Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein-
[Abbildung]

Nimb das Exempel/ dessen wir vns bißhe-
ro gebraucht/ setze die lenge e b in der 11 Figur
vnnd Non 5 finde sich 54/ vnnd ED 6 das also c a
27 vnnd AD 3 seye: da findestu durch die 10 lehr
den diameter 246/ halb 123/ vnd durch die 12
lehr/ wann 123 wirt 100000 oder der gantze si-
nus
/ so gibt 27 den sinum 21951 auff 12 gr. 40
min. 51sec
vnd AD 2439/ dis von DF 100000
genommen/ bleibt AF 97561/ vnnd sein als
eines halben diameters zu gehöriger vmbkreiß
wie Non 47, ist6 12994. So findet sich auch nach
der 17 lehr/ der Circkelschnitz c b d, 716 20000
Multiplicir
beide mtteinander, so kompt dir
4390 00000 00000/ das behalt/ für eins. Dar-
nach so ist schon bey Non. 43 gesunden worden/
wannder diameter in der kugel ist. 200000, vnd es
gehet mitten vmb die Kugel herumb ein Gürtel/
deren halbe breite ist 21951/ oder die dicke 2439
so helt alsdann die Gürtel am Leib 4430 etc. noch
10 ziffer. So zench nun ab jenes 4390 etc. von
disem/ bleibt dir 40 etc. noch 10 ziffer, wie bey Non.
47. vnnd diß ist alßdann die fülle der Citronen-
rundung, da die gantze Kugel hielte 4 18879 etc.
noch 10 ziffer. Were also dise Citrenenrundung
wenider dann der 1000 theil von der Kugel.

Ein andere kürtzere rechnung der Citro-
nenrundung findet sich vnden bey Non. 63/ vnd
gehet nicht auß der Gürtel vmb die grosse Ku-
gel/ sondern auß dem Kugelschnitz der am Bo-
den so breit ist/ als hoch dise Gürtel/ das ist/
der vberrucks einen gemeinen Bogen hat mit
diser Citronenrundug.

Ex Th. 22.
60. Zurechnen eine Ci-
tronenrundung baider seyt

gleich abgestutzt/ wie ein Faß.
Die 18.
Figur.

DJse Figur verstehe in hie bey
gefügter langen Figur/ durch die
Buchstaben FSQCGKEAHM.
Dise zurechnen/ mustu erstlich wol in acht ne-
men/ das in derselben drey Circkel inn vnder-
schidlicher grösse fürfallen/ der kleinest ist an
baiden Böden/ durch die diametros EG
vnnd HF verstanden/ die sollen gleich sein.
Die Binder haissens die weite. Vnd dise soll
man messen/ wie auch den andern Mittel-
messigen am Bauch/ durch seinen diame-
trum AC
einzubilden. Der grösseste aber ist
an der krümme oder am Bogen der Taufeln/
nämlich HAE oder FCG, diser formirt die

gantze
Oeſterreichiſches Wein-
[Abbildung]

Nimb das Exempel/ deſſen wir vns bißhe-
ro gebraucht/ ſetze die lenge e b in der 11 Figur
vnnd Nõ 5 finde ſich 54/ vnnd ED 6 das alſo c a
27 vnnd AD 3 ſeye: da findeſtu durch die 10 lehr
den diameter 246/ halb 123/ vnd durch die 12
lehr/ wann 123 wirt 100000 oder der gantze ſi-
nus
/ ſo gibt 27 den ſinum 21951 auff 12 gr. 40
min. 51ſec
vnd AD 2439/ dis von DF 100000
genommen/ bleibt AF 97561/ vnnd ſein als
eines halben diameters zu gehoͤriger vmbkreiß
wie Nõ 47, iſt6 12994. So findet ſich auch nach
der 17 lehr/ der Circkelſchnitz c b d, 716 20000
Multiplicir
beide mtteinander, ſo kompt dir
4390 00000 00000/ das behalt/ fuͤr eins. Dar-
nach ſo iſt ſchon bey Nõ. 43 geſunden worden/
wañder diameter in der kugel iſt. 200000, vñ es
gehet mitten vmb die Kugel herumb ein Guͤrtel/
deren halbe breite iſt 21951/ oder die dicke 2439
ſo helt alsdann die Guͤrtel am Leib 4430 ꝛc. noch
10 ziffer. So zench nun ab jenes 4390 ꝛc. von
diſem/ bleibt dir 40 ꝛc. noch 10 ziffer, wie bey Nõ.
47. vnnd diß iſt alßdann die fuͤlle der Citronen-
rundung, da die gantze Kugel hielte 4 18879 ꝛc.
noch 10 ziffer. Were alſo diſe Citrenenrundung
wenider dann der 1000 theil von der Kugel.

Ein andere kuͤrtzere rechnung der Citro-
nenrundung findet ſich vnden bey Nõ. 63/ vñ
gehet nicht auß der Guͤrtel vmb die groſſe Ku-
gel/ ſondern auß dem Kugelſchnitz der am Bo-
den ſo breit iſt/ als hoch diſe Guͤrtel/ das iſt/
der vberrucks einen gemeinen Bogen hat mit
diſer Citronenrundug.

Ex Th. 22.
60. Zurechnen eine Ci-
tronenrundung baider ſeyt

gleich abgeſtutzt/ wie ein Faß.
Die 18.
Figur.

DJſe Figur verſtehe in hie bey
gefuͤgter langen Figur/ durch die
Buchſtaben FSQCGKEAHM.
Diſe zurechnen/ muſtu erſtlich wol in acht ne-
men/ das in derſelben drey Circkel inn vnder-
ſchidlicher groͤſſe fuͤrfallen/ der kleineſt iſt an
baiden Boͤden/ durch die diametros EG
vnnd HF verſtanden/ die ſollen gleich ſein.
Die Binder haiſſens die weite. Vnd diſe ſoll
man meſſen/ wie auch den andern Mittel-
meſſigen am Bauch/ durch ſeinen diame-
trum AC
einzubilden. Der groͤſſeſte aber iſt
an der kruͤmme oder am Bogen der Taufeln/
naͤmlich HAE oder FCG, diſer formirt die

gantze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="46"/>
          <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
          <figure/>
          <p>Nimb das Exempel/ de&#x017F;&#x017F;en wir vns bißhe-<lb/>
ro gebraucht/ &#x017F;etze die lenge <hi rendition="#aq">e b</hi> in der 11 Figur<lb/>
vnnd No&#x0303; 5 finde &#x017F;ich 54/ vnnd <hi rendition="#aq">ED</hi> 6 das al&#x017F;o <hi rendition="#aq">c a</hi><lb/>
27 vnnd <hi rendition="#aq">AD</hi> 3 &#x017F;eye: da finde&#x017F;tu durch die 10 lehr<lb/>
den <hi rendition="#aq">diameter</hi> 246/ halb 123/ vnd durch die 12<lb/>
lehr/ wann 123 wirt 100000 oder der gantze <hi rendition="#aq">&#x017F;i-<lb/>
nus</hi>/ &#x017F;o gibt 27 den <hi rendition="#aq">&#x017F;inum</hi> 21951 auff 12 <hi rendition="#aq">gr. 40<lb/>
min. 51&#x017F;ec</hi> vnd <hi rendition="#aq">AD</hi> 2439/ dis von <hi rendition="#aq">DF</hi> 100000<lb/>
genommen/ bleibt <hi rendition="#aq">AF</hi> 97561/ vnnd &#x017F;ein als<lb/>
eines halben <hi rendition="#aq">diameter</hi>s zu geho&#x0364;riger vmbkreiß<lb/>
wie No&#x0303; 47, i&#x017F;t6 12994. So findet &#x017F;ich auch nach<lb/>
der 17 lehr/ der Circkel&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">c b d, 716 20000<lb/>
Multiplicir</hi> beide mtteinander, &#x017F;o kompt dir<lb/>
4390 00000 00000/ das behalt/ fu&#x0364;r eins. Dar-<lb/>
nach &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;chon bey No&#x0303;. 43 ge&#x017F;unden worden/<lb/>
wan&#x0303;der <hi rendition="#aq">diameter</hi> in der kugel i&#x017F;t. 200000, vn&#x0303; es<lb/>
gehet mitten vmb die Kugel herumb ein Gu&#x0364;rtel/<lb/>
deren halbe breite i&#x017F;t 21951/ oder die dicke 2439<lb/>
&#x017F;o helt alsdann die Gu&#x0364;rtel am Leib 4430 &#xA75B;c. noch<lb/>
10 ziffer. So zench nun ab jenes 4390 &#xA75B;c. von<lb/>
di&#x017F;em/ bleibt dir 40 &#xA75B;c. noch 10 ziffer, wie bey No&#x0303;.<lb/>
47. vnnd diß i&#x017F;t alßdann die fu&#x0364;lle der Citronen-<lb/>
rundung, da die gantze Kugel hielte 4 18879 &#xA75B;c.<lb/>
noch 10 ziffer. Were al&#x017F;o di&#x017F;e Citrenenrundung<lb/>
wenider dann der 1000 theil von der Kugel.</p><lb/>
          <p>Ein andere ku&#x0364;rtzere rechnung der Citro-<lb/>
nenrundung findet &#x017F;ich vnden bey No&#x0303;. 63/ vn&#x0303;<lb/>
gehet nicht auß der Gu&#x0364;rtel vmb die gro&#x017F;&#x017F;e Ku-<lb/>
gel/ &#x017F;ondern auß dem Kugel&#x017F;chnitz der am Bo-<lb/>
den &#x017F;o breit i&#x017F;t/ als hoch di&#x017F;e Gu&#x0364;rtel/ das i&#x017F;t/<lb/>
der vberrucks einen gemeinen Bogen hat mit<lb/>
di&#x017F;er Citronenrundug.</p>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Ex Th.</hi> 22.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">60. Zurechnen eine Ci-<lb/>
tronenrundung baider &#x017F;eyt</hi><lb/>
gleich abge&#x017F;tutzt/ wie ein Faß.</head><lb/>
          <note place="left">Die 18.<lb/>
Figur.</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;e Figur ver&#x017F;tehe in hie bey</hi><lb/>
gefu&#x0364;gter langen Figur/ durch die<lb/>
Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">FSQCGKEAHM.</hi><lb/>
Di&#x017F;e zurechnen/ mu&#x017F;tu er&#x017F;tlich wol in acht ne-<lb/>
men/ das in der&#x017F;elben drey Circkel inn vnder-<lb/>
&#x017F;chidlicher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;rfallen/ der kleine&#x017F;t i&#x017F;t an<lb/>
baiden Bo&#x0364;den/ durch die <hi rendition="#aq">diametros EG</hi><lb/>
vnnd <hi rendition="#aq">HF</hi> ver&#x017F;tanden/ die &#x017F;ollen gleich &#x017F;ein.<lb/>
Die Binder hai&#x017F;&#x017F;ens die weite. Vnd di&#x017F;e &#x017F;oll<lb/>
man me&#x017F;&#x017F;en/ wie auch den andern Mittel-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;igen am Bauch/ durch &#x017F;einen <hi rendition="#aq">diame-<lb/>
trum AC</hi> einzubilden. Der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te aber i&#x017F;t<lb/>
an der kru&#x0364;mme oder am Bogen der Taufeln/<lb/>
na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">HAE</hi> oder <hi rendition="#aq">FCG,</hi> di&#x017F;er formirt die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantze</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] Oeſterreichiſches Wein- [Abbildung] Nimb das Exempel/ deſſen wir vns bißhe- ro gebraucht/ ſetze die lenge e b in der 11 Figur vnnd Nõ 5 finde ſich 54/ vnnd ED 6 das alſo c a 27 vnnd AD 3 ſeye: da findeſtu durch die 10 lehr den diameter 246/ halb 123/ vnd durch die 12 lehr/ wann 123 wirt 100000 oder der gantze ſi- nus/ ſo gibt 27 den ſinum 21951 auff 12 gr. 40 min. 51ſec vnd AD 2439/ dis von DF 100000 genommen/ bleibt AF 97561/ vnnd ſein als eines halben diameters zu gehoͤriger vmbkreiß wie Nõ 47, iſt6 12994. So findet ſich auch nach der 17 lehr/ der Circkelſchnitz c b d, 716 20000 Multiplicir beide mtteinander, ſo kompt dir 4390 00000 00000/ das behalt/ fuͤr eins. Dar- nach ſo iſt ſchon bey Nõ. 43 geſunden worden/ wañder diameter in der kugel iſt. 200000, vñ es gehet mitten vmb die Kugel herumb ein Guͤrtel/ deren halbe breite iſt 21951/ oder die dicke 2439 ſo helt alsdann die Guͤrtel am Leib 4430 ꝛc. noch 10 ziffer. So zench nun ab jenes 4390 ꝛc. von diſem/ bleibt dir 40 ꝛc. noch 10 ziffer, wie bey Nõ. 47. vnnd diß iſt alßdann die fuͤlle der Citronen- rundung, da die gantze Kugel hielte 4 18879 ꝛc. noch 10 ziffer. Were alſo diſe Citrenenrundung wenider dann der 1000 theil von der Kugel. Ein andere kuͤrtzere rechnung der Citro- nenrundung findet ſich vnden bey Nõ. 63/ vñ gehet nicht auß der Guͤrtel vmb die groſſe Ku- gel/ ſondern auß dem Kugelſchnitz der am Bo- den ſo breit iſt/ als hoch diſe Guͤrtel/ das iſt/ der vberrucks einen gemeinen Bogen hat mit diſer Citronenrundug. 60. Zurechnen eine Ci- tronenrundung baider ſeyt gleich abgeſtutzt/ wie ein Faß. DJſe Figur verſtehe in hie bey gefuͤgter langen Figur/ durch die Buchſtaben FSQCGKEAHM. Diſe zurechnen/ muſtu erſtlich wol in acht ne- men/ das in derſelben drey Circkel inn vnder- ſchidlicher groͤſſe fuͤrfallen/ der kleineſt iſt an baiden Boͤden/ durch die diametros EG vnnd HF verſtanden/ die ſollen gleich ſein. Die Binder haiſſens die weite. Vnd diſe ſoll man meſſen/ wie auch den andern Mittel- meſſigen am Bauch/ durch ſeinen diame- trum AC einzubilden. Der groͤſſeſte aber iſt an der kruͤmme oder am Bogen der Taufeln/ naͤmlich HAE oder FCG, diſer formirt die gantze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/50
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/50>, abgerufen am 11.04.2021.