Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein-
haben 1106 derselben/ aber 4 schuh vnnd 10 zölle haben 1202/ das ist vmb 6 mehr dan
1096/ vnnd etwa vmb 4 weniger dann 1106.

So aber ein solcher stab lenger wurde dann 6 Schuch/ also das dise leuge
im Täfelin [n]icht zu finden wäre/ so nimb das halb thail oder dritt thail oder
vierthail der gefundenen lenge an Schuchen Zöllen vnd kleinen thailun-
gen/ such im Täfelin/ was es für eine Eych anzeige/ die multiplicir mit 8.
wann du das halb thail genommen/ oder mit 27/ wann du das drit thail/ oder
mit 64/ wann du das viert thail genommen/ so haftu auch die gantze Eych deß
grossen Fasses.

Zum Exempel/ die visterlenge mit dem Lintzerschuh/ geme[ss]en hielte 10 schuh
vnnd 3 zölle/ weil es nun mehr dann 6 schuch/ so halbire es/ vnnd such 5 schuh vnnd
anderthalben zölle/ das ist 1168 kleiner theilungen im Täfelin/ da findestu das 1140 ge-
ben 36 mitterer Emmer vnd 1179/ geben 40 mitterer Emmer/ der vnderscheid ist 39
vnnd macht hie 4 Emmer/ Nun ist 1168 mehr dann 1140 vmb 28/ das ist beynahe
drey viertheil von 39/ vnnd macht weniger dann die 3 Emmer/ hielte also diese halbe
visier nicht gar 39 Emmer. Vnd weil du die Visier halbirt hast/ so multiplicir 39
mit 8/ komen dir 312 Emmer nicht gar/ das ist bey 311 Emmern/ sovil hielte das Faß.

Gesetzt/ der stab were 15 Lintzer schuh vnnd fünffehalben zoll lang/ hie kanstu
nicht das halbtheil nemen/ dann es ist ins täfelin auch zu lang/ nimb derhalb en das
drittheil 5 schuh vnnd anderthalben zoll/ das gibt/ wie zuvor/ etwas weniger dann 39
mitterer Emmer; weil du dann das dritte theil genommen/ so multiplicir 39 mit 27/
das macht 1053/ hielte also das Faß bey 1050 Emmern: vnnd also kan man alle Fes-
ser vrsieren/ biß auff den halt 1728 kleiner Emmer/ das ist für Oesterreich meines
wissens gnug.

Das
groß Faß
zu Hey-
delberg.

Zn Heydelberg aber li[gt] ein Faß/ dessen Tauben oder Taufeln seind 27 Schuß
lang/ der Boden 16/ der Bauch 18 schuch hoch/ wie in einem besthalben außgefer-
tigten Kupfferstuck vermeldet wirt. Rechne von den Taufeln einen schuch auff die Vel-
gen oder Frösche/ bleiben 26 schuh/ vnd die halbe leng nach dem Wein 16 schuh/ rech-
ne nach der 74 Lehr/ seine zwerlini/ die wirt nicht gar 21 schuh. Nun diß Faß ist nicht
vil lenger dann die Oesterreichische Form/ Gesent/ es sey gerad die Oest, Form vnnd
der Lintzer Schuch/ wieviel wirdt es Oesterreichtscher Emmer halten? Hie kanstu we-
der das halbe noch das drittheil nemen/ dann du findest es nicht im Täselin. Nimb
derhalben das viert thail von 21 Schuhen/ das ist 5 Schuch 3 Zölle/ die zeigen im
Täsel/ oder auff der Oesterreichischen Visierruthen 42 Emmer. Weil du nun das 4
theil genommen/ so multiplicir 42 mit 64/ das macht 2688 Emmer. Wie dann im
Kupfferstuck beygesetzt wirdt/ das Faß halte 132 Fuder/ oder 795 Ohm vnd 3 vier-
tel/ das trifft vngefahrlich also zu/ wann man bey vierthalb Oesterreichischer Emmer
auff ein Pfältzische Ohm rechnet.

Nicht vil anderst sol man jhme auch dann zumal thun/ wann eine lenge
zu Visieren wäre/ kürtzer dann die leng eins seidls/ wie drunten Non. 90. es die
noth erfordert/ dann man duplirt oder triplirt die lenge/ vnd nimmet hernach
das 8 oder 27 thail von seiner Eych.

85. Wann das Faß nicht müßte auffge-
beihelt werden/ wie jhme alsdann mit der Oester-

reichischen Visierruthen/ oder an deren statt/ mit jrem Tä-
fele bey Non. 80 beyzukommen.

MEsse mit einer ruthen von gleicher thailung/ oder mit-
der selben seitten an der Visierruthen/ wie hoch vnd brait ein jeder Bo-
den XZ vnnd GC absonderlich seye: findestu den Boden nicht Circkel-
rund/ so nimb das mittere zwischen der höhe vnnd der braitte eines jedens Bo
dens. Zeuch hernach ein Band vmb deß Fasses Bauch herumb/ das doch das

Band

Oeſterreichiſches Wein-
haben 1106 derſelben/ aber 4 ſchuh vnnd 10 zoͤlle haben 1202/ das iſt vmb 6 mehr dan
1096/ vnnd etwa vmb 4 weniger dann 1106.

So aber ein ſolcher ſtab lenger wurde dann 6 Schuch/ alſo das diſe leuge
im Taͤfelin [n]icht zu finden waͤre/ ſo nimb das halb thail oder dritt thail oder
vierthail der gefundenen lenge an Schuchen Zoͤllen vnd kleinen thailun-
gen/ ſuch im Taͤfelin/ was es fuͤr eine Eych anzeige/ die multiplicir mit 8.
wann du das halb thail genommen/ oder mit 27/ wann du das drit thail/ oder
mit 64/ wann du das viert thail genommen/ ſo haftu auch die gantze Eych deß
groſſen Faſſes.

Zum Exempel/ die viſterlenge mit dem Lintzerſchuh/ geme[ſſ]en hielte 10 ſchuh
vnnd 3 zoͤlle/ weil es nun mehr dann 6 ſchuch/ ſo halbire es/ vnnd ſuch 5 ſchuh vnnd
anderthalben zoͤlle/ das iſt 1168 kleiner theilungen im Taͤfelin/ da findeſtu das 1140 ge-
ben 36 mitterer Em̃er vnd 1179/ geben 40 mitterer Em̃er/ der vnderſcheid iſt 39
vnnd macht hie 4 Emmer/ Nun iſt 1168 mehr dann 1140 vmb 28/ das iſt beynahe
drey viertheil von 39/ vnnd macht weniger dann die 3 Emmer/ hielte alſo dieſe halbe
viſier nicht gar 39 Emmer. Vnd weil du die Viſier halbirt haſt/ ſo multiplicir 39
mit 8/ komen dir 312 Emmer nicht gar/ das iſt bey 311 Emmern/ ſovil hielte das Faß.

Geſetzt/ der ſtab were 15 Lintzer ſchuh vnnd fuͤnffehalben zoll lang/ hie kanſtu
nicht das halbtheil nemen/ dan̄ es iſt ins taͤfelin auch zu lang/ nimb derhalb en das
drittheil 5 ſchuh vnnd anderthalben zoll/ das gibt/ wie zuvor/ etwas weniger dann 39
mitterer Emmer; weil du dann das dritte theil genommen/ ſo multiplicir 39 mit 27/
das macht 1053/ hielte alſo das Faß bey 1050 Emmern: vnnd alſo kan man alle Feſ-
ſer vrſieren/ biß auff den halt 1728 kleiner Emmer/ das iſt fuͤr Oeſterreich meines
wiſſens gnug.

Das
groß Faß
zu Hey-
delberg.

Zn Heydelberg aber li[gt] ein Faß/ deſſen Tauben oder Taufeln ſeind 27 Schuß
lang/ der Boden 16/ der Bauch 18 ſchuch hoch/ wie in einem beſthalben außgefer-
tigten Kupfferſtuck vermeldet wirt. Rechne von den Taufeln einen ſchuch auff die Vel-
gen oder Froͤſche/ bleiben 26 ſchuh/ vnd die halbe leng nach dem Wein 16 ſchuh/ rech-
ne nach der 74 Lehr/ ſeine zwerlini/ die wirt nicht gar 21 ſchuh. Nun diß Faß iſt nicht
vil lenger dann die Oeſterreichiſche Form/ Geſent/ es ſey gerad die Oeſt, Form vnnd
der Lintzer Schuch/ wieviel wirdt es Oeſterreichtſcher Emmer halten? Hie kanſtu we-
der das halbe noch das drittheil nemen/ dann du findeſt es nicht im Taͤſelin. Nimb
derhalben das viert thail von 21 Schuhen/ das iſt 5 Schuch 3 Zoͤlle/ die zeigen im
Taͤſel/ oder auff der Oeſterreichiſchen Viſierruthen 42 Emmer. Weil du nun das 4
theil genommen/ ſo multiplicir 42 mit 64/ das macht 2688 Emmer. Wie dann im
Kupfferſtuck beygeſetzt wirdt/ das Faß halte 132 Fuder/ oder 795 Ohm vnd 3 vier-
tel/ das trifft vngefahrlich alſo zu/ wann man bey vierthalb Oeſterreichiſcher Emmer
auff ein Pfaͤltziſche Ohm rechnet.

Nicht vil anderſt ſol man jhme auch dann zumal thun/ wann eine lenge
zu Viſieren waͤre/ kuͤrtzer dann die leng eins ſeidls/ wie drunten Nō. 90. es die
noth erfordert/ dann man duplirt oder triplirt die lenge/ vnd nimmet hernach
das 8 oder 27 thail von ſeiner Eych.

85. Wann das Faß nicht muͤßte auffge-
beihelt werden/ wie jhme alsdann mit der Oeſter-

reichiſchen Viſierruthen/ oder an deren ſtatt/ mit jrem Taͤ-
fele bey Nō. 80 beyzukommen.

MEſſe mit einer ruthen von gleicher thailung/ odeꝛ mit-
der ſelben ſeitten an der Viſierruthen/ wie hoch vnd brait ein jeder Bo-
den XZ vnnd GC abſonderlich ſeye: findeſtu den Boden nicht Circkel-
rund/ ſo nimb das mittere zwiſchen der hoͤhe vnnd der braitte eines jedens Bo
dens. Zeuch hernach ein Band vmb deß Faſſes Bauch herumb/ das doch das

Band
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="80"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
haben 1106 der&#x017F;elben/ aber 4 &#x017F;chuh vnnd 10 zo&#x0364;lle haben 1202/ das i&#x017F;t vmb 6 mehr dan<lb/>
1096/ vnnd etwa vmb 4 weniger dann 1106.</p><lb/>
          <p>So aber ein &#x017F;olcher &#x017F;tab lenger wurde dann 6 Schuch/ al&#x017F;o das di&#x017F;e leuge<lb/>
im Ta&#x0364;felin <supplied>n</supplied>icht zu finden wa&#x0364;re/ &#x017F;o nimb das halb thail oder dritt thail oder<lb/>
vierthail der gefundenen lenge an Schuchen Zo&#x0364;llen vnd kleinen thailun-<lb/>
gen/ &#x017F;uch im Ta&#x0364;felin/ was es fu&#x0364;r eine Eych anzeige/ die <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> mit 8.<lb/>
wann du das halb thail genommen/ oder mit 27/ wann du das drit thail/ oder<lb/>
mit 64/ wann du das viert thail genommen/ &#x017F;o haftu auch die gantze Eych deß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Fa&#x017F;&#x017F;es.</p><lb/>
          <p>Zum Exempel/ die vi&#x017F;terlenge mit dem Lintzer&#x017F;chuh/ geme<supplied>&#x017F;&#x017F;</supplied>en hielte 10 &#x017F;chuh<lb/>
vnnd 3 zo&#x0364;lle/ weil es nun mehr dann 6 &#x017F;chuch/ &#x017F;o halbire es/ vnnd &#x017F;uch 5 &#x017F;chuh vnnd<lb/>
anderthalben zo&#x0364;lle/ das i&#x017F;t 1168 kleiner theilungen im Ta&#x0364;felin/ da finde&#x017F;tu das 1140 ge-<lb/>
ben 36 mitterer Em&#x0303;er vnd 1179/ geben 40 mitterer Em&#x0303;er/ der vnder&#x017F;cheid i&#x017F;t 39<lb/>
vnnd macht hie 4 Emmer/ Nun i&#x017F;t 1168 mehr dann 1140 vmb 28/ das i&#x017F;t beynahe<lb/>
drey viertheil von 39/ vnnd macht weniger dann die 3 Emmer/ hielte al&#x017F;o die&#x017F;e halbe<lb/>
vi&#x017F;ier nicht gar 39 Emmer. Vnd weil du die Vi&#x017F;ier halbirt ha&#x017F;t/ &#x017F;o multiplicir 39<lb/>
mit 8/ komen dir 312 Emmer nicht gar/ das i&#x017F;t bey 311 Emmern/ &#x017F;ovil hielte das Faß.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;etzt/ der &#x017F;tab were 15 Lintzer &#x017F;chuh vnnd fu&#x0364;nffehalben zoll lang/ hie kan&#x017F;tu<lb/>
nicht das halbtheil nemen/ dan&#x0304; es i&#x017F;t ins ta&#x0364;felin auch zu lang/ nimb derhalb en das<lb/>
drittheil 5 &#x017F;chuh vnnd anderthalben zoll/ das gibt/ wie zuvor/ etwas weniger dann 39<lb/>
mitterer Emmer; weil du dann das dritte theil genommen/ &#x017F;o multiplicir 39 mit 27/<lb/>
das macht 1053/ hielte al&#x017F;o das Faß bey 1050 Emmern: vnnd al&#x017F;o kan man alle Fe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vr&#x017F;ieren/ biß auff den halt 1728 kleiner Emmer/ das i&#x017F;t fu&#x0364;r Oe&#x017F;terreich meines<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens gnug.</p><lb/>
          <note place="left">Das<lb/>
groß Faß<lb/>
zu Hey-<lb/>
delberg.</note>
          <p>Zn Heydelberg aber li<supplied>gt</supplied> ein Faß/ de&#x017F;&#x017F;en Tauben oder Taufeln &#x017F;eind 27 Schuß<lb/>
lang/ der Boden 16/ der Bauch 18 &#x017F;chuch hoch/ wie in einem be&#x017F;thalben außgefer-<lb/>
tigten Kupffer&#x017F;tuck vermeldet wirt. Rechne von den Taufeln einen &#x017F;chuch auff die Vel-<lb/>
gen oder Fro&#x0364;&#x017F;che/ bleiben 26 &#x017F;chuh/ vnd die halbe leng nach dem Wein 16 &#x017F;chuh/ rech-<lb/>
ne nach der 74 Lehr/ &#x017F;eine zwerlini/ die wirt nicht gar 21 &#x017F;chuh. Nun diß Faß i&#x017F;t nicht<lb/>
vil lenger dann die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Form/ Ge&#x017F;ent/ es &#x017F;ey gerad die Oe&#x017F;t, Form vnnd<lb/>
der Lintzer Schuch/ wieviel wirdt es Oe&#x017F;terreicht&#x017F;cher Emmer halten? Hie kan&#x017F;tu we-<lb/>
der das halbe noch das drittheil nemen/ dann du finde&#x017F;t es nicht im Ta&#x0364;&#x017F;elin. Nimb<lb/>
derhalben das viert thail von 21 Schuhen/ das i&#x017F;t 5 Schuch 3 Zo&#x0364;lle/ die zeigen im<lb/>
Ta&#x0364;&#x017F;el/ oder auff der Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Vi&#x017F;ierruthen 42 Emmer. Weil du nun das 4<lb/>
theil genommen/ &#x017F;o multiplicir 42 mit 64/ das macht 2688 Emmer. Wie dann im<lb/>
Kupffer&#x017F;tuck beyge&#x017F;etzt wirdt/ das Faß halte 132 Fuder/ oder 795 Ohm vnd 3 vier-<lb/>
tel/ das trifft vngefahrlich al&#x017F;o zu/ wann man bey vierthalb Oe&#x017F;terreichi&#x017F;cher Emmer<lb/>
auff ein Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;che Ohm rechnet.</p><lb/>
          <p>Nicht vil ander&#x017F;t &#x017F;ol man jhme auch dann zumal thun/ wann eine lenge<lb/>
zu Vi&#x017F;ieren wa&#x0364;re/ ku&#x0364;rtzer dann die leng eins &#x017F;eidls/ wie drunten No&#x0304;. 90. es die<lb/>
noth erfordert/ dann man duplirt oder triplirt die lenge/ vnd nimmet hernach<lb/>
das 8 oder 27 thail von &#x017F;einer Eych.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">85. Wann das Faß nicht mu&#x0364;ßte auffge-<lb/>
beihelt werden/ wie jhme alsdann mit der Oe&#x017F;ter-</hi><lb/>
reichi&#x017F;chen Vi&#x017F;ierruthen/ oder an deren &#x017F;tatt/ mit jrem Ta&#x0364;-<lb/>
fele bey No&#x0304;. 80 beyzukommen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">M</hi>E&#x017F;&#x017F;e mit einer ruthen von gleicher thailung/ ode&#xA75B; mit-</hi><lb/>
der &#x017F;elben &#x017F;eitten an der Vi&#x017F;ierruthen/ wie hoch vnd brait ein jeder Bo-<lb/>
den <hi rendition="#aq">XZ</hi> vnnd <hi rendition="#aq">GC</hi> ab&#x017F;onderlich &#x017F;eye: finde&#x017F;tu den Boden nicht Circkel-<lb/>
rund/ &#x017F;o nimb das mittere zwi&#x017F;chen der ho&#x0364;he vnnd der braitte eines jedens Bo<lb/>
dens. Zeuch hernach ein Band vmb deß Fa&#x017F;&#x017F;es Bauch herumb/ das doch das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Band</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0084] Oeſterreichiſches Wein- haben 1106 derſelben/ aber 4 ſchuh vnnd 10 zoͤlle haben 1202/ das iſt vmb 6 mehr dan 1096/ vnnd etwa vmb 4 weniger dann 1106. So aber ein ſolcher ſtab lenger wurde dann 6 Schuch/ alſo das diſe leuge im Taͤfelin nicht zu finden waͤre/ ſo nimb das halb thail oder dritt thail oder vierthail der gefundenen lenge an Schuchen Zoͤllen vnd kleinen thailun- gen/ ſuch im Taͤfelin/ was es fuͤr eine Eych anzeige/ die multiplicir mit 8. wann du das halb thail genommen/ oder mit 27/ wann du das drit thail/ oder mit 64/ wann du das viert thail genommen/ ſo haftu auch die gantze Eych deß groſſen Faſſes. Zum Exempel/ die viſterlenge mit dem Lintzerſchuh/ gemeſſen hielte 10 ſchuh vnnd 3 zoͤlle/ weil es nun mehr dann 6 ſchuch/ ſo halbire es/ vnnd ſuch 5 ſchuh vnnd anderthalben zoͤlle/ das iſt 1168 kleiner theilungen im Taͤfelin/ da findeſtu das 1140 ge- ben 36 mitterer Em̃er vnd 1179/ geben 40 mitterer Em̃er/ der vnderſcheid iſt 39 vnnd macht hie 4 Emmer/ Nun iſt 1168 mehr dann 1140 vmb 28/ das iſt beynahe drey viertheil von 39/ vnnd macht weniger dann die 3 Emmer/ hielte alſo dieſe halbe viſier nicht gar 39 Emmer. Vnd weil du die Viſier halbirt haſt/ ſo multiplicir 39 mit 8/ komen dir 312 Emmer nicht gar/ das iſt bey 311 Emmern/ ſovil hielte das Faß. Geſetzt/ der ſtab were 15 Lintzer ſchuh vnnd fuͤnffehalben zoll lang/ hie kanſtu nicht das halbtheil nemen/ dan̄ es iſt ins taͤfelin auch zu lang/ nimb derhalb en das drittheil 5 ſchuh vnnd anderthalben zoll/ das gibt/ wie zuvor/ etwas weniger dann 39 mitterer Emmer; weil du dann das dritte theil genommen/ ſo multiplicir 39 mit 27/ das macht 1053/ hielte alſo das Faß bey 1050 Emmern: vnnd alſo kan man alle Feſ- ſer vrſieren/ biß auff den halt 1728 kleiner Emmer/ das iſt fuͤr Oeſterreich meines wiſſens gnug. Zn Heydelberg aber ligt ein Faß/ deſſen Tauben oder Taufeln ſeind 27 Schuß lang/ der Boden 16/ der Bauch 18 ſchuch hoch/ wie in einem beſthalben außgefer- tigten Kupfferſtuck vermeldet wirt. Rechne von den Taufeln einen ſchuch auff die Vel- gen oder Froͤſche/ bleiben 26 ſchuh/ vnd die halbe leng nach dem Wein 16 ſchuh/ rech- ne nach der 74 Lehr/ ſeine zwerlini/ die wirt nicht gar 21 ſchuh. Nun diß Faß iſt nicht vil lenger dann die Oeſterreichiſche Form/ Geſent/ es ſey gerad die Oeſt, Form vnnd der Lintzer Schuch/ wieviel wirdt es Oeſterreichtſcher Emmer halten? Hie kanſtu we- der das halbe noch das drittheil nemen/ dann du findeſt es nicht im Taͤſelin. Nimb derhalben das viert thail von 21 Schuhen/ das iſt 5 Schuch 3 Zoͤlle/ die zeigen im Taͤſel/ oder auff der Oeſterreichiſchen Viſierruthen 42 Emmer. Weil du nun das 4 theil genommen/ ſo multiplicir 42 mit 64/ das macht 2688 Emmer. Wie dann im Kupfferſtuck beygeſetzt wirdt/ das Faß halte 132 Fuder/ oder 795 Ohm vnd 3 vier- tel/ das trifft vngefahrlich alſo zu/ wann man bey vierthalb Oeſterreichiſcher Emmer auff ein Pfaͤltziſche Ohm rechnet. Nicht vil anderſt ſol man jhme auch dann zumal thun/ wann eine lenge zu Viſieren waͤre/ kuͤrtzer dann die leng eins ſeidls/ wie drunten Nō. 90. es die noth erfordert/ dann man duplirt oder triplirt die lenge/ vnd nimmet hernach das 8 oder 27 thail von ſeiner Eych. 85. Wann das Faß nicht muͤßte auffge- beihelt werden/ wie jhme alsdann mit der Oeſter- reichiſchen Viſierruthen/ oder an deren ſtatt/ mit jrem Taͤ- fele bey Nō. 80 beyzukommen. MEſſe mit einer ruthen von gleicher thailung/ odeꝛ mit- der ſelben ſeitten an der Viſierruthen/ wie hoch vnd brait ein jeder Bo- den XZ vnnd GC abſonderlich ſeye: findeſtu den Boden nicht Circkel- rund/ ſo nimb das mittere zwiſchen der hoͤhe vnnd der braitte eines jedens Bo dens. Zeuch hernach ein Band vmb deß Faſſes Bauch herumb/ das doch das Band

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/84
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/84>, abgerufen am 10.04.2021.