Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
vnderschidlichen malen gemessen/ das sie mir angefüllet hat eine runde blechine
Büchsen/ die am Boden gehalten hat meiner puncten in die leng 77/ vnnd in
die braitte 74 sampt 2 drittheilen.

Jn dise Büchsen hab ich die erwehnte halbe gegossen/ die hat sie angefül-
let/ meiner thail 68 hoch. Auß diser höch vnd diametris am Boden findet sich
nach der 24 Lehr der Raum deß Wassers 307055/ das ist vmb 4755 meiner ge-
würffelter puncten mehr/ dann droben das Oesterreichische halbe Fäßlin mit
einer Walger geräde auff die Visier lini 100 gerechnet/ gehalten hat. Siheft
also das ein Oesterreichische Caementirte halb Kandel vmb das 65 sie thail
mehr helt/ dann wann ein Fäßl ohne Bauch/ auff die Visier einer halben zu-
gerichtet wurde.

Darauß dann folget daß das jenige Faß/ auß welchem die Oesterreichi-
sche Visier genommen worden/ nach anzeig deß Täfelins Non. 79/ vmb das 20
theil tüeffer am Bauch geweßt sein müsse/ als brait am Boden: so anderst die
Taufeln recht Circkelrund gekrümmet gewest.

Wäre aber die krümme der Taufeln auß der Parabola oder auß einer
Hyperbola/ das ist vmb das Beihel gächrund/ vnnd gegen den baiden Böden
außwärtz geräder geweßt; so kan der Bauch wol vmb ein gutes tüeffer geweßt
sein. Wie dann gmeiniglich die Fässer mit gar tüeffen Bäuchen dise form ge-
winnen.

Es ist aber fast glaublich/ weil die alte/ in andern Landen bräuchige Vi-
sier rechnung sich sonsten auff den Walger oder Cylinder fundirt, so werde auch
der jenige/ welcher die jetzo gebräuchige Visierruthen anfenglich bestelt vnnd cae-
mentirt,
in dem wohn gesteckt sein/ das solche rechnung notwendig vmb etwas
verfählen müsse/ wenn daß Faß nicht recht Cylindrisch oder Wellenrund seye/
vnnd werde sich derowegen nach solchen Fässern vmbgesehen haben/ welche/ gar
vnsichtige Bäuche gehabt/ vnd einem Cylinder oder Walger am aller ehnlich-
sten geweßt seind. Sonderlich wirter sich vmb mehrer gewißheit willen/ an
die grosse Oesterreichische dreyling gehalten haben/ die könden von jhrer schwere
vnd von der gefahr wegen im Waltzen/ keine hohe Bäuche leiden.

Doch bin ich nicht in Abred/ das diß ein gar subtil Werck/ vnnd nicht so
scharpff drauff zugehen sey/ wie es die zahlen geben. Dann bedenck wie klein
meine theilung sey/ da 19 puncten einen Zoll machen/ wie leicht kan es sein/ das
es mir in der höch deß Wassers vmb einen solchen theil gefählet habe/ darmit
hette ich schon vmb den 68 theil deß Wassers gefehlet/ das ist schon schier der 65
theil/ auß welchen 65 thail wir bißhero den Bauch gerechnet.

Nem ich dann nun die höch deß Wassers inn meiner büxen 67/ so blibe
dem Faß gar kein Bauch/ als wann es ein gerader Walger geweßt wäre/ nem
ich sie aber 69/ so fellt schon der 40 theil auff den Bauch/ vnnd muß er alsdann
nach außweisung deß Täfelins Non. 79. vmb das 12 oder 13 theil deß Bodens/
tüeffer geweßt sein/ auch nach der Citronenrundung.

Jch halte aber nicht/ daß es mir mehr dann vmb eine solche Vnitet fäh-
len solle. Vnd ist zwar auch diß ein gar geringer Bauch/ wann er gleich vmb
das 12 theil tüeffer ist/ dann der Boden/ da hingegen die meiste Anlagen vnd kleine
Fäßlin/ so mir noch fürkommen/ vom 10 ten in 5 ten thail tüeffer am Bauch
geweßt seind/ dann am Boden.

82. Wie

Oeſterreichiſches Wein-
vnderſchidlichen malen gemeſſen/ das ſie mir angefuͤllet hat eine runde blechine
Buͤchſen/ die am Boden gehalten hat meiner puncten in die leng 77/ vnnd in
die braitte 74 ſampt 2 drittheilen.

Jn diſe Buͤchſen hab ich die erwehnte halbe gegoſſen/ die hat ſie angefuͤl-
let/ meiner thail 68 hoch. Auß diſer hoͤch vnd diametris am Boden findet ſich
nach der 24 Lehr der Raum deß Waſſers 307055/ das iſt vmb 4755 meiner ge-
wuͤrffelter puncten mehr/ dann droben das Oeſterreichiſche halbe Faͤßlin mit
einer Walger geraͤde auff die Viſier lini 100 gerechnet/ gehalten hat. Siheft
alſo das ein Oeſterreichiſche Cæmentirte halb Kandel vmb das 65 ſie thail
mehr helt/ dann wann ein Faͤßl ohne Bauch/ auff die Viſier einer halben zu-
gerichtet wurde.

Darauß dann folget daß das jenige Faß/ auß welchem die Oeſterreichi-
ſche Viſier genommen worden/ nach anzeig deß Taͤfelins Nõ. 79/ vmb das 20
theil tuͤeffer am Bauch geweßt ſein muͤſſe/ als brait am Boden: ſo anderſt die
Taufeln recht Circkelrund gekruͤmmet geweſt.

Waͤre aber die kruͤmme der Taufeln auß der Parabola oder auß einer
Hyperbola/ das iſt vmb das Beihel gaͤchrund/ vnnd gegen den baiden Boͤden
außwaͤrtz geraͤder geweßt; ſo kan der Bauch wol vmb ein gutes tuͤeffer geweßt
ſein. Wie dann gmeiniglich die Faͤſſer mit gar tuͤeffen Baͤuchen diſe form ge-
winnen.

Es iſt aber faſt glaublich/ weil die alte/ in andern Landen braͤuchige Vi-
ſier rechnung ſich ſonſten auff den Walger oder Cylinder fundirt, ſo werde auch
der jenige/ welcher die jetzo gebraͤuchige Viſierruthen anfenglich beſtelt vnnd cæ-
mentirt,
in dem wohn geſteckt ſein/ das ſolche rechnung notwendig vmb etwas
verfaͤhlen muͤſſe/ wenn daß Faß nicht recht Cylindriſch oder Wellenrund ſeye/
vnnd werde ſich derowegen nach ſolchen Faͤſſern vmbgeſehen haben/ welche/ gar
vnſichtige Baͤuche gehabt/ vnd einem Cylinder oder Walger am aller ehnlich-
ſten geweßt ſeind. Sonderlich wirter ſich vmb mehrer gewißheit willen/ an
die groſſe Oeſterreichiſche dreyling gehalten haben/ die koͤnden von jhrer ſchwere
vnd von der gefahr wegen im Waltzen/ keine hohe Baͤuche leiden.

Doch bin ich nicht in Abred/ das diß ein gar ſubtil Werck/ vnnd nicht ſo
ſcharpff drauff zugehen ſey/ wie es die zahlen geben. Dann bedenck wie klein
meine theilung ſey/ da 19 puncten einen Zoll machen/ wie leicht kan es ſein/ das
es mir in der hoͤch deß Waſſers vmb einen ſolchen theil gefaͤhlet habe/ darmit
hette ich ſchon vmb den 68 theil deß Waſſers gefehlet/ das iſt ſchon ſchier der 65
theil/ auß welchen 65 thail wir bißhero den Bauch gerechnet.

Nem ich dann nun die hoͤch deß Waſſers inn meiner buͤxen 67/ ſo blibe
dem Faß gar kein Bauch/ als wann es ein gerader Walger geweßt waͤre/ nem
ich ſie aber 69/ ſo fellt ſchon der 40 theil auff den Bauch/ vnnd muß er alsdann
nach außweiſung deß Taͤfelins Nõ. 79. vmb das 12 oder 13 theil deß Bodens/
tuͤeffer geweßt ſein/ auch nach der Citronenrundung.

Jch halte aber nicht/ daß es mir mehr dann vmb eine ſolche Vnitet faͤh-
len ſolle. Vnd iſt zwar auch diß ein gar geringer Bauch/ wann er gleich vmb
das 12 theil tuͤeffer iſt/ dañ der Boden/ da hingegen die meiſte Anlagen vnd kleine
Faͤßlin/ ſo mir noch fuͤrkommen/ vom 10 ten in 5 ten thail tuͤeffer am Bauch
geweßt ſeind/ dann am Boden.

82. Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="76"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
vnder&#x017F;chidlichen malen geme&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie mir angefu&#x0364;llet hat eine runde blechine<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en/ die am Boden gehalten hat meiner puncten in die leng 77/ vnnd in<lb/>
die braitte 74 &#x017F;ampt 2 drittheilen.</p><lb/>
          <p>Jn di&#x017F;e Bu&#x0364;ch&#x017F;en hab ich die erwehnte halbe gego&#x017F;&#x017F;en/ die hat &#x017F;ie angefu&#x0364;l-<lb/>
let/ meiner thail 68 hoch. Auß di&#x017F;er ho&#x0364;ch vnd <hi rendition="#aq">diametris</hi> am Boden findet &#x017F;ich<lb/>
nach der 24 Lehr der Raum deß Wa&#x017F;&#x017F;ers 307055/ das i&#x017F;t vmb 4755 meiner ge-<lb/>
wu&#x0364;rffelter puncten mehr/ dann droben das Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che halbe Fa&#x0364;ßlin mit<lb/>
einer Walger gera&#x0364;de auff die Vi&#x017F;ier lini 100 gerechnet/ gehalten hat. Siheft<lb/>
al&#x017F;o das ein Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Cæmentirte</hi> halb Kandel vmb das 65 &#x017F;ie thail<lb/>
mehr helt/ dann wann ein Fa&#x0364;ßl ohne Bauch/ auff die Vi&#x017F;ier einer halben zu-<lb/>
gerichtet wurde.</p><lb/>
          <p>Darauß dann folget daß das jenige Faß/ auß welchem die Oe&#x017F;terreichi-<lb/>
&#x017F;che Vi&#x017F;ier genommen worden/ nach anzeig deß Ta&#x0364;felins No&#x0303;. 79/ vmb das 20<lb/>
theil tu&#x0364;effer am Bauch geweßt &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als brait am Boden: &#x017F;o ander&#x017F;t die<lb/>
Taufeln recht Circkelrund gekru&#x0364;mmet gewe&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wa&#x0364;re aber die kru&#x0364;mme der Taufeln auß der <hi rendition="#aq">Parabola</hi> oder auß einer<lb/><hi rendition="#aq">Hyperbola</hi>/ das i&#x017F;t vmb das Beihel ga&#x0364;chrund/ vnnd gegen den baiden Bo&#x0364;den<lb/>
außwa&#x0364;rtz gera&#x0364;der geweßt; &#x017F;o kan der Bauch wol vmb ein gutes tu&#x0364;effer geweßt<lb/>
&#x017F;ein. Wie dann gmeiniglich die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mit gar tu&#x0364;effen Ba&#x0364;uchen di&#x017F;e form ge-<lb/>
winnen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber fa&#x017F;t glaublich/ weil die alte/ in andern Landen bra&#x0364;uchige Vi-<lb/>
&#x017F;ier rechnung &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten auff den Walger oder <hi rendition="#aq">Cylinder fundirt,</hi> &#x017F;o werde auch<lb/>
der jenige/ welcher die jetzo gebra&#x0364;uchige Vi&#x017F;ierruthen anfenglich be&#x017F;telt vnnd <hi rendition="#aq">cæ-<lb/>
mentirt,</hi> in dem wohn ge&#x017F;teckt &#x017F;ein/ das &#x017F;olche rechnung notwendig vmb etwas<lb/>
verfa&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wenn daß Faß nicht recht <hi rendition="#aq">Cylin</hi>dri&#x017F;ch oder Wellenrund &#x017F;eye/<lb/>
vnnd werde &#x017F;ich derowegen nach &#x017F;olchen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern vmbge&#x017F;ehen haben/ welche/ gar<lb/>
vn&#x017F;ichtige Ba&#x0364;uche gehabt/ vnd einem <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> oder Walger am aller ehnlich-<lb/>
&#x017F;ten geweßt &#x017F;eind. Sonderlich wirter &#x017F;ich vmb mehrer gewißheit willen/ an<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che dreyling gehalten haben/ die ko&#x0364;nden von jhrer &#x017F;chwere<lb/>
vnd von der gefahr wegen im Waltzen/ keine hohe Ba&#x0364;uche leiden.</p><lb/>
          <p>Doch bin ich nicht in Abred/ das diß ein gar &#x017F;ubtil Werck/ vnnd nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;charpff drauff zugehen &#x017F;ey/ wie es die zahlen geben. Dann bedenck wie klein<lb/>
meine theilung &#x017F;ey/ da 19 puncten einen Zoll machen/ wie leicht kan es &#x017F;ein/ das<lb/>
es mir in der ho&#x0364;ch deß Wa&#x017F;&#x017F;ers vmb einen &#x017F;olchen theil gefa&#x0364;hlet habe/ darmit<lb/>
hette ich &#x017F;chon vmb den 68 theil deß Wa&#x017F;&#x017F;ers gefehlet/ das i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;chier der 65<lb/>
theil/ auß welchen 65 thail wir bißhero den Bauch gerechnet.</p><lb/>
          <p>Nem ich dann nun die ho&#x0364;ch deß Wa&#x017F;&#x017F;ers inn meiner bu&#x0364;xen 67/ &#x017F;o blibe<lb/>
dem Faß gar kein Bauch/ als wann es ein gerader Walger geweßt wa&#x0364;re/ nem<lb/>
ich &#x017F;ie aber 69/ &#x017F;o fellt &#x017F;chon der 40 theil auff den Bauch/ vnnd muß er alsdann<lb/>
nach außwei&#x017F;ung deß Ta&#x0364;felins No&#x0303;. 79. vmb das 12 oder 13 theil deß Bodens/<lb/>
tu&#x0364;effer geweßt &#x017F;ein/ auch nach der Citronenrundung.</p><lb/>
          <p>Jch halte aber nicht/ daß es mir mehr dann vmb eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Vnitet</hi> fa&#x0364;h-<lb/>
len &#x017F;olle. Vnd i&#x017F;t zwar auch diß ein gar geringer Bauch/ wann er gleich vmb<lb/>
das 12 theil tu&#x0364;effer i&#x017F;t/ dan&#x0303; der Boden/ da hingegen die mei&#x017F;te Anlagen vnd kleine<lb/>
Fa&#x0364;ßlin/ &#x017F;o mir noch fu&#x0364;rkommen/ vom 10 ten in 5 ten thail tu&#x0364;effer am Bauch<lb/>
geweßt &#x017F;eind/ dann am Boden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">82. Wie</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0080] Oeſterreichiſches Wein- vnderſchidlichen malen gemeſſen/ das ſie mir angefuͤllet hat eine runde blechine Buͤchſen/ die am Boden gehalten hat meiner puncten in die leng 77/ vnnd in die braitte 74 ſampt 2 drittheilen. Jn diſe Buͤchſen hab ich die erwehnte halbe gegoſſen/ die hat ſie angefuͤl- let/ meiner thail 68 hoch. Auß diſer hoͤch vnd diametris am Boden findet ſich nach der 24 Lehr der Raum deß Waſſers 307055/ das iſt vmb 4755 meiner ge- wuͤrffelter puncten mehr/ dann droben das Oeſterreichiſche halbe Faͤßlin mit einer Walger geraͤde auff die Viſier lini 100 gerechnet/ gehalten hat. Siheft alſo das ein Oeſterreichiſche Cæmentirte halb Kandel vmb das 65 ſie thail mehr helt/ dann wann ein Faͤßl ohne Bauch/ auff die Viſier einer halben zu- gerichtet wurde. Darauß dann folget daß das jenige Faß/ auß welchem die Oeſterreichi- ſche Viſier genommen worden/ nach anzeig deß Taͤfelins Nõ. 79/ vmb das 20 theil tuͤeffer am Bauch geweßt ſein muͤſſe/ als brait am Boden: ſo anderſt die Taufeln recht Circkelrund gekruͤmmet geweſt. Waͤre aber die kruͤmme der Taufeln auß der Parabola oder auß einer Hyperbola/ das iſt vmb das Beihel gaͤchrund/ vnnd gegen den baiden Boͤden außwaͤrtz geraͤder geweßt; ſo kan der Bauch wol vmb ein gutes tuͤeffer geweßt ſein. Wie dann gmeiniglich die Faͤſſer mit gar tuͤeffen Baͤuchen diſe form ge- winnen. Es iſt aber faſt glaublich/ weil die alte/ in andern Landen braͤuchige Vi- ſier rechnung ſich ſonſten auff den Walger oder Cylinder fundirt, ſo werde auch der jenige/ welcher die jetzo gebraͤuchige Viſierruthen anfenglich beſtelt vnnd cæ- mentirt, in dem wohn geſteckt ſein/ das ſolche rechnung notwendig vmb etwas verfaͤhlen muͤſſe/ wenn daß Faß nicht recht Cylindriſch oder Wellenrund ſeye/ vnnd werde ſich derowegen nach ſolchen Faͤſſern vmbgeſehen haben/ welche/ gar vnſichtige Baͤuche gehabt/ vnd einem Cylinder oder Walger am aller ehnlich- ſten geweßt ſeind. Sonderlich wirter ſich vmb mehrer gewißheit willen/ an die groſſe Oeſterreichiſche dreyling gehalten haben/ die koͤnden von jhrer ſchwere vnd von der gefahr wegen im Waltzen/ keine hohe Baͤuche leiden. Doch bin ich nicht in Abred/ das diß ein gar ſubtil Werck/ vnnd nicht ſo ſcharpff drauff zugehen ſey/ wie es die zahlen geben. Dann bedenck wie klein meine theilung ſey/ da 19 puncten einen Zoll machen/ wie leicht kan es ſein/ das es mir in der hoͤch deß Waſſers vmb einen ſolchen theil gefaͤhlet habe/ darmit hette ich ſchon vmb den 68 theil deß Waſſers gefehlet/ das iſt ſchon ſchier der 65 theil/ auß welchen 65 thail wir bißhero den Bauch gerechnet. Nem ich dann nun die hoͤch deß Waſſers inn meiner buͤxen 67/ ſo blibe dem Faß gar kein Bauch/ als wann es ein gerader Walger geweßt waͤre/ nem ich ſie aber 69/ ſo fellt ſchon der 40 theil auff den Bauch/ vnnd muß er alsdann nach außweiſung deß Taͤfelins Nõ. 79. vmb das 12 oder 13 theil deß Bodens/ tuͤeffer geweßt ſein/ auch nach der Citronenrundung. Jch halte aber nicht/ daß es mir mehr dann vmb eine ſolche Vnitet faͤh- len ſolle. Vnd iſt zwar auch diß ein gar geringer Bauch/ wann er gleich vmb das 12 theil tuͤeffer iſt/ dañ der Boden/ da hingegen die meiſte Anlagen vnd kleine Faͤßlin/ ſo mir noch fuͤrkommen/ vom 10 ten in 5 ten thail tuͤeffer am Bauch geweßt ſeind/ dann am Boden. 82. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/80
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/80>, abgerufen am 14.05.2021.