Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisch Wein-
spitzen vielmehr/ dann der Würffel mit achten/ hat derhalben auch weniger
Raums in sich/ dann der Würffel. Am allermeisten spreist sich die vierwändige
Pyramis mit vier spitzen/ vnd fanget am allerwenigsten Raums eins.

Auß dem4. Th.;
72. Welche auß den beschlossenen Figu-
ren/ (so da sechs Wände haben/ vnd alle in

einer Kugel stehen) am maisten Raum
ein neme.

ANtwort/ die jenige/ die am besten geordnet/ vnnd also
der Kugel abermahl am ehnlichsten ist/ dann die Kugel sihet vmb vnnd
rmb jhr selber gleich/ derhalben auch vnder allen sechswändigen Seulen
oder nideren Platten/ die am Leib oder obern-vnnd vndern Boden gerecht vier-
ecket seind/ ist der Würffel/ welcher sechs gevierter vberal gleicher Wände oder
Böden hatt (so hoch als brait vnnd lang) am fähigsten: Merck hierumb diß
Täfele/ da der diameter in der Kugel ist 20.

[Tabelle]
Auß dem5. Th.
73. Welcher Walger oder Cylinder
auß allen denen so mit einander eine zwerlini

von eim Boden zum andern/ oder ein Visier hal-
ten/ ist am fähigsten?

ANtwort/ der jenige/ da man mit der höche ein quadrat
oder vierung auff den runden Boden machen kan/ das mit allen vier spitz-
en an den vmbkreiß reichet. Wann biß geschicht so helt die vierung vom

diame-

Oeſterreichiſch Wein-
ſpitzen vielmehr/ dann der Wuͤrffel mit achten/ hat derhalben auch weniger
Raums in ſich/ dann der Wuͤrffel. Am allermeiſten ſpreiſt ſich die vierwaͤndige
Pyramis mit vier ſpitzen/ vnd fanget am allerwenigſten Raums eins.

Auß dem4. Th.;
72. Welche auß den beſchloſſenen Figu-
ren/ (ſo da ſechs Waͤnde haben/ vnd alle in

einer Kugel ſtehen) am maiſten Raum
ein neme.

ANtwort/ die jenige/ die am beſten geordnet/ vnnd alſo
der Kugel abermahl am ehnlichſten iſt/ dann die Kugel ſihet vmb vnnd
rmb jhr ſelber gleich/ derhalben auch vnder allen ſechswaͤndigen Seulen
oder nideren Platten/ die am Leib oder obern-vnnd vndern Boden gerecht vier-
ecket ſeind/ iſt der Wuͤrffel/ welcher ſechs gevierter vberal gleicher Waͤnde oder
Boͤden hatt (ſo hoch als brait vnnd lang) am faͤhigſten: Merck hierumb diß
Taͤfele/ da der diameter in der Kugel iſt 20.

[Tabelle]
Auß dem5. Th.
73. Welcher Walger oder Cylinder
auß allen denen ſo mit einander eine zwerlini

von eim Boden zum andern/ oder ein Viſier hal-
ten/ iſt am faͤhigſten?

ANtwort/ der jenige/ da man mit der hoͤche ein quadrat
oder vierung auff den runden Boden machen kan/ das mit allen vier ſpitz-
en an den vmbkreiß reichet. Wann biß geſchicht ſo helt die vierung vom

diame-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="60"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ch Wein-</fw><lb/>
&#x017F;pitzen vielmehr/ dann der Wu&#x0364;rffel mit achten/ hat derhalben auch weniger<lb/>
Raums in &#x017F;ich/ dann der Wu&#x0364;rffel. Am allermei&#x017F;ten &#x017F;prei&#x017F;t &#x017F;ich die vierwa&#x0364;ndige<lb/><hi rendition="#aq">Pyramis</hi> mit vier &#x017F;pitzen/ vnd fanget am allerwenig&#x017F;ten Raums eins.</p><lb/>
          <note place="left">Auß dem4. <hi rendition="#aq">Th.</hi>;</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">72. Welche auß den be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Figu-<lb/>
ren/ (&#x017F;o da &#x017F;echs Wa&#x0364;nde haben/ vnd alle in</hi><lb/>
einer Kugel &#x017F;tehen) am mai&#x017F;ten Raum<lb/>
ein neme.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort/ die jenige/ die am be&#x017F;ten geordnet/ vnnd al&#x017F;o</hi><lb/>
der Kugel abermahl am ehnlich&#x017F;ten i&#x017F;t/ dann die Kugel &#x017F;ihet vmb vnnd<lb/>
rmb jhr &#x017F;elber gleich/ derhalben auch vnder allen &#x017F;echswa&#x0364;ndigen Seulen<lb/>
oder nideren Platten/ die am Leib oder obern-vnnd vndern Boden gerecht vier-<lb/>
ecket &#x017F;eind/ i&#x017F;t der Wu&#x0364;rffel/ welcher &#x017F;echs gevierter vberal gleicher Wa&#x0364;nde oder<lb/>
Bo&#x0364;den hatt (&#x017F;o hoch als brait vnnd lang) am fa&#x0364;hig&#x017F;ten: Merck hierumb diß<lb/>
Ta&#x0364;fele/ da der <hi rendition="#aq">diameter</hi> in der Kugel i&#x017F;t 20.</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <note place="left">Auß dem5. <hi rendition="#aq">Th.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">73. Welcher Walger oder <hi rendition="#aq">Cylinder</hi><lb/>
auß allen denen &#x017F;o mit einander eine zwerlini</hi><lb/>
von eim Boden zum andern/ oder ein Vi&#x017F;ier hal-<lb/>
ten/ i&#x017F;t am fa&#x0364;hig&#x017F;ten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort/ der jenige/ da man mit der ho&#x0364;che ein quadrat</hi><lb/>
oder vierung auff den runden Boden machen kan/ das mit allen vier &#x017F;pitz-<lb/>
en an den vmbkreiß reichet. Wann biß ge&#x017F;chicht &#x017F;o helt die vierung vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">diame-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0064] Oeſterreichiſch Wein- ſpitzen vielmehr/ dann der Wuͤrffel mit achten/ hat derhalben auch weniger Raums in ſich/ dann der Wuͤrffel. Am allermeiſten ſpreiſt ſich die vierwaͤndige Pyramis mit vier ſpitzen/ vnd fanget am allerwenigſten Raums eins. 72. Welche auß den beſchloſſenen Figu- ren/ (ſo da ſechs Waͤnde haben/ vnd alle in einer Kugel ſtehen) am maiſten Raum ein neme. ANtwort/ die jenige/ die am beſten geordnet/ vnnd alſo der Kugel abermahl am ehnlichſten iſt/ dann die Kugel ſihet vmb vnnd rmb jhr ſelber gleich/ derhalben auch vnder allen ſechswaͤndigen Seulen oder nideren Platten/ die am Leib oder obern-vnnd vndern Boden gerecht vier- ecket ſeind/ iſt der Wuͤrffel/ welcher ſechs gevierter vberal gleicher Waͤnde oder Boͤden hatt (ſo hoch als brait vnnd lang) am faͤhigſten: Merck hierumb diß Taͤfele/ da der diameter in der Kugel iſt 20. 73. Welcher Walger oder Cylinder auß allen denen ſo mit einander eine zwerlini von eim Boden zum andern/ oder ein Viſier hal- ten/ iſt am faͤhigſten? ANtwort/ der jenige/ da man mit der hoͤche ein quadrat oder vierung auff den runden Boden machen kan/ das mit allen vier ſpitz- en an den vmbkreiß reichet. Wann biß geſchicht ſo helt die vierung vom diame-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/64
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/64>, abgerufen am 10.04.2021.