Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
29(14/ den andern 51(79. Wann ers dann halbirte/ so funde er 40(46/ solte
43(88 sein/ vnd käme Er also in einem doppelten dreyling mehr dann vmb drey
Emmer zu kurtz. Nach der doppelten Kegelstocksrechnung Non 52. Das ist/
wann der Bauch nicht gebogen were/ sondern gerad von beiden Böden nach
dem Beihel striche/ vnd vmb das Beihel einen Reiffen machte wie die Römische
Fässer/ nach Clavij anzeig/ so thete ich zu deß Bodens diametro ein drittheil
von dem vnderscheid beider diametrorum 1. vnnd multiplicirte also diß in den
vnderscheid/ das brächte 3 vnnd ein drittheil/ diß setze ich zu der vierung von 3
das ist 9. keme 12 vnd ein drittheil. Diß multiplicirte ich in den kleinern Wal-
ger oder Wellen 29(14/ vnnd dividirte es mit 9/ käme mir 39(93/ noch weniger
denn zuvor/ bey der gemeinen halbierung.

Ob nun wol nicht ohn/ das dieser proceß vnderweilen nötig seye: so
muß ich doch nebens bekennen/ das er sehr mühselig: sonderlich in dem/ das man
nur allein von deß allerkleinesten Stucks wegen erst eine gantze Kugel zu einem
solchen Bogen/ wie die Tafeln seind/ anatomiren muß. Hierauß dann folget/
das er acht schwäre particular processe begreiffet/ vnnd hette deren noch wol
mehr/ wann die zwey obrige Täfelin Non. 17. zuden Circkel- vnd Non. 38. zu den
Kugelschnitzen nicht weren.

Were derhalben ein erwünscheter handel/ wann sich drunten bey Non. 63/
ein anderer process funde/ zwar auch durch einen Kugelschnitz/ nicht aber
durch disen/ der ob- vnd vnder der Citronenrundung vnnd Gürtel stehet/ sonder
durch disen/ in welchen die kleine Citronenrundung gleich gerecht ist/ nach der
krümme der Taufeln.

61. Zwengesellete Kegel.

WAnn auß zweyen gedoppelten Kegeln je der ein so hoch
ist/ als dick der ander ist/ an der mittern Schneide oder Bauch/ so gibt
jhnen die dicke an Beüchen das Maaß zu eines jeden raum.

62. Ablenge vnnd gedruckte Kugeln ge-
sellet/ vnder sich selbsten vnd mit der gerechten

Kugel.

SO tieff ein getruckte Kugel nider getruckt ist/ so viel we-
niger Leibes hat sie/ dann ein gerechte Kugel/ in welcher ein solche gedruck-
te Kugel oder Linsen mit dem gantzen vmbkraiß deß Bauchs anstreichet.

Vnnd hinwiderumb/ wann in eine getruckte Kugel ein andere Ablenge ein
gesetzet ist/ mit baiden jhren würbeln gleich inn dem Bauch der getruckten an-
streichend/ das ist/ wann die Ablenge Kugel so hoch oder lang ist/ als brait die
gedruckte ist in der mitte/ vnnd hingegen die Ablenge so dick in der mitten/ als
hoch die getruckte ist/ so gibt jhnen abermal die dicke auß der rundung jrer Beu-
che das Maaß zu einer jeden Leib oder fülle/ gegen einander gehalten.

Also vnnd noch ferners zugehen/ wann in dise dritte Ablenge Kugel oder
Ay/ widerumb ein rechtrunde Kugel eingesetzt wirt/ gleich inn jhren Bauch ge-
recht mit dem gantzen vmbkraiß oder mittern Circkel; so hoch als dann die Ab-
lenge vber jre jnwendige gerechte Kugel außgehet/ so vilmehr Leibs hat sie/ dann
solche. Hier auß folget/ das zwischen einer grossen/ vndeiner kleineren Kugel/ die
getruckte vnd die Ablenge die zwey media proportionalia seyen/ nach dem Leib.

63. Ku-

Oeſterreichiſches Wein-
29(14/ den andern 51(79. Wann ers dann halbirte/ ſo funde er 40(46/ ſolte
43(88 ſein/ vnd kaͤme Er alſo in einem doppelten dreyling mehr dann vmb drey
Emmer zu kurtz. Nach der doppelten Kegelſtocksrechnung Nõ 52. Das iſt/
wann der Bauch nicht gebogen were/ ſondern gerad von beiden Boͤden nach
dem Beihel ſtriche/ vnd vmb das Beihel einen Reiffen machte wie die Roͤmiſche
Faͤſſer/ nach Clavij anzeig/ ſo thete ich zu deß Bodens diametro ein drittheil
von dem vnderſcheid beider diametrorum 1. vnnd multiplicirte alſo diß in den
vnderſcheid/ das braͤchte 3 vnnd ein drittheil/ diß ſetze ich zu der vierung von 3
das iſt 9. keme 12 vnd ein drittheil. Diß multiplicirte ich in den kleinern Wal-
ger oder Wellen 29(14/ vnnd dividirte es mit 9/ kaͤme mir 39(93/ noch weniger
denn zuvor/ bey der gemeinen halbierung.

Ob nun wol nicht ohn/ das dieſer proceß vnderweilen noͤtig ſeye: ſo
muß ich doch nebens bekennen/ das er ſehr muͤhſelig: ſonderlich in dem/ das man
nur allein von deß allerkleineſten Stucks wegen erſt eine gantze Kugel zu einem
ſolchen Bogen/ wie die Tafeln ſeind/ anatomiren muß. Hierauß dann folget/
das er acht ſchwaͤre particular proceſſe begreiffet/ vnnd hette deren noch wol
mehr/ wann die zwey obrige Taͤfelin Nõ. 17. zuden Circkel- vnd Nõ. 38. zu den
Kugelſchnitzen nicht weren.

Were derhalben ein erwuͤnſcheter handel/ wann ſich drunten bey Nõ. 63/
ein anderer proceſs funde/ zwar auch durch einen Kugelſchnitz/ nicht aber
durch diſen/ der ob- vnd vnder der Citronenrundung vnnd Guͤrtel ſtehet/ ſonder
durch diſen/ in welchen die kleine Citronenrundung gleich gerecht iſt/ nach der
kruͤmme der Taufeln.

61. Zwengeſellete Kegel.

WAnn auß zweyen gedoppelten Kegeln je der ein ſo hoch
iſt/ als dick der ander iſt/ an der mittern Schneide oder Bauch/ ſo gibt
jhnen die dicke an Beuͤchen das Maaß zu eines jeden raum.

62. Ablenge vnnd gedruckte Kugeln ge-
ſellet/ vnder ſich ſelbſten vnd mit der gerechten

Kugel.

SO tieff ein getruckte Kugel nider getruckt iſt/ ſo viel we-
niger Leibes hat ſie/ dann ein gerechte Kugel/ in welcher ein ſolche gedruck-
te Kugel oder Linſen mit dem gantzen vmbkraiß deß Bauchs anſtreichet.

Vnnd hinwiderumb/ wann in eine getruckte Kugel ein andere Ablenge ein
geſetzet iſt/ mit baiden jhren wuͤrbeln gleich inn dem Bauch der getruckten an-
ſtreichend/ das iſt/ wann die Ablenge Kugel ſo hoch oder lang iſt/ als brait die
gedruckte iſt in der mitte/ vnnd hingegen die Ablenge ſo dick in der mitten/ als
hoch die getruckte iſt/ ſo gibt jhnen abermal die dicke auß der rundung jrer Beu-
che das Maaß zu einer jeden Leib oder fuͤlle/ gegen einander gehalten.

Alſo vnnd noch ferners zugehen/ wann in diſe dritte Ablenge Kugel oder
Ay/ widerumb ein rechtrunde Kugel eingeſetzt wirt/ gleich inn jhren Bauch ge-
recht mit dem gantzen vmbkraiß oder mittern Circkel; ſo hoch als dann die Ab-
lenge vber jre jnwendige gerechte Kugel außgehet/ ſo vilmehr Leibs hat ſie/ dann
ſolche. Hier auß folget/ das zwiſchen einer groſſen/ vndeiner kleineren Kugel/ die
getruckte vnd die Ablenge die zwey media proportionalia ſeyen/ nach dem Leib.

63. Ku-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="50"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
29(14/ den andern 51(79. Wann ers dann halbirte/ &#x017F;o funde er 40(46/ &#x017F;olte<lb/>
43(88 &#x017F;ein/ vnd ka&#x0364;me Er al&#x017F;o in einem doppelten dreyling mehr dann vmb drey<lb/>
Emmer zu kurtz. Nach der doppelten Kegel&#x017F;tocksrechnung No&#x0303; 52. Das i&#x017F;t/<lb/>
wann der Bauch nicht gebogen were/ &#x017F;ondern gerad von beiden Bo&#x0364;den nach<lb/>
dem Beihel &#x017F;triche/ vnd vmb das Beihel einen Reiffen machte wie die Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ nach <hi rendition="#aq">Clavij</hi> anzeig/ &#x017F;o thete ich zu deß Bodens <hi rendition="#aq">diametro</hi> ein drittheil<lb/>
von dem vnder&#x017F;cheid beider <hi rendition="#aq">diametrorum</hi> 1. vnnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi>te al&#x017F;o diß in den<lb/>
vnder&#x017F;cheid/ das bra&#x0364;chte 3 vnnd ein drittheil/ diß &#x017F;etze ich zu der vierung von 3<lb/>
das i&#x017F;t 9. keme 12 vnd ein drittheil. Diß <hi rendition="#aq">multiplicir</hi>te ich in den kleinern Wal-<lb/>
ger oder Wellen 29(14/ vnnd dividirte es mit 9/ ka&#x0364;me mir 39(93/ noch weniger<lb/>
denn zuvor/ bey der gemeinen halbierung.</p><lb/>
          <p>Ob nun wol nicht ohn/ das die&#x017F;er <hi rendition="#aq">proceß</hi> vnderweilen no&#x0364;tig &#x017F;eye: &#x017F;o<lb/>
muß ich doch nebens bekennen/ das er &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;elig: &#x017F;onderlich in dem/ das man<lb/>
nur allein von deß allerkleine&#x017F;ten Stucks wegen er&#x017F;t eine gantze Kugel zu einem<lb/>
&#x017F;olchen Bogen/ wie die Tafeln &#x017F;eind/ <hi rendition="#aq">anatomiren</hi> muß. Hierauß dann folget/<lb/>
das er acht &#x017F;chwa&#x0364;re <hi rendition="#aq">particular proce&#x017F;&#x017F;e</hi> begreiffet/ vnnd hette deren noch wol<lb/>
mehr/ wann die zwey obrige Ta&#x0364;felin No&#x0303;. 17. zuden Circkel- vnd No&#x0303;. 38. zu den<lb/>
Kugel&#x017F;chnitzen nicht weren.</p><lb/>
          <p>Were derhalben ein erwu&#x0364;n&#x017F;cheter handel/ wann &#x017F;ich drunten bey No&#x0303;. 63/<lb/>
ein anderer <hi rendition="#aq">proce&#x017F;s</hi> funde/ zwar auch durch einen Kugel&#x017F;chnitz/ nicht aber<lb/>
durch di&#x017F;en/ der ob- vnd vnder der Citronenrundung vnnd Gu&#x0364;rtel &#x017F;tehet/ &#x017F;onder<lb/>
durch di&#x017F;en/ in welchen die kleine Citronenrundung gleich gerecht i&#x017F;t/ nach der<lb/>
kru&#x0364;mme der Taufeln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">61. Zwenge&#x017F;ellete Kegel.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Ann auß zweyen gedoppelten Kegeln je der ein &#x017F;o hoch</hi><lb/>
i&#x017F;t/ als dick der ander i&#x017F;t/ an der mittern Schneide oder Bauch/ &#x017F;o gibt<lb/>
jhnen die dicke an Beu&#x0364;chen das Maaß zu eines jeden raum.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">62. Ablenge vnnd gedruckte Kugeln ge-<lb/>
&#x017F;ellet/ vnder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten vnd mit der gerechten</hi><lb/>
Kugel.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>O tieff ein getruckte Kugel nider getruckt i&#x017F;t/ &#x017F;o viel we-</hi><lb/>
niger Leibes hat &#x017F;ie/ dann ein gerechte Kugel/ in welcher ein &#x017F;olche gedruck-<lb/>
te Kugel oder Lin&#x017F;en mit dem gantzen vmbkraiß deß Bauchs an&#x017F;treichet.</p><lb/>
          <p>Vnnd hinwiderumb/ wann in eine getruckte Kugel ein andere Ablenge ein<lb/>
ge&#x017F;etzet i&#x017F;t/ mit baiden jhren wu&#x0364;rbeln gleich inn dem Bauch der getruckten an-<lb/>
&#x017F;treichend/ das i&#x017F;t/ wann die Ablenge Kugel &#x017F;o hoch oder lang i&#x017F;t/ als brait die<lb/>
gedruckte i&#x017F;t in der mitte/ vnnd hingegen die Ablenge &#x017F;o dick in der mitten/ als<lb/>
hoch die getruckte i&#x017F;t/ &#x017F;o gibt jhnen abermal die dicke auß der rundung jrer Beu-<lb/>
che das Maaß zu einer jeden Leib oder fu&#x0364;lle/ gegen einander gehalten.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o vnnd noch ferners zugehen/ wann in di&#x017F;e dritte Ablenge Kugel oder<lb/>
Ay/ widerumb ein rechtrunde Kugel einge&#x017F;etzt wirt/ gleich inn jhren Bauch ge-<lb/>
recht mit dem gantzen vmbkraiß oder mittern Circkel; &#x017F;o hoch als dann die Ab-<lb/>
lenge vber jre jnwendige gerechte Kugel außgehet/ &#x017F;o vilmehr Leibs hat &#x017F;ie/ dann<lb/>
&#x017F;olche. Hier auß folget/ das zwi&#x017F;chen einer gro&#x017F;&#x017F;en/ vndeiner kleineren Kugel/ die<lb/>
getruckte vnd die Ablenge die zwey <hi rendition="#aq">media proportionalia</hi> &#x017F;eyen/ nach dem Leib.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">63. Ku-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0054] Oeſterreichiſches Wein- 29(14/ den andern 51(79. Wann ers dann halbirte/ ſo funde er 40(46/ ſolte 43(88 ſein/ vnd kaͤme Er alſo in einem doppelten dreyling mehr dann vmb drey Emmer zu kurtz. Nach der doppelten Kegelſtocksrechnung Nõ 52. Das iſt/ wann der Bauch nicht gebogen were/ ſondern gerad von beiden Boͤden nach dem Beihel ſtriche/ vnd vmb das Beihel einen Reiffen machte wie die Roͤmiſche Faͤſſer/ nach Clavij anzeig/ ſo thete ich zu deß Bodens diametro ein drittheil von dem vnderſcheid beider diametrorum 1. vnnd multiplicirte alſo diß in den vnderſcheid/ das braͤchte 3 vnnd ein drittheil/ diß ſetze ich zu der vierung von 3 das iſt 9. keme 12 vnd ein drittheil. Diß multiplicirte ich in den kleinern Wal- ger oder Wellen 29(14/ vnnd dividirte es mit 9/ kaͤme mir 39(93/ noch weniger denn zuvor/ bey der gemeinen halbierung. Ob nun wol nicht ohn/ das dieſer proceß vnderweilen noͤtig ſeye: ſo muß ich doch nebens bekennen/ das er ſehr muͤhſelig: ſonderlich in dem/ das man nur allein von deß allerkleineſten Stucks wegen erſt eine gantze Kugel zu einem ſolchen Bogen/ wie die Tafeln ſeind/ anatomiren muß. Hierauß dann folget/ das er acht ſchwaͤre particular proceſſe begreiffet/ vnnd hette deren noch wol mehr/ wann die zwey obrige Taͤfelin Nõ. 17. zuden Circkel- vnd Nõ. 38. zu den Kugelſchnitzen nicht weren. Were derhalben ein erwuͤnſcheter handel/ wann ſich drunten bey Nõ. 63/ ein anderer proceſs funde/ zwar auch durch einen Kugelſchnitz/ nicht aber durch diſen/ der ob- vnd vnder der Citronenrundung vnnd Guͤrtel ſtehet/ ſonder durch diſen/ in welchen die kleine Citronenrundung gleich gerecht iſt/ nach der kruͤmme der Taufeln. 61. Zwengeſellete Kegel. WAnn auß zweyen gedoppelten Kegeln je der ein ſo hoch iſt/ als dick der ander iſt/ an der mittern Schneide oder Bauch/ ſo gibt jhnen die dicke an Beuͤchen das Maaß zu eines jeden raum. 62. Ablenge vnnd gedruckte Kugeln ge- ſellet/ vnder ſich ſelbſten vnd mit der gerechten Kugel. SO tieff ein getruckte Kugel nider getruckt iſt/ ſo viel we- niger Leibes hat ſie/ dann ein gerechte Kugel/ in welcher ein ſolche gedruck- te Kugel oder Linſen mit dem gantzen vmbkraiß deß Bauchs anſtreichet. Vnnd hinwiderumb/ wann in eine getruckte Kugel ein andere Ablenge ein geſetzet iſt/ mit baiden jhren wuͤrbeln gleich inn dem Bauch der getruckten an- ſtreichend/ das iſt/ wann die Ablenge Kugel ſo hoch oder lang iſt/ als brait die gedruckte iſt in der mitte/ vnnd hingegen die Ablenge ſo dick in der mitten/ als hoch die getruckte iſt/ ſo gibt jhnen abermal die dicke auß der rundung jrer Beu- che das Maaß zu einer jeden Leib oder fuͤlle/ gegen einander gehalten. Alſo vnnd noch ferners zugehen/ wann in diſe dritte Ablenge Kugel oder Ay/ widerumb ein rechtrunde Kugel eingeſetzt wirt/ gleich inn jhren Bauch ge- recht mit dem gantzen vmbkraiß oder mittern Circkel; ſo hoch als dann die Ab- lenge vber jre jnwendige gerechte Kugel außgehet/ ſo vilmehr Leibs hat ſie/ dann ſolche. Hier auß folget/ das zwiſchen einer groſſen/ vndeiner kleineren Kugel/ die getruckte vnd die Ablenge die zwey media proportionalia ſeyen/ nach dem Leib. 63. Ku-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/54
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/54>, abgerufen am 11.04.2021.