Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein-

Wann dann dieses/ nach der 60 Lehr/ dividirt wirdt mie der Gürteldickt
Der Cir-
[ckel]schnitz.
CO. 1. 1. 1. so kompt der diameter zum grossen Circkel NCI, 162, 392. 578/ der halbe
aber 81. 196. 289/ darmit/ vnd mit der höhe deß Circkelschnitzes g e f o, suche denselben
schnitz/ nach der 17 Lehr/ oder weil der Bogen klein gegen dem diameter, so brauch al-
da den dritten weg/ datzue dir von nöten/ die lenge OI, die findet sich auß der vierung
CI wann man dannen weg nimmt die vierung von der höch COI, die ist auch 1. bleibt also
die vierung OF 161. 391. 577. Darauß ist die wurtzel 12(69. 19(8. 24(02. Diß/ nach
Non. 17/ vierdoppelt inn ein drittheil von CO multiplicirt/ oder dafür/ nur einfach in
die gantze höhe CO. 1. vnd von dem facit das drittheil darzu gesetzt/ macht den Circkel-
schnitz 16(917. 26(4. 32(029. disen multiplicir, nach Non. 60/ in den vmbkraiß deß
Zur Gür-
tel dz grös-
sere stuck.
Circkels f h, der wirt nach Non. 12. gefunden 56(55. 87(965. 106(81. so findet sich das
grössere stuck von der Gürtel f c g, h a g, nemlich 956(63. 2322(26, 3420(93. Das an-
dere kleinere stücklein wöllen wir jetzo/ nach der fürhabenden 63 Lehr/ suchen durch den
Kugelschnitz f c g. auß der Kugel n c i. Weil dann der schnitz klein/ so brauche Non. 37
Der Ku-
gelschnitz.
den andern weg/ vnnd auß der vierung von OF als dem halben diametro deß Bodens
zum Schnitz/ die gewest ist 161. 391. 577. such/ nach Non. 12. das Feld am Circkelrun-
den Boden f g/ das wirdt 505(8. 1228(36. 1812(7/ das multiplicir in die halbe höch
deß Schnitzes/ so wirdt der Leib zu disem schnitz kommen 252(9. 614(18. 906(35.

Das klei-
nere stuck
zur Gürtl.

Disen Leib multiplicir ich nach Non. 63/ inn den sinum versum oder höch CO
1. 1. 1. was kompt/ das dividir mit OF dem halben diameter am Boden/ 12(69. 19(8
24(02/ so erzeigt sich die halbe Citronenrundung FCG 19(93. 31(02. 37(75. Diß dop-
pelt/ ist das kleinere stuck zur Gürtel f c g, h a e, nemlich 39(86. 62(04. 75(5. Setze
beide stucke zusamen/ so wirdt die gantze Gürtel 996(49. 2384(3. 3496(43.

Zu dem Walger zwischen f h vnd g e, haben wir allbereit gehabt die
Der
Walger.
vierung von dem diametro f h, nemlich 324. 784. 1156/ die multiplicir/ nach Non.
24/ in OF doppelt, nemlich in CF/ 25(38. 39(6. 48(04/ so wirdt ein viereckete Seulen
8221(8. 31046(4. 55534(24. auß welcher/ nach Non. 24 vnnd 12/ gefunden wirdt
der Walger 6457(4. 24383(78. 43616(3. Nun setze beide Walger vnnd Gürtel zu-
sammen/ so ereüget sich der Raum deß gantzen Fäßlins 7453(89. 26762(08. 47112-
(73. Wann man dise Fesser nicht auff die Citronenrundung rechnet/ sondern nur
schlecht wie gedoppelte Kegelstöcke/ nach Non. 52/ so hielten sie nur 7201(3. 26161(84.
46252(19/ vnd also vmb das 30. 44. 52 theil weniger.

Aber nach der halbirung deß jnnern vnnd eussern Walgers/ findet man
den Halt auff die Kegel- vnd alle andererundungen ohn vnderschaid also/ 7234(4.
26187(2. 46292. Hierauß dann zuersehen/ das dieser halbirung/ die bey etli-
chen Weinvisierern im brauch ist/ nicht zu trawen seye.

Ex opin.Th. 26.
64. Oliben- oder Zwespenrunde/ Krie-
chenrunde/ vnd allerhand Spulrunde

Figuren zurechnen.

ALle diese Figuren (doch abgestutzet) finden sich an den
Fässern. Wann dann gewiß ist/ was es für eine Rundung seye/ so nimb
allewege jhr verwante volleibige Figur darzu/ die du hievor Non. 34. 35.
40. hast rechnen lehrnen/ dann wann solche gerechnet/ so kanstu auß derselben
auch dise leibhaffte Figuren rechnen. Darzu dann diß weiter gehörig.

Jst es ein Olivenrundung/ nämlich so der Bogen BE (welcher gedop-
Jn der fol-
genden [Fi]-
gur.
pelt vmb die gedoppelte BA herumb lauffend verstanden werden muß) auß dem
flachen oder mittern Theil eines Ablengen Circkels wäre/ so rechne auß Non. 40.
den Schnitz der getruckten Kugel (zuverstehen wann der Bogen EB vmb EA
herumb laufft) vnd multiplicir die zahl seines Raums mit der zahl einer linien
die etwas kürtzer ist dann die höch EA. Jst es ein Citronenrundung durch NB

zuver-
Oeſterreichiſches Wein-

Wann dann dieſes/ nach der 60 Lehr/ dividirt wirdt mie der Guͤrteldickt
Der Cir-
[ckel]ſchnitz.
CO. 1. 1. 1. ſo kompt der diameter zum groſſen Circkel NCI, 162, 392. 578/ der halbe
aber 81. 196. 289/ darmit/ vnd mit der hoͤhe deß Circkelſchnitzes g e f o, ſuche denſelben
ſchnitz/ nach der 17 Lehr/ oder weil der Bogen klein gegen dem diameter, ſo brauch al-
da den dritten weg/ datzue dir von noͤten/ die lenge OI, die findet ſich auß der vierung
CI wañ man dannen weg nim̃t die vierung von der hoͤch COI, die iſt auch 1. bleibt alſo
die vierung OF 161. 391. 577. Darauß iſt die wurtzel 12(69. 19(8. 24(02. Diß/ nach
Nõ. 17/ vierdoppelt inn ein drittheil von CO multiplicirt/ oder dafuͤr/ nur einfach in
die gantze hoͤhe CO. 1. vnd von dem facit das drittheil darzu geſetzt/ macht den Circkel-
ſchnitz 16(917. 26(4. 32(029. diſen multiplicir, nach Nõ. 60/ in den vmbkraiß deß
Zur Guͤr-
tel dz groͤſ-
ſere ſtuck.
Circkels f h, der wirt nach Nõ. 12. gefunden 56(55. 87(965. 106(81. ſo findet ſich das
groͤſſere ſtuck von der Guͤrtel f c g, h a g, nemlich 956(63. 2322(26, 3420(93. Das an-
dere kleinere ſtuͤcklein woͤllen wir jetzo/ nach der fuͤrhabenden 63 Lehr/ ſuchen durch den
Kugelſchnitz f c g. auß der Kugel n c i. Weil dann der ſchnitz klein/ ſo brauche Nõ. 37
Der Ku-
gelſchnitz.
den andern weg/ vnnd auß der vierung von OF als dem halben diametro deß Bodens
zum Schnitz/ die geweſt iſt 161. 391. 577. ſuch/ nach Nõ. 12. das Feld am Circkelrun-
den Boden f g/ das wirdt 505(8. 1228(36. 1812(7/ das multiplicir in die halbe hoͤch
deß Schnitzes/ ſo wirdt der Leib zu diſem ſchnitz kommen 252(9. 614(18. 906(35.

Das klei-
nere ſtuck
zur Guͤrtl.

Diſen Leib multiplicir ich nach Nõ. 63/ inn den ſinum verſum oder hoͤch CO
1. 1. 1. was kompt/ das dividir mit OF dem halben diameter am Boden/ 12(69. 19(8
24(02/ ſo erzeigt ſich die halbe Citronenrundung FCG 19(93. 31(02. 37(75. Diß dop-
pelt/ iſt das kleinere ſtuck zur Guͤrtel f c g, h a e, nemlich 39(86. 62(04. 75(5. Setze
beide ſtucke zuſamen/ ſo wirdt die gantze Guͤrtel 996(49. 2384(3. 3496(43.

Zu dem Walger zwiſchen f h vnd g e, haben wir allbereit gehabt die
Der
Walger.
vierung von dem diametro f h, nemlich 324. 784. 1156/ die multiplicir/ nach Nõ.
24/ in OF doppelt, nemlich in CF/ 25(38. 39(6. 48(04/ ſo wirdt ein viereckete Seulen
8221(8. 31046(4. 55534(24. auß welcher/ nach Nõ. 24 vnnd 12/ gefunden wirdt
der Walger 6457(4. 24383(78. 43616(3. Nun ſetze beide Walger vnnd Guͤrtel zu-
ſammen/ ſo ereuͤget ſich der Raum deß gantzen Faͤßlins 7453(89. 26762(08. 47112-
(73. Wann man diſe Feſſer nicht auff die Citronenrundung rechnet/ ſondern nur
ſchlecht wie gedoppelte Kegelſtoͤcke/ nach Nõ. 52/ ſo hielten ſie nur 7201(3. 26161(84.
46252(19/ vnd alſo vmb das 30. 44. 52 theil weniger.

Aber nach der halbirung deß jnnern vnnd euſſern Walgers/ findet man
den Halt auff die Kegel- vñ alle andererundungen ohn vnderſchaid alſo/ 7234(4.
26187(2. 46292. Hierauß dann zuerſehen/ das dieſer halbirung/ die bey etli-
chen Weinviſierern im brauch iſt/ nicht zu trawen ſeye.

Ex opin.Th. 26.
64. Oliben- oder Zweſpenrunde/ Krie-
chenrunde/ vnd allerhand Spulrunde

Figuren zurechnen.

ALle dieſe Figuren (doch abgeſtutzet) finden ſich an den
Faͤſſern. Wann dann gewiß iſt/ was es fuͤr eine Rundung ſeye/ ſo nimb
allewege jhr verwante volleibige Figur darzu/ die du hievor Nõ. 34. 35.
40. haſt rechnen lehrnen/ dann wann ſolche gerechnet/ ſo kanſtu auß derſelben
auch diſe leibhaffte Figuren rechnen. Darzu dann diß weiter gehoͤrig.

Jſt es ein Olivenrundung/ naͤmlich ſo der Bogen BE (welcher gedop-
Jn der fol-
genden [Fi]-
gur.
pelt vmb die gedoppelte BA herumb lauffend verſtanden werden muß) auß dem
flachen oder mittern Theil eines Ablengen Circkels waͤre/ ſo rechne auß Nõ. 40.
den Schnitz der getruckten Kugel (zuverſtehen wann der Bogen EB vmb EA
herumb laufft) vnd multiplicir die zahl ſeines Raums mit der zahl einer linien
die etwas kuͤrtzer iſt dann die hoͤch EA. Jſt es ein Citronenrundung durch NB

zuver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="52"/>
          <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
          <p>Wann dann die&#x017F;es/ nach der 60 Lehr/ <hi rendition="#aq">dividirt</hi> wirdt mie der Gu&#x0364;rteldickt<lb/><note place="left">Der Cir-<lb/><supplied>ckel</supplied>&#x017F;chnitz.</note><hi rendition="#aq">CO.</hi> 1. 1. 1. &#x017F;o kompt der <hi rendition="#aq">diameter</hi> zum gro&#x017F;&#x017F;en Circkel <hi rendition="#aq">NCI,</hi> 162, 392. 578/ der halbe<lb/>
aber 81. 196. 289/ darmit/ vnd mit der ho&#x0364;he deß Circkel&#x017F;chnitzes <hi rendition="#aq">g e f o,</hi> &#x017F;uche den&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;chnitz/ nach der 17 Lehr/ oder weil der Bogen klein gegen dem <hi rendition="#aq">diameter,</hi> &#x017F;o brauch al-<lb/>
da den dritten weg/ datzue dir von no&#x0364;ten/ die lenge <hi rendition="#aq">OI,</hi> die findet &#x017F;ich auß der vierung<lb/><hi rendition="#aq">CI</hi> wan&#x0303; man dannen weg nim&#x0303;t die vierung von der ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">COI,</hi> die i&#x017F;t auch 1. bleibt al&#x017F;o<lb/>
die vierung <hi rendition="#aq">OF</hi> 161. 391. 577. Darauß i&#x017F;t die wurtzel 12(69. 19(8. 24(02. Diß/ nach<lb/>
No&#x0303;. 17/ vierdoppelt inn ein drittheil von <hi rendition="#aq">CO multiplicirt</hi>/ oder dafu&#x0364;r/ nur einfach in<lb/>
die gantze ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">CO.</hi> 1. vnd von dem <hi rendition="#aq">facit</hi> das drittheil darzu ge&#x017F;etzt/ macht den Circkel-<lb/>
&#x017F;chnitz 16(917. 26(4. 32(029. di&#x017F;en <hi rendition="#aq">multiplicir,</hi> nach No&#x0303;. 60/ in den vmbkraiß deß<lb/><note place="left">Zur Gu&#x0364;r-<lb/>
tel dz gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere &#x017F;tuck.</note>Circkels <hi rendition="#aq">f h,</hi> der wirt nach No&#x0303;. 12. gefunden 56(55. 87(965. 106(81. &#x017F;o findet &#x017F;ich das<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;tuck von der Gu&#x0364;rtel <hi rendition="#aq">f c g, h a g,</hi> nemlich 956(63. 2322(26, 3420(93. Das an-<lb/>
dere kleinere &#x017F;tu&#x0364;cklein wo&#x0364;llen wir jetzo/ nach der fu&#x0364;rhabenden 63 Lehr/ &#x017F;uchen durch den<lb/>
Kugel&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">f c g.</hi> auß der Kugel <hi rendition="#aq">n c i.</hi> Weil dann der &#x017F;chnitz klein/ &#x017F;o brauche No&#x0303;. 37<lb/><note place="left">Der Ku-<lb/>
gel&#x017F;chnitz.</note>den andern weg/ vnnd auß der vierung von <hi rendition="#aq">OF</hi> als dem halben <hi rendition="#aq">diametro</hi> deß Bodens<lb/>
zum Schnitz/ die gewe&#x017F;t i&#x017F;t 161. 391. 577. &#x017F;uch/ nach No&#x0303;. 12. das Feld am Circkelrun-<lb/>
den Boden <hi rendition="#aq">f g</hi>/ das wirdt 505(8. 1228(36. 1812(7/ das <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> in die halbe ho&#x0364;ch<lb/>
deß Schnitzes/ &#x017F;o wirdt der Leib zu di&#x017F;em &#x017F;chnitz kommen 252(9. 614(18. 906(35.</p><lb/>
          <note place="left">Das klei-<lb/>
nere &#x017F;tuck<lb/>
zur Gu&#x0364;rtl.</note>
          <p>Di&#x017F;en Leib <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> ich nach No&#x0303;. 63/ inn den <hi rendition="#aq">&#x017F;inum ver&#x017F;um</hi> oder ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">CO</hi><lb/>
1. 1. 1. was kompt/ das <hi rendition="#aq">dividir</hi> mit <hi rendition="#aq">OF</hi> dem halben <hi rendition="#aq">diameter</hi> am Boden/ 12(69. 19(8<lb/>
24(02/ &#x017F;o erzeigt &#x017F;ich die halbe Citronenrundung <hi rendition="#aq">FCG</hi> 19(93. 31(02. 37(75. Diß dop-<lb/>
pelt/ i&#x017F;t das kleinere &#x017F;tuck zur Gu&#x0364;rtel <hi rendition="#aq">f c g, h a e,</hi> nemlich 39(86. 62(04. 75(5. Setze<lb/>
beide &#x017F;tucke zu&#x017F;amen/ &#x017F;o wirdt die gantze Gu&#x0364;rtel 996(49. 2384(3. 3496(43.</p><lb/>
          <p>Zu dem Walger zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">f h</hi> vnd <hi rendition="#aq">g e,</hi> haben wir allbereit gehabt die<lb/><note place="left">Der<lb/>
Walger.</note>vierung von dem <hi rendition="#aq">diametro f h,</hi> nemlich 324. 784. 1156/ die <hi rendition="#aq">multiplicir</hi>/ nach No&#x0303;.<lb/>
24/ in <hi rendition="#aq">OF</hi> doppelt, nemlich in <hi rendition="#aq">CF</hi>/ 25(38. 39(6. 48(04/ &#x017F;o wirdt ein viereckete Seulen<lb/>
8221(8. 31046(4. 55534(24. auß welcher/ nach No&#x0303;. 24 vnnd 12/ gefunden wirdt<lb/>
der Walger 6457(4. 24383(78. 43616(3. Nun &#x017F;etze beide Walger vnnd Gu&#x0364;rtel zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ &#x017F;o ereu&#x0364;get &#x017F;ich der Raum deß gantzen Fa&#x0364;ßlins 7453(89. 26762(08. 47112-<lb/>
(73. Wann man di&#x017F;e Fe&#x017F;&#x017F;er nicht auff die Citronenrundung rechnet/ &#x017F;ondern nur<lb/>
&#x017F;chlecht wie gedoppelte Kegel&#x017F;to&#x0364;cke/ nach No&#x0303;. 52/ &#x017F;o hielten &#x017F;ie nur 7201(3. 26161(84.<lb/>
46252(19/ vnd al&#x017F;o vmb das 30. 44. 52 theil weniger.</p><lb/>
          <p>Aber nach der halbirung deß jnnern vnnd eu&#x017F;&#x017F;ern Walgers/ findet man<lb/>
den Halt auff die Kegel- vn&#x0303; alle andererundungen ohn vnder&#x017F;chaid al&#x017F;o/ 7234(4.<lb/>
26187(2. 46292. Hierauß dann zuer&#x017F;ehen/ das die&#x017F;er halbirung/ die bey etli-<lb/>
chen Weinvi&#x017F;ierern im brauch i&#x017F;t/ nicht zu trawen &#x017F;eye.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Ex opin.Th. 26.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">64. Oliben- oder Zwe&#x017F;penrunde/ Krie-<lb/>
chenrunde/ vnd allerhand Spulrunde</hi><lb/>
Figuren zurechnen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Lle die&#x017F;e Figuren (doch abge&#x017F;tutzet) finden &#x017F;ich an den</hi><lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Wann dann gewiß i&#x017F;t/ was es fu&#x0364;r eine Rundung &#x017F;eye/ &#x017F;o nimb<lb/>
allewege jhr verwante volleibige Figur darzu/ die du hievor No&#x0303;. 34. 35.<lb/>
40. ha&#x017F;t rechnen lehrnen/ dann wann &#x017F;olche gerechnet/ &#x017F;o kan&#x017F;tu auß der&#x017F;elben<lb/>
auch di&#x017F;e leibhaffte Figuren rechnen. Darzu dann diß weiter geho&#x0364;rig.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t es ein Olivenrundung/ na&#x0364;mlich &#x017F;o der Bogen <hi rendition="#aq">BE</hi> (welcher gedop-<lb/><note place="left">Jn der fol-<lb/>
genden <supplied>Fi</supplied>-<lb/>
gur.</note>pelt vmb die gedoppelte <hi rendition="#aq">BA</hi> herumb lauffend ver&#x017F;tanden werden muß) auß dem<lb/>
flachen oder mittern Theil eines Ablengen Circkels wa&#x0364;re/ &#x017F;o rechne auß No&#x0303;. 40.<lb/>
den Schnitz der getruckten Kugel (zuver&#x017F;tehen wann der Bogen <hi rendition="#aq">EB</hi> vmb <hi rendition="#aq">EA</hi><lb/>
herumb laufft) vnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> die zahl &#x017F;eines Raums mit der zahl einer linien<lb/>
die etwas ku&#x0364;rtzer i&#x017F;t dann die ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">EA.</hi> J&#x017F;t es ein Citronenrundung durch <hi rendition="#aq">NB</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] Oeſterreichiſches Wein- Wann dann dieſes/ nach der 60 Lehr/ dividirt wirdt mie der Guͤrteldickt CO. 1. 1. 1. ſo kompt der diameter zum groſſen Circkel NCI, 162, 392. 578/ der halbe aber 81. 196. 289/ darmit/ vnd mit der hoͤhe deß Circkelſchnitzes g e f o, ſuche denſelben ſchnitz/ nach der 17 Lehr/ oder weil der Bogen klein gegen dem diameter, ſo brauch al- da den dritten weg/ datzue dir von noͤten/ die lenge OI, die findet ſich auß der vierung CI wañ man dannen weg nim̃t die vierung von der hoͤch COI, die iſt auch 1. bleibt alſo die vierung OF 161. 391. 577. Darauß iſt die wurtzel 12(69. 19(8. 24(02. Diß/ nach Nõ. 17/ vierdoppelt inn ein drittheil von CO multiplicirt/ oder dafuͤr/ nur einfach in die gantze hoͤhe CO. 1. vnd von dem facit das drittheil darzu geſetzt/ macht den Circkel- ſchnitz 16(917. 26(4. 32(029. diſen multiplicir, nach Nõ. 60/ in den vmbkraiß deß Circkels f h, der wirt nach Nõ. 12. gefunden 56(55. 87(965. 106(81. ſo findet ſich das groͤſſere ſtuck von der Guͤrtel f c g, h a g, nemlich 956(63. 2322(26, 3420(93. Das an- dere kleinere ſtuͤcklein woͤllen wir jetzo/ nach der fuͤrhabenden 63 Lehr/ ſuchen durch den Kugelſchnitz f c g. auß der Kugel n c i. Weil dann der ſchnitz klein/ ſo brauche Nõ. 37 den andern weg/ vnnd auß der vierung von OF als dem halben diametro deß Bodens zum Schnitz/ die geweſt iſt 161. 391. 577. ſuch/ nach Nõ. 12. das Feld am Circkelrun- den Boden f g/ das wirdt 505(8. 1228(36. 1812(7/ das multiplicir in die halbe hoͤch deß Schnitzes/ ſo wirdt der Leib zu diſem ſchnitz kommen 252(9. 614(18. 906(35. Der Cir- ckelſchnitz. Zur Guͤr- tel dz groͤſ- ſere ſtuck. Der Ku- gelſchnitz. Diſen Leib multiplicir ich nach Nõ. 63/ inn den ſinum verſum oder hoͤch CO 1. 1. 1. was kompt/ das dividir mit OF dem halben diameter am Boden/ 12(69. 19(8 24(02/ ſo erzeigt ſich die halbe Citronenrundung FCG 19(93. 31(02. 37(75. Diß dop- pelt/ iſt das kleinere ſtuck zur Guͤrtel f c g, h a e, nemlich 39(86. 62(04. 75(5. Setze beide ſtucke zuſamen/ ſo wirdt die gantze Guͤrtel 996(49. 2384(3. 3496(43. Zu dem Walger zwiſchen f h vnd g e, haben wir allbereit gehabt die vierung von dem diametro f h, nemlich 324. 784. 1156/ die multiplicir/ nach Nõ. 24/ in OF doppelt, nemlich in CF/ 25(38. 39(6. 48(04/ ſo wirdt ein viereckete Seulen 8221(8. 31046(4. 55534(24. auß welcher/ nach Nõ. 24 vnnd 12/ gefunden wirdt der Walger 6457(4. 24383(78. 43616(3. Nun ſetze beide Walger vnnd Guͤrtel zu- ſammen/ ſo ereuͤget ſich der Raum deß gantzen Faͤßlins 7453(89. 26762(08. 47112- (73. Wann man diſe Feſſer nicht auff die Citronenrundung rechnet/ ſondern nur ſchlecht wie gedoppelte Kegelſtoͤcke/ nach Nõ. 52/ ſo hielten ſie nur 7201(3. 26161(84. 46252(19/ vnd alſo vmb das 30. 44. 52 theil weniger. Der Walger. Aber nach der halbirung deß jnnern vnnd euſſern Walgers/ findet man den Halt auff die Kegel- vñ alle andererundungen ohn vnderſchaid alſo/ 7234(4. 26187(2. 46292. Hierauß dann zuerſehen/ das dieſer halbirung/ die bey etli- chen Weinviſierern im brauch iſt/ nicht zu trawen ſeye. 64. Oliben- oder Zweſpenrunde/ Krie- chenrunde/ vnd allerhand Spulrunde Figuren zurechnen. ALle dieſe Figuren (doch abgeſtutzet) finden ſich an den Faͤſſern. Wann dann gewiß iſt/ was es fuͤr eine Rundung ſeye/ ſo nimb allewege jhr verwante volleibige Figur darzu/ die du hievor Nõ. 34. 35. 40. haſt rechnen lehrnen/ dann wann ſolche gerechnet/ ſo kanſtu auß derſelben auch diſe leibhaffte Figuren rechnen. Darzu dann diß weiter gehoͤrig. Jſt es ein Olivenrundung/ naͤmlich ſo der Bogen BE (welcher gedop- pelt vmb die gedoppelte BA herumb lauffend verſtanden werden muß) auß dem flachen oder mittern Theil eines Ablengen Circkels waͤre/ ſo rechne auß Nõ. 40. den Schnitz der getruckten Kugel (zuverſtehen wann der Bogen EB vmb EA herumb laufft) vnd multiplicir die zahl ſeines Raums mit der zahl einer linien die etwas kuͤrtzer iſt dann die hoͤch EA. Jſt es ein Citronenrundung durch NB zuver- Jn der fol- genden Fi- gur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/56
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/56>, abgerufen am 10.04.2021.