Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.
68. Jnhalt deß Andern Thails
deß Visierbuchs.

JM andern Thail wirdt erstlich angezeigt/ wie
sich ein jedes Faß zu den hie vorgesetzten Lehren schicke/ vnd vn-
der was Sorten von den bißhero abgehandleten Figuren es zu-
zehlen. Nämlich das deren eins Thails (alsdann vil geschehen
soll inn Jtalia) nur schlecht zweyen gleichen/ auff einander ge-
stürtzten Kegelstöcken oder Bottungen gleich sehen/ vnnd inn der mitt/ da das
Beihel/ gleichsam eine Schneide oder Reiffen habe.

Etliche seind vmb das Beihel gächrund/ lauffen aber gegen den Böden/
auff gerade linien hinauß/ vnnd gehören vnder die Spulrunde Hyperbolische
Figur vnd 64 Lehr

Etliche seind von einem Boden vbern Bauch/ zum andern Boden Para-
bo
lisch-etliche Elliptisch/ etliche recht Circkelrund/ vnnd also vmb die Mit-
ten Citronenrund/ gehören in die 63. vnd 59 Lehr. Selten aber begibt es sich/
das ein Faß in der mitte flach/ vnd erst zu eusserst gegen den Böden gächrund oder
abschüssig gemacht wirdt/ das wäre Olivenrund/ in die 64 Lehr gehörig. Aber
gantz flache Taufeln/ die sich nur gar ein wenig außwärtz biegen/ ist nichts sel-
tzames/ desto mehr verwantnus hat ein solches Faß mit der Wellen vnnd 24
Lehr/ gehört doch aigentlich zur Citronenrundung/ vnd 59 Lehr.

Demnach folget wie ein Faß in Oesterreich gemacht werde/ vnnd was
es für wunderbarliche aigenschafften vor andern allen habe/ welches weil es an
jhm selber schön/ vnd dem Kunstverstendigen lieblich zuvernemen/ hat es müssen
nach rechter Geometrischer Kunst inn 25 Theorematibus außgeführet wer-
den. Gleichwol ist dise speculation nur auff die erste Sorten der gedoppel-
ten Kegelrunden Figur gerichtet/ vnd fundirt sich auff die zwerlini vom Beihel
oben/ biß vnden an den Boden/ wie man in Oesterreich die Visierruthen brau-
chet/ da wirdt angezeiget/ wann allerhand Fässer/ lange vnd kurtze/ flache vnd
bauchete (nach art der Kegelrundung) fürhan den wären/ die alle nur ein zwer-
lini hetten/ da sie nach anzeig der Oefierreichischen Visierruthen alle mit einan-
der nur einen Halt oder Eych haben/ nämlich eins soviel halten solte als das an-
dere; welches alsdann vnder allen am maisten halte/ welches am wenigsten/ vnd
welches mehr dann das andere/ vnnd wieviel an einem jeden abgehe/ das es die
Oesterreichische Visier nicht halte.

Endtlich wirdt inn den 4 letzten Theorematibus die Oesterreichische
Visierruthen selbst erklärt/ wie die zumachen/ vnd an Oesterreichischen Fäs-
sern recht zugebrauchend: as wollen wir im Teutschen in den dritten Thail sparen.

Was nun für den Teutschen Lesern sein wirdt/ das sol außzugs weise
nach einander folgen/ in der bißher geführten ordnung.

69. Wann die vmbzeunungen gleicherEx Th. 4
Lenge seind/ welches Feld alsdann am

grössesten.

EJn reicher Maier gibt einem armen Mann ein schnur/
erlaubt jhme sovil Traids auß seinem Acker abzuschneiden/ als er mit der
Schnur vmbfangen mag. Jch rahte jhme er mach keine Ecke mit der

Schnur
H
Viſier Buͤchlein.
68. Jnhalt deß Andern Thails
deß Viſierbuchs.

JM andern Thail wirdt erſtlich angezeigt/ wie
ſich ein jedes Faß zu den hie vorgeſetzten Lehren ſchicke/ vnd vn-
der was Sorten von den bißhero abgehandleten Figuren es zu-
zehlen. Naͤmlich das deren eins Thails (alsdann vil geſchehen
ſoll inn Jtalia) nur ſchlecht zweyen gleichen/ auff einander ge-
ſtuͤrtzten Kegelſtoͤcken oder Bottungen gleich ſehen/ vnnd inn der mitt/ da das
Beihel/ gleichſam eine Schneide oder Reiffen habe.

Etliche ſeind vmb das Beihel gaͤchrund/ lauffen aber gegen den Boͤden/
auff gerade linien hinauß/ vnnd gehoͤren vnder die Spulrunde Hyperboliſche
Figur vnd 64 Lehr

Etliche ſeind von einem Boden vbern Bauch/ zum andern Boden Para-
bo
liſch-etliche Elliptiſch/ etliche recht Circkelrund/ vnnd alſo vmb die Mit-
ten Citronenrund/ gehoͤren in die 63. vnd 59 Lehr. Selten aber begibt es ſich/
das ein Faß in der mitte flach/ vnd erſt zu euſſerſt gegen den Boͤden gaͤchrund oder
abſchuͤſſig gemacht wirdt/ das waͤre Olivenrund/ in die 64 Lehr gehoͤrig. Aber
gantz flache Taufeln/ die ſich nur gar ein wenig außwaͤrtz biegen/ iſt nichts ſel-
tzames/ deſto mehr verwantnus hat ein ſolches Faß mit der Wellen vnnd 24
Lehr/ gehoͤrt doch aigentlich zur Citronenrundung/ vnd 59 Lehr.

Demnach folget wie ein Faß in Oeſterreich gemacht werde/ vnnd was
es fuͤr wunderbarliche aigenſchafften vor andern allen habe/ welches weil es an
jhm ſelber ſchoͤn/ vnd dem Kunſtverſtendigen lieblich zuvernemen/ hat es muͤſſen
nach rechter Geometriſcher Kunſt inn 25 Theorematibus außgefuͤhret wer-
den. Gleichwol iſt diſe ſpeculation nur auff die erſte Sorten der gedoppel-
ten Kegelrunden Figur gerichtet/ vnd fundirt ſich auff die zwerlini vom Beihel
oben/ biß vnden an den Boden/ wie man in Oeſterreich die Viſierruthen brau-
chet/ da wirdt angezeiget/ wann allerhand Faͤſſer/ lange vnd kurtze/ flache vnd
bauchete (nach art der Kegelrundung) fuͤrhan den waͤren/ die alle nur ein zwer-
lini hetten/ da ſie nach anzeig der Oefierreichiſchen Viſierruthen alle mit einan-
der nur einen Halt oder Eych haben/ naͤmlich eins ſoviel halten ſolte als das an-
dere; welches alsdann vnder allen am maiſten halte/ welches am wenigſten/ vnd
welches mehr dann das andere/ vnnd wieviel an einem jeden abgehe/ das es die
Oeſterreichiſche Viſier nicht halte.

Endtlich wirdt inn den 4 letzten Theorematibus die Oeſterreichiſche
Viſierruthen ſelbſt erklaͤrt/ wie die zumachen/ vnd an Oeſterreichiſchen Faͤſ-
ſern recht zugebrauchend: as wollen wir im Teutſchen in den dritten Thail ſparen.

Was nun fuͤr den Teutſchen Leſern ſein wirdt/ das ſol außzugs weiſe
nach einander folgen/ in der bißher gefuͤhrten ordnung.

69. Wann die vmbzeunungen gleicherEx Th. 4
Lenge ſeind/ welches Feld alsdann am

groͤſſeſten.

EJn reicher Maier gibt einem armen Mann ein ſchnur/
erlaubt jhme ſovil Traids auß ſeinem Acker abzuſchneiden/ als er mit der
Schnur vmbfangen mag. Jch rahte jhme er mach keine Ecke mit der

Schnur
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="57"/>
      <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">68. Jnhalt deß Andern Thails</hi><lb/>
deß Vi&#x017F;ierbuchs.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">J</hi>M andern Thail wirdt er&#x017F;tlich angezeigt/ wie</hi><lb/>
&#x017F;ich ein jedes Faß zu den hie vorge&#x017F;etzten Lehren &#x017F;chicke/ vnd vn-<lb/>
der was Sorten von den bißhero abgehandleten Figuren es zu-<lb/>
zehlen. Na&#x0364;mlich das deren eins Thails (alsdann vil ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;oll inn Jtalia) nur &#x017F;chlecht zweyen gleichen/ auff einander ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzten Kegel&#x017F;to&#x0364;cken oder Bottungen gleich &#x017F;ehen/ vnnd inn der mitt/ da das<lb/>
Beihel/ gleich&#x017F;am eine Schneide oder Reiffen habe.</p><lb/>
          <p>Etliche &#x017F;eind vmb das Beihel ga&#x0364;chrund/ lauffen aber gegen den Bo&#x0364;den/<lb/>
auff gerade linien hinauß/ vnnd geho&#x0364;ren vnder die Spulrunde <hi rendition="#aq">Hyperboli</hi>&#x017F;che<lb/>
Figur vnd 64 Lehr</p><lb/>
          <p>Etliche &#x017F;eind von einem Boden vbern Bauch/ zum andern Boden <hi rendition="#aq">Para-<lb/>
bo</hi>li&#x017F;ch-etliche <hi rendition="#aq">Ellip</hi>ti&#x017F;ch/ etliche recht Circkelrund/ vnnd al&#x017F;o vmb die Mit-<lb/>
ten Citronenrund/ geho&#x0364;ren in die 63. vnd 59 Lehr. Selten aber begibt es &#x017F;ich/<lb/>
das ein Faß in der mitte flach/ vnd er&#x017F;t zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t gegen den Bo&#x0364;den ga&#x0364;chrund oder<lb/>
ab&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gemacht wirdt/ das wa&#x0364;re Olivenrund/ in die 64 Lehr geho&#x0364;rig. Aber<lb/>
gantz flache Taufeln/ die &#x017F;ich nur gar ein wenig außwa&#x0364;rtz biegen/ i&#x017F;t nichts &#x017F;el-<lb/>
tzames/ de&#x017F;to mehr verwantnus hat ein &#x017F;olches Faß mit der Wellen vnnd 24<lb/>
Lehr/ geho&#x0364;rt doch aigentlich zur Citronenrundung/ vnd 59 Lehr.</p><lb/>
          <p>Demnach folget wie ein Faß in Oe&#x017F;terreich gemacht werde/ vnnd was<lb/>
es fu&#x0364;r wunderbarliche aigen&#x017F;chafften vor andern allen habe/ welches weil es an<lb/>
jhm &#x017F;elber &#x017F;cho&#x0364;n/ vnd dem Kun&#x017F;tver&#x017F;tendigen lieblich zuvernemen/ hat es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nach rechter <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;cher Kun&#x017F;t inn 25 <hi rendition="#aq">Theorematibus</hi> außgefu&#x0364;hret wer-<lb/>
den. Gleichwol i&#x017F;t di&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;peculation</hi> nur auff die er&#x017F;te Sorten der gedoppel-<lb/>
ten Kegelrunden Figur gerichtet/ vnd fundirt &#x017F;ich auff die zwerlini vom Beihel<lb/>
oben/ biß vnden an den Boden/ wie man in Oe&#x017F;terreich die Vi&#x017F;ierruthen brau-<lb/>
chet/ da wirdt angezeiget/ wann allerhand Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ lange vnd kurtze/ flache vnd<lb/>
bauchete (nach art der Kegelrundung) fu&#x0364;rhan den wa&#x0364;ren/ die alle nur ein zwer-<lb/>
lini hetten/ da &#x017F;ie nach anzeig der Oefierreichi&#x017F;chen Vi&#x017F;ierruthen alle mit einan-<lb/>
der nur einen Halt oder Eych haben/ na&#x0364;mlich eins &#x017F;oviel halten &#x017F;olte als das an-<lb/>
dere; welches alsdann vnder allen am mai&#x017F;ten halte/ welches am wenig&#x017F;ten/ vnd<lb/>
welches mehr dann das andere/ vnnd wieviel an einem jeden abgehe/ das es die<lb/>
Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi&#x017F;ier nicht halte.</p><lb/>
          <p>Endtlich wirdt inn den 4 letzten <hi rendition="#aq">Theorematibus</hi> die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che<lb/>
Vi&#x017F;ierruthen &#x017F;elb&#x017F;t erkla&#x0364;rt/ wie die zumachen/ vnd an Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Fa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern recht zugebrauchend: as wollen wir im Teut&#x017F;chen in den dritten Thail &#x017F;paren.</p><lb/>
          <p>Was nun fu&#x0364;r den Teut&#x017F;chen Le&#x017F;ern &#x017F;ein wirdt/ das &#x017F;ol außzugs wei&#x017F;e<lb/>
nach einander folgen/ in der bißher gefu&#x0364;hrten ordnung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">69. Wann die vmbzeunungen gleicher<note place="right"><hi rendition="#aq">Ex Th. 4</hi></note><lb/>
Lenge &#x017F;eind/ welches Feld alsdann am</hi><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Jn reicher Maier gibt einem armen Mann ein &#x017F;chnur/</hi><lb/>
erlaubt jhme &#x017F;ovil Traids auß &#x017F;einem Acker abzu&#x017F;chneiden/ als er mit der<lb/>
Schnur vmbfangen mag. Jch rahte jhme er mach keine Ecke mit der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">Schnur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0061] Viſier Buͤchlein. 68. Jnhalt deß Andern Thails deß Viſierbuchs. JM andern Thail wirdt erſtlich angezeigt/ wie ſich ein jedes Faß zu den hie vorgeſetzten Lehren ſchicke/ vnd vn- der was Sorten von den bißhero abgehandleten Figuren es zu- zehlen. Naͤmlich das deren eins Thails (alsdann vil geſchehen ſoll inn Jtalia) nur ſchlecht zweyen gleichen/ auff einander ge- ſtuͤrtzten Kegelſtoͤcken oder Bottungen gleich ſehen/ vnnd inn der mitt/ da das Beihel/ gleichſam eine Schneide oder Reiffen habe. Etliche ſeind vmb das Beihel gaͤchrund/ lauffen aber gegen den Boͤden/ auff gerade linien hinauß/ vnnd gehoͤren vnder die Spulrunde Hyperboliſche Figur vnd 64 Lehr Etliche ſeind von einem Boden vbern Bauch/ zum andern Boden Para- boliſch-etliche Elliptiſch/ etliche recht Circkelrund/ vnnd alſo vmb die Mit- ten Citronenrund/ gehoͤren in die 63. vnd 59 Lehr. Selten aber begibt es ſich/ das ein Faß in der mitte flach/ vnd erſt zu euſſerſt gegen den Boͤden gaͤchrund oder abſchuͤſſig gemacht wirdt/ das waͤre Olivenrund/ in die 64 Lehr gehoͤrig. Aber gantz flache Taufeln/ die ſich nur gar ein wenig außwaͤrtz biegen/ iſt nichts ſel- tzames/ deſto mehr verwantnus hat ein ſolches Faß mit der Wellen vnnd 24 Lehr/ gehoͤrt doch aigentlich zur Citronenrundung/ vnd 59 Lehr. Demnach folget wie ein Faß in Oeſterreich gemacht werde/ vnnd was es fuͤr wunderbarliche aigenſchafften vor andern allen habe/ welches weil es an jhm ſelber ſchoͤn/ vnd dem Kunſtverſtendigen lieblich zuvernemen/ hat es muͤſſen nach rechter Geometriſcher Kunſt inn 25 Theorematibus außgefuͤhret wer- den. Gleichwol iſt diſe ſpeculation nur auff die erſte Sorten der gedoppel- ten Kegelrunden Figur gerichtet/ vnd fundirt ſich auff die zwerlini vom Beihel oben/ biß vnden an den Boden/ wie man in Oeſterreich die Viſierruthen brau- chet/ da wirdt angezeiget/ wann allerhand Faͤſſer/ lange vnd kurtze/ flache vnd bauchete (nach art der Kegelrundung) fuͤrhan den waͤren/ die alle nur ein zwer- lini hetten/ da ſie nach anzeig der Oefierreichiſchen Viſierruthen alle mit einan- der nur einen Halt oder Eych haben/ naͤmlich eins ſoviel halten ſolte als das an- dere; welches alsdann vnder allen am maiſten halte/ welches am wenigſten/ vnd welches mehr dann das andere/ vnnd wieviel an einem jeden abgehe/ das es die Oeſterreichiſche Viſier nicht halte. Endtlich wirdt inn den 4 letzten Theorematibus die Oeſterreichiſche Viſierruthen ſelbſt erklaͤrt/ wie die zumachen/ vnd an Oeſterreichiſchen Faͤſ- ſern recht zugebrauchend: as wollen wir im Teutſchen in den dritten Thail ſparen. Was nun fuͤr den Teutſchen Leſern ſein wirdt/ das ſol außzugs weiſe nach einander folgen/ in der bißher gefuͤhrten ordnung. 69. Wann die vmbzeunungen gleicher Lenge ſeind/ welches Feld alsdann am groͤſſeſten. EJn reicher Maier gibt einem armen Mann ein ſchnur/ erlaubt jhme ſovil Traids auß ſeinem Acker abzuſchneiden/ als er mit der Schnur vmbfangen mag. Jch rahte jhme er mach keine Ecke mit der Schnur H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/61
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/61>, abgerufen am 16.04.2021.