Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein-

Also wann der Bauch deß Oesterreichischen vmbs halb theil Tüeffer wäre
dann der Boden brait ist/ oder wäre gegen dem Bauch/ wie 3 gegen 2/ so gieng dem
baucheten die 30 ste Achtering ab/ wär er vmbs drittheil tueffer/ oder wie 4 gegen
3/ da gieng dem baucheten die 66 ste Achtering ab. Da aber die gebreuchige
Bäuche anfangen/ als/ wann sie vmbs vierte theil tüeffer dann der Boden/ da
ist im baucheten erst von 150 vngefahrlich/ die eine weniger/ vnnd wirdt also der
defect jmmer fort kleiner/ vnnd so fortan auch von Reinischen/ vnnd endtlich mit
der vergleichung/ wann ein Reinfaß mit einem schneidigen Bauch nicht vmb
das gantze dritte theil deß diameters vom Boden/ tüeffer ist am Bauch/ so helt
es die Oesterreichische Vister gewißlich nicht/ vnnd soviel weniger/ so viel seicher
der Bauch ist/ gegen dem Boden zurechnen.

Notwen-
dige erin-
nerung.

Diß alles ist zuverstehen von solchen Fässern/ die vmb das Beihel gleich-
sam ein scherffe haben: mit denen aber/ die von einem Boden zum andern gebog-
ne Taufeln haben/ nach einem solchen bogen/ der bey baiden Fässern einerley
geschlechts ist/ als baids am Reinfaß vnd am Oesterreichischen Citronenrund/
oder an baiden Spulrund/ etc. da ist es gar ein wenig anderst.

Auß dem29. Th.
79. Noch weittere vnd mehr freyschwaif-
fende vergleichung allerhand Fässer/ die auch

an den Bäuchen vnderschidlich geartete rundungen ha-
ben: welches vnder jhnen die Visierruthen
am besten halte.

WAnn man also alle gleichheit der Bäuche an zweyen
Fäfsern ins freye Feld setzet/ vnd nicht mehr zwey/ welche einerley art-
rundungen an Bäuchen haben/ zusamen nimpt/ so ist kein rechte Regul
mehr für zuschreiben. Dann alsdann kan geschehen das vnder zwey Oester-
reichischen/ das eine ein solches gewölb am Bauch habe/ durch hülff dessen/ es
warlich auch die Oesterreichische Visierruthen vbertreffen vnd mehr halten kan.
Diß wil ich dir mit etlichen droben bey Non. 52. 60. 63. abgehandleten Exem-
peln beweisen.

Ein Faß/ dessen weitte am Boden ist 19/ die tüeffe am Bauch 22/ vnnd also
vmb das sechste theil/ oder etwas weniger/ tüeffer am Bauch dann breitt am Bo-
den: das hat zwischen beiden Böden nach dem geraden Walger gehalten 3290/ etc,
Vnderm Raiffen oder am Citronenrunden Gürtel 735/ zusamen 4025. wie bey Non
60 zusehen. Wann aber eben dises Faß vmb das Beyhel eine Scherffegehabt hette
vnnd von dannen gegen beiden Böden nicht gebogen gewest were sondern gerad/ so
were sein gantzer Raum gegen dem geraden Walger oder Wellen zwischen Böden
nemlichen gegen 3290 gewest/ wie 361 gegen 421/ Multiplicir die vbermaß 60 mit
3290/ kompt 197400/ das dividir mit 361/ kommpt 547/ die setze zu 3290/ so findet
sich der gantze Raum 3837/ vmb 188 weniger/ dann wann es zwischen dem
Beyhel vnnd Boden Circkelrund gebogen were/ darmit dividir 4025/ so findestu
21 vnnd bei zway drittheilen/ wirt also der Circkelrunde Bauch von einem Boden
zum andern allwegen vmb die 21 oder 22 Achtering mehr halten/ dann wann der
Bauch vom Beyhel gegen dem Boden gerad were.

Damit du aber wissest/ von was Fassen diß Exempel lautte/ so mercke/ das jhme
droben sein lenge gegeben worden 27/ da der diameter am Boden gehalten hat 19.
vnnd am Bauch 22.

Setze das halbe theil eines jeden seye so lang/ vnd weil dann die vierung vvn 27 ist
729/ vnnd die vierung von dem vbermaß 22 vber 19 nemlich von 3 ist 9/ so wirt mit
zusamen setzung 729 vnnd 9/ die vierung zu der halben Taufellenge kommen 738. Die

vierung
Oeſterreichiſches Wein-

Alſo wann der Bauch deß Oeſterreichiſchen vmbs halb theil Tuͤeffer waͤre
dañ der Boden brait iſt/ oder waͤre gegen dem Bauch/ wie 3 gegen 2/ ſo gieng dem
baucheten die 30 ſte Achtering ab/ waͤr er vmbs drittheil tůeffer/ oder wie 4 gegen
3/ da gieng dem baucheten die 66 ſte Achtering ab. Da aber die gebreuchige
Baͤuche anfangen/ als/ wann ſie vmbs vierte theil tuͤeffer dann der Boden/ da
iſt im baucheten erſt von 150 vngefahrlich/ die eine weniger/ vnnd wirdt alſo der
defect jmmer fort kleiner/ vnnd ſo fortan auch von Reiniſchen/ vnnd endtlich mit
der vergleichung/ wann ein Reinfaß mit einem ſchneidigen Bauch nicht vmb
das gantze dritte theil deß diameters vom Boden/ tuͤeffer iſt am Bauch/ ſo helt
es die Oeſterreichiſche Viſter gewißlich nicht/ vnnd ſoviel weniger/ ſo viel ſeicher
der Bauch iſt/ gegen dem Boden zurechnen.

Notwen-
dige erin-
nerung.

Diß alles iſt zuverſtehen von ſolchen Faͤſſern/ die vmb das Beihel gleich-
ſam ein ſcherffe haben: mit denen aber/ die von einem Boden zum andern gebog-
ne Taufeln haben/ nach einem ſolchen bogen/ der bey baiden Faͤſſern einerley
geſchlechts iſt/ als baids am Reinfaß vnd am Oeſterreichiſchen Citronenrund/
oder an baiden Spulrund/ ꝛc. da iſt es gar ein wenig anderſt.

Auß dem29. Th.
79. Noch weittere vnd mehr freyſchwaif-
fende vergleichung allerhand Faͤſſer/ die auch

an den Baͤuchen vnderſchidlich geartete rundungen ha-
ben: welches vnder jhnen die Viſierruthen
am beſten halte.

WAnn man alſo alle gleichheit der Baͤuche an zweyen
Faͤfſern ins freye Feld ſetzet/ vnd nicht mehr zwey/ welche einerley art-
rundungen an Baͤuchen haben/ zuſamen nimpt/ ſo iſt kein rechte Regul
mehr fuͤr zuſchreiben. Dann alsdann kan geſchehen das vnder zwey Oeſter-
reichiſchen/ das eine ein ſolches gewoͤlb am Bauch habe/ durch huͤlff deſſen/ es
warlich auch die Oeſterreichiſche Viſierruthen vbertreffen vnd mehr halten kan.
Diß wil ich dir mit etlichen droben bey Nõ. 52. 60. 63. abgehandleten Exem-
peln beweiſen.

Ein Faß/ deſſen weitte am Boden iſt 19/ die tuͤeffe am Bauch 22/ vnnd alſo
vmb das ſechſte theil/ oder etwas weniger/ tuͤeffer am Bauch dann breitt am Bo-
den: das hat zwiſchen beiden Boͤden nach dem geraden Walger gehalten 3290/ ꝛc,
Vnderm Raiffen oder am Citronenrunden Guͤrtel 735/ zuſamen 4025. wie bey Nõ
60 zuſehen. Wann aber eben diſes Faß vmb das Beyhel eine Scherffegehabt hette
vnnd von dannen gegen beiden Boͤden nicht gebogen geweſt were ſondern gerad/ ſo
were ſein gantzer Raum gegen dem geraden Walger oder Wellen zwiſchen Boͤden
nemlichen gegen 3290 geweſt/ wie 361 gegen 421/ Multiplicir die vbermaß 60 mit
3290/ kompt 197400/ das dividir mit 361/ kom̃pt 547/ die ſetze zu 3290/ ſo findet
ſich der gantze Raum 3837/ vmb 188 weniger/ dann wann es zwiſchen dem
Beyhel vnnd Boden Circkelrund gebogen were/ darmit dividir 4025/ ſo findeſtu
21 vnnd bei zway drittheilen/ wirt alſo der Circkelrunde Bauch von einem Boden
zum andern allwegen vmb die 21 oder 22 Achtering mehr halten/ dann wann der
Bauch vom Beyhel gegen dem Boden gerad were.

Damit du aber wiſſeſt/ von was Faſſen diß Exempel lautte/ ſo mercke/ das jhme
droben ſein lenge gegeben worden 27/ da der diameter am Boden gehalten hat 19.
vnnd am Bauch 22.

Setze das halbe theil eines jeden ſeye ſo lang/ vñ weil dann die vierung vvn 27 iſt
729/ vnnd die vierung von dem vbermaß 22 vber 19 nemlich von 3 iſt 9/ ſo wirt mit
zuſamen ſetzung 729 vnnd 9/ die vierung zu der halben Taufellenge kom̃en 738. Die

vierung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0074" n="70"/>
          <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
          <p>Al&#x017F;o wann der Bauch deß Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen vmbs halb theil Tu&#x0364;effer wa&#x0364;re<lb/>
dan&#x0303; der Boden brait i&#x017F;t/ oder wa&#x0364;re gegen dem Bauch/ wie 3 gegen 2/ &#x017F;o gieng dem<lb/>
baucheten die 30 &#x017F;te Achtering ab/ wa&#x0364;r er vmbs drittheil t&#x016F;effer/ oder wie 4 gegen<lb/>
3/ da gieng dem baucheten die 66 &#x017F;te Achtering ab. Da aber die gebreuchige<lb/>
Ba&#x0364;uche anfangen/ als/ wann &#x017F;ie vmbs vierte theil tu&#x0364;effer dann der Boden/ da<lb/>
i&#x017F;t im baucheten er&#x017F;t von 150 vngefahrlich/ die eine weniger/ vnnd wirdt al&#x017F;o der<lb/>
defect jmmer fort kleiner/ vnnd &#x017F;o fortan auch von Reini&#x017F;chen/ vnnd endtlich mit<lb/>
der vergleichung/ wann ein Reinfaß mit einem &#x017F;chneidigen Bauch nicht vmb<lb/>
das gantze dritte theil deß <hi rendition="#aq">diameter</hi>s vom Boden/ tu&#x0364;effer i&#x017F;t am Bauch/ &#x017F;o helt<lb/>
es die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi&#x017F;ter gewißlich nicht/ vnnd &#x017F;oviel weniger/ &#x017F;o viel &#x017F;eicher<lb/>
der Bauch i&#x017F;t/ gegen dem Boden zurechnen.</p><lb/>
          <note place="left">Notwen-<lb/>
dige erin-<lb/>
nerung.</note>
          <p>Diß alles i&#x017F;t zuver&#x017F;tehen von &#x017F;olchen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ die vmb das Beihel gleich-<lb/>
&#x017F;am ein &#x017F;cherffe haben: mit denen aber/ die von einem Boden zum andern gebog-<lb/>
ne Taufeln haben/ nach einem &#x017F;olchen bogen/ der bey baiden Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern einerley<lb/>
ge&#x017F;chlechts i&#x017F;t/ als baids am Reinfaß vnd am Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Citronenrund/<lb/>
oder an baiden Spulrund/ &#xA75B;c. da i&#x017F;t es gar ein wenig ander&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">Auß dem29. <hi rendition="#aq">Th.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">79. Noch weittere vnd mehr frey&#x017F;chwaif-<lb/>
fende vergleichung allerhand Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ die auch</hi><lb/>
an den Ba&#x0364;uchen vnder&#x017F;chidlich geartete rundungen ha-<lb/>
ben: welches vnder jhnen die Vi&#x017F;ierruthen<lb/>
am be&#x017F;ten halte.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Ann man al&#x017F;o alle gleichheit der Ba&#x0364;uche an zweyen</hi><lb/>
Fa&#x0364;f&#x017F;ern ins freye Feld &#x017F;etzet/ vnd nicht mehr zwey/ welche einerley art-<lb/>
rundungen an Ba&#x0364;uchen haben/ zu&#x017F;amen nimpt/ &#x017F;o i&#x017F;t kein rechte Regul<lb/>
mehr fu&#x0364;r zu&#x017F;chreiben. Dann alsdann kan ge&#x017F;chehen das vnder zwey Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen/ das eine ein &#x017F;olches gewo&#x0364;lb am Bauch habe/ durch hu&#x0364;lff de&#x017F;&#x017F;en/ es<lb/>
warlich auch die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi&#x017F;ierruthen vbertreffen vnd mehr halten kan.<lb/>
Diß wil ich dir mit etlichen droben bey No&#x0303;. 52. 60. 63. abgehandleten Exem-<lb/>
peln bewei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ein Faß/ de&#x017F;&#x017F;en weitte am Boden i&#x017F;t 19/ die tu&#x0364;effe am Bauch 22/ vnnd al&#x017F;o<lb/>
vmb das &#x017F;ech&#x017F;te theil/ oder etwas weniger/ tu&#x0364;effer am Bauch dann breitt am Bo-<lb/>
den: das hat zwi&#x017F;chen beiden Bo&#x0364;den nach dem geraden Walger gehalten 3290/ &#xA75B;c,<lb/>
Vnderm Raiffen oder am Citronenrunden Gu&#x0364;rtel 735/ zu&#x017F;amen 4025. wie bey No&#x0303;<lb/>
60 zu&#x017F;ehen. Wann aber eben di&#x017F;es Faß vmb das Beyhel eine Scherffegehabt hette<lb/>
vnnd von dannen gegen beiden Bo&#x0364;den nicht gebogen gewe&#x017F;t were &#x017F;ondern gerad/ &#x017F;o<lb/>
were &#x017F;ein gantzer Raum gegen dem geraden Walger oder Wellen zwi&#x017F;chen Bo&#x0364;den<lb/>
nemlichen gegen 3290 gewe&#x017F;t/ wie 361 gegen 421/ <hi rendition="#aq">Multiplicir</hi> die vbermaß 60 mit<lb/>
3290/ kompt 197400/ das <hi rendition="#aq">dividir</hi> mit 361/ kom&#x0303;pt 547/ die &#x017F;etze zu 3290/ &#x017F;o findet<lb/>
&#x017F;ich der gantze Raum 3837/ vmb 188 weniger/ dann wann es zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Beyhel vnnd Boden Circkelrund gebogen were/ darmit <hi rendition="#aq">dividir</hi> 4025/ &#x017F;o finde&#x017F;tu<lb/>
21 vnnd bei zway drittheilen/ wirt al&#x017F;o der Circkelrunde Bauch von einem Boden<lb/>
zum andern allwegen vmb die 21 oder 22 Achtering mehr halten/ dann wann der<lb/>
Bauch vom Beyhel gegen dem Boden gerad were.</p><lb/>
          <p>Damit du aber wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ von was Fa&#x017F;&#x017F;en diß Exempel lautte/ &#x017F;o mercke/ das jhme<lb/>
droben &#x017F;ein lenge gegeben worden 27/ da der <hi rendition="#aq">diameter</hi> am Boden gehalten hat 19.<lb/>
vnnd am Bauch 22.</p><lb/>
          <p>Setze das halbe theil eines jeden &#x017F;eye &#x017F;o lang/ vn&#x0303; weil dann die vierung vvn 27 i&#x017F;t<lb/>
729/ vnnd die vierung von dem vbermaß 22 vber 19 nemlich von 3 i&#x017F;t 9/ &#x017F;o wirt mit<lb/>
zu&#x017F;amen &#x017F;etzung 729 vnnd 9/ die vierung zu der halben Taufellenge kom&#x0303;en 738. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vierung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0074] Oeſterreichiſches Wein- Alſo wann der Bauch deß Oeſterreichiſchen vmbs halb theil Tuͤeffer waͤre dañ der Boden brait iſt/ oder waͤre gegen dem Bauch/ wie 3 gegen 2/ ſo gieng dem baucheten die 30 ſte Achtering ab/ waͤr er vmbs drittheil tůeffer/ oder wie 4 gegen 3/ da gieng dem baucheten die 66 ſte Achtering ab. Da aber die gebreuchige Baͤuche anfangen/ als/ wann ſie vmbs vierte theil tuͤeffer dann der Boden/ da iſt im baucheten erſt von 150 vngefahrlich/ die eine weniger/ vnnd wirdt alſo der defect jmmer fort kleiner/ vnnd ſo fortan auch von Reiniſchen/ vnnd endtlich mit der vergleichung/ wann ein Reinfaß mit einem ſchneidigen Bauch nicht vmb das gantze dritte theil deß diameters vom Boden/ tuͤeffer iſt am Bauch/ ſo helt es die Oeſterreichiſche Viſter gewißlich nicht/ vnnd ſoviel weniger/ ſo viel ſeicher der Bauch iſt/ gegen dem Boden zurechnen. Diß alles iſt zuverſtehen von ſolchen Faͤſſern/ die vmb das Beihel gleich- ſam ein ſcherffe haben: mit denen aber/ die von einem Boden zum andern gebog- ne Taufeln haben/ nach einem ſolchen bogen/ der bey baiden Faͤſſern einerley geſchlechts iſt/ als baids am Reinfaß vnd am Oeſterreichiſchen Citronenrund/ oder an baiden Spulrund/ ꝛc. da iſt es gar ein wenig anderſt. 79. Noch weittere vnd mehr freyſchwaif- fende vergleichung allerhand Faͤſſer/ die auch an den Baͤuchen vnderſchidlich geartete rundungen ha- ben: welches vnder jhnen die Viſierruthen am beſten halte. WAnn man alſo alle gleichheit der Baͤuche an zweyen Faͤfſern ins freye Feld ſetzet/ vnd nicht mehr zwey/ welche einerley art- rundungen an Baͤuchen haben/ zuſamen nimpt/ ſo iſt kein rechte Regul mehr fuͤr zuſchreiben. Dann alsdann kan geſchehen das vnder zwey Oeſter- reichiſchen/ das eine ein ſolches gewoͤlb am Bauch habe/ durch huͤlff deſſen/ es warlich auch die Oeſterreichiſche Viſierruthen vbertreffen vnd mehr halten kan. Diß wil ich dir mit etlichen droben bey Nõ. 52. 60. 63. abgehandleten Exem- peln beweiſen. Ein Faß/ deſſen weitte am Boden iſt 19/ die tuͤeffe am Bauch 22/ vnnd alſo vmb das ſechſte theil/ oder etwas weniger/ tuͤeffer am Bauch dann breitt am Bo- den: das hat zwiſchen beiden Boͤden nach dem geraden Walger gehalten 3290/ ꝛc, Vnderm Raiffen oder am Citronenrunden Guͤrtel 735/ zuſamen 4025. wie bey Nõ 60 zuſehen. Wann aber eben diſes Faß vmb das Beyhel eine Scherffegehabt hette vnnd von dannen gegen beiden Boͤden nicht gebogen geweſt were ſondern gerad/ ſo were ſein gantzer Raum gegen dem geraden Walger oder Wellen zwiſchen Boͤden nemlichen gegen 3290 geweſt/ wie 361 gegen 421/ Multiplicir die vbermaß 60 mit 3290/ kompt 197400/ das dividir mit 361/ kom̃pt 547/ die ſetze zu 3290/ ſo findet ſich der gantze Raum 3837/ vmb 188 weniger/ dann wann es zwiſchen dem Beyhel vnnd Boden Circkelrund gebogen were/ darmit dividir 4025/ ſo findeſtu 21 vnnd bei zway drittheilen/ wirt alſo der Circkelrunde Bauch von einem Boden zum andern allwegen vmb die 21 oder 22 Achtering mehr halten/ dann wann der Bauch vom Beyhel gegen dem Boden gerad were. Damit du aber wiſſeſt/ von was Faſſen diß Exempel lautte/ ſo mercke/ das jhme droben ſein lenge gegeben worden 27/ da der diameter am Boden gehalten hat 19. vnnd am Bauch 22. Setze das halbe theil eines jeden ſeye ſo lang/ vñ weil dann die vierung vvn 27 iſt 729/ vnnd die vierung von dem vbermaß 22 vber 19 nemlich von 3 iſt 9/ ſo wirt mit zuſamen ſetzung 729 vnnd 9/ die vierung zu der halben Taufellenge kom̃en 738. Die vierung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/74
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/74>, abgerufen am 11.04.2021.