Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
Band sich nicht außstrecken vnnd auß dehnen lasse wie ein Faden/ vnd auß di sem
vmbkraiß/ rechne nach der 6 Lehr/ wie lang der diameter vom Bauch sey mit
sampt dem Holtz/ messe auch an Fröschen die dicke der Taufeln/ zeuch ab/ solcher
dicken zwo/ vom diameter deß Bauchs/ also beheltestu den diameter AY deß
blossen Weins/ da das Faß am dickesten ist.

Entlich messe auch mit einem auffgesperten Circkel/ wie weit es seye von
dem mitteln puncten deß Beyhels A biß hinauß an baide Böden/ X vnnd G,
da mustu die lenge der Frösche vnnd deß Bodens dicke wissen vernünfftiglich zu
schätzen/ vnnd darvon abzuziehen/ damit dir die baide lengen AX vnnd AG nur
allein nach dem Wein bleiben.

Hiermit hastu zu dem einen halben Faß dise Maasse GC, AG, vnd AY
zu dem andern aber XZ, AX, AY.

Suche derhalben hierauß nach der 74. Lehre baide lengen AC, vnnd
AZ, als wann du sie mit der Visierruth oder sonst einem stab gemessen hettest.
Wann dir dann nu die Visierlenge herauß bekant worden/ so thue jhm ferners
wie du bey Non. 83. 84. gelehret bist.

Etliche gebrauchen sich eines pergaments/ darauff die Emmer also auff-Vister
auff Per-
gamen.

geschriben seind/ wie auff der Visierruth/ allein vmb soviel lenger/ als viel CG
vnd GA zusamen lenger seind dann AC: setzen auch an/ vnden am Boden C,
fahren vber die Frösche bey G, vnd strecken das pergament biß ins A/ da zeiget es
die rechte Eych/ allein das die Frösche/ bey F der gewißheit etwas weniges be-
nemmen mögen.

Diese weise wirdt von den Büchsenmeistern auch zu abmessung der gros-Grosse
stuck nach
8 schwere
zu vifieren.

sen Stücke gebrauchet: vnd kan ein solch pergamen/ auff die Faßeych gerichtet/
ohn einige verenderung auch dorthin gebrauchet werden/ nämlich also.

Wann alle stucke vnder einander beynahe einerley Schick haben/ vnnd
einander ehnlich seind/ auch auß einerley Zeug gegossen seind; so laß das kleineste
wegen/ Visier es hernach mit einem solchen pergamen/ wie ein Faß/ nämlich
setze mit dem pergamen zu vnderst am Muntloch an/ fahr oben hinüber biß ans
Zündloch/ oder gar erhinter an das end/ vnd merck/ welche zahl der Cubischen
Thailung oder Emmer auff das end falle; die halte gegen der zahl seines Ge-
wichts von Zentner oder Pfunden; hernach Visier ein jedes Stuck mit demsel-
ben pergamen/ vnd mercke die anzahl der Emmer/ so hastu drey zahlen die geben
dir durch detri das Gewicht eines solchen vngewegnen stucks.

86. Summarische widerholung vnnd
instruction/ ein jedes Faß auß seinem rechten

Grund zurechnen.

DEssen bedarff man inn Qesterreich zu den Landfässern
gar nicht: die Visierruthen ist so richtig als kein rechnung nimmermehr
sein kan. Aber die Außländische Fässer seind von so vielen vnd mancher-
ley Sorten/ das es dannoch auch für die Visierer in Oesterreich nicht ein vneb-
ner handel/ daß sie solche vnbräuchige Fässer recht Visieren lernen. Dann es
wissentlich ist/ das täglich viel außländische Fässer ins Land kommen/ eintweder
voll mit Reinweinen/ oder anzufüllen mit Oesterreichischem Wein/ vnd ausser
Landts zuführen.

Sonderlich aber ist diser letzte theil deß Büchlins auch für die andere Länder
gemeinet/ die sich der Oesterreichischen art zu Visieren nicht gebrauchen könden.

Misse
L

Viſier Buͤchlein.
Band ſich nicht außſtrecken vnnd auß dehnen laſſe wie ein Faden/ vnd auß di ſem
vmbkraiß/ rechne nach der 6 Lehr/ wie lang der diameter vom Bauch ſey mit
ſampt dem Holtz/ meſſe auch an Froͤſchen die dicke der Taufeln/ zeuch ab/ ſolcher
dicken zwo/ vom diameter deß Bauchs/ alſo behelteſtu den diameter AY deß
bloſſen Weins/ da das Faß am dickeſten iſt.

Entlich meſſe auch mit einem auffgeſperten Circkel/ wie weit es ſeye von
dem mitteln puncten deß Beyhels A biß hinauß an baide Boͤden/ X vnnd G,
da muſtu die lenge der Froͤſche vnnd deß Bodens dicke wiſſen vernuͤnfftiglich zu
ſchaͤtzen/ vnnd darvon abzuziehen/ damit dir die baide lengen AX vnnd AG nur
allein nach dem Wein bleiben.

Hiermit haſtu zu dem einen halben Faß diſe Maaſſe GC, AG, vnd AY
zu dem andern aber XZ, AX, AY.

Suche derhalben hierauß nach der 74. Lehre baide lengen AC, vnnd
AZ, als wann du ſie mit der Viſierruth oder ſonſt einem ſtab gemeſſen hetteſt.
Wann dir dann nu die Viſierlenge herauß bekant worden/ ſo thue jhm ferners
wie du bey Nō. 83. 84. gelehret biſt.

Etliche gebrauchen ſich eines pergaments/ darauff die Emmer alſo auff-Viſter
auff Per-
gamen.

geſchriben ſeind/ wie auff der Viſierruth/ allein vmb ſoviel lenger/ als viel CG
vnd GA zuſamen lenger ſeind dann AC: ſetzen auch an/ vnden am Boden C,
fahren vber die Froͤſche bey G, vnd ſtrecken das pergament biß ins A/ da zeiget es
die rechte Eych/ allein das die Froͤſche/ bey F der gewißheit etwas weniges be-
nemmen moͤgen.

Dieſe weiſe wirdt von den Buͤchſenmeiſtern auch zu abmeſſung der groſ-Groſſe
ſtuck nach
8 ſchwere
zu vifierẽ.

ſen Stuͤcke gebrauchet: vnd kan ein ſolch pergamen/ auff die Faßeych gerichtet/
ohn einige verenderung auch dorthin gebrauchet werden/ naͤmlich alſo.

Wann alle ſtucke vnder einander beynahe einerley Schick haben/ vnnd
einander ehnlich ſeind/ auch auß einerley Zeug gegoſſen ſeind; ſo laß das kleineſte
wegen/ Viſier es hernach mit einem ſolchen pergamen/ wie ein Faß/ naͤmlich
ſetze mit dem pergamen zu vnderſt am Muntloch an/ fahr oben hinuͤber biß ans
Zuͤndloch/ oder gar erhinter an das end/ vnd merck/ welche zahl der Cubiſchen
Thailung oder Emmer auff das end falle; die halte gegen der zahl ſeines Ge-
wichts von Zentner oder Pfunden; hernach Viſier ein jedes Stuck mit demſel-
ben pergamen/ vnd mercke die anzahl der Emmer/ ſo haſtu drey zahlen die geben
dir durch detri das Gewicht eines ſolchen vngewegnen ſtucks.

86. Summariſche widerholung vnnd
inſtruction/ ein jedes Faß auß ſeinem rechten

Grund zurechnen.

DEſſen bedarff man inn Qeſterreich zu den Landfaͤſſern
gar nicht: die Viſierruthen iſt ſo richtig als kein rechnung nimmermehr
ſein kan. Aber die Außlaͤndiſche Faͤſſer ſeind von ſo vielen vnd mancher-
ley Sorten/ das es dannoch auch fuͤr die Viſierer in Oeſterreich nicht ein vneb-
ner handel/ daß ſie ſolche vnbraͤuchige Faͤſſer recht Viſieren lernen. Dann es
wiſſentlich iſt/ das taͤglich viel außlaͤndiſche Faͤſſer ins Land kommen/ eintweder
voll mit Reinweinen/ oder anzufuͤllen mit Oeſterreichiſchem Wein/ vnd auſſer
Landts zufuͤhren.

Sonderlich aber iſt diſer letzte theil deß Buͤchlins auch fuͤr die andere Laͤndeꝛ
gemeinet/ die ſich der Oeſterreichiſchen art zu Viſieren nicht gebrauchen koͤnden.

Miſſe
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="81"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
Band &#x017F;ich nicht auß&#x017F;trecken vnnd auß dehnen la&#x017F;&#x017F;e wie ein Faden/ vnd auß di &#x017F;em<lb/>
vmbkraiß/ rechne nach der 6 Lehr/ wie lang der <hi rendition="#aq">diameter</hi> vom Bauch &#x017F;ey mit<lb/>
&#x017F;ampt dem Holtz/ me&#x017F;&#x017F;e auch an Fro&#x0364;&#x017F;chen die dicke der Taufeln/ zeuch ab/ &#x017F;olcher<lb/>
dicken zwo/ vom <hi rendition="#aq">diameter</hi> deß Bauchs/ al&#x017F;o behelte&#x017F;tu den <hi rendition="#aq">diameter AY</hi> deß<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Weins/ da das Faß am dicke&#x017F;ten i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Entlich me&#x017F;&#x017F;e auch mit einem auffge&#x017F;perten Circkel/ wie weit es &#x017F;eye von<lb/>
dem mitteln puncten deß Beyhels <hi rendition="#aq">A</hi> biß hinauß an baide Bo&#x0364;den/ <hi rendition="#aq">X</hi> vnnd <hi rendition="#aq">G,</hi><lb/>
da mu&#x017F;tu die lenge der Fro&#x0364;&#x017F;che vnnd deß Bodens dicke wi&#x017F;&#x017F;en vernu&#x0364;nfftiglich zu<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen/ vnnd darvon abzuziehen/ damit dir die baide lengen <hi rendition="#aq">AX</hi> vnnd <hi rendition="#aq">AG</hi> nur<lb/>
allein nach dem Wein bleiben.</p><lb/>
          <p>Hiermit ha&#x017F;tu zu dem einen halben Faß di&#x017F;e Maa&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">GC, AG,</hi> vnd <hi rendition="#aq">AY</hi><lb/>
zu dem andern aber <hi rendition="#aq">XZ, AX, AY.</hi></p><lb/>
          <p>Suche derhalben hierauß nach der 74. Lehre baide lengen <hi rendition="#aq">AC,</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">AZ,</hi> als wann du &#x017F;ie mit der Vi&#x017F;ierruth oder &#x017F;on&#x017F;t einem &#x017F;tab geme&#x017F;&#x017F;en hette&#x017F;t.<lb/>
Wann dir dann nu die Vi&#x017F;ierlenge herauß bekant worden/ &#x017F;o thue jhm ferners<lb/>
wie du bey No&#x0304;. 83. 84. gelehret bi&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Etliche gebrauchen &#x017F;ich eines pergaments/ darauff die Emmer al&#x017F;o auff-<note place="right">Vi&#x017F;ter<lb/>
auff Per-<lb/>
gamen.</note><lb/>
ge&#x017F;chriben &#x017F;eind/ wie auff der Vi&#x017F;ierruth/ allein vmb &#x017F;oviel lenger/ als viel <hi rendition="#aq">CG</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">GA</hi> zu&#x017F;amen lenger &#x017F;eind dann <hi rendition="#aq">AC:</hi> &#x017F;etzen auch an/ vnden am Boden <hi rendition="#aq">C,</hi><lb/>
fahren vber die Fro&#x0364;&#x017F;che bey <hi rendition="#aq">G,</hi> vnd &#x017F;trecken das pergament biß ins <hi rendition="#aq">A</hi>/ da zeiget es<lb/>
die rechte Eych/ allein das die Fro&#x0364;&#x017F;che/ bey <hi rendition="#aq">F</hi> der gewißheit etwas weniges be-<lb/>
nemmen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e wei&#x017F;e wirdt von den Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;tern auch zu abme&#x017F;&#x017F;ung der gro&#x017F;-<note place="right">Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tuck nach<lb/>
8 &#x017F;chwere<lb/>
zu vifiere&#x0303;.</note><lb/>
&#x017F;en Stu&#x0364;cke gebrauchet: vnd kan ein &#x017F;olch pergamen/ auff die Faßeych gerichtet/<lb/>
ohn einige verenderung auch dorthin gebrauchet werden/ na&#x0364;mlich al&#x017F;o.</p><lb/>
          <p>Wann alle &#x017F;tucke vnder einander beynahe einerley Schick haben/ vnnd<lb/>
einander ehnlich &#x017F;eind/ auch auß einerley Zeug gego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind; &#x017F;o laß das kleine&#x017F;te<lb/>
wegen/ Vi&#x017F;ier es hernach mit einem &#x017F;olchen pergamen/ wie ein Faß/ na&#x0364;mlich<lb/>
&#x017F;etze mit dem pergamen zu vnder&#x017F;t am Muntloch an/ fahr oben hinu&#x0364;ber biß ans<lb/>
Zu&#x0364;ndloch/ oder gar erhinter an das end/ vnd merck/ welche zahl der Cubi&#x017F;chen<lb/>
Thailung oder Emmer auff das end falle; die halte gegen der zahl &#x017F;eines Ge-<lb/>
wichts von Zentner oder Pfunden; hernach Vi&#x017F;ier ein jedes Stuck mit dem&#x017F;el-<lb/>
ben pergamen/ vnd mercke die anzahl der Emmer/ &#x017F;o ha&#x017F;tu drey zahlen die geben<lb/>
dir durch <hi rendition="#aq">detri</hi> das Gewicht eines &#x017F;olchen vngewegnen &#x017F;tucks.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">86. Summari&#x017F;che widerholung vnnd<lb/>
in&#x017F;truction/ ein jedes Faß auß &#x017F;einem rechten</hi><lb/>
Grund zurechnen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en bedarff man inn Qe&#x017F;terreich zu den Landfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern</hi><lb/>
gar nicht: die Vi&#x017F;ierruthen i&#x017F;t &#x017F;o richtig als kein rechnung nimmermehr<lb/>
&#x017F;ein kan. Aber die Außla&#x0364;ndi&#x017F;che Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eind von &#x017F;o vielen vnd mancher-<lb/>
ley Sorten/ das es dannoch auch fu&#x0364;r die Vi&#x017F;ierer in Oe&#x017F;terreich nicht ein vneb-<lb/>
ner handel/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche vnbra&#x0364;uchige Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er recht Vi&#x017F;ieren lernen. Dann es<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich i&#x017F;t/ das ta&#x0364;glich viel außla&#x0364;ndi&#x017F;che Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ins Land kommen/ eintweder<lb/>
voll mit Reinweinen/ oder anzufu&#x0364;llen mit Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chem Wein/ vnd au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Landts zufu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Sonderlich aber i&#x017F;t di&#x017F;er letzte theil deß Bu&#x0364;chlins auch fu&#x0364;r die andere La&#x0364;nde&#xA75B;<lb/>
gemeinet/ die &#x017F;ich der Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen art zu Vi&#x017F;ieren nicht gebrauchen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mi&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0085] Viſier Buͤchlein. Band ſich nicht außſtrecken vnnd auß dehnen laſſe wie ein Faden/ vnd auß di ſem vmbkraiß/ rechne nach der 6 Lehr/ wie lang der diameter vom Bauch ſey mit ſampt dem Holtz/ meſſe auch an Froͤſchen die dicke der Taufeln/ zeuch ab/ ſolcher dicken zwo/ vom diameter deß Bauchs/ alſo behelteſtu den diameter AY deß bloſſen Weins/ da das Faß am dickeſten iſt. Entlich meſſe auch mit einem auffgeſperten Circkel/ wie weit es ſeye von dem mitteln puncten deß Beyhels A biß hinauß an baide Boͤden/ X vnnd G, da muſtu die lenge der Froͤſche vnnd deß Bodens dicke wiſſen vernuͤnfftiglich zu ſchaͤtzen/ vnnd darvon abzuziehen/ damit dir die baide lengen AX vnnd AG nur allein nach dem Wein bleiben. Hiermit haſtu zu dem einen halben Faß diſe Maaſſe GC, AG, vnd AY zu dem andern aber XZ, AX, AY. Suche derhalben hierauß nach der 74. Lehre baide lengen AC, vnnd AZ, als wann du ſie mit der Viſierruth oder ſonſt einem ſtab gemeſſen hetteſt. Wann dir dann nu die Viſierlenge herauß bekant worden/ ſo thue jhm ferners wie du bey Nō. 83. 84. gelehret biſt. Etliche gebrauchen ſich eines pergaments/ darauff die Emmer alſo auff- geſchriben ſeind/ wie auff der Viſierruth/ allein vmb ſoviel lenger/ als viel CG vnd GA zuſamen lenger ſeind dann AC: ſetzen auch an/ vnden am Boden C, fahren vber die Froͤſche bey G, vnd ſtrecken das pergament biß ins A/ da zeiget es die rechte Eych/ allein das die Froͤſche/ bey F der gewißheit etwas weniges be- nemmen moͤgen. Viſter auff Per- gamen. Dieſe weiſe wirdt von den Buͤchſenmeiſtern auch zu abmeſſung der groſ- ſen Stuͤcke gebrauchet: vnd kan ein ſolch pergamen/ auff die Faßeych gerichtet/ ohn einige verenderung auch dorthin gebrauchet werden/ naͤmlich alſo. Groſſe ſtuck nach 8 ſchwere zu vifierẽ. Wann alle ſtucke vnder einander beynahe einerley Schick haben/ vnnd einander ehnlich ſeind/ auch auß einerley Zeug gegoſſen ſeind; ſo laß das kleineſte wegen/ Viſier es hernach mit einem ſolchen pergamen/ wie ein Faß/ naͤmlich ſetze mit dem pergamen zu vnderſt am Muntloch an/ fahr oben hinuͤber biß ans Zuͤndloch/ oder gar erhinter an das end/ vnd merck/ welche zahl der Cubiſchen Thailung oder Emmer auff das end falle; die halte gegen der zahl ſeines Ge- wichts von Zentner oder Pfunden; hernach Viſier ein jedes Stuck mit demſel- ben pergamen/ vnd mercke die anzahl der Emmer/ ſo haſtu drey zahlen die geben dir durch detri das Gewicht eines ſolchen vngewegnen ſtucks. 86. Summariſche widerholung vnnd inſtruction/ ein jedes Faß auß ſeinem rechten Grund zurechnen. DEſſen bedarff man inn Qeſterreich zu den Landfaͤſſern gar nicht: die Viſierruthen iſt ſo richtig als kein rechnung nimmermehr ſein kan. Aber die Außlaͤndiſche Faͤſſer ſeind von ſo vielen vnd mancher- ley Sorten/ das es dannoch auch fuͤr die Viſierer in Oeſterreich nicht ein vneb- ner handel/ daß ſie ſolche vnbraͤuchige Faͤſſer recht Viſieren lernen. Dann es wiſſentlich iſt/ das taͤglich viel außlaͤndiſche Faͤſſer ins Land kommen/ eintweder voll mit Reinweinen/ oder anzufuͤllen mit Oeſterreichiſchem Wein/ vnd auſſer Landts zufuͤhren. Sonderlich aber iſt diſer letzte theil deß Buͤchlins auch fuͤr die andere Laͤndeꝛ gemeinet/ die ſich der Oeſterreichiſchen art zu Viſieren nicht gebrauchen koͤnden. Miſſe L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/85
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/85>, abgerufen am 13.04.2021.