Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.

Diß ist auch der vrsachen eine/ warumb die Raiffe/ sonderlich die
Bauchraiffe/ von vollen Fässern springen/ jeche/ je grösser sie seind/ wann man
sie auff dem Bauch waltzet.

Wer den Bauch voll angefressen vnd gesoffen/ der ligt vil beschwerlicher
auff dem Rucken/ dann auff der seiten: sol sich auch zu solcher stund nicht recken
lassen/ biß er zuvor abgedäwet/ er möchte sich erbrechen vnd vbergeben. Dieser
Barmhertzigkeit erjnnert Delrio die Züchtiger in disquisitionibus Magicis.

Also könden die Weinschencke jhnen auß diser Lehr leichtlich ein einkom-
men machen: Nur die Eychkandel einmal oder etlich die Staffeln hinunter ge-
worffen/ damit sie braitmäulig werde/ so gehet dann weniger drein.

Ein verwantnus ist zwischen disen gantz beschloßnen vmbzeunungen vnd
zwischen dem Bogen. Wann ein Bogen halb Circkelrund gebogen wirdt/ so
beschleußt er mit sampt seiner Sennen vielmehr/ dann wann er eintweder we-
niger gebogen wirdt/ mit einer lengern Sennen/ oder mehr gebogen/ mit einer
kürtzern Sennen.

70. Wann deß eussern Feldes an Wän-Ex Th 4
den gleich vil ist/ welche Figur alsdann am
maisten Raum beschliesse.

ANtwort/ wann die Feldung gantz Kugelrund ist/ dann
sie hat gleichsamb vnendtlich viel Wände/ also das ein jeder punct für eine
Wand zuschätzen. Nach jr helt allezeit die Figur am maisten/ die der Kugel
am ehnlichsten/ das ist die am maisten gleicher vnd in die Kugelrundung geord-
nete Wände hat: als Pyramis helt am wenigsten/ weil sie nur vier Wände
hat/ Cubus mehr/ dann er hat sechs Wände/ Octaedron noch mehr/ dann er
hat jhrer achte/ hernach daß Dodecaedron, oder zwölffwändig/ vnnd am mei-
sten das Icosaedron oder die zwaintzigwändige Figur.

Zum Exempel/ du kaufftest vmb ein gewisse Summa Gelts soviel Traids/ als
du in drey Elen Zwilch fassen magst/ ich rahte dir/ mach keinen langen Sack darauß/
sondern schaw wie du den Zeug am füglichsten zu einer Kugelrundung schneidest/ nem-
lich schneide jhn zu 10 gleich er rauttenstucken/ vnd setze sie ordenlich zusamen.

Hieher gehört auch diß/ das ein halbe Kugel grösser ist/ dann so man jhr
ausseres Feld zu einem andern Kugelschnitz brauchete/ der wäre gleich von einer
grösseren oder von einer kleinern Kugel.

71. Wann die beschlossene Figuren alleAuß Th 3
in ein halbe Kugel geordnet seind/ vnd mit jren
Ecken an deren inwendig anstehen/ welche als-
dann am maisten Raums einfange.

ANtwort die am maisten Ecke hat/ vnnd also der Kugel
am ehnlichsten ist/ dann die Kugel hat gleichsam vnendtlich vil Ecke/ beu-
get sich vmb vnd vmb. Hie gilt es nicht mehr/ die am maisten Felder hat/
Nein/ dann die zweintzigwändige fangt hie weniger/ als die zwölffwändige/
dieweil dise hat zweintzig Ecke oder Spitze/ jene nur zwölffe/ spreist sich also mehr
dann dise (verstehe mit lengern spitzen) derowegen dann auch/ nach dem ge-
meinen sprichwort/ desto weniger darhinter/ oder darinnen ist. Also spreisset
sich auch die achtwändige/ oder der spitzige Diamant/ in der Kugel/ mit 6

spitzen
H ij
Viſier Buͤchlein.

Diß iſt auch der vrſachen eine/ warumb die Raiffe/ ſonderlich die
Bauchraiffe/ von vollen Faͤſſern ſpringen/ jeche/ je groͤſſer ſie ſeind/ wann man
ſie auff dem Bauch waltzet.

Wer den Bauch voll angefreſſen vnd geſoffen/ der ligt vil beſchwerlicher
auff dem Rucken/ dann auff der ſeiten: ſol ſich auch zu ſolcher ſtund nicht recken
laſſen/ biß er zuvor abgedaͤwet/ er moͤchte ſich erbrechen vnd vbergeben. Dieſer
Barmhertzigkeit erjnnert Delrio die Zuͤchtiger in diſquiſitionibus Magicis.

Alſo koͤnden die Weinſchencke jhnen auß diſer Lehr leichtlich ein einkom-
men machen: Nur die Eychkandel einmal oder etlich die Staffeln hinunter ge-
worffen/ damit ſie braitmaͤulig werde/ ſo gehet dann weniger drein.

Ein verwantnus iſt zwiſchen diſen gantz beſchloßnen vmbzeunungen vnd
zwiſchen dem Bogen. Wann ein Bogen halb Circkelrund gebogen wirdt/ ſo
beſchleußt er mit ſampt ſeiner Sennen vielmehr/ dann wann er eintweder we-
niger gebogen wirdt/ mit einer lengern Sennen/ oder mehr gebogen/ mit einer
kuͤrtzern Sennen.

70. Wann deß euſſern Feldes an Waͤn-Ex Th 4
den gleich vil iſt/ welche Figur alsdann am
maiſten Raum beſchlieſſe.

ANtwort/ wann die Feldung gantz Kugelrund iſt/ dann
ſie hat gleichſamb vnendtlich viel Waͤnde/ alſo das ein jeder punct fuͤr eine
Wand zuſchaͤtzen. Nach jr helt allezeit die Figur am maiſten/ die der Kugel
am ehnlichſten/ das iſt die am maiſten gleicher vnd in die Kugelrundung geord-
nete Waͤnde hat: als Pyramis helt am wenigſten/ weil ſie nur vier Waͤnde
hat/ Cubus mehr/ dann er hat ſechs Waͤnde/ Octaedron noch mehr/ dann er
hat jhrer achte/ hernach daß Dodecaedron, oder zwoͤlffwaͤndig/ vnnd am mei-
ſten das Icoſaedron oder die zwaintzigwaͤndige Figur.

Zum Exempel/ du kauffteſt vmb ein gewiſſe Summa Gelts ſoviel Traids/ als
du in drey Elen Zwilch faſſen magſt/ ich rahte dir/ mach keinen langen Sack darauß/
ſondern ſchaw wie du den Zeug am fuͤglichſten zu einer Kugelrundung ſchneideſt/ nem-
lich ſchneide jhn zu 10 gleich er rauttenſtucken/ vnd ſetze ſie ordenlich zuſamen.

Hieher gehoͤrt auch diß/ das ein halbe Kugel groͤſſer iſt/ dann ſo man jhr
auſſeres Feld zu einem andern Kugelſchnitz brauchete/ der waͤre gleich von einer
groͤſſeren oder von einer kleinern Kugel.

71. Wann die beſchloſſene Figuren alleAuß Th 3
in ein halbe Kugel geordnet ſeind/ vnd mit jren
Ecken an deren inwendig anſtehen/ welche als-
dann am maiſten Raums einfange.

ANtwort die am maiſten Ecke hat/ vnnd alſo der Kugel
am ehnlichſten iſt/ dann die Kugel hat gleichſam vnendtlich vil Ecke/ beu-
get ſich vmb vnd vmb. Hie gilt es nicht mehr/ die am maiſten Felder hat/
Nein/ dann die zweintzigwaͤndige fangt hie weniger/ als die zwoͤlffwaͤndige/
dieweil diſe hat zweintzig Ecke oder Spitze/ jene nur zwoͤlffe/ ſpreiſt ſich alſo mehr
dann diſe (verſtehe mit lengern ſpitzen) derowegen dann auch/ nach dem ge-
meinen ſprichwort/ deſto weniger darhinter/ oder darinnen iſt. Alſo ſpreiſſet
ſich auch die achtwaͤndige/ oder der ſpitzige Diamant/ in der Kugel/ mit 6

ſpitzen
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="59"/>
          <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t auch der vr&#x017F;achen eine/ warumb die Raiffe/ &#x017F;onderlich die<lb/>
Bauchraiffe/ von vollen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;pringen/ jeche/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie &#x017F;eind/ wann man<lb/>
&#x017F;ie auff dem Bauch waltzet.</p><lb/>
          <p>Wer den Bauch voll angefre&#x017F;&#x017F;en vnd ge&#x017F;offen/ der ligt vil be&#x017F;chwerlicher<lb/>
auff dem Rucken/ dann auff der &#x017F;eiten: &#x017F;ol &#x017F;ich auch zu &#x017F;olcher &#x017F;tund nicht recken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ biß er zuvor abgeda&#x0364;wet/ er mo&#x0364;chte &#x017F;ich erbrechen vnd vbergeben. Die&#x017F;er<lb/>
Barmhertzigkeit erjnnert <hi rendition="#aq">Delrio</hi> die Zu&#x0364;chtiger <hi rendition="#aq">in di&#x017F;qui&#x017F;itionibus Magicis.</hi></p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o ko&#x0364;nden die Wein&#x017F;chencke jhnen auß di&#x017F;er Lehr leichtlich ein einkom-<lb/>
men machen: Nur die Eychkandel einmal oder etlich die Staffeln hinunter ge-<lb/>
worffen/ damit &#x017F;ie braitma&#x0364;ulig werde/ &#x017F;o gehet dann weniger drein.</p><lb/>
          <p>Ein verwantnus i&#x017F;t zwi&#x017F;chen di&#x017F;en gantz be&#x017F;chloßnen vmbzeunungen vnd<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Bogen. Wann ein Bogen halb Circkelrund gebogen wirdt/ &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chleußt er mit &#x017F;ampt &#x017F;einer Sennen vielmehr/ dann wann er eintweder we-<lb/>
niger gebogen wirdt/ mit einer lengern Sennen/ oder mehr gebogen/ mit einer<lb/>
ku&#x0364;rtzern Sennen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">70. Wann deß eu&#x017F;&#x017F;ern Feldes an Wa&#x0364;n-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ex Th 4</hi></note><lb/><hi rendition="#b">den gleich vil i&#x017F;t/ welche Figur alsdann am</hi><lb/>
mai&#x017F;ten Raum be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort/ wann die Feldung gantz Kugelrund i&#x017F;t/ dann</hi><lb/>
&#x017F;ie hat gleich&#x017F;amb vnendtlich viel Wa&#x0364;nde/ al&#x017F;o das ein jeder punct fu&#x0364;r eine<lb/>
Wand zu&#x017F;cha&#x0364;tzen. Nach jr helt allezeit die Figur am mai&#x017F;ten/ die der Kugel<lb/>
am ehnlich&#x017F;ten/ das i&#x017F;t die am mai&#x017F;ten gleicher vnd in die Kugelrundung geord-<lb/>
nete Wa&#x0364;nde hat: als <hi rendition="#aq">Pyramis</hi> helt am wenig&#x017F;ten/ weil &#x017F;ie nur vier Wa&#x0364;nde<lb/>
hat/ <hi rendition="#aq">Cubus</hi> mehr/ dann er hat &#x017F;echs Wa&#x0364;nde/ <hi rendition="#aq">Octaedron</hi> noch mehr/ dann er<lb/>
hat jhrer achte/ hernach daß <hi rendition="#aq">Dodecaedron,</hi> oder zwo&#x0364;lffwa&#x0364;ndig/ vnnd am mei-<lb/>
&#x017F;ten das <hi rendition="#aq">Ico&#x017F;aedron</hi> oder die zwaintzigwa&#x0364;ndige Figur.</p><lb/>
          <p>Zum Exempel/ du kauffte&#x017F;t vmb ein gewi&#x017F;&#x017F;e Summa Gelts &#x017F;oviel Traids/ als<lb/>
du in drey Elen Zwilch fa&#x017F;&#x017F;en mag&#x017F;t/ ich rahte dir/ mach keinen langen Sack darauß/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;chaw wie du den Zeug am fu&#x0364;glich&#x017F;ten zu einer Kugelrundung &#x017F;chneide&#x017F;t/ nem-<lb/>
lich &#x017F;chneide jhn zu 10 gleich er rautten&#x017F;tucken/ vnd &#x017F;etze &#x017F;ie ordenlich zu&#x017F;amen.</p><lb/>
          <p>Hieher geho&#x0364;rt auch diß/ das ein halbe Kugel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ dann &#x017F;o man jhr<lb/>
au&#x017F;&#x017F;eres Feld zu einem andern Kugel&#x017F;chnitz brauchete/ der wa&#x0364;re gleich von einer<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren oder von einer kleinern Kugel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">71. Wann die be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Figuren alle</hi><note place="right">Auß <hi rendition="#aq">Th 3</hi></note><lb/><hi rendition="#b">in ein halbe Kugel geordnet &#x017F;eind/ vnd mit jren</hi><lb/>
Ecken an deren inwendig an&#x017F;tehen/ welche als-<lb/>
dann am mai&#x017F;ten Raums einfange.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort die am mai&#x017F;ten Ecke hat/ vnnd al&#x017F;o der Kugel</hi><lb/>
am ehnlich&#x017F;ten i&#x017F;t/ dann die Kugel hat gleich&#x017F;am vnendtlich vil Ecke/ beu-<lb/>
get &#x017F;ich vmb vnd vmb. Hie gilt es nicht mehr/ die am mai&#x017F;ten Felder hat/<lb/>
Nein/ dann die zweintzigwa&#x0364;ndige fangt hie weniger/ als die zwo&#x0364;lffwa&#x0364;ndige/<lb/>
dieweil di&#x017F;e hat zweintzig Ecke oder Spitze/ jene nur zwo&#x0364;lffe/ &#x017F;prei&#x017F;t &#x017F;ich al&#x017F;o mehr<lb/>
dann di&#x017F;e (ver&#x017F;tehe mit lengern &#x017F;pitzen) derowegen dann auch/ nach dem ge-<lb/>
meinen &#x017F;prichwort/ de&#x017F;to weniger darhinter/ oder darinnen i&#x017F;t. Al&#x017F;o &#x017F;prei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich auch die achtwa&#x0364;ndige/ oder der &#x017F;pitzige Diamant/ in der Kugel/ mit 6<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pitzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0063] Viſier Buͤchlein. Diß iſt auch der vrſachen eine/ warumb die Raiffe/ ſonderlich die Bauchraiffe/ von vollen Faͤſſern ſpringen/ jeche/ je groͤſſer ſie ſeind/ wann man ſie auff dem Bauch waltzet. Wer den Bauch voll angefreſſen vnd geſoffen/ der ligt vil beſchwerlicher auff dem Rucken/ dann auff der ſeiten: ſol ſich auch zu ſolcher ſtund nicht recken laſſen/ biß er zuvor abgedaͤwet/ er moͤchte ſich erbrechen vnd vbergeben. Dieſer Barmhertzigkeit erjnnert Delrio die Zuͤchtiger in diſquiſitionibus Magicis. Alſo koͤnden die Weinſchencke jhnen auß diſer Lehr leichtlich ein einkom- men machen: Nur die Eychkandel einmal oder etlich die Staffeln hinunter ge- worffen/ damit ſie braitmaͤulig werde/ ſo gehet dann weniger drein. Ein verwantnus iſt zwiſchen diſen gantz beſchloßnen vmbzeunungen vnd zwiſchen dem Bogen. Wann ein Bogen halb Circkelrund gebogen wirdt/ ſo beſchleußt er mit ſampt ſeiner Sennen vielmehr/ dann wann er eintweder we- niger gebogen wirdt/ mit einer lengern Sennen/ oder mehr gebogen/ mit einer kuͤrtzern Sennen. 70. Wann deß euſſern Feldes an Waͤn- den gleich vil iſt/ welche Figur alsdann am maiſten Raum beſchlieſſe. ANtwort/ wann die Feldung gantz Kugelrund iſt/ dann ſie hat gleichſamb vnendtlich viel Waͤnde/ alſo das ein jeder punct fuͤr eine Wand zuſchaͤtzen. Nach jr helt allezeit die Figur am maiſten/ die der Kugel am ehnlichſten/ das iſt die am maiſten gleicher vnd in die Kugelrundung geord- nete Waͤnde hat: als Pyramis helt am wenigſten/ weil ſie nur vier Waͤnde hat/ Cubus mehr/ dann er hat ſechs Waͤnde/ Octaedron noch mehr/ dann er hat jhrer achte/ hernach daß Dodecaedron, oder zwoͤlffwaͤndig/ vnnd am mei- ſten das Icoſaedron oder die zwaintzigwaͤndige Figur. Zum Exempel/ du kauffteſt vmb ein gewiſſe Summa Gelts ſoviel Traids/ als du in drey Elen Zwilch faſſen magſt/ ich rahte dir/ mach keinen langen Sack darauß/ ſondern ſchaw wie du den Zeug am fuͤglichſten zu einer Kugelrundung ſchneideſt/ nem- lich ſchneide jhn zu 10 gleich er rauttenſtucken/ vnd ſetze ſie ordenlich zuſamen. Hieher gehoͤrt auch diß/ das ein halbe Kugel groͤſſer iſt/ dann ſo man jhr auſſeres Feld zu einem andern Kugelſchnitz brauchete/ der waͤre gleich von einer groͤſſeren oder von einer kleinern Kugel. 71. Wann die beſchloſſene Figuren alle in ein halbe Kugel geordnet ſeind/ vnd mit jren Ecken an deren inwendig anſtehen/ welche als- dann am maiſten Raums einfange. ANtwort die am maiſten Ecke hat/ vnnd alſo der Kugel am ehnlichſten iſt/ dann die Kugel hat gleichſam vnendtlich vil Ecke/ beu- get ſich vmb vnd vmb. Hie gilt es nicht mehr/ die am maiſten Felder hat/ Nein/ dann die zweintzigwaͤndige fangt hie weniger/ als die zwoͤlffwaͤndige/ dieweil diſe hat zweintzig Ecke oder Spitze/ jene nur zwoͤlffe/ ſpreiſt ſich alſo mehr dann diſe (verſtehe mit lengern ſpitzen) derowegen dann auch/ nach dem ge- meinen ſprichwort/ deſto weniger darhinter/ oder darinnen iſt. Alſo ſpreiſſet ſich auch die achtwaͤndige/ oder der ſpitzige Diamant/ in der Kugel/ mit 6 ſpitzen H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/63
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/63>, abgerufen am 13.04.2021.