Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
ster also die zwerlini an disem erlengerten Feld/ vnd sovil es Emmer zeigt/ soviel
gleicher theil mach auß der erlengerten halben Taufelleng/ da sihestu bald/ wie-
viel thail an dem stuck seyen/ das an die Taufellini gesetzt worden/ soviel Em-
mer ziehe ab von der gefundenen Visier.

Jtem so eine Lägel fürkäme/ die sonsten mit der Taufelleng gegen derLägen/
höhe deß Bodens den Oesterreichischen schick oder proportz hette/ so Visiere
sie nach den gemeinen: weg wievil du nun Emmer oder Achtering findest/ inn so
vil gleicher theil stiche die Bodenhöch ab/ hernach begreiffe mit einem Circkel
die Boden braitte/ die setz auff die abgestochene höhe deß Bodens/ so findestu/
wieviel von der Vifier aussag warhafftig inn der Lägel seye/ vngefahrlich. Diß
gehet auß der 25 vnd 24. Lehr.

Einen zinnen Stäntner zu Visiern/ reiß ein winckelrechtes vierecketes
Feld auff einen Tisch/ an welchem die zwo seitten jede deß Bodens braitte haben/Stant[ner]
die zwo vberige aber/ jede drey viertel vons Bodens braitte/ an disem Feld Visier
die zwerlini mit dem Visierstab/ vnd sovil Achtering du findest/ in sovil gleicher
thail zertheile die dreyviertl vom Boden/ nimb hernach die halbe höch deß stant-
ners/ vnd messe sie/ wievil solcher gemachter thail sie habe/ dann sovil Achtering
werden inn den Stantner gehen/ doch kleber/ weil die Stäntner keine Beuche
haben.

88. Zurechnen wie viel Weins auß einem
Faß kommen/ oder noch drinnen seye/ wann es

gerad auffligt/ vnd nicht gehebt ist.

DJß solein Kunst sein/ dann dem rechten grund nach
prangen die Meßkünstler so sehr damit/ das es meines wissens noch nie
an tag kommen/ vnnd ist zwar wol ein rechtes Creutz für die Künstler/
vnd gar nicht jedermans ding.

Coignetus gibt dise Lehr/ man solle von dem außgelehrten Raum/ oder
von der höhe deß Weins (welches nu weniger) das mittele nemen nach demErster
weg/ son-
d'lich auff
Fässer/ dis
kemen bauch
haben oder
denselben
gar seuch.

Boden vnnd nach dem Bauch/ so auch zwischen baiden diametris das mittel/
vnd den Circkelschnitz suchen/ nach Non. 17. Dann das gantze Circkelfeld gilt die
gantze Faß Eych/ das Feld aber am Schnitz/ gilt den Thail deß Fasses. Di-
ser weg thut es oben vnnd vnden im Faß nicht: vmb die mitte saget er gar nahe
hinzu. Wie aber zuerkundigen/ wie hoch der Boden oben vbern Wein auß
gehe/ sol jetzo angezeiget werden/ bey einführung meines proceß.

Zwar hab ich im Lateinischen Werck auch einen proceß gezeigt/ der
fundirt sich aber auff Non. 18. vnnd 55. welche noch nicht erleuttert/ hat auch son-Andere
weg im
Lateini-
schen Tra-
ctat noch
nicht mech
tig.
Dritter
vnd ge-
wissester
weg.
Erster fall

sten sein rechtmässige demonstration nicht/ sonderlich der miteingeführte
Circulus Metator: wil derhalben dißmals einen andern versuchen.

Zum forderisten muß man bey allen dreyen wegen abziehen von deß
Bauchs tüeffen (mit den gleichen puncten der Visierruthen abgemessen) den
diametrum deß Bodens/ was nun vberbleibt/ das halbirt man/ vnnd ist diß
die erhöhung deß Beihels vber die Böden.

So nun dir thail vom Faß welchen man messen solle/ nicht tueffer ist; so
rechnet man auff dise höhe drey schnitze/ vnnd durch solche den vierten nach
Non. 6/ der ist der Raum im fürhabenden theil deß Fasses.

Zum
L iij

Viſier Buͤchlein.
ſter alſo die zwerlini an diſem erlengerten Feld/ vnd ſovil es Emmer zeigt/ ſoviel
gleicher theil mach auß der erlengerten halben Taufelleng/ da ſiheſtu bald/ wie-
viel thail an dem ſtuck ſeyen/ das an die Taufellini geſetzt worden/ ſoviel Em-
mer ziehe ab von der gefundenen Viſier.

Jtem ſo eine Laͤgel fuͤrkaͤme/ die ſonſten mit der Taufelleng gegen derLaͤgen/
hoͤhe deß Bodens den Oeſterreichiſchen ſchick oder proportz hette/ ſo Viſiere
ſie nach den gemeinen: weg wievil du nun Emmer oder Achtering findeſt/ inn ſo
vil gleicher theil ſtiche die Bodenhoͤch ab/ hernach begreiffe mit einem Circkel
die Boden braitte/ die ſetz auff die abgeſtochene hoͤhe deß Bodens/ ſo findeſtu/
wieviel von der Vifier auſſag warhafftig inn der Laͤgel ſeye/ vngefahrlich. Diß
gehet auß der 25 vnd 24. Lehr.

Einen zinnen Staͤntner zu Viſiern/ reiß ein winckelrechtes vierecketes
Feld auff einen Tiſch/ an welchem die zwo ſeitten jede deß Bodens braitte haben/Stant[ner]
die zwo vberige aber/ jede drey viertel vons Bodens braitte/ an diſem Feld Viſier
die zwerlini mit dem Viſierſtab/ vnd ſovil Achtering du findeſt/ in ſovil gleicher
thail zertheile die dreyviertl vom Boden/ nimb hernach die halbe hoͤch deß ſtant-
ners/ vnd meſſe ſie/ wievil ſolcher gemachter thail ſie habe/ dann ſovil Achtering
werden inn den Stantner gehen/ doch kleber/ weil die Staͤntner keine Beuche
haben.

88. Zurechnen wie viel Weins auß einem
Faß kommen/ oder noch drinnen ſeye/ wann es

gerad auffligt/ vnd nicht gehebt iſt.

DJß ſolein Kunſt ſein/ dann dem rechten grund nach
prangen die Meßkuͤnſtler ſo ſehr damit/ das es meines wiſſens noch nie
an tag kommen/ vnnd iſt zwar wol ein rechtes Creutz fuͤr die Kuͤnſtler/
vnd gar nicht jedermans ding.

Coignetus gibt diſe Lehr/ man ſolle von dem außgelehrten Raum/ oder
von der hoͤhe deß Weins (welches nu weniger) das mittele nemen nach demErſter
weg/ ſon-
d’lich auff
Faͤſſer/ dis
kemẽ bauch
haben oder
denſelben
gar ſeuch.

Boden vnnd nach dem Bauch/ ſo auch zwiſchen baiden diametris das mittel/
vnd den Circkelſchnitz ſuchen/ nach Nō. 17. Dann das gantze Circkelfeld gilt die
gantze Faß Eych/ das Feld aber am Schnitz/ gilt den Thail deß Faſſes. Di-
ſer weg thut es oben vnnd vnden im Faß nicht: vmb die mitte ſaget er gar nahe
hinzu. Wie aber zuerkundigen/ wie hoch der Boden oben vbern Wein auß
gehe/ ſol jetzo angezeiget werden/ bey einfuͤhrung meines proceß.

Zwar hab ich im Lateiniſchen Werck auch einen proceß gezeigt/ der
fundirt ſich aber auff Nō. 18. vnnd 55. welche noch nicht erleuttert/ hat auch ſon-Andere
weg im
Lateini-
ſchen Tra-
ctat noch
nicht mech
tig.
Dritter
vnd ge-
wiſſeſter
weg.
Erſter fall

ſten ſein rechtmaͤſſige demonſtration nicht/ ſonderlich der miteingefuͤhrte
Circulus Metator: wil derhalben dißmals einen andern verſuchen.

Zum forderiſten muß man bey allen dreyen wegen abziehen von deß
Bauchs tuͤeffen (mit den gleichen puncten der Viſierruthen abgemeſſen) den
diametrum deß Bodens/ was nun vberbleibt/ das halbirt man/ vnnd iſt diß
die erhoͤhung deß Beihels vber die Boͤden.

So nun dir thail vom Faß welchen man meſſen ſolle/ nicht tueffer iſt; ſo
rechnet man auff diſe hoͤhe drey ſchnitze/ vnnd durch ſolche den vierten nach
Nō. 6/ der iſt der Raum im fuͤrhabenden theil deß Faſſes.

Zum
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="95[85]"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
&#x017F;ter al&#x017F;o die zwerlini an di&#x017F;em erlengerten Feld/ vnd &#x017F;ovil es Emmer zeigt/ &#x017F;oviel<lb/>
gleicher theil mach auß der erlengerten halben Taufelleng/ da &#x017F;ihe&#x017F;tu bald/ wie-<lb/>
viel thail an dem &#x017F;tuck &#x017F;eyen/ das an die Taufellini ge&#x017F;etzt worden/ &#x017F;oviel Em-<lb/>
mer ziehe ab von der gefundenen Vi&#x017F;ier.</p><lb/>
          <p>Jtem &#x017F;o eine La&#x0364;gel fu&#x0364;rka&#x0364;me/ die &#x017F;on&#x017F;ten mit der Taufelleng gegen der<note place="right">La&#x0364;gen/</note><lb/>
ho&#x0364;he deß Bodens den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen &#x017F;chick oder proportz hette/ &#x017F;o Vi&#x017F;iere<lb/>
&#x017F;ie nach den gemeinen: weg wievil du nun Emmer oder Achtering finde&#x017F;t/ inn &#x017F;o<lb/>
vil gleicher theil &#x017F;tiche die Bodenho&#x0364;ch ab/ hernach begreiffe mit einem Circkel<lb/>
die Boden braitte/ die &#x017F;etz auff die abge&#x017F;tochene ho&#x0364;he deß Bodens/ &#x017F;o finde&#x017F;tu/<lb/>
wieviel von der Vifier au&#x017F;&#x017F;ag warhafftig inn der La&#x0364;gel &#x017F;eye/ vngefahrlich. Diß<lb/>
gehet auß der 25 vnd 24. Lehr.</p><lb/>
          <p>Einen zinnen Sta&#x0364;ntner zu Vi&#x017F;iern/ reiß ein winckelrechtes vierecketes<lb/>
Feld auff einen Ti&#x017F;ch/ an welchem die zwo &#x017F;eitten jede deß Bodens braitte haben/<note place="right">Stant<supplied>ner</supplied></note><lb/>
die zwo vberige aber/ jede drey viertel vons Bodens braitte/ an di&#x017F;em Feld Vi&#x017F;ier<lb/>
die zwerlini mit dem Vi&#x017F;ier&#x017F;tab/ vnd &#x017F;ovil Achtering du finde&#x017F;t/ in &#x017F;ovil gleicher<lb/>
thail zertheile die dreyviertl vom Boden/ nimb hernach die halbe ho&#x0364;ch deß &#x017F;tant-<lb/>
ners/ vnd me&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie/ wievil &#x017F;olcher gemachter thail &#x017F;ie habe/ dann &#x017F;ovil Achtering<lb/>
werden inn den Stantner gehen/ doch kleber/ weil die Sta&#x0364;ntner keine Beuche<lb/>
haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">88. Zurechnen wie viel Weins auß einem<lb/>
Faß kommen/ oder noch drinnen &#x017F;eye/ wann es</hi><lb/>
gerad auffligt/ vnd nicht gehebt i&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>&#x017F;olein Kun&#x017F;t &#x017F;ein/ dann dem rechten grund nach</hi><lb/>
prangen die Meßku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;o &#x017F;ehr damit/ das es meines wi&#x017F;&#x017F;ens noch nie<lb/>
an tag kommen/ vnnd i&#x017F;t zwar wol ein rechtes Creutz fu&#x0364;r die Ku&#x0364;n&#x017F;tler/<lb/>
vnd gar nicht jedermans ding.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Coignetus</hi> gibt di&#x017F;e Lehr/ man &#x017F;olle von dem außgelehrten Raum/ oder<lb/>
von der ho&#x0364;he deß Weins (welches nu weniger) das mittele nemen nach dem<note place="right">Er&#x017F;ter<lb/>
weg/ &#x017F;on-<lb/>
d&#x2019;lich auff<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ dis<lb/>
keme&#x0303; bauch<lb/>
haben oder<lb/>
den&#x017F;elben<lb/>
gar &#x017F;euch.</note><lb/>
Boden vnnd nach dem Bauch/ &#x017F;o auch zwi&#x017F;chen baiden <hi rendition="#aq">diametris</hi> das mittel/<lb/>
vnd den Circkel&#x017F;chnitz &#x017F;uchen/ nach No&#x0304;. 17. Dann das gantze Circkelfeld gilt die<lb/>
gantze Faß Eych/ das Feld aber am Schnitz/ gilt den Thail deß Fa&#x017F;&#x017F;es. Di-<lb/>
&#x017F;er weg thut es oben vnnd vnden im Faß nicht: vmb die mitte &#x017F;aget er gar nahe<lb/>
hinzu. Wie aber zuerkundigen/ wie hoch der Boden oben vbern Wein auß<lb/>
gehe/ &#x017F;ol jetzo angezeiget werden/ bey einfu&#x0364;hrung meines <hi rendition="#aq">proceß.</hi></p><lb/>
          <p>Zwar hab ich im Lateini&#x017F;chen Werck auch einen <hi rendition="#aq">proceß</hi> gezeigt/ der<lb/>
fundirt &#x017F;ich aber auff No&#x0304;. 18. vnnd 55. welche noch nicht erleuttert/ hat auch &#x017F;on-<note place="right">Andere<lb/>
weg im<lb/>
Lateini-<lb/>
&#x017F;chen Tra-<lb/>
ctat noch<lb/>
nicht mech<lb/>
tig.<lb/>
Dritter<lb/>
vnd ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ter<lb/>
weg.<lb/>
Er&#x017F;ter fall</note><lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ein rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tration</hi> nicht/ &#x017F;onderlich der miteingefu&#x0364;hrte<lb/><hi rendition="#aq">Circulus Metator:</hi> wil derhalben dißmals einen andern ver&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Zum forderi&#x017F;ten muß man bey allen dreyen wegen abziehen von deß<lb/>
Bauchs tu&#x0364;effen (mit den gleichen puncten der Vi&#x017F;ierruthen abgeme&#x017F;&#x017F;en) den<lb/><hi rendition="#aq">diametrum</hi> deß Bodens/ was nun vberbleibt/ das halbirt man/ vnnd i&#x017F;t diß<lb/>
die erho&#x0364;hung deß Beihels vber die Bo&#x0364;den.</p><lb/>
          <p>So nun dir thail vom Faß welchen man me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ nicht tueffer i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
rechnet man auff di&#x017F;e ho&#x0364;he drey &#x017F;chnitze/ vnnd durch &#x017F;olche den vierten nach<lb/>
No&#x0304;. 6/ der i&#x017F;t der Raum im fu&#x0364;rhabenden theil deß Fa&#x017F;&#x017F;es.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95[85]/0089] Viſier Buͤchlein. ſter alſo die zwerlini an diſem erlengerten Feld/ vnd ſovil es Emmer zeigt/ ſoviel gleicher theil mach auß der erlengerten halben Taufelleng/ da ſiheſtu bald/ wie- viel thail an dem ſtuck ſeyen/ das an die Taufellini geſetzt worden/ ſoviel Em- mer ziehe ab von der gefundenen Viſier. Jtem ſo eine Laͤgel fuͤrkaͤme/ die ſonſten mit der Taufelleng gegen der hoͤhe deß Bodens den Oeſterreichiſchen ſchick oder proportz hette/ ſo Viſiere ſie nach den gemeinen: weg wievil du nun Emmer oder Achtering findeſt/ inn ſo vil gleicher theil ſtiche die Bodenhoͤch ab/ hernach begreiffe mit einem Circkel die Boden braitte/ die ſetz auff die abgeſtochene hoͤhe deß Bodens/ ſo findeſtu/ wieviel von der Vifier auſſag warhafftig inn der Laͤgel ſeye/ vngefahrlich. Diß gehet auß der 25 vnd 24. Lehr. Laͤgen/ Einen zinnen Staͤntner zu Viſiern/ reiß ein winckelrechtes vierecketes Feld auff einen Tiſch/ an welchem die zwo ſeitten jede deß Bodens braitte haben/ die zwo vberige aber/ jede drey viertel vons Bodens braitte/ an diſem Feld Viſier die zwerlini mit dem Viſierſtab/ vnd ſovil Achtering du findeſt/ in ſovil gleicher thail zertheile die dreyviertl vom Boden/ nimb hernach die halbe hoͤch deß ſtant- ners/ vnd meſſe ſie/ wievil ſolcher gemachter thail ſie habe/ dann ſovil Achtering werden inn den Stantner gehen/ doch kleber/ weil die Staͤntner keine Beuche haben. Stantner 88. Zurechnen wie viel Weins auß einem Faß kommen/ oder noch drinnen ſeye/ wann es gerad auffligt/ vnd nicht gehebt iſt. DJß ſolein Kunſt ſein/ dann dem rechten grund nach prangen die Meßkuͤnſtler ſo ſehr damit/ das es meines wiſſens noch nie an tag kommen/ vnnd iſt zwar wol ein rechtes Creutz fuͤr die Kuͤnſtler/ vnd gar nicht jedermans ding. Coignetus gibt diſe Lehr/ man ſolle von dem außgelehrten Raum/ oder von der hoͤhe deß Weins (welches nu weniger) das mittele nemen nach dem Boden vnnd nach dem Bauch/ ſo auch zwiſchen baiden diametris das mittel/ vnd den Circkelſchnitz ſuchen/ nach Nō. 17. Dann das gantze Circkelfeld gilt die gantze Faß Eych/ das Feld aber am Schnitz/ gilt den Thail deß Faſſes. Di- ſer weg thut es oben vnnd vnden im Faß nicht: vmb die mitte ſaget er gar nahe hinzu. Wie aber zuerkundigen/ wie hoch der Boden oben vbern Wein auß gehe/ ſol jetzo angezeiget werden/ bey einfuͤhrung meines proceß. Erſter weg/ ſon- d’lich auff Faͤſſer/ dis kemẽ bauch haben oder denſelben gar ſeuch. Zwar hab ich im Lateiniſchen Werck auch einen proceß gezeigt/ der fundirt ſich aber auff Nō. 18. vnnd 55. welche noch nicht erleuttert/ hat auch ſon- ſten ſein rechtmaͤſſige demonſtration nicht/ ſonderlich der miteingefuͤhrte Circulus Metator: wil derhalben dißmals einen andern verſuchen. Andere weg im Lateini- ſchen Tra- ctat noch nicht mech tig. Dritter vnd ge- wiſſeſter weg. Erſter fall Zum forderiſten muß man bey allen dreyen wegen abziehen von deß Bauchs tuͤeffen (mit den gleichen puncten der Viſierruthen abgemeſſen) den diametrum deß Bodens/ was nun vberbleibt/ das halbirt man/ vnnd iſt diß die erhoͤhung deß Beihels vber die Boͤden. So nun dir thail vom Faß welchen man meſſen ſolle/ nicht tueffer iſt; ſo rechnet man auff diſe hoͤhe drey ſchnitze/ vnnd durch ſolche den vierten nach Nō. 6/ der iſt der Raum im fuͤrhabenden theil deß Faſſes. Zum L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/89
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 95[85]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/89>, abgerufen am 01.12.2021.