es ein Triangel oder fünffeck oder sonsten ein Figur von vngeraden
zahlen wäre/ so traw nicht/ es lige dann der ringvmb vnnd vmb/ auff der einen
seyten auff/ vnnd recke ein schneide gerad übersich. Wann dann die Figur also
recht geschicket ist/ so such das Feld an deroselben/ als hie bey Non. I. das Feld von
Die 10.
Figur.
[Abbildung] ED, auß deß Circkels dia-
meter,
nach der 14. Lehr.
Hernach misse deß rings baide
braitten oder diametros den
jnnern vnd den eussern/ durch
welchen erlerne baide vmmkraiß
jnnen am Ring vnnd aussen/
nach der 6 Lehr/ oder messe sie
gleich anfangs mit einem Fa-
den/ wann du kanst. Nimb
das mittere von baiden vmb-
kraisen/ multiplicirs inn das
Feld am schnitt ED, so kompt
dir der Leib deß gantzen Rings.

Ein Löwenkopff an einer
Seulen/ hette einen runden Eh-
ren Ring im Maul eines Zolls
dick/ innen 8 Zoll weit/ aussen 10 Zoll. Wievil Ertzes ist daran? ich wil setzen er sey nicht
rund/ sondern vierecket an der leng/ von behendigkeit wegen. Demnach nun baide Wei-
tine seind 8 vnd 10/ als ist das mittele 9/ wann dann 7 gibt 22 nach der 6 Lehr/ so wirt 9 geben
28 vnd zwey 7theil/ diß in einen gevierten Zoll multiplicirt/ kommen 28 gewürffelte oder
volle Zölle vnnd 2 fibentheil/ soviel wäre am Ring wann er vierecket wäre. Nun er aber
rund ist an dem Leib/ so sprich durch die 24 Lehr/ 14 gibt 11 was 28? kommen 22 solcher
Würffel vnd fast ein fünfftheil: soviel Ertzes ist am Ring.

Ex Coroll
57. Vom beschloßnen Ring vnd Kugel
darinnen.

DEn beschloßnen Ring sihestu bey II. abgemahlet. Jst er
nu rund/ so Multiplicir das Feld am schnitt AD inn seinen vmbkraiß
AD, so kompt dir sein Leib: daher dann volgt/ das die Kugel von AD,
die jnnen im Ring herumb lauffen mag/ sey gegen eim solchen beschloßnen Ring/
wie 7 gegen 33.

58. Zu messen ein Apffel- oder Quit-
ten- oder Kürbisrunden Raum.

ALs bey Non. III. hie zusehen. Da finden sich mehr dann ein
Circkel (wie auch droben beim Ring) vnderschidlicher grösse/ die müssen in
zahlen gegen einander verglichen vnd nebens der Apffel inn zwey thail nach
dem Sinn getheilet werden/ inn den inwendigen Leib/ vnnd in sein Gürtl aussen
vmb jhne herumb: demnach so thue jhm also/ messe den diameter oder die höch

deß

Oeſterreichiſches Wein-
beſchaffen/ das ein gerade lini durch das centrum gezogen/ ſie in zwey gleiche
ſtuck abtheile/ deren das ein am ring gerad einwaͤrtz/ das andere außwaͤrtz
ſtehe: dann ſo es ein Triangel oder fuͤnffeck oder ſonſten ein Figur von vngeraden
zahlen waͤre/ ſo traw nicht/ es lige dann der ringvmb vnnd vmb/ auff der einen
ſeyten auff/ vnnd recke ein ſchneide gerad uͤberſich. Wann dann die Figur alſo
recht geſchicket iſt/ ſo ſuch das Feld an deroſelben/ als hie bey Nõ. I. das Feld von
Die 10.
Figur.
[Abbildung] ED, auß deß Circkels dia-
meter,
nach der 14. Lehr.
Hernach miſſe deß rings baide
braitten oder diametros den
jnnern vnd den euſſern/ durch
welchen erlerne baide vm̃kraiß
jnnen am Ring vnnd auſſen/
nach der 6 Lehr/ oder meſſe ſie
gleich anfangs mit einem Fa-
den/ wann du kanſt. Nimb
das mittere von baiden vmb-
kraiſen/ multiplicirs inn das
Feld am ſchnitt ED, ſo kompt
dir der Leib deß gantzen Rings.

Ein Loͤwenkopff an einer
Seulen/ hette einen runden Eh-
ren Ring im Maul eines Zolls
dick/ innen 8 Zoll weit/ auſſen 10 Zoll. Wievil Ertzes iſt daran? ich wil ſetzen er ſey nicht
rund/ ſondern vierecket an der leng/ von behendigkeit wegē. Demnach nun baide Wei-
tine ſeind 8 vñ 10/ als iſt das mittele 9/ wañ dañ 7 gibt 22 nach der 6 Lehr/ ſo wirt 9 geben
28 vnd zwey 7theil/ diß in einen gevierten Zoll multiplicirt/ kommen 28 gewuͤrffelte oder
volle Zoͤlle vnnd 2 fibentheil/ ſoviel waͤre am Ring wann er vierecket waͤre. Nun er aber
rund iſt an dem Leib/ ſo ſprich durch die 24 Lehr/ 14 gibt 11 was 28? kommen 22 ſolcher
Wuͤrffel vnd faſt ein fuͤnfftheil: ſoviel Ertzes iſt am Ring.

Ex Coroll
57. Vom beſchloßnen Ring vnd Kugel
darinnen.

DEn beſchloßnen Ring ſiheſtu bey II. abgemahlet. Jſt er
nu rund/ ſo Multiplicir das Feld am ſchnitt AD inn ſeinen vmbkraiß
AD, ſo kompt dir ſein Leib: daher dann volgt/ das die Kugel von AD,
die jnnen im Ring herumb lauffen mag/ ſey gegen eim ſolchen beſchloßnen Ring/
wie 7 gegen 33.

58. Zu meſſen ein Apffel- oder Quit-
ten- oder Kuͤrbisrunden Raum.

ALs bey Nõ. III. hie zuſehen. Da finden ſich mehr dañ ein
Circkel (wie auch droben beim Ring) vnderſchidlicher groͤſſe/ die muͤſſen in
zahlen gegen einander verglichen vnd nebens der Apffel inn zwey thail nach
dem Sinn getheilet werden/ inn den inwendigen Leib/ vnnd in ſein Guͤrtl auſſen
vmb jhne herumb: demnach ſo thue jhm alſo/ meſſe den diameter oder die hoͤch

deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="44"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
be&#x017F;chaffen/ das ein gerade lini durch das <hi rendition="#aq">centrum</hi> gezogen/ &#x017F;ie in zwey gleiche<lb/>
&#x017F;tuck abtheile/ deren das ein am ring gerad einwa&#x0364;rtz/ das andere außwa&#x0364;rtz<lb/>
&#x017F;tehe: dann &#x017F;o es ein Triangel oder fu&#x0364;nffeck oder &#x017F;on&#x017F;ten ein Figur von vngeraden<lb/>
zahlen wa&#x0364;re/ &#x017F;o traw nicht/ es lige dann der ringvmb vnnd vmb/ auff der einen<lb/>
&#x017F;eyten auff/ vnnd recke ein &#x017F;chneide gerad u&#x0364;ber&#x017F;ich. Wann dann die Figur al&#x017F;o<lb/>
recht ge&#x017F;chicket i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;uch das Feld an dero&#x017F;elben/ als hie bey No&#x0303;. <hi rendition="#aq">I.</hi> das Feld von<lb/><note place="left">Die 10.<lb/>
Figur.</note><figure/> <hi rendition="#aq">ED,</hi> auß deß Circkels <hi rendition="#aq">dia-<lb/>
meter,</hi> nach der 14. Lehr.<lb/>
Hernach mi&#x017F;&#x017F;e deß rings baide<lb/>
braitten oder <hi rendition="#aq">diametros</hi> den<lb/>
jnnern vnd den eu&#x017F;&#x017F;ern/ durch<lb/>
welchen erlerne baide vm&#x0303;kraiß<lb/>
jnnen am Ring vnnd au&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
nach der 6 Lehr/ oder me&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie<lb/>
gleich anfangs mit einem Fa-<lb/>
den/ wann du kan&#x017F;t. Nimb<lb/>
das mittere von baiden vmb-<lb/>
krai&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">multiplicir</hi>s inn das<lb/>
Feld am &#x017F;chnitt <hi rendition="#aq">ED,</hi> &#x017F;o kompt<lb/>
dir der Leib deß gantzen Rings.</p><lb/>
          <p>Ein Lo&#x0364;wenkopff an einer<lb/>
Seulen/ hette einen runden Eh-<lb/>
ren Ring im Maul eines Zolls<lb/>
dick/ innen 8 Zoll weit/ au&#x017F;&#x017F;en 10 Zoll. Wievil Ertzes i&#x017F;t daran? ich wil &#x017F;etzen er &#x017F;ey nicht<lb/>
rund/ &#x017F;ondern vierecket an der leng/ von behendigkeit wege&#x0304;. Demnach nun baide Wei-<lb/>
tine &#x017F;eind 8 vn&#x0303; 10/ als i&#x017F;t das mittele 9/ wan&#x0303; dan&#x0303; 7 gibt 22 nach der 6 Lehr/ &#x017F;o wirt 9 geben<lb/>
28 vnd zwey 7theil/ diß in einen gevierten Zoll multiplicirt/ kommen 28 gewu&#x0364;rffelte oder<lb/>
volle Zo&#x0364;lle vnnd 2 fibentheil/ &#x017F;oviel wa&#x0364;re am Ring wann er vierecket wa&#x0364;re. Nun er aber<lb/>
rund i&#x017F;t an dem Leib/ &#x017F;o &#x017F;prich durch die 24 Lehr/ 14 gibt 11 was 28? kommen 22 &#x017F;olcher<lb/>
Wu&#x0364;rffel vnd fa&#x017F;t ein fu&#x0364;nfftheil: &#x017F;oviel Ertzes i&#x017F;t am Ring.</p>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Ex Coroll</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">57. Vom be&#x017F;chloßnen Ring vnd Kugel<lb/>
darinnen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>En be&#x017F;chloßnen Ring &#x017F;ihe&#x017F;tu bey <hi rendition="#aq">II.</hi> abgemahlet. J&#x017F;t er</hi><lb/>
nu rund/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Multiplicir</hi> das Feld am &#x017F;chnitt <hi rendition="#aq">AD</hi> inn &#x017F;einen vmbkraiß<lb/><hi rendition="#aq">AD,</hi> &#x017F;o kompt dir &#x017F;ein Leib: daher dann volgt/ das die Kugel von <hi rendition="#aq">AD,</hi><lb/>
die jnnen im Ring herumb lauffen mag/ &#x017F;ey gegen eim &#x017F;olchen be&#x017F;chloßnen Ring/<lb/>
wie 7 gegen 33.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">58. Zu me&#x017F;&#x017F;en ein Apffel- oder Quit-<lb/>
ten- oder Ku&#x0364;rbisrunden Raum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ls bey No&#x0303;. <hi rendition="#aq">III.</hi> hie zu&#x017F;ehen. Da finden &#x017F;ich mehr dan&#x0303; ein</hi><lb/>
Circkel (wie auch droben beim Ring) vnder&#x017F;chidlicher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
zahlen gegen einander verglichen vnd nebens der Apffel inn zwey thail nach<lb/>
dem Sinn getheilet werden/ inn den inwendigen Leib/ vnnd in &#x017F;ein Gu&#x0364;rtl au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vmb jhne herumb: demnach &#x017F;o thue jhm al&#x017F;o/ me&#x017F;&#x017F;e den <hi rendition="#aq">diameter</hi> oder die ho&#x0364;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Oeſterreichiſches Wein- beſchaffen/ das ein gerade lini durch das centrum gezogen/ ſie in zwey gleiche ſtuck abtheile/ deren das ein am ring gerad einwaͤrtz/ das andere außwaͤrtz ſtehe: dann ſo es ein Triangel oder fuͤnffeck oder ſonſten ein Figur von vngeraden zahlen waͤre/ ſo traw nicht/ es lige dann der ringvmb vnnd vmb/ auff der einen ſeyten auff/ vnnd recke ein ſchneide gerad uͤberſich. Wann dann die Figur alſo recht geſchicket iſt/ ſo ſuch das Feld an deroſelben/ als hie bey Nõ. I. das Feld von [Abbildung] ED, auß deß Circkels dia- meter, nach der 14. Lehr. Hernach miſſe deß rings baide braitten oder diametros den jnnern vnd den euſſern/ durch welchen erlerne baide vm̃kraiß jnnen am Ring vnnd auſſen/ nach der 6 Lehr/ oder meſſe ſie gleich anfangs mit einem Fa- den/ wann du kanſt. Nimb das mittere von baiden vmb- kraiſen/ multiplicirs inn das Feld am ſchnitt ED, ſo kompt dir der Leib deß gantzen Rings. Die 10. Figur. Ein Loͤwenkopff an einer Seulen/ hette einen runden Eh- ren Ring im Maul eines Zolls dick/ innen 8 Zoll weit/ auſſen 10 Zoll. Wievil Ertzes iſt daran? ich wil ſetzen er ſey nicht rund/ ſondern vierecket an der leng/ von behendigkeit wegē. Demnach nun baide Wei- tine ſeind 8 vñ 10/ als iſt das mittele 9/ wañ dañ 7 gibt 22 nach der 6 Lehr/ ſo wirt 9 geben 28 vnd zwey 7theil/ diß in einen gevierten Zoll multiplicirt/ kommen 28 gewuͤrffelte oder volle Zoͤlle vnnd 2 fibentheil/ ſoviel waͤre am Ring wann er vierecket waͤre. Nun er aber rund iſt an dem Leib/ ſo ſprich durch die 24 Lehr/ 14 gibt 11 was 28? kommen 22 ſolcher Wuͤrffel vnd faſt ein fuͤnfftheil: ſoviel Ertzes iſt am Ring. 57. Vom beſchloßnen Ring vnd Kugel darinnen. DEn beſchloßnen Ring ſiheſtu bey II. abgemahlet. Jſt er nu rund/ ſo Multiplicir das Feld am ſchnitt AD inn ſeinen vmbkraiß AD, ſo kompt dir ſein Leib: daher dann volgt/ das die Kugel von AD, die jnnen im Ring herumb lauffen mag/ ſey gegen eim ſolchen beſchloßnen Ring/ wie 7 gegen 33. 58. Zu meſſen ein Apffel- oder Quit- ten- oder Kuͤrbisrunden Raum. ALs bey Nõ. III. hie zuſehen. Da finden ſich mehr dañ ein Circkel (wie auch droben beim Ring) vnderſchidlicher groͤſſe/ die muͤſſen in zahlen gegen einander verglichen vnd nebens der Apffel inn zwey thail nach dem Sinn getheilet werden/ inn den inwendigen Leib/ vnnd in ſein Guͤrtl auſſen vmb jhne herumb: demnach ſo thue jhm alſo/ meſſe den diameter oder die hoͤch deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/48
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/48>, abgerufen am 10.04.2021.