Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
oben vmb das Beihel mit vilen braitten/ vnden aber/ mit vielen schmalen Ta-
feln besetzt seyen/ vnd gleichsam am rucken ligen/ vnnd den Nabel (das Beihel)
vbersich kehren; dann wa diser fehl sich befindet/ da kanstu auff den plodereten
Bauch nicht so viel schätzen/ weil er nur oben/ vnd nicht zumahl auch vnden/ so
weit herauß gehet. Ja es wirdt dir alsdann die Visierruthen vmb ein merck-
lichs zuvil sagen/ weil es oben von einem so hohen Beihel viel weiter ist/ biß an
die Böden/ dann wann das Beihel vnten gemacht wurde.

Hingegen vnd zum sechßten/ wann etwa das Beyhel eingebogen wäre/
das kan gar bald ein namhafftes außtragen/ so die Visier zu wenig sagt.

Fürs sibende sol das Faß an Böden vnnd Bauch nach dem Raiffen recht
Circkelrund sein/ dann die Oesterreichische Visier ist nicht auff die Wälsche Lä-
geln gemacht. Wiewol hie kein sonderliche gefahr nicht ist/ dann ob wol die
Böden mit dem wetter sich werffen/ nach der seit eingehen/ vnd das Holtz sich zusa-
men treiben lassen möchte/ da hingegen die höch vnverenderlich/ vnd die Jahre
jhnen nichts benemen lassen: so gibt sich aber hingegen der Bauch etwas inn die
braitte vnnd nidere wegen der schwäre/ kompt also eins dem andern zu hilff vnnd
zu buß.

Entlich vnnd zum achten/ so die Tafeln inwendig vngeschwunglich dick
wären/ sonderlich an den Böden/ von der stercke wegen/ also daß das Faß jnnen
nicht glat wäre/ das laß ich den Binder verantworten/ die Meßkunst nimpt sich
vmb das nicht an/ was vnordenlich ist/ wann mans weder sehen noch greiffen
kan.

83. Wie die Visierruthen zugebrauchen
auff die Fässer vnnd Botunge.

DAs wirdt mit hievorgehender Figur für Augen gestelt
mit zweyen vngleichen/ aber einander allerdings ähnlichen Fäßlein/ bey
Die 22.
Figur.
welchen A vnd O das Beihel bedeuten/ AZ vnd AC die Visierruthen
[Abbildung] welche mit
dem zeichen
27 Emmer
oder Achte-
ring ans
Beihel rai-
chet/ im
kleinen Fäß-
lin raichet
die Visier-
ruthen OK
oder OT,
ans Bey-
hel/ mit
dem zeichen
1 Emmer
oder Achte-
ring.

Hie ist
aber zumercken/ weil inn einem Faß das Beihel nicht ein solcher punct sein kan/

wie

Oeſterreichiſches Wein-
oben vmb das Beihel mit vilen braitten/ vnden aber/ mit vielen ſchmalen Ta-
feln beſetzt ſeyen/ vnd gleichſam am rucken ligen/ vnnd den Nabel (das Beihel)
vberſich kehren; dann wa diſer fehl ſich befindet/ da kanſtu auff den plodereten
Bauch nicht ſo viel ſchaͤtzen/ weil er nur oben/ vnd nicht zumahl auch vnden/ ſo
weit herauß gehet. Ja es wirdt dir alsdann die Viſierruthen vmb ein merck-
lichs zuvil ſagen/ weil es oben von einem ſo hohen Beihel viel weiter iſt/ biß an
die Boͤden/ dann wann das Beihel vnten gemacht wurde.

Hingegen vnd zum ſechßten/ wann etwa das Beyhel eingebogen waͤre/
das kan gar bald ein namhafftes außtragen/ ſo die Viſier zu wenig ſagt.

Fuͤrs ſibende ſol das Faß an Boͤden vnnd Bauch nach dem Raiffen recht
Circkelrund ſein/ dann die Oeſterreichiſche Viſier iſt nicht auff die Waͤlſche Laͤ-
geln gemacht. Wiewol hie kein ſonderliche gefahr nicht iſt/ dann ob wol die
Boͤden mit dem wetter ſich werffen/ nach der ſeit eingehen/ vn̄ das Holtz ſich zuſa-
men treiben laſſen moͤchte/ da hingegen die hoͤch vnverenderlich/ vnd die Jahre
jhnen nichts benemen laſſen: ſo gibt ſich aber hingegen der Bauch etwas inn die
braitte vnnd nidere wegen der ſchwaͤre/ kompt alſo eins dem andern zu hilff vnnd
zu buß.

Entlich vnnd zum achten/ ſo die Tafeln inwendig vngeſchwunglich dick
waͤren/ ſonderlich an den Boͤden/ von der ſtercke wegen/ alſo daß das Faß jnnen
nicht glat waͤre/ das laß ich den Binder verantworten/ die Meßkunſt nimpt ſich
vmb das nicht an/ was vnordenlich iſt/ wann mans weder ſehen noch greiffen
kan.

83. Wie die Viſierruthen zugebrauchen
auff die Faͤſſer vnnd Botunge.

DAs wirdt mit hievorgehender Figur fuͤr Augen geſtelt
mit zweyen vngleichen/ aber einander allerdings aͤhnlichen Faͤßlein/ bey
Die 22.
Figur.
welchen A vnd O das Beihel bedeuten/ AZ vnd AC die Viſierruthen
[Abbildung] welche mit
dem zeichen
27 Emmer
oder Achte-
ring ans
Beihel rai-
chet/ im
kleinẽ Faͤß-
lin raichet
die Viſier-
ruthen OK
oder OT,
ans Bey-
hel/ mit
dem zeichen
1 Emmer
oder Achte-
ring.

Hie iſt
aber zumercken/ weil inn einem Faß das Beihel nicht ein ſolcher punct ſein kan/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="78"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
oben vmb das Beihel mit vilen braitten/ vnden aber/ mit vielen &#x017F;chmalen Ta-<lb/>
feln be&#x017F;etzt &#x017F;eyen/ vnd gleich&#x017F;am am rucken ligen/ vnnd den Nabel (das Beihel)<lb/>
vber&#x017F;ich kehren; dann wa di&#x017F;er fehl &#x017F;ich befindet/ da kan&#x017F;tu auff den plodereten<lb/>
Bauch nicht &#x017F;o viel &#x017F;cha&#x0364;tzen/ weil er nur oben/ vnd nicht zumahl auch vnden/ &#x017F;o<lb/>
weit herauß gehet. Ja es wirdt dir alsdann die Vi&#x017F;ierruthen vmb ein merck-<lb/>
lichs zuvil &#x017F;agen/ weil es oben von einem &#x017F;o hohen Beihel viel weiter i&#x017F;t/ biß an<lb/>
die Bo&#x0364;den/ dann wann das Beihel vnten gemacht wurde.</p><lb/>
          <p>Hingegen vnd zum &#x017F;echßten/ wann etwa das Beyhel eingebogen wa&#x0364;re/<lb/>
das kan gar bald ein namhafftes außtragen/ &#x017F;o die Vi&#x017F;ier zu wenig &#x017F;agt.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs &#x017F;ibende &#x017F;ol das Faß an Bo&#x0364;den vnnd Bauch nach dem Raiffen recht<lb/>
Circkelrund &#x017F;ein/ dann die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi&#x017F;ier i&#x017F;t nicht auff die Wa&#x0364;l&#x017F;che La&#x0364;-<lb/>
geln gemacht. Wiewol hie kein &#x017F;onderliche gefahr nicht i&#x017F;t/ dann ob wol die<lb/>
Bo&#x0364;den mit dem wetter &#x017F;ich werffen/ nach der &#x017F;eit eingehen/ vn&#x0304; das Holtz &#x017F;ich zu&#x017F;a-<lb/>
men treiben la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ da hingegen die ho&#x0364;ch vnverenderlich/ vnd die Jahre<lb/>
jhnen nichts benemen la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o gibt &#x017F;ich aber hingegen der Bauch etwas inn die<lb/>
braitte vnnd nidere wegen der &#x017F;chwa&#x0364;re/ kompt al&#x017F;o eins dem andern zu hilff vnnd<lb/>
zu buß.</p><lb/>
          <p>Entlich vnnd zum achten/ &#x017F;o die Tafeln inwendig vnge&#x017F;chwunglich dick<lb/>
wa&#x0364;ren/ &#x017F;onderlich an den Bo&#x0364;den/ von der &#x017F;tercke wegen/ al&#x017F;o daß das Faß jnnen<lb/>
nicht glat wa&#x0364;re/ das laß ich den Binder verantworten/ die Meßkun&#x017F;t nimpt &#x017F;ich<lb/>
vmb das nicht an/ was vnordenlich i&#x017F;t/ wann mans weder &#x017F;ehen noch greiffen<lb/>
kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">83. Wie die Vi&#x017F;ierruthen zugebrauchen<lb/>
auff die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnnd Botunge.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>As wirdt mit hievorgehender Figur fu&#x0364;r Augen ge&#x017F;telt</hi><lb/>
mit zweyen vngleichen/ aber einander allerdings a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;ßlein/ bey<lb/><note place="left">Die 22.<lb/>
Figur.</note>welchen <hi rendition="#aq">A</hi> vnd <hi rendition="#aq">O</hi> das Beihel bedeuten/ <hi rendition="#aq">AZ</hi> vnd <hi rendition="#aq">AC</hi> die Vi&#x017F;ierruthen<lb/><figure/> welche mit<lb/>
dem zeichen<lb/>
27 Emmer<lb/>
oder Achte-<lb/>
ring ans<lb/>
Beihel rai-<lb/>
chet/ im<lb/>
kleine&#x0303; Fa&#x0364;ß-<lb/>
lin raichet<lb/>
die Vi&#x017F;ier-<lb/>
ruthen <hi rendition="#aq">OK</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">OT,</hi><lb/>
ans Bey-<lb/>
hel/ mit<lb/>
dem zeichen<lb/>
1 Emmer<lb/>
oder Achte-<lb/>
ring.</p><lb/>
          <p>Hie i&#x017F;t<lb/>
aber zumercken/ weil inn einem Faß das Beihel nicht ein &#x017F;olcher punct &#x017F;ein kan/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0082] Oeſterreichiſches Wein- oben vmb das Beihel mit vilen braitten/ vnden aber/ mit vielen ſchmalen Ta- feln beſetzt ſeyen/ vnd gleichſam am rucken ligen/ vnnd den Nabel (das Beihel) vberſich kehren; dann wa diſer fehl ſich befindet/ da kanſtu auff den plodereten Bauch nicht ſo viel ſchaͤtzen/ weil er nur oben/ vnd nicht zumahl auch vnden/ ſo weit herauß gehet. Ja es wirdt dir alsdann die Viſierruthen vmb ein merck- lichs zuvil ſagen/ weil es oben von einem ſo hohen Beihel viel weiter iſt/ biß an die Boͤden/ dann wann das Beihel vnten gemacht wurde. Hingegen vnd zum ſechßten/ wann etwa das Beyhel eingebogen waͤre/ das kan gar bald ein namhafftes außtragen/ ſo die Viſier zu wenig ſagt. Fuͤrs ſibende ſol das Faß an Boͤden vnnd Bauch nach dem Raiffen recht Circkelrund ſein/ dann die Oeſterreichiſche Viſier iſt nicht auff die Waͤlſche Laͤ- geln gemacht. Wiewol hie kein ſonderliche gefahr nicht iſt/ dann ob wol die Boͤden mit dem wetter ſich werffen/ nach der ſeit eingehen/ vn̄ das Holtz ſich zuſa- men treiben laſſen moͤchte/ da hingegen die hoͤch vnverenderlich/ vnd die Jahre jhnen nichts benemen laſſen: ſo gibt ſich aber hingegen der Bauch etwas inn die braitte vnnd nidere wegen der ſchwaͤre/ kompt alſo eins dem andern zu hilff vnnd zu buß. Entlich vnnd zum achten/ ſo die Tafeln inwendig vngeſchwunglich dick waͤren/ ſonderlich an den Boͤden/ von der ſtercke wegen/ alſo daß das Faß jnnen nicht glat waͤre/ das laß ich den Binder verantworten/ die Meßkunſt nimpt ſich vmb das nicht an/ was vnordenlich iſt/ wann mans weder ſehen noch greiffen kan. 83. Wie die Viſierruthen zugebrauchen auff die Faͤſſer vnnd Botunge. DAs wirdt mit hievorgehender Figur fuͤr Augen geſtelt mit zweyen vngleichen/ aber einander allerdings aͤhnlichen Faͤßlein/ bey welchen A vnd O das Beihel bedeuten/ AZ vnd AC die Viſierruthen [Abbildung] welche mit dem zeichen 27 Emmer oder Achte- ring ans Beihel rai- chet/ im kleinẽ Faͤß- lin raichet die Viſier- ruthen OK oder OT, ans Bey- hel/ mit dem zeichen 1 Emmer oder Achte- ring. Die 22. Figur. Hie iſt aber zumercken/ weil inn einem Faß das Beihel nicht ein ſolcher punct ſein kan/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/82
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/82>, abgerufen am 14.05.2021.