Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.

Nimb aber jetzo ein Reinfaß/ das auch Wellenrund sey (dann wir reden
jetzo noch nicht von den Baucheten) dise werden gemeiniglich also gemacht/ das
die Taufeln zwischen beiden Böden zwey mal so lang sein/ als der diameter
am Boden/ oder das die halbe höche vnnd derselbe diameter einander gleich
seinb/ beide etwas weniger dann 14/ von jhrer Visierruthen 20; Suchs im Tä-
fele/ da findestu den Leib oder Raum 2828/ das zeuchab von 3080/ bleibt 252/
darmit dividir 3080/ kompt nit gar 12/ Hie wirdt dir alwegen die 11 odere 12
Achbering oder Emmer abgehen/ wann du die Oester. Visierruthen bei einem solchen
Faß brauchen woltest/ also das ein solches Reinfaß so nach anzeig der Oesterreich.
Visterruthen sechßthalbe Emmer halten solte/ nur fünff Emmer hat/ für eins.

Wann aber du schon auff ein solches Reinfaß ein besondere Visierruthen zu-
richten woltest/ so lasse sehen/ wievil auch dise fehlen wurde/ wann der Binder nit
eben gleich das Maaß träffe.

Setze erstlich/ das Faß werde ein wenig kürtzer oder niderer/ nemblichg erad 14
zwey mahl/ vnd der diameter am Boden werde lenger dann 14 (solten im rechten
maaß gleich sein.) da findestu im Täfelin gegen vber/ das sein Halt sein wurde 2856/
Nun were das rechte maaß gewest 2828/ hie hette nun durch deß Binders verfehlen/
ein solches Faß gewunnen ein vbermaß 28/ das were die 101 Achtering zuviel vnnd
mehr dann sein eygene Visierru then sagte/ vnnd ist doch hie die höche nur vmb den si-
benden theil einer vnitet kürtzer genommen/ nemblich 1400 an statt 1414, Laß aber
fürs an der das Faß ein wenig lenger werden (wie dann die Reinfässer offtermals vil
lenger seind an tauffeln/ dann zwen Böden aneinander gelegt) also daß das halbe
Faß die drey viertheil von seiner visier hoch sey/ oder 15 von 20/ da findestu den Halt im
Täfelin 1625/ ist vmb 203 weniger dann 2828/ gieng dir allwegen die 14 te Achtering
oder der 14 te Emmer vnnd also ein merckliches ab/ durch ein folches verfählen deß
Binders/ wann du schon dem Reinfaß einbesondere Visierruthen machtest,

Zuuor were es zuvil worden/ jetz were es zuwenig. Nicht vil anderst helt es
sich auch mit den kürtzern gestumpeten Fässern. Dahingegen das Oesterreichische
Faß/ beider orten zuwenig/ aber vmb ein vnkenliches vnnd schier gar nichts zu
wenig helt. Vnd hast also auß dieser vergleichung anderer Fässer mit dem Oster-
reichischen/ leichtlich abzunemen/ das ein Oesterreichischer furm ein besondere ar-
tige eigenschafft vor andern außlendischen Formen habe/ nicht allein zum vil fas-
sen/ sondern auch/ vnd sonderlich/ zu der Visierruthen/ oder zum wenig fehlen.
Das wirt aber bey der andern eigenschafft noch mehr erscheinen.

77. Die andere noch mehr wunderbar-
liche aigenschafft eines Oesterreichischen Wein-

Fasses/ vor andern außlendischen.

BJshero ist nichts auff die Beuche der Fässer geschetzet
worden/ wie dann die meiste Reinfässer/ wie auch die grosse Oesterreichi-
sche Dreyling gar geringe Beuche haben.

Weil aber doch bißweilen auch gar großbauchete Reinfässer/ so auch der-
gleichen großbauchete Anlägen/ Oesterreichischer Form/ fürkomen/ als fragt es
sich/ wie sich hie die Visierruthen halte/ vnnd ob jhr so schlecht zutrawen/ oder
wieviel sie bey einem vnnd andern Faß/ zuvil oder zuwenig sage.

Antwort/ wann es gespilt werden solt/ so könte man die Karten nicht
künstlicher legen oder wünschen alß es alhie mit dem Oesterreichischen Faß ver-
sehen ist/ das kanstu also verstehen.

Schlage dir dißmahls die runde krümme zwischen dem Beihel vnnd bei-
de Böden auß dem Sinn/ vnnd thue als wann der Bauch am Faß zu einer
schneide zusamen lieffe/ oder als wann es vmb das Beihel ein Reiffen hette/

nämlich
J
Viſier Buͤchlein.

Nimb aber jetzo ein Reinfaß/ das auch Wellenrund ſey (dann wir reden
jetzo noch nicht von den Baucheten) diſe werden gemeiniglich alſo gemacht/ das
die Taufeln zwiſchen beiden Boͤden zwey mal ſo lang ſein/ als der diameter
am Boden/ oder das die halbe hoͤche vnnd derſelbe diameter einander gleich
ſeinb/ beide etwas weniger dann 14/ von jhrer Viſierruthen 20; Suchs im Taͤ-
fele/ da findeſtu den Leib oder Raum 2828/ das zeuchab von 3080/ bleibt 252/
darmit dividir 3080/ kompt nit gar 12/ Hie wirdt dir alwegen die 11 odere 12
Achbering oder Em̃er abgehen/ wañ du die Oeſter. Viſierruthen bei einem ſolchen
Faß brauchen wolteſt/ alſo das ein ſolches Reinfaß ſo nach anzeig der Oeſterreich.
Viſterruthen ſechßthalbe Em̃er halten ſolte/ nur fuͤnff Emmer hat/ fuͤr eins.

Wañ aber du ſchon auff ein ſolches Reinfaß ein beſondere Viſierruthen zu-
richten wolteſt/ ſo laſſe ſehen/ wievil auch diſe fehlen wurde/ wann der Binder nit
eben gleich das Maaß traͤffe.

Setze erſtlich/ das Faß werde ein wenig kuͤrtzer oder niderer/ nemblichg erad 14
zwey mahl/ vnd der diameter am Boden werde lenger dann 14 (ſolten im rechten
maaß gleich ſein.) da findeſtu im Taͤfelin gegen vber/ das ſein Halt ſein wurde 2856/
Nun were das rechte maaß geweſt 2828/ hie hette nun durch deß Binders verfehlen/
ein ſolches Faß gewunnen ein vbermaß 28/ das were die 101 Achtering zuviel vnnd
mehr dann ſein eygene Viſierru then ſagte/ vnnd iſt doch hie die hoͤche nur vmb den ſi-
benden theil einer vnitet kuͤrtzer genommen/ nemblich 1400 an ſtatt 1414, Laß aber
fuͤrs an der das Faß ein wenig lenger werden (wie dann die Reinfaͤſſer offtermals vil
lenger ſeind an tauffeln/ dann zwen Boͤden aneinander gelegt) alſo daß das halbe
Faß die drey viertheil von ſeiner viſier hoch ſey/ oder 15 von 20/ da findeſtu den Halt im
Taͤfelin 1625/ iſt vmb 203 weniger dann 2828/ gieng dir allwegen die 14 te Achtering
oder der 14 te Emmer vnnd alſo ein merckliches ab/ durch ein folches verfaͤhlen deß
Binders/ wann du ſchon dem Reinfaß einbeſondere Viſierruthen machteſt,

Zuuor were es zuvil worden/ jetz were es zuwenig. Nicht vil anderſt helt es
ſich auch mit den kuͤrtzern geſtumpeten Faͤſſern. Dahingegen das Oeſterreichiſche
Faß/ beider orten zuwenig/ aber vmb ein vnkenliches vnnd ſchier gar nichts zu
wenig helt. Vnd haſt alſo auß dieſer vergleichung anderer Faͤſſer mit dem Oſter-
reichiſchen/ leichtlich abzunemen/ das ein Oeſterreichiſcher furm ein beſondere ar-
tige eigenſchafft vor andern außlendiſchen Formen habe/ nicht allein zum vil faſ-
ſen/ ſondern auch/ vnd ſonderlich/ zu der Viſierruthen/ oder zum wenig fehlen.
Das wirt aber bey der andern eigenſchafft noch mehr erſcheinen.

77. Die andere noch mehr wunderbar-
liche aigenſchafft eines Oeſterreichiſchen Wein-

Faſſes/ vor andern außlendiſchen.

BJſhero iſt nichts auff die Beuche der Faͤſſer geſchetzet
worden/ wie dann die meiſte Reinfaͤſſer/ wie auch die groſſe Oeſterreichi-
ſche Dreyling gar geringe Beuche haben.

Weil aber doch bißweilen auch gar großbauchete Reinfaͤſſer/ ſo auch der-
gleichen großbauchete Anlaͤgen/ Oeſterreichiſcher Form/ fuͤrkomen/ als fragt es
ſich/ wie ſich hie die Viſierruthen halte/ vnnd ob jhr ſo ſchlecht zutrawen/ oder
wieviel ſie bey einem vnnd andern Faß/ zuvil oder zuwenig ſage.

Antwort/ wann es geſpilt werden ſolt/ ſo koͤnte man die Karten nicht
kuͤnſtlicher legen oder wuͤnſchen alß es alhie mit dem Oeſterreichiſchen Faß ver-
ſehen iſt/ das kanſtu alſo verſtehen.

Schlage dir dißmahls die runde kruͤmme zwiſchen dem Beihel vnnd bei-
de Boͤden auß dem Sinn/ vnnd thue als wann der Bauch am Faß zu einer
ſchneide zuſamen lieffe/ oder als wann es vmb das Beihel ein Reiffen hette/

naͤmlich
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="65"/>
          <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
          <p>Nimb aber jetzo ein Reinfaß/ das auch Wellenrund &#x017F;ey (dann wir reden<lb/>
jetzo noch nicht von den Baucheten) di&#x017F;e werden gemeiniglich al&#x017F;o gemacht/ das<lb/>
die Taufeln zwi&#x017F;chen beiden Bo&#x0364;den zwey mal &#x017F;o lang &#x017F;ein/ als der <hi rendition="#aq">diameter</hi><lb/>
am Boden/ oder das die halbe ho&#x0364;che vnnd der&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">diameter</hi> einander gleich<lb/>
&#x017F;einb/ beide etwas weniger dann 14/ von jhrer Vi&#x017F;ierruthen 20; Suchs im Ta&#x0364;-<lb/>
fele/ da finde&#x017F;tu den Leib oder Raum 2828/ das zeuchab von 3080/ bleibt 252/<lb/>
darmit <hi rendition="#aq">dividir</hi> 3080/ kompt nit gar 12/ Hie wirdt dir alwegen die 11 odere 12<lb/>
Achbering oder Em&#x0303;er abgehen/ wan&#x0303; du die Oe&#x017F;ter. Vi&#x017F;ierruthen bei einem &#x017F;olchen<lb/>
Faß brauchen wolte&#x017F;t/ al&#x017F;o das ein &#x017F;olches Reinfaß &#x017F;o nach anzeig der Oe&#x017F;terreich.<lb/>
Vi&#x017F;terruthen &#x017F;echßthalbe Em&#x0303;er halten &#x017F;olte/ nur fu&#x0364;nff Emmer hat/ fu&#x0364;r eins.</p><lb/>
          <p>Wan&#x0303; aber du &#x017F;chon auff ein &#x017F;olches Reinfaß ein be&#x017F;ondere Vi&#x017F;ierruthen zu-<lb/>
richten wolte&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen/ wievil auch di&#x017F;e fehlen wurde/ wann der Binder nit<lb/>
eben gleich das Maaß tra&#x0364;ffe.</p><lb/>
          <p>Setze er&#x017F;tlich/ das Faß werde ein wenig ku&#x0364;rtzer oder niderer/ nemblichg erad 14<lb/>
zwey mahl/ vnd der <hi rendition="#aq">diameter</hi> am Boden werde lenger dann 14 (&#x017F;olten im rechten<lb/>
maaß gleich &#x017F;ein.) da finde&#x017F;tu im Ta&#x0364;felin gegen vber/ das &#x017F;ein Halt &#x017F;ein wurde 2856/<lb/>
Nun were das rechte maaß gewe&#x017F;t 2828/ hie hette nun durch deß Binders verfehlen/<lb/>
ein &#x017F;olches Faß gewunnen ein vbermaß 28/ das were die 101 Achtering zuviel vnnd<lb/>
mehr dann &#x017F;ein eygene Vi&#x017F;ierru then &#x017F;agte/ vnnd i&#x017F;t doch hie die ho&#x0364;che nur vmb den &#x017F;i-<lb/>
benden theil einer <hi rendition="#aq">vnitet</hi> ku&#x0364;rtzer genommen/ nemblich 1400 an &#x017F;tatt 1414, Laß aber<lb/>
fu&#x0364;rs an der das Faß ein wenig lenger werden (wie dann die Reinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er offtermals vil<lb/>
lenger &#x017F;eind an tauffeln/ dann zwen Bo&#x0364;den aneinander gelegt) al&#x017F;o daß das halbe<lb/>
Faß die drey viertheil von &#x017F;einer vi&#x017F;ier hoch &#x017F;ey/ oder 15 von 20/ da finde&#x017F;tu den Halt im<lb/>
Ta&#x0364;felin 1625/ i&#x017F;t vmb 203 weniger dann 2828/ gieng dir allwegen die 14 te Achtering<lb/>
oder der 14 te Emmer vnnd al&#x017F;o ein merckliches ab/ durch ein folches verfa&#x0364;hlen deß<lb/>
Binders/ wann du &#x017F;chon dem Reinfaß einbe&#x017F;ondere Vi&#x017F;ierruthen machte&#x017F;t,</p><lb/>
          <p>Zuuor were es zuvil worden/ jetz were es zuwenig. Nicht vil ander&#x017F;t helt es<lb/>
&#x017F;ich auch mit den ku&#x0364;rtzern ge&#x017F;tumpeten Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Dahingegen das Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che<lb/>
Faß/ beider orten zuwenig/ aber vmb ein vnkenliches vnnd &#x017F;chier gar nichts zu<lb/>
wenig helt. Vnd ha&#x017F;t al&#x017F;o auß die&#x017F;er vergleichung anderer Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mit dem O&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen/ leichtlich abzunemen/ das ein Oe&#x017F;terreichi&#x017F;cher furm ein be&#x017F;ondere ar-<lb/>
tige eigen&#x017F;chafft vor andern außlendi&#x017F;chen Formen habe/ nicht allein zum vil fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch/ vnd &#x017F;onderlich/ zu der Vi&#x017F;ierruthen/ oder zum wenig fehlen.<lb/>
Das wirt aber bey der andern eigen&#x017F;chafft noch mehr er&#x017F;cheinen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">77. Die andere noch mehr wunderbar-<lb/>
liche aigen&#x017F;chafft eines Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Wein-</hi><lb/>
Fa&#x017F;&#x017F;es/ vor andern außlendi&#x017F;chen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>J&#x017F;hero i&#x017F;t nichts auff die Beuche der Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chetzet</hi><lb/>
worden/ wie dann die mei&#x017F;te Reinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ wie auch die gro&#x017F;&#x017F;e Oe&#x017F;terreichi-<lb/>
&#x017F;che Dreyling gar geringe Beuche haben.</p><lb/>
          <p>Weil aber doch bißweilen auch gar großbauchete Reinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o auch der-<lb/>
gleichen großbauchete Anla&#x0364;gen/ Oe&#x017F;terreichi&#x017F;cher Form/ fu&#x0364;rkomen/ als fragt es<lb/>
&#x017F;ich/ wie &#x017F;ich hie die Vi&#x017F;ierruthen halte/ vnnd ob jhr &#x017F;o &#x017F;chlecht zutrawen/ oder<lb/>
wieviel &#x017F;ie bey einem vnnd andern Faß/ zuvil oder zuwenig &#x017F;age.</p><lb/>
          <p>Antwort/ wann es ge&#x017F;pilt werden &#x017F;olt/ &#x017F;o ko&#x0364;nte man die Karten nicht<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlicher legen oder wu&#x0364;n&#x017F;chen alß es alhie mit dem Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Faß ver-<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t/ das kan&#x017F;tu al&#x017F;o ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Schlage dir dißmahls die runde kru&#x0364;mme zwi&#x017F;chen dem Beihel vnnd bei-<lb/>
de Bo&#x0364;den auß dem Sinn/ vnnd thue als wann der Bauch am Faß zu einer<lb/>
&#x017F;chneide zu&#x017F;amen lieffe/ oder als wann es vmb das Beihel ein Reiffen hette/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">na&#x0364;mlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] Viſier Buͤchlein. Nimb aber jetzo ein Reinfaß/ das auch Wellenrund ſey (dann wir reden jetzo noch nicht von den Baucheten) diſe werden gemeiniglich alſo gemacht/ das die Taufeln zwiſchen beiden Boͤden zwey mal ſo lang ſein/ als der diameter am Boden/ oder das die halbe hoͤche vnnd derſelbe diameter einander gleich ſeinb/ beide etwas weniger dann 14/ von jhrer Viſierruthen 20; Suchs im Taͤ- fele/ da findeſtu den Leib oder Raum 2828/ das zeuchab von 3080/ bleibt 252/ darmit dividir 3080/ kompt nit gar 12/ Hie wirdt dir alwegen die 11 odere 12 Achbering oder Em̃er abgehen/ wañ du die Oeſter. Viſierruthen bei einem ſolchen Faß brauchen wolteſt/ alſo das ein ſolches Reinfaß ſo nach anzeig der Oeſterreich. Viſterruthen ſechßthalbe Em̃er halten ſolte/ nur fuͤnff Emmer hat/ fuͤr eins. Wañ aber du ſchon auff ein ſolches Reinfaß ein beſondere Viſierruthen zu- richten wolteſt/ ſo laſſe ſehen/ wievil auch diſe fehlen wurde/ wann der Binder nit eben gleich das Maaß traͤffe. Setze erſtlich/ das Faß werde ein wenig kuͤrtzer oder niderer/ nemblichg erad 14 zwey mahl/ vnd der diameter am Boden werde lenger dann 14 (ſolten im rechten maaß gleich ſein.) da findeſtu im Taͤfelin gegen vber/ das ſein Halt ſein wurde 2856/ Nun were das rechte maaß geweſt 2828/ hie hette nun durch deß Binders verfehlen/ ein ſolches Faß gewunnen ein vbermaß 28/ das were die 101 Achtering zuviel vnnd mehr dann ſein eygene Viſierru then ſagte/ vnnd iſt doch hie die hoͤche nur vmb den ſi- benden theil einer vnitet kuͤrtzer genommen/ nemblich 1400 an ſtatt 1414, Laß aber fuͤrs an der das Faß ein wenig lenger werden (wie dann die Reinfaͤſſer offtermals vil lenger ſeind an tauffeln/ dann zwen Boͤden aneinander gelegt) alſo daß das halbe Faß die drey viertheil von ſeiner viſier hoch ſey/ oder 15 von 20/ da findeſtu den Halt im Taͤfelin 1625/ iſt vmb 203 weniger dann 2828/ gieng dir allwegen die 14 te Achtering oder der 14 te Emmer vnnd alſo ein merckliches ab/ durch ein folches verfaͤhlen deß Binders/ wann du ſchon dem Reinfaß einbeſondere Viſierruthen machteſt, Zuuor were es zuvil worden/ jetz were es zuwenig. Nicht vil anderſt helt es ſich auch mit den kuͤrtzern geſtumpeten Faͤſſern. Dahingegen das Oeſterreichiſche Faß/ beider orten zuwenig/ aber vmb ein vnkenliches vnnd ſchier gar nichts zu wenig helt. Vnd haſt alſo auß dieſer vergleichung anderer Faͤſſer mit dem Oſter- reichiſchen/ leichtlich abzunemen/ das ein Oeſterreichiſcher furm ein beſondere ar- tige eigenſchafft vor andern außlendiſchen Formen habe/ nicht allein zum vil faſ- ſen/ ſondern auch/ vnd ſonderlich/ zu der Viſierruthen/ oder zum wenig fehlen. Das wirt aber bey der andern eigenſchafft noch mehr erſcheinen. 77. Die andere noch mehr wunderbar- liche aigenſchafft eines Oeſterreichiſchen Wein- Faſſes/ vor andern außlendiſchen. BJſhero iſt nichts auff die Beuche der Faͤſſer geſchetzet worden/ wie dann die meiſte Reinfaͤſſer/ wie auch die groſſe Oeſterreichi- ſche Dreyling gar geringe Beuche haben. Weil aber doch bißweilen auch gar großbauchete Reinfaͤſſer/ ſo auch der- gleichen großbauchete Anlaͤgen/ Oeſterreichiſcher Form/ fuͤrkomen/ als fragt es ſich/ wie ſich hie die Viſierruthen halte/ vnnd ob jhr ſo ſchlecht zutrawen/ oder wieviel ſie bey einem vnnd andern Faß/ zuvil oder zuwenig ſage. Antwort/ wann es geſpilt werden ſolt/ ſo koͤnte man die Karten nicht kuͤnſtlicher legen oder wuͤnſchen alß es alhie mit dem Oeſterreichiſchen Faß ver- ſehen iſt/ das kanſtu alſo verſtehen. Schlage dir dißmahls die runde kruͤmme zwiſchen dem Beihel vnnd bei- de Boͤden auß dem Sinn/ vnnd thue als wann der Bauch am Faß zu einer ſchneide zuſamen lieffe/ oder als wann es vmb das Beihel ein Reiffen hette/ naͤmlich J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/69
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/69>, abgerufen am 11.04.2021.