Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein-

Zum Exempel. Es ware in wendig vmm den Bauch eines grossen dreyling Fasses
153 zoll vnd funff 19 theil/ vmb die Frösche junen herumm 135 zoll vnd zwelff 19theil/
[Abbildung] vnd die lenge zwi-
schen Böden we-
te 63 zoll/ vnd dren
19theil wolte gern
wissen die Vister-
lenge deß Fasses.
Hie muß ich erst-
lich die zwen dia-
metros
suchen/
auß jhren vmb-
kraisen/ nach der
6 Lehr. Wöllen se-
zen die Circkel
seyen alle perfect:
so wirdt deß ersten
diameter AV sein
927. 19 theil/ deß
andern CT 820/
vnnd die lenge
zwischen Böden
1200/ weil dann
dise halb/ nämlich
TR oder CS/ ist
600, vnnd halb
CT 410/ vnnd
halb AV 463. s. so
nim halb CT von
halb AV, bleibt VS oder RA 53. s. multiplicirs in sich selbs/ so wirdts 2862/ das sene
zu der vierung von TR 360000/ so kompt die vierung TA oder CV 362862: multipli-
cir
auch CT 820 in AV/ 927/ kompt 760040/ sene baide zusamen/ so folgt die vie-
rung von CA 1122902/ demnach so ist hierauß die Wurnel 1060. 19 theil eines Zolls/
diß ist 4 Schuch i Zoll/ das were nach der Lintzer Visierruthen (als drunten Non. 80
folgen soll.) bey 29 Emmern.

Ex Th. 5.
75. Was ein Oesterreichisches Faso heis-
se/ wie es zugerichtet werde/ vnd wie es nach

dem Boden/ Taufeln oder Zwerlini zu-
rechnen.

DJe Binder in Oesterreich haben ein Regel ein Faß zu-
machen/ Wir/ sprechen sie/ Setzens auffs drittheil/ das ist/ sie nemen
ein Taufel/ theilen die in drey gleicher theil/ fassen mit dem Circkel das
ein drittheil/ vnnd reissen darmit den vmbkraiß zum Boden/ welchen das Faß
haben solle; nach solchem vmbkraiß nemen sie deren Taufeln viel oder wenig/ biß
sie deren gnug haben; wann die Taufeln zusamen gerichtet seind/ dann streichen
sie allererst baide Sagen darein; darmit kürtzen sie den theil von der Taufeln/
der zwischen baide Böden hinein kompt/ vmb etwas ab/ das er nicht mehr so
lang ist als drey halber diametri deß Bodens/ die Frösche oder velgen an baiden
orten gehen darvon hinweg/ vnd vber die Böden auß.

Demnach aber ein jedes Faß zwey gleiche halbe thail hat/ vom Beihel
gegen baiden Böden hinauß/ vnnd aber man die Visterruthen durch die zwer

nicht
Oeſterreichiſches Wein-

Zum Exempel. Es wåre in wendig vm̃ den Bauch eines groſſen dreyling Faſſes
153 zoll vnd fůnff 19 theil/ vmb die Froͤſche junen herum̃ 135 zoll vnd zwelff 19theil/
[Abbildung] vnd die lenge zwi-
ſchen Boͤden we-
te 63 zoll/ vnd dren
19theil wolte geꝛn
wiſſen die Viſter-
lenge deß Faſſes.
Hie muß ich erſt-
lich die zwen dia-
metros
ſuchen/
auß jhren vmb-
kraiſen/ nach der
6 Lehr. Woͤllen ſe-
zen die Circkel
ſeyen alle perfect:
ſo wirdt deß erſten
diameter AV ſein
927. 19 theil/ deß
andern CT 820/
vnnd die lenge
zwiſchen Boͤden
1200/ weil dann
diſe halb/ naͤmlich
TR oder CS/ iſt
600, vnnd halb
CT 410/ vnnd
halb AV 463. ſ. ſo
nim halb CT von
halb AV, bleibt VS oder RA 53. ſ. multiplicirs in ſich ſelbs/ ſo wirdts 2862/ das ſene
zu der vierung von TR 360000/ ſo kompt die vierung TA oder CV 362862: multipli-
cir
auch CT 820 in AV/ 927/ kompt 760040/ ſene baide zuſamen/ ſo folgt die vie-
rung von CA 1122902/ demnach ſo iſt hierauß die Wuꝛnel 1060. 19 theil eines Zolls/
diß iſt 4 Schuch i Zoll/ das were nach der Lintzer Viſierruthen (als drunten Nõ. 80
folgen ſoll.) bey 29 Emmern.

Ex Th. 5.
75. Was ein Oeſterreichiſches Faſo heiſ-
ſe/ wie es zugerichtet werde/ vnd wie es nach

dem Boden/ Taufeln oder Zwerlini zu-
rechnen.

DJe Binder in Oeſterreich haben ein Regel ein Faß zu-
machen/ Wir/ ſprechen ſie/ Setzens auffs drittheil/ das iſt/ ſie nemen
ein Taufel/ theilen die in drey gleicher theil/ faſſen mit dem Circkel das
ein drittheil/ vnnd reiſſen darmit den vmbkraiß zum Boden/ welchen das Faß
haben ſolle; nach ſolchem vmbkraiß nemen ſie deren Taufeln viel oder wenig/ biß
ſie deren gnug haben; wann die Taufeln zuſamen gerichtet ſeind/ dann ſtreichen
ſie allererſt baide Sagen darein; darmit kuͤrtzen ſie den theil von der Taufeln/
der zwiſchen baide Boͤden hinein kompt/ vmb etwas ab/ das er nicht mehr ſo
lang iſt als drey halber diametri deß Bodens/ die Froͤſche oder velgen an baiden
orten gehen darvon hinweg/ vnd vber die Boͤden auß.

Demnach aber ein jedes Faß zwey gleiche halbe thail hat/ vom Beihel
gegen baiden Boͤden hinauß/ vnnd aber man die Viſterruthen durch die zwer

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="62"/>
          <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
          <p>Zum Exempel. Es wåre in wendig vm&#x0303; den Bauch eines gro&#x017F;&#x017F;en dreyling Fa&#x017F;&#x017F;es<lb/>
153 zoll vnd f&#x016F;nff 19 theil/ vmb die Fro&#x0364;&#x017F;che junen herum&#x0303; 135 zoll vnd zwelff 19theil/<lb/><figure/> vnd die lenge zwi-<lb/>
&#x017F;chen Bo&#x0364;den we-<lb/>
te 63 zoll/ vnd dren<lb/>
19theil wolte ge&#xA75B;n<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en die Vi&#x017F;ter-<lb/>
lenge deß Fa&#x017F;&#x017F;es.<lb/>
Hie muß ich er&#x017F;t-<lb/>
lich die zwen <hi rendition="#aq">dia-<lb/>
metros</hi> &#x017F;uchen/<lb/>
auß jhren vmb-<lb/>
krai&#x017F;en/ nach der<lb/>
6 Lehr. Wo&#x0364;llen &#x017F;e-<lb/>
zen die Circkel<lb/>
&#x017F;eyen alle <hi rendition="#aq">perfect</hi>:<lb/>
&#x017F;o wirdt deß er&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">diameter AV</hi> &#x017F;ein<lb/>
927. 19 theil/ deß<lb/>
andern <hi rendition="#aq">CT</hi> 820/<lb/>
vnnd die lenge<lb/>
zwi&#x017F;chen Bo&#x0364;den<lb/>
1200/ weil dann<lb/>
di&#x017F;e halb/ na&#x0364;mlich<lb/><hi rendition="#aq">TR</hi> oder <hi rendition="#aq">CS</hi>/ i&#x017F;t<lb/>
600, vnnd halb<lb/><hi rendition="#aq">CT</hi> 410/ vnnd<lb/>
halb <hi rendition="#aq">AV 463. &#x017F;.</hi> &#x017F;o<lb/>
nim halb <hi rendition="#aq">CT</hi> von<lb/>
halb <hi rendition="#aq">AV,</hi> bleibt <hi rendition="#aq">VS</hi> oder <hi rendition="#aq">RA 53. &#x017F;. multiplicir</hi>s in &#x017F;ich &#x017F;elbs/ &#x017F;o wirdts 2862/ das &#x017F;ene<lb/>
zu der vierung von <hi rendition="#aq">TR</hi> 360000/ &#x017F;o kompt die vierung <hi rendition="#aq">TA</hi> oder <hi rendition="#aq">CV 362862: multipli-<lb/>
cir</hi> auch <hi rendition="#aq">CT</hi> 820 in <hi rendition="#aq">AV</hi>/ 927/ kompt 760040/ &#x017F;ene baide zu&#x017F;amen/ &#x017F;o folgt die vie-<lb/>
rung von <hi rendition="#aq">CA</hi> 1122902/ demnach &#x017F;o i&#x017F;t hierauß die Wu&#xA75B;nel 1060. 19 theil eines Zolls/<lb/>
diß i&#x017F;t 4 Schuch i Zoll/ <choice><sic>daswere</sic><corr>das were</corr></choice> nach der Lintzer Vi&#x017F;ierruthen (als drunten No&#x0303;. 80<lb/>
folgen &#x017F;oll.) bey 29 Emmern.</p>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Ex Th. 5.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">75. Was ein Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Fa&#x017F;o hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ wie es zugerichtet werde/ vnd wie es nach</hi><lb/>
dem Boden/ Taufeln oder Zwerlini zu-<lb/>
rechnen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Je Binder in Oe&#x017F;terreich haben ein Regel ein Faß zu-</hi><lb/>
machen/ Wir/ &#x017F;prechen &#x017F;ie/ Setzens auffs drittheil/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ie nemen<lb/>
ein Taufel/ theilen die in drey gleicher theil/ fa&#x017F;&#x017F;en mit dem Circkel das<lb/>
ein drittheil/ vnnd rei&#x017F;&#x017F;en darmit den vmbkraiß zum Boden/ welchen das Faß<lb/>
haben &#x017F;olle; nach &#x017F;olchem vmbkraiß nemen &#x017F;ie deren Taufeln viel oder wenig/ biß<lb/>
&#x017F;ie deren gnug haben; wann die Taufeln zu&#x017F;amen gerichtet &#x017F;eind/ dann &#x017F;treichen<lb/>
&#x017F;ie allerer&#x017F;t baide Sagen darein; darmit ku&#x0364;rtzen &#x017F;ie den theil von der Taufeln/<lb/>
der zwi&#x017F;chen baide Bo&#x0364;den hinein kompt/ vmb etwas ab/ das er nicht mehr &#x017F;o<lb/>
lang i&#x017F;t als drey halber <hi rendition="#aq">diametri</hi> deß Bodens/ die Fro&#x0364;&#x017F;che oder velgen an baiden<lb/>
orten gehen darvon hinweg/ vnd vber die Bo&#x0364;den auß.</p><lb/>
          <p>Demnach aber ein jedes Faß zwey gleiche halbe thail hat/ vom Beihel<lb/>
gegen baiden Bo&#x0364;den hinauß/ vnnd aber man die Vi&#x017F;terruthen durch die zwer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0066] Oeſterreichiſches Wein- Zum Exempel. Es wåre in wendig vm̃ den Bauch eines groſſen dreyling Faſſes 153 zoll vnd fůnff 19 theil/ vmb die Froͤſche junen herum̃ 135 zoll vnd zwelff 19theil/ [Abbildung] vnd die lenge zwi- ſchen Boͤden we- te 63 zoll/ vnd dren 19theil wolte geꝛn wiſſen die Viſter- lenge deß Faſſes. Hie muß ich erſt- lich die zwen dia- metros ſuchen/ auß jhren vmb- kraiſen/ nach der 6 Lehr. Woͤllen ſe- zen die Circkel ſeyen alle perfect: ſo wirdt deß erſten diameter AV ſein 927. 19 theil/ deß andern CT 820/ vnnd die lenge zwiſchen Boͤden 1200/ weil dann diſe halb/ naͤmlich TR oder CS/ iſt 600, vnnd halb CT 410/ vnnd halb AV 463. ſ. ſo nim halb CT von halb AV, bleibt VS oder RA 53. ſ. multiplicirs in ſich ſelbs/ ſo wirdts 2862/ das ſene zu der vierung von TR 360000/ ſo kompt die vierung TA oder CV 362862: multipli- cir auch CT 820 in AV/ 927/ kompt 760040/ ſene baide zuſamen/ ſo folgt die vie- rung von CA 1122902/ demnach ſo iſt hierauß die Wuꝛnel 1060. 19 theil eines Zolls/ diß iſt 4 Schuch i Zoll/ das were nach der Lintzer Viſierruthen (als drunten Nõ. 80 folgen ſoll.) bey 29 Emmern. 75. Was ein Oeſterreichiſches Faſo heiſ- ſe/ wie es zugerichtet werde/ vnd wie es nach dem Boden/ Taufeln oder Zwerlini zu- rechnen. DJe Binder in Oeſterreich haben ein Regel ein Faß zu- machen/ Wir/ ſprechen ſie/ Setzens auffs drittheil/ das iſt/ ſie nemen ein Taufel/ theilen die in drey gleicher theil/ faſſen mit dem Circkel das ein drittheil/ vnnd reiſſen darmit den vmbkraiß zum Boden/ welchen das Faß haben ſolle; nach ſolchem vmbkraiß nemen ſie deren Taufeln viel oder wenig/ biß ſie deren gnug haben; wann die Taufeln zuſamen gerichtet ſeind/ dann ſtreichen ſie allererſt baide Sagen darein; darmit kuͤrtzen ſie den theil von der Taufeln/ der zwiſchen baide Boͤden hinein kompt/ vmb etwas ab/ das er nicht mehr ſo lang iſt als drey halber diametri deß Bodens/ die Froͤſche oder velgen an baiden orten gehen darvon hinweg/ vnd vber die Boͤden auß. Demnach aber ein jedes Faß zwey gleiche halbe thail hat/ vom Beihel gegen baiden Boͤden hinauß/ vnnd aber man die Viſterruthen durch die zwer nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/66
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/66>, abgerufen am 10.04.2021.