Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.
6. Vom Vmbkrais deß Circkels.Auß dem
3. Thcor.

[Abbildung] Die 2. Fi-
gur im
lateinischen

ZV wissen wie weit es vmb' ein Rad herumb sey/ das ist
zwar dem Schmid/ Wagner vnnd Fuhrman ein leichte sach. Sie schalten
den Wagen fürsich nach der geräde/ so lang/ biß der eine Nagel/ der anfangs
zu vnderst gestanden/ einmal herumb/ vnd wider vndersich kompt; der trucket zu
baiden malen einerley grüblin in den Boden; so hat man dann die gantze krümme
deß Rades zwischen beyden grüblein in die geräde außgestreckt/ vnd mag sie dann
mit Schuchen oder mit Elen abmessen/ wie man wil/ oder dessen bedürfftig ist.

Wann aber nicht allwegen dergleichen Mittel fürhanden weren/ zum
Exempel wann der Binder nicht allwegen mit einem Band vmb das Faß he-
rumb messen kan/ sondern es ligt etwa vnten auff/ oder im Kaat oder im Was-
ser: wolan wann jme nur sovil wirdt/ daß er die weitte oder breite am Boden mes-
sen kan/ mit sampt den Fröschen/ so kan er darauß auch den vmbkreiß an den eus-
sersten Fröschen wissen durch dise Regel/ nimb die breite dreymal/ theil sie auch
in siben gleicher stuck/ setz das ein von disen siben stucken zu den dreyen gantzen/ so
hastu den vmbkreiß oder die weite deß raiffs/ die er dann zumal haben wirdt jn-
wendig/ wann er an die Frösche zu eusserst angelegt vnd angetriben sein wirt.

Also hingegen auß dem vmbkreiß zu lernen die breitte oder höhe deß gerech-
ten Circkels: Zum Exempel/ wann ein Faß verbeihelt were/ vnnd nicht köndte
auffgemacht werden/ zuwissen/ wie tieff es am Bauch seye. So zeuch ein Band
vmb die mitte am Bauch herumb/ theil solche lenge in 22 gleiche theil/ nimb
darvon 7 solcher theil/ so hastu die höhe deß Fasses mit sampt dem Holtz: wiltu
die jnnerliche höhe deß Weins haben ohne das Holtz/ so misse die dicke der Tau-
feln an Fröschen/ (frag aber den Binder zuvor der das Faß gemacht/ wievil die
Taufeln am Bauch dinner oder dicker sey dann aussen an Fröschen) zeuch also die
dicke beyder Taufeln von der gefundenen höhe deß Fasses ab/ so bleibt dir die jn-
nerliche höhe.

Dabey zu wissen daß es nicht nach der scherffe zuverstehen/ wann man
sagt der vmbkreiß halte sich gegen dem diameter oder breitte wie 22 gegen 7.
Dann es ist nicht müglich einen einigen gleichen theil von dem diameter zune-Behaltdi-
e zahl
dann du
wirst jren
oft bedür-
fen/ sond-
lich jhren
halben
theil 3
1459
26535
89793.

men/ welcher den vmbkreiß gerad außmesse; ja wann man gleich den diameter
theilete in zweintzig tausent tausent tausent tausent mal tausent gleicher stücklein/
so wirt doch etwas vberbleiben/ das weniger ist/ dann ein solches kleines stücklein/
dann der vmbkreiß wirdt alsdann sein 62 831 853 071 795 861 solcher klei-
ner theil vnd noch ein wenig drüber/ doch nit so vil/ das es gar/ etc. 862 werden.

7. Vom Vmbkreiß einer Eylinien.

EJn Ey lini/ oder ablänger Circkel hat nicht einerley
breitte mit der höhe; deren leng inn die geräde außgestreckt helt gleich das

Zum
A iij
Viſier Buͤchlein.
6. Vom Vmbkrais deß Circkels.Auß dem
3. Thcor.

[Abbildung] Die 2. Fi-
gur im
lateiniſchẽ

ZV wiſſen wie weit es vmb’ ein Rad herumb ſey/ das iſt
zwar dem Schmid/ Wagner vnnd Fuhrman ein leichte ſach. Sie ſchalten
den Wagen fuͤrſich nach der geraͤde/ ſo lang/ biß der eine Nagel/ der anfangs
zu vnderſt geſtanden/ einmal herumb/ vnd wider vnderſich kompt; der trucket zu
baiden malen einerley gruͤblin in den Boden; ſo hat man dann die gantze kruͤmme
deß Rades zwiſchen beyden gruͤblein in die geraͤde außgeſtreckt/ vnd mag ſie dann
mit Schuchen oder mit Elen abmeſſen/ wie man wil/ oder deſſen beduͤrfftig iſt.

Wann aber nicht allwegen dergleichen Mittel fuͤrhanden weren/ zum
Exempel wann der Binder nicht allwegen mit einem Band vmb das Faß he-
rumb meſſen kan/ ſondern es ligt etwa vnten auff/ oder im Kaat oder im Waſ-
ſer: wolan wann jme nur ſovil wirdt/ daß er die weitte oder breite am Boden meſ-
ſen kan/ mit ſampt den Froͤſchen/ ſo kan er darauß auch den vmbkreiß an den euſ-
ſerſten Froͤſchen wiſſen durch diſe Regel/ nimb die breite dreymal/ theil ſie auch
in ſiben gleicher ſtuck/ ſetz das ein von diſen ſiben ſtucken zu den dreyen gantzen/ ſo
haſtu den vmbkreiß oder die weite deß raiffs/ die er dann zumal haben wirdt jn-
wendig/ wann er an die Froͤſche zu euſſerſt angelegt vnd angetriben ſein wirt.

Alſo hingegen auß dem vmbkreiß zu lernen die breitte oder hoͤhe deß gerech-
ten Circkels: Zum Exempel/ wann ein Faß verbeihelt were/ vnnd nicht koͤndte
auffgemacht werden/ zuwiſſen/ wie tieff es am Bauch ſeye. So zeuch ein Band
vmb die mitte am Bauch herumb/ theil ſolche lenge in 22 gleiche theil/ nimb
darvon 7 ſolcher theil/ ſo haſtu die hoͤhe deß Faſſes mit ſampt dem Holtz: wiltu
die jnnerliche hoͤhe deß Weins haben ohne das Holtz/ ſo miſſe die dicke der Tau-
feln an Froͤſchen/ (frag aber den Binder zuvor der das Faß gemacht/ wievil die
Taufeln am Bauch dinner oder dicker ſey dann auſſen an Froͤſchen) zeuch alſo die
dicke beyder Taufeln von der gefundenen hoͤhe deß Faſſes ab/ ſo bleibt dir die jn-
nerliche hoͤhe.

Dabey zu wiſſen daß es nicht nach der ſcherffe zuverſtehen/ wann man
ſagt der vmbkreiß halte ſich gegen dem diameter oder breitte wie 22 gegen 7.
Dann es iſt nicht muͤglich einen einigen gleichen theil von dem diameter zune-Behaltdi-
e zahl
dann du
wirſt jren
oft beduͤr-
fen/ ſond̕-
lich jhren
halben
theil 3
1459
26535
89793.

men/ welcher den vmbkreiß gerad außmeſſe; ja wann man gleich den diameter
theilete in zweintzig tauſent tauſent tauſent tauſent mal tauſent gleicher ſtuͤcklein/
ſo wirt doch etwas vberbleiben/ das weniger iſt/ dann ein ſolches kleines ſtuͤcklein/
dann der vmbkreiß wirdt alsdann ſein 62 831 853 071 795 861 ſolcher klei-
ner theil vnd noch ein wenig druͤber/ doch nit ſo vil/ das es gar/ ꝛc. 862 werden.

7. Vom Vmbkreiß einer Eylinien.

EJn Ey lini/ oder ablaͤnger Circkel hat nicht einerley
breitte mit der hoͤhe; deren leng inn die geraͤde außgeſtreckt helt gleich das

Zum
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="5"/>
        <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">6. Vom Vmbkrais deß Circkels.</hi> </head>
          <note place="right">Auß dem<lb/>
3. <hi rendition="#aq">Thcor.</hi></note><lb/>
          <figure/>
          <note place="right">Die 2. Fi-<lb/>
gur im<lb/>
lateini&#x017F;che&#x0303;</note><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">Z</hi>V wi&#x017F;&#x017F;en wie weit es vmb&#x2019; ein Rad herumb &#x017F;ey/ das i&#x017F;t</hi><lb/>
zwar dem Schmid/ Wagner vnnd Fuhrman ein leichte &#x017F;ach. Sie &#x017F;chalten<lb/>
den Wagen fu&#x0364;r&#x017F;ich nach der gera&#x0364;de/ &#x017F;o lang/ biß der eine Nagel/ der anfangs<lb/>
zu vnder&#x017F;t ge&#x017F;tanden/ einmal herumb/ vnd wider vnder&#x017F;ich kompt; der trucket zu<lb/>
baiden malen einerley gru&#x0364;blin in den Boden; &#x017F;o hat man dann die gantze kru&#x0364;mme<lb/>
deß Rades zwi&#x017F;chen beyden gru&#x0364;blein in die gera&#x0364;de außge&#x017F;treckt/ vnd mag &#x017F;ie dann<lb/>
mit Schuchen oder mit Elen abme&#x017F;&#x017F;en/ wie man wil/ oder de&#x017F;&#x017F;en bedu&#x0364;rfftig i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wann aber nicht allwegen dergleichen Mittel fu&#x0364;rhanden weren/ zum<lb/>
Exempel wann der Binder nicht allwegen mit einem Band vmb das Faß he-<lb/>
rumb me&#x017F;&#x017F;en kan/ &#x017F;ondern es ligt etwa vnten auff/ oder im Kaat oder im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er: wolan wann jme nur &#x017F;ovil wirdt/ daß er die weitte oder breite am Boden me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan/ mit &#x017F;ampt den Fro&#x0364;&#x017F;chen/ &#x017F;o kan er darauß auch den vmbkreiß an den eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ten Fro&#x0364;&#x017F;chen wi&#x017F;&#x017F;en durch di&#x017F;e Regel/ nimb die breite dreymal/ theil &#x017F;ie auch<lb/>
in &#x017F;iben gleicher &#x017F;tuck/ &#x017F;etz das ein von di&#x017F;en &#x017F;iben &#x017F;tucken zu den dreyen gantzen/ &#x017F;o<lb/>
ha&#x017F;tu den vmbkreiß oder die weite deß raiffs/ die er dann zumal haben wirdt jn-<lb/>
wendig/ wann er an die Fro&#x0364;&#x017F;che zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t angelegt vnd angetriben &#x017F;ein wirt.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o hingegen auß dem vmbkreiß zu lernen die breitte oder ho&#x0364;he deß gerech-<lb/>
ten Circkels: Zum Exempel/ wann ein Faß verbeihelt were/ vnnd nicht ko&#x0364;ndte<lb/>
auffgemacht werden/ zuwi&#x017F;&#x017F;en/ wie tieff es am Bauch &#x017F;eye. So zeuch ein Band<lb/>
vmb die mitte am Bauch herumb/ theil &#x017F;olche lenge in 22 gleiche theil/ nimb<lb/>
darvon 7 &#x017F;olcher theil/ &#x017F;o ha&#x017F;tu die ho&#x0364;he deß Fa&#x017F;&#x017F;es mit &#x017F;ampt dem Holtz: wiltu<lb/>
die jnnerliche ho&#x0364;he deß Weins haben ohne das Holtz/ &#x017F;o mi&#x017F;&#x017F;e die dicke der Tau-<lb/>
feln an Fro&#x0364;&#x017F;chen/ (frag aber den Binder zuvor der das Faß gemacht/ wievil die<lb/>
Taufeln am Bauch dinner oder dicker &#x017F;ey dann au&#x017F;&#x017F;en an Fro&#x0364;&#x017F;chen) zeuch al&#x017F;o die<lb/>
dicke beyder Taufeln von der gefundenen ho&#x0364;he deß Fa&#x017F;&#x017F;es ab/ &#x017F;o bleibt dir die jn-<lb/>
nerliche ho&#x0364;he.</p><lb/>
          <p>Dabey zu wi&#x017F;&#x017F;en daß es nicht nach der &#x017F;cherffe zuver&#x017F;tehen/ wann man<lb/>
&#x017F;agt der vmbkreiß halte &#x017F;ich gegen dem <hi rendition="#aq">diameter</hi> oder breitte wie 22 gegen 7.<lb/>
Dann es i&#x017F;t nicht mu&#x0364;glich einen einigen gleichen theil von dem <hi rendition="#aq">diameter</hi> zune-<note place="right">Behaltdi-<lb/>
e zahl<lb/>
dann du<lb/>
wir&#x017F;t jren<lb/>
oft bedu&#x0364;r-<lb/>
fen/ &#x017F;ond&#x0315;-<lb/>
lich jhren<lb/>
halben<lb/>
theil 3<lb/>
1459<lb/>
26535<lb/>
89793.</note><lb/>
men/ welcher den vmbkreiß gerad außme&#x017F;&#x017F;e; ja wann man gleich den <hi rendition="#aq">diameter</hi><lb/>
theilete in zweintzig tau&#x017F;ent tau&#x017F;ent tau&#x017F;ent tau&#x017F;ent mal tau&#x017F;ent gleicher &#x017F;tu&#x0364;cklein/<lb/>
&#x017F;o wirt doch etwas vberbleiben/ das weniger i&#x017F;t/ dann ein &#x017F;olches kleines &#x017F;tu&#x0364;cklein/<lb/>
dann der vmbkreiß wirdt alsdann &#x017F;ein 62 831 853 071 795 861 &#x017F;olcher klei-<lb/>
ner theil vnd noch ein wenig dru&#x0364;ber/ doch nit &#x017F;o vil/ das es gar/ &#xA75B;c. 862 werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">7. Vom Vmbkreiß einer Eylinien.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Jn Ey lini/ oder abla&#x0364;nger Circkel hat nicht einerley</hi><lb/>
breitte mit der ho&#x0364;he; deren leng inn die gera&#x0364;de außge&#x017F;treckt helt gleich das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Viſier Buͤchlein. 6. Vom Vmbkrais deß Circkels. [Abbildung] ZV wiſſen wie weit es vmb’ ein Rad herumb ſey/ das iſt zwar dem Schmid/ Wagner vnnd Fuhrman ein leichte ſach. Sie ſchalten den Wagen fuͤrſich nach der geraͤde/ ſo lang/ biß der eine Nagel/ der anfangs zu vnderſt geſtanden/ einmal herumb/ vnd wider vnderſich kompt; der trucket zu baiden malen einerley gruͤblin in den Boden; ſo hat man dann die gantze kruͤmme deß Rades zwiſchen beyden gruͤblein in die geraͤde außgeſtreckt/ vnd mag ſie dann mit Schuchen oder mit Elen abmeſſen/ wie man wil/ oder deſſen beduͤrfftig iſt. Wann aber nicht allwegen dergleichen Mittel fuͤrhanden weren/ zum Exempel wann der Binder nicht allwegen mit einem Band vmb das Faß he- rumb meſſen kan/ ſondern es ligt etwa vnten auff/ oder im Kaat oder im Waſ- ſer: wolan wann jme nur ſovil wirdt/ daß er die weitte oder breite am Boden meſ- ſen kan/ mit ſampt den Froͤſchen/ ſo kan er darauß auch den vmbkreiß an den euſ- ſerſten Froͤſchen wiſſen durch diſe Regel/ nimb die breite dreymal/ theil ſie auch in ſiben gleicher ſtuck/ ſetz das ein von diſen ſiben ſtucken zu den dreyen gantzen/ ſo haſtu den vmbkreiß oder die weite deß raiffs/ die er dann zumal haben wirdt jn- wendig/ wann er an die Froͤſche zu euſſerſt angelegt vnd angetriben ſein wirt. Alſo hingegen auß dem vmbkreiß zu lernen die breitte oder hoͤhe deß gerech- ten Circkels: Zum Exempel/ wann ein Faß verbeihelt were/ vnnd nicht koͤndte auffgemacht werden/ zuwiſſen/ wie tieff es am Bauch ſeye. So zeuch ein Band vmb die mitte am Bauch herumb/ theil ſolche lenge in 22 gleiche theil/ nimb darvon 7 ſolcher theil/ ſo haſtu die hoͤhe deß Faſſes mit ſampt dem Holtz: wiltu die jnnerliche hoͤhe deß Weins haben ohne das Holtz/ ſo miſſe die dicke der Tau- feln an Froͤſchen/ (frag aber den Binder zuvor der das Faß gemacht/ wievil die Taufeln am Bauch dinner oder dicker ſey dann auſſen an Froͤſchen) zeuch alſo die dicke beyder Taufeln von der gefundenen hoͤhe deß Faſſes ab/ ſo bleibt dir die jn- nerliche hoͤhe. Dabey zu wiſſen daß es nicht nach der ſcherffe zuverſtehen/ wann man ſagt der vmbkreiß halte ſich gegen dem diameter oder breitte wie 22 gegen 7. Dann es iſt nicht muͤglich einen einigen gleichen theil von dem diameter zune- men/ welcher den vmbkreiß gerad außmeſſe; ja wann man gleich den diameter theilete in zweintzig tauſent tauſent tauſent tauſent mal tauſent gleicher ſtuͤcklein/ ſo wirt doch etwas vberbleiben/ das weniger iſt/ dann ein ſolches kleines ſtuͤcklein/ dann der vmbkreiß wirdt alsdann ſein 62 831 853 071 795 861 ſolcher klei- ner theil vnd noch ein wenig druͤber/ doch nit ſo vil/ das es gar/ ꝛc. 862 werden. Behaltdi- e zahl dann du wirſt jren oft beduͤr- fen/ ſond̕- lich jhren halben theil 3 1459 26535 89793. 7. Vom Vmbkreiß einer Eylinien. EJn Ey lini/ oder ablaͤnger Circkel hat nicht einerley breitte mit der hoͤhe; deren leng inn die geraͤde außgeſtreckt helt gleich das Zum A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/9
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/9>, abgerufen am 13.04.2021.