Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein
weßt/ da man noch heut zu tag lederne Taschen braucht/ lederne grosse Lägeln
an der Cameln vnd Eseln seiten anhenget/ hat villeicht auch nie der sachen nach-
gedacht/ warumb man die Welsche Wein in breiten vnd nicht runden lägeln zu
vns herauß bringe; sonderlich wirt er nie betrachtet haben was die Alte Römer
für Weinfässer müssen gehabt haben/ darinnen sie den Wein offtermals vber
die hundert Jahr im Rauch hangen gehabt. Wann heutiges tags ein Buch
fürhanden were/ darinnen solche geschirr vnd die gantze Manier klärlich beschri-
ben were/ wie ich im lateinischen Exemplar vnsere heutiges tags gebräuchige
Fässer beschriben/ wurde dasselbig den gelehrten lieb vnd wol befohlen sein.

5. Von Kunstlicher Hessung aller-
hand runder sachen.

VNd weil dann die Visierkunst auß dem Circkel-Wal-
ger- vnd Kegelmessen herfleusset/ vnnd ohne dieselben nicht mag recht ver-
standen werden/ so folgt nun ferners im ersten Theil ein Außzug/ wie man
solche formen recht verstehen vnd behend messen solle.

Dabey dann der einfältige wol mercken solle/ das alles was hie im ersten
Theil/ so wol auch ein grosser theil dessen/ was hernach im andern vnnd dritten
Theil deß lateinischen Exemplars nacheinander folget/ vom kunstlichen Messen/
nicht allein der Weinfässer/ sondern auch anderer dinge: solches nicht dahin ge-
meinet/ oder eingeführet werde/ als müste ein jeder/ der die Oesterreichische Vi-
sierruthen an Oesterreichischen Fässern recht brauchen wil/ solches alles vnd jedes
zuvor verstehen vnnd üblich practicirn müssen. Nein es bedarff sich für gm eine
Leuth so viel mühe vnd Kopffbrechens gar nicht: sondern dahin ist es gerichtet/ die-
weil ich dem Kunstliebenden vnnd nachsinnenden Leser im Lateinischen tractätl
hab erweisen wöllen/ das die Oesterreichische weise/ ein Weinfaß zu visiren/ ge-
wissen vnnd guten grund habe/ vnnd niemand verführe/ so hab ich müssen die
Oesterreichische weise gegen andern weisen halten/ so inn den Kunsthüchern be-
kandt oder an andern orten üblich seind/ sovil deren jhren vnfehlbaren grund ha-
ben. Dann solte ich diß erwisen haben nicht durch künstliche Messungen vnnd
Rechnungen/ sondern mit dem Werck selbsten/ vnd mit abeychung vieler vnder-
schidlicher Weinfässer/ deren eins also das ander anderst gestaltet/ das hette mir
viel zeitverderbung/ vnkosten/ mühe vnd verdrießligkeit verursachet/ vnnd hette
ich manchmal naß von der Tonaw heimkommen müssen: hette letzlich dannoch
nicht gewußt/ waran ich were/ dann es leichtlich hette sein könden/ das noch ein
form eines Fasses hinter bliben were/ dergleichen mir niemalen vnder die Hände
kommen/ an welchem jch mit meinem fürgeben auß vnwissenheit hette verfah-
ren mögen.

Weil dann zu behauptung meines fürhabens in disem ersten Theil aller-
hand schöner vnnd nntzlicher Kunstmessungen haben müssen eingeführt werden/
die sonst einer/ der nur ein wenig künstelt/ gern in einer kürtz beye inander hat/ als
hab ich dem Teutschen kunstliebenden Leser den außzug auß solchen Theoremati-
bus,
deren in der anzahl dreissig/ inn disem Teutschen tractätl nicht mißgunnen/
sondern meisten theils nach ordnung deß Lateinischen tractätlins hie einführen
wöllen: guter hoffnung/ die andere mehr einfältige Leser/ werden sich solche auß-
schweiffe nicht jrren lassen/ sondern die vberhupffen/ biß sie im andern Theil zu
der Visier ruthen selber kommen.

6. Vom

Oeſterreichiſches Wein
weßt/ da man noch heut zu tag lederne Taſchen braucht/ lederne groſſe Laͤgeln
an der Cameln vnd Eſeln ſeiten anhenget/ hat villeicht auch nie der ſachen nach-
gedacht/ warumb man die Welſche Wein in breiten vnd nicht runden laͤgeln zu
vns herauß bringe; ſonderlich wirt er nie betrachtet haben was die Alte Roͤmer
fuͤr Weinfaͤſſer muͤſſen gehabt haben/ darinnen ſie den Wein offtermals vber
die hundert Jahr im Rauch hangen gehabt. Wann heutiges tags ein Buch
fuͤrhanden were/ darinnen ſolche geſchirꝛ vnd die gantze Manier klaͤrlich beſchri-
ben were/ wie ich im lateiniſchen Exemplar vnſere heutiges tags gebraͤuchige
Faͤſſer beſchriben/ wurde daſſelbig den gelehrten lieb vnd wol befohlen ſein.

5. Von Kunſtlicher Heſſung aller-
hand runder ſachen.

VNd weil dann die Viſierkunſt auß dem Circkel-Wal-
ger- vnd Kegelmeſſen herfleuſſet/ vnnd ohne dieſelben nicht mag recht ver-
ſtanden werden/ ſo folgt nun ferners im erſten Theil ein Außzug/ wie man
ſolche formen recht verſtehen vnd behend meſſen ſolle.

Dabey dann der einfaͤltige wol mercken ſolle/ das alles was hie im erſten
Theil/ ſo wol auch ein groſſer theil deſſen/ was hernach im andern vnnd dritten
Theil deß lateiniſchen Exemplars nacheinander folget/ vom kunſtlichen Meſſen/
nicht allein der Weinfaͤſſer/ ſondern auch anderer dinge: ſolches nicht dahin ge-
meinet/ oder eingefuͤhret werde/ als muͤſte ein jeder/ der die Oeſterreichiſche Vi-
ſierruthen an Oeſterreichiſchen Faͤſſern recht brauchen wil/ ſolches alles vnd jedes
zuvor verſtehen vnnd uͤblich practicirn muͤſſen. Nein es bedarff ſich fuͤr gm eine
Leuth ſo viel muͤhe vnd Kopffbrechens gar nicht: ſondern dahin iſt es gerichtet/ die-
weil ich dem Kunſtliebenden vnnd nachſinnenden Leſer im Lateiniſchen tractaͤtl
hab erweiſen woͤllen/ das die Oeſterreichiſche weiſe/ ein Weinfaß zu viſiren/ ge-
wiſſen vnnd guten grund habe/ vnnd niemand verfuͤhre/ ſo hab ich muͤſſen die
Oeſterreichiſche weiſe gegen andern weiſen halten/ ſo inn den Kunſthuͤchern be-
kandt oder an andern orten uͤblich ſeind/ ſovil deren jhren vnfehlbaren grund ha-
ben. Dann ſolte ich diß erwiſen haben nicht durch kuͤnſtliche Meſſungen vnnd
Rechnungen/ ſondern mit dem Werck ſelbſten/ vnd mit abeychung vieler vnder-
ſchidlicher Weinfaͤſſer/ deren eins alſo das ander anderſt geſtaltet/ das hette mir
viel zeitverderbung/ vnkoſten/ muͤhe vnd verdrießligkeit verurſachet/ vnnd hette
ich manchmal naß von der Tonaw heimkommen muͤſſen: hette letzlich dannoch
nicht gewußt/ waran ich were/ dann es leichtlich hette ſein koͤnden/ das noch ein
form eines Faſſes hinter bliben were/ dergleichen mir niemalen vnder die Haͤnde
kommen/ an welchem jch mit meinem fuͤrgeben auß vnwiſſenheit hette verfah-
ren moͤgen.

Weil dann zu behauptung meines fuͤrhabens in diſem erſten Theil aller-
hand ſchoͤner vnnd nntzlicher Kunſtmeſſungen haben muͤſſen eingefuͤhrt werden/
die ſonſt einer/ der nur ein wenig kuͤnſtelt/ gern in einer kuͤrtz beye inander hat/ als
hab ich dem Teutſchen kunſtliebenden Leſer den außzug auß ſolchen Theoremati-
bus,
deren in der anzahl dreiſſig/ inn diſem Teutſchen tractaͤtl nicht mißgunnen/
ſondern meiſten theils nach ordnung deß Lateiniſchen tractaͤtlins hie einfuͤhren
woͤllen: guter hoffnung/ die andere mehr einfaͤltige Leſer/ werden ſich ſolche auß-
ſchweiffe nicht jrꝛen laſſen/ ſondern die vberhupffen/ biß ſie im andern Theil zu
der Viſier ruthen ſelber kommen.

6. Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="4"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein</fw><lb/>
weßt/ da man noch heut zu tag lederne Ta&#x017F;chen braucht/ lederne gro&#x017F;&#x017F;e La&#x0364;geln<lb/>
an der Cameln vnd E&#x017F;eln &#x017F;eiten anhenget/ hat villeicht auch nie der &#x017F;achen nach-<lb/>
gedacht/ warumb man die Wel&#x017F;che Wein in breiten vnd nicht runden la&#x0364;geln zu<lb/>
vns herauß bringe; &#x017F;onderlich wirt er nie betrachtet haben was die Alte Ro&#x0364;mer<lb/>
fu&#x0364;r Weinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehabt haben/ darinnen &#x017F;ie den Wein offtermals vber<lb/>
die hundert Jahr im Rauch hangen gehabt. Wann heutiges tags ein Buch<lb/>
fu&#x0364;rhanden were/ darinnen &#x017F;olche ge&#x017F;chir&#xA75B; vnd die gantze Manier kla&#x0364;rlich be&#x017F;chri-<lb/>
ben were/ wie ich im lateini&#x017F;chen Exemplar vn&#x017F;ere heutiges tags gebra&#x0364;uchige<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chriben/ wurde da&#x017F;&#x017F;elbig den gelehrten lieb vnd wol befohlen &#x017F;ein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">5. Von Kun&#x017F;tlicher He&#x017F;&#x017F;ung aller-<lb/>
hand runder &#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>Nd weil dann die Vi&#x017F;ierkun&#x017F;t auß dem Circkel-Wal-</hi><lb/>
ger- vnd Kegelme&#x017F;&#x017F;en herfleu&#x017F;&#x017F;et/ vnnd ohne die&#x017F;elben nicht mag recht ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ &#x017F;o folgt nun ferners im er&#x017F;ten Theil ein Außzug/ wie man<lb/>
&#x017F;olche formen recht ver&#x017F;tehen vnd behend me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Dabey dann der einfa&#x0364;ltige wol mercken &#x017F;olle/ das alles was hie im er&#x017F;ten<lb/>
Theil/ &#x017F;o wol auch ein gro&#x017F;&#x017F;er theil de&#x017F;&#x017F;en/ was hernach im andern vnnd dritten<lb/>
Theil deß lateini&#x017F;chen Exemplars nacheinander folget/ vom kun&#x017F;tlichen Me&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
nicht allein der Weinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern auch anderer dinge: &#x017F;olches nicht dahin ge-<lb/>
meinet/ oder eingefu&#x0364;hret werde/ als mu&#x0364;&#x017F;te ein jeder/ der die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi-<lb/>
&#x017F;ierruthen an Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern recht brauchen wil/ &#x017F;olches alles vnd jedes<lb/>
zuvor ver&#x017F;tehen vnnd u&#x0364;blich practicirn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nein es bedarff &#x017F;ich fu&#x0364;r gm eine<lb/>
Leuth &#x017F;o viel mu&#x0364;he vnd Kopffbrechens gar nicht: &#x017F;ondern dahin i&#x017F;t es gerichtet/ die-<lb/>
weil ich dem Kun&#x017F;tliebenden vnnd nach&#x017F;innenden Le&#x017F;er im Lateini&#x017F;chen tracta&#x0364;tl<lb/>
hab erwei&#x017F;en wo&#x0364;llen/ das die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che wei&#x017F;e/ ein Weinfaß zu vi&#x017F;iren/ ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en vnnd guten grund habe/ vnnd niemand verfu&#x0364;hre/ &#x017F;o hab ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che wei&#x017F;e gegen andern wei&#x017F;en halten/ &#x017F;o inn den Kun&#x017F;thu&#x0364;chern be-<lb/>
kandt oder an andern orten u&#x0364;blich &#x017F;eind/ &#x017F;ovil deren jhren vnfehlbaren grund ha-<lb/>
ben. Dann &#x017F;olte ich diß erwi&#x017F;en haben nicht durch ku&#x0364;n&#x017F;tliche Me&#x017F;&#x017F;ungen vnnd<lb/>
Rechnungen/ &#x017F;ondern mit dem Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ vnd mit abeychung vieler vnder-<lb/>
&#x017F;chidlicher Weinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ deren eins al&#x017F;o das ander ander&#x017F;t ge&#x017F;taltet/ das hette mir<lb/>
viel zeitverderbung/ vnko&#x017F;ten/ mu&#x0364;he vnd verdrießligkeit verur&#x017F;achet/ vnnd hette<lb/>
ich manchmal naß von der Tonaw heimkommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: hette letzlich dannoch<lb/>
nicht gewußt/ waran ich were/ dann es leichtlich hette &#x017F;ein ko&#x0364;nden/ das noch ein<lb/>
form eines Fa&#x017F;&#x017F;es hinter bliben were/ dergleichen mir niemalen vnder die Ha&#x0364;nde<lb/>
kommen/ an welchem jch mit meinem fu&#x0364;rgeben auß vnwi&#x017F;&#x017F;enheit hette verfah-<lb/>
ren mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Weil dann zu behauptung meines fu&#x0364;rhabens in di&#x017F;em er&#x017F;ten Theil aller-<lb/>
hand &#x017F;cho&#x0364;ner vnnd nntzlicher Kun&#x017F;tme&#x017F;&#x017F;ungen haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eingefu&#x0364;hrt werden/<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t einer/ der nur ein wenig ku&#x0364;n&#x017F;telt/ gern in einer ku&#x0364;rtz beye inander hat/ als<lb/>
hab ich dem Teut&#x017F;chen kun&#x017F;tliebenden Le&#x017F;er den außzug auß &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Theoremati-<lb/>
bus,</hi> deren in der anzahl drei&#x017F;&#x017F;ig/ inn di&#x017F;em Teut&#x017F;chen tracta&#x0364;tl nicht mißgunnen/<lb/>
&#x017F;ondern mei&#x017F;ten theils nach ordnung deß Lateini&#x017F;chen tracta&#x0364;tlins hie einfu&#x0364;hren<lb/>
wo&#x0364;llen: guter hoffnung/ die andere mehr einfa&#x0364;ltige Le&#x017F;er/ werden &#x017F;ich &#x017F;olche auß-<lb/>
&#x017F;chweiffe nicht jr&#xA75B;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern die vberhupffen/ biß &#x017F;ie im andern Theil zu<lb/>
der Vi&#x017F;ier ruthen &#x017F;elber kommen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">6. Vom</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] Oeſterreichiſches Wein weßt/ da man noch heut zu tag lederne Taſchen braucht/ lederne groſſe Laͤgeln an der Cameln vnd Eſeln ſeiten anhenget/ hat villeicht auch nie der ſachen nach- gedacht/ warumb man die Welſche Wein in breiten vnd nicht runden laͤgeln zu vns herauß bringe; ſonderlich wirt er nie betrachtet haben was die Alte Roͤmer fuͤr Weinfaͤſſer muͤſſen gehabt haben/ darinnen ſie den Wein offtermals vber die hundert Jahr im Rauch hangen gehabt. Wann heutiges tags ein Buch fuͤrhanden were/ darinnen ſolche geſchirꝛ vnd die gantze Manier klaͤrlich beſchri- ben were/ wie ich im lateiniſchen Exemplar vnſere heutiges tags gebraͤuchige Faͤſſer beſchriben/ wurde daſſelbig den gelehrten lieb vnd wol befohlen ſein. 5. Von Kunſtlicher Heſſung aller- hand runder ſachen. VNd weil dann die Viſierkunſt auß dem Circkel-Wal- ger- vnd Kegelmeſſen herfleuſſet/ vnnd ohne dieſelben nicht mag recht ver- ſtanden werden/ ſo folgt nun ferners im erſten Theil ein Außzug/ wie man ſolche formen recht verſtehen vnd behend meſſen ſolle. Dabey dann der einfaͤltige wol mercken ſolle/ das alles was hie im erſten Theil/ ſo wol auch ein groſſer theil deſſen/ was hernach im andern vnnd dritten Theil deß lateiniſchen Exemplars nacheinander folget/ vom kunſtlichen Meſſen/ nicht allein der Weinfaͤſſer/ ſondern auch anderer dinge: ſolches nicht dahin ge- meinet/ oder eingefuͤhret werde/ als muͤſte ein jeder/ der die Oeſterreichiſche Vi- ſierruthen an Oeſterreichiſchen Faͤſſern recht brauchen wil/ ſolches alles vnd jedes zuvor verſtehen vnnd uͤblich practicirn muͤſſen. Nein es bedarff ſich fuͤr gm eine Leuth ſo viel muͤhe vnd Kopffbrechens gar nicht: ſondern dahin iſt es gerichtet/ die- weil ich dem Kunſtliebenden vnnd nachſinnenden Leſer im Lateiniſchen tractaͤtl hab erweiſen woͤllen/ das die Oeſterreichiſche weiſe/ ein Weinfaß zu viſiren/ ge- wiſſen vnnd guten grund habe/ vnnd niemand verfuͤhre/ ſo hab ich muͤſſen die Oeſterreichiſche weiſe gegen andern weiſen halten/ ſo inn den Kunſthuͤchern be- kandt oder an andern orten uͤblich ſeind/ ſovil deren jhren vnfehlbaren grund ha- ben. Dann ſolte ich diß erwiſen haben nicht durch kuͤnſtliche Meſſungen vnnd Rechnungen/ ſondern mit dem Werck ſelbſten/ vnd mit abeychung vieler vnder- ſchidlicher Weinfaͤſſer/ deren eins alſo das ander anderſt geſtaltet/ das hette mir viel zeitverderbung/ vnkoſten/ muͤhe vnd verdrießligkeit verurſachet/ vnnd hette ich manchmal naß von der Tonaw heimkommen muͤſſen: hette letzlich dannoch nicht gewußt/ waran ich were/ dann es leichtlich hette ſein koͤnden/ das noch ein form eines Faſſes hinter bliben were/ dergleichen mir niemalen vnder die Haͤnde kommen/ an welchem jch mit meinem fuͤrgeben auß vnwiſſenheit hette verfah- ren moͤgen. Weil dann zu behauptung meines fuͤrhabens in diſem erſten Theil aller- hand ſchoͤner vnnd nntzlicher Kunſtmeſſungen haben muͤſſen eingefuͤhrt werden/ die ſonſt einer/ der nur ein wenig kuͤnſtelt/ gern in einer kuͤrtz beye inander hat/ als hab ich dem Teutſchen kunſtliebenden Leſer den außzug auß ſolchen Theoremati- bus, deren in der anzahl dreiſſig/ inn diſem Teutſchen tractaͤtl nicht mißgunnen/ ſondern meiſten theils nach ordnung deß Lateiniſchen tractaͤtlins hie einfuͤhren woͤllen: guter hoffnung/ die andere mehr einfaͤltige Leſer/ werden ſich ſolche auß- ſchweiffe nicht jrꝛen laſſen/ ſondern die vberhupffen/ biß ſie im andern Theil zu der Viſier ruthen ſelber kommen. 6. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/8
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/8>, abgerufen am 16.04.2021.