Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.
[Spaltenumbruch]
Täfelin wievil Achteringe
von jedem Emmer auß dem
Walger vnd auß der Gür-
tel kommen.
[Tabelle]
[Spaltenumbruch]

Nimb das vorige Exempel/ vnnd setze/
man hab durch die Visier gefunden im Wal-
ger 9 Emmer/ inn der Gürtel 2 Emmer/
wann dann der diameter am Faßboden von
oben vndersich in 200 gehet/ vnd man misset
mit einem Stab die Weinshöhe/ nimmet auch
die halbe Bauchstüeffe darvon/ so raicht das
vberige trum vom Centro deß Faßbodens biß
an den 54 theil vnnd 6 ailfftheil vom 55 sten
(das weiß ich jetzo vngemessen daher/ dieweil
ich droben gesetzt/ von 22 seyen die 6 lähr) such
zur lincken deß Täfelins 54 mit dem Bruch/ da
findestu 9 Achteringe/ vons Walgers Emmern/
suchs auch zu der rechten/ so findestu 14 s Ach-
teringe von der Gürtel Emmern. Neun mal 9 ist
81 Achteringe/ vnd 14 (5 mal 2 ist 29. Sum-
ma 110 Achteringe: sovil wer auß dem Faß/
vnd gar ein wenig mehr/ wegen deß obern Faß-
schnitzes/ so dißmals nicht zuschätzen/ wie bey
Non. 88 zu end erwisen ist.

Wann es aber ein gar grosses Faß
wäre/ vnd die Böden wären noch nicht an-
gewendet/ zuwissen durch die Visierruthen
vngefahrlich/ wieviel Weins auff die Füll
gehe/ oder wieviel auß dem Bauchschnitz
kommen/ ohne die rechnung Non. 88/ in deß
dritten weges ersten Fall.

Wann das Faß tüeffer ist am Bauch
dann der Visier stab/ so nimb einen stab kür-
tzer dann die Faßtüeffe/ senck jhne in den
Wein gerad vndersich biß sein eusseristes jn-
nen am Beihel anstehet/ vnd misse die höch
deß lähren theils/ diese lenge Visier mit der
Visierruten/ so auch die gantze vberhöhung
deß Beyhels vber die Böden/ die du allererst
hast lernen nemen/ was du nun beider orten
auff der Cubischen thailung an der Visier-
ruthen findest/ das setze mit sambt der Eich
deß Bauchschnitzes (auß dem Täfelin Non.
88. genommen) in die Regel detri/ so kom-
met dir wievil auß dem Faß kommen.

Lasse dich aber nicht jrren/ das dieser
process nicht allerdings richtig/ wann man
jhme nachraitten/ vnd das Facit gegen dem
obern process halten wolte/ dann der Vi-
sirestab mit seinen Nutzen gehört vnder die
handgriffe/ die bedürffe keiner solchen Sub-
tilitet,
wie die Rechnungen.

Wann aber das Faß so tieff ist das die
Visierruthen nicht auff den Boden reichen
mag/ so sencket man jhr hinders theil hinun-
der/ stellet die fordere schneid inwendig an
das Beihel/ vnnd bedarff man also hie keins
andern stäblins.

Zum
M ij
Viſier Buͤchlein.
[Spaltenumbruch]
Taͤfelin wievil Achteringe
von jedem Emmer auß dem
Walger vnd auß der Guͤr-
tel kommen.
[Tabelle]
[Spaltenumbruch]

Nimb das vorige Exempel/ vnnd ſetze/
man hab durch die Viſier gefunden im Wal-
ger 9 Emmer/ inn der Guͤrtel 2 Emmer/
wann dann der diameter am Faßboden von
oben vnderſich in 200 gehet/ vnd man miſſet
mit einem Stab die Weinshoͤhe/ nimmet auch
die halbe Bauchstuͤeffe darvon/ ſo raicht das
vberige trum vom Centro deß Faßbodens biß
an den 54 theil vnnd 6 ailfftheil vom 55 ſten
(das weiß ich jetzo vngemeſſen daher/ dieweil
ich droben geſetzt/ von 22 ſeyen die 6 laͤhr) ſuch
zur lincken deß Taͤfelins 54 mit dem Bruch/ da
findeſtu 9 Achteringe/ vons Walgers Em̃ern/
ſuchs auch zu der rechten/ ſo findeſtu 14 ſ Ach-
teringe von der Guͤrtel Em̃ern. Neun mal 9 iſt
81 Achteringe/ vnd 14 (5 mal 2 iſt 29. Sum-
ma 110 Achteringe: ſovil wer auß dem Faß/
vnd gar ein wenig mehr/ wegen deß obern Faß-
ſchnitzes/ ſo dißmals nicht zuſchaͤtzen/ wie bey
Nō. 88 zu end erwiſen iſt.

Wann es aber ein gar groſſes Faß
waͤre/ vnd die Boͤden waͤren noch nicht an-
gewendet/ zuwiſſen durch die Viſierruthen
vngefahrlich/ wieviel Weins auff die Fuͤll
gehe/ oder wieviel auß dem Bauchſchnitz
kommen/ ohne die rechnung Nō. 88/ in deß
dritten weges erſten Fall.

Wann das Faß tuͤeffer iſt am Bauch
dann der Viſier ſtab/ ſo nimb einen ſtab kuͤr-
tzer dann die Faßtuͤeffe/ ſenck jhne in den
Wein gerad vnderſich biß ſein euſſeriſtes jn-
nen am Beihel anſtehet/ vnd miſſe die hoͤch
deß laͤhren theils/ dieſe lenge Viſier mit der
Viſierruten/ ſo auch die gantze vberhoͤhung
deß Beyhels vber die Boͤden/ die du allererſt
haſt lernen nemen/ was du nun beider orten
auff der Cubiſchen thailung an der Viſier-
ruthen findeſt/ das ſetze mit ſambt der Eich
deß Bauchſchnitzes (auß dem Taͤfelin Nō.
88. genommen) in die Regel detri/ ſo kom-
met dir wievil auß dem Faß kommen.

Laſſe dich aber nicht jrren/ das dieſer
proceſſ nicht allerdings richtig/ wann man
jhme nachraitten/ vnd das Facit gegen dem
obern proceſſ halten wolte/ dann der Vi-
ſireſtab mit ſeinen Nutzen gehoͤrt vnder die
handgriffe/ die beduͤrffe keiner ſolchen Sub-
tilitet,
wie die Rechnungen.

Wann aber das Faß ſo tieff iſt das die
Viſierruthen nicht auff den Boden reichen
mag/ ſo ſencket man jhr hinders theil hinun-
der/ ſtellet die fordere ſchneid inwendig an
das Beihel/ vnnd bedarff man alſo hie keins
andern ſtaͤblins.

Zum
M ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0095" n="91"/>
          <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ta&#x0364;felin wievil Achteringe</hi><lb/>
von jedem Emmer auß dem<lb/>
Walger vnd auß der Gu&#x0364;r-<lb/>
tel kommen.</head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <cb/>
            <p>Nimb das vorige Exempel/ vnnd &#x017F;etze/<lb/>
man hab durch die Vi&#x017F;ier gefunden im Wal-<lb/>
ger 9 Emmer/ inn der Gu&#x0364;rtel 2 Emmer/<lb/>
wann dann der <hi rendition="#aq">diameter</hi> am Faßboden von<lb/>
oben vnder&#x017F;ich in 200 gehet/ vnd man mi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
mit einem Stab die Weinsho&#x0364;he/ nimmet auch<lb/>
die halbe Bauchstu&#x0364;effe darvon/ &#x017F;o raicht das<lb/>
vberige trum vom <hi rendition="#aq">Centro</hi> deß Faßbodens biß<lb/>
an den 54 theil vnnd 6 ailfftheil vom 55 &#x017F;ten<lb/>
(das weiß ich jetzo vngeme&#x017F;&#x017F;en daher/ dieweil<lb/>
ich droben ge&#x017F;etzt/ von 22 &#x017F;eyen die 6 la&#x0364;hr) &#x017F;uch<lb/>
zur lincken deß Ta&#x0364;felins 54 mit dem Bruch/ da<lb/>
finde&#x017F;tu 9 Achteringe/ vons Walgers Em&#x0303;ern/<lb/>
&#x017F;uchs auch zu der rechten/ &#x017F;o finde&#x017F;tu 14 <hi rendition="#aq">&#x017F;</hi> Ach-<lb/>
teringe von der Gu&#x0364;rtel Em&#x0303;ern. Neun mal 9 i&#x017F;t<lb/>
81 Achteringe/ vnd 14 (5 mal 2 i&#x017F;t 29. Sum-<lb/>
ma 110 Achteringe: &#x017F;ovil wer auß dem Faß/<lb/>
vnd gar ein wenig mehr/ wegen deß obern Faß-<lb/>
&#x017F;chnitzes/ &#x017F;o dißmals nicht zu&#x017F;cha&#x0364;tzen/ wie bey<lb/>
No&#x0304;. 88 zu end erwi&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wann es aber ein gar gro&#x017F;&#x017F;es Faß<lb/>
wa&#x0364;re/ vnd die Bo&#x0364;den wa&#x0364;ren noch nicht an-<lb/>
gewendet/ zuwi&#x017F;&#x017F;en durch die Vi&#x017F;ierruthen<lb/>
vngefahrlich/ wieviel Weins auff die Fu&#x0364;ll<lb/>
gehe/ oder wieviel auß dem Bauch&#x017F;chnitz<lb/>
kommen/ ohne die rechnung No&#x0304;. 88/ in deß<lb/>
dritten weges er&#x017F;ten Fall.</p><lb/>
            <p>Wann das Faß tu&#x0364;effer i&#x017F;t am Bauch<lb/>
dann der Vi&#x017F;ier &#x017F;tab/ &#x017F;o nimb einen &#x017F;tab ku&#x0364;r-<lb/>
tzer dann die Faßtu&#x0364;effe/ &#x017F;enck jhne in den<lb/>
Wein gerad vnder&#x017F;ich biß &#x017F;ein eu&#x017F;&#x017F;eri&#x017F;tes jn-<lb/>
nen am Beihel an&#x017F;tehet/ vnd mi&#x017F;&#x017F;e die ho&#x0364;ch<lb/>
deß la&#x0364;hren theils/ die&#x017F;e lenge Vi&#x017F;ier mit der<lb/>
Vi&#x017F;ierruten/ &#x017F;o auch die gantze vberho&#x0364;hung<lb/>
deß Beyhels vber die Bo&#x0364;den/ die du allerer&#x017F;t<lb/>
ha&#x017F;t lernen nemen/ was du nun beider orten<lb/>
auff der Cubi&#x017F;chen thailung an der Vi&#x017F;ier-<lb/>
ruthen finde&#x017F;t/ das &#x017F;etze mit &#x017F;ambt der Eich<lb/>
deß Bauch&#x017F;chnitzes (auß dem Ta&#x0364;felin No&#x0304;.<lb/>
88. genommen) in die Regel <hi rendition="#aq">detri</hi>/ &#x017F;o kom-<lb/>
met dir wievil auß dem Faß kommen.</p><lb/>
            <p>La&#x017F;&#x017F;e dich aber nicht jrren/ das die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;</hi> nicht allerdings richtig/ wann man<lb/>
jhme nachraitten/ vnd das Facit gegen dem<lb/>
obern <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;</hi> halten wolte/ dann der Vi-<lb/>
&#x017F;ire&#x017F;tab mit &#x017F;einen Nutzen geho&#x0364;rt vnder die<lb/>
handgriffe/ die bedu&#x0364;rffe keiner &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Sub-<lb/>
tilitet,</hi> wie die Rechnungen.</p><lb/>
            <p>Wann aber das Faß &#x017F;o tieff i&#x017F;t das die<lb/>
Vi&#x017F;ierruthen nicht auff den Boden reichen<lb/>
mag/ &#x017F;o &#x017F;encket man jhr hinders theil hinun-<lb/>
der/ &#x017F;tellet die fordere &#x017F;chneid inwendig an<lb/>
das Beihel/ vnnd bedarff man al&#x017F;o hie keins<lb/>
andern &#x017F;ta&#x0364;blins.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0095] Viſier Buͤchlein. Taͤfelin wievil Achteringe von jedem Emmer auß dem Walger vnd auß der Guͤr- tel kommen. Nimb das vorige Exempel/ vnnd ſetze/ man hab durch die Viſier gefunden im Wal- ger 9 Emmer/ inn der Guͤrtel 2 Emmer/ wann dann der diameter am Faßboden von oben vnderſich in 200 gehet/ vnd man miſſet mit einem Stab die Weinshoͤhe/ nimmet auch die halbe Bauchstuͤeffe darvon/ ſo raicht das vberige trum vom Centro deß Faßbodens biß an den 54 theil vnnd 6 ailfftheil vom 55 ſten (das weiß ich jetzo vngemeſſen daher/ dieweil ich droben geſetzt/ von 22 ſeyen die 6 laͤhr) ſuch zur lincken deß Taͤfelins 54 mit dem Bruch/ da findeſtu 9 Achteringe/ vons Walgers Em̃ern/ ſuchs auch zu der rechten/ ſo findeſtu 14 ſ Ach- teringe von der Guͤrtel Em̃ern. Neun mal 9 iſt 81 Achteringe/ vnd 14 (5 mal 2 iſt 29. Sum- ma 110 Achteringe: ſovil wer auß dem Faß/ vnd gar ein wenig mehr/ wegen deß obern Faß- ſchnitzes/ ſo dißmals nicht zuſchaͤtzen/ wie bey Nō. 88 zu end erwiſen iſt. Wann es aber ein gar groſſes Faß waͤre/ vnd die Boͤden waͤren noch nicht an- gewendet/ zuwiſſen durch die Viſierruthen vngefahrlich/ wieviel Weins auff die Fuͤll gehe/ oder wieviel auß dem Bauchſchnitz kommen/ ohne die rechnung Nō. 88/ in deß dritten weges erſten Fall. Wann das Faß tuͤeffer iſt am Bauch dann der Viſier ſtab/ ſo nimb einen ſtab kuͤr- tzer dann die Faßtuͤeffe/ ſenck jhne in den Wein gerad vnderſich biß ſein euſſeriſtes jn- nen am Beihel anſtehet/ vnd miſſe die hoͤch deß laͤhren theils/ dieſe lenge Viſier mit der Viſierruten/ ſo auch die gantze vberhoͤhung deß Beyhels vber die Boͤden/ die du allererſt haſt lernen nemen/ was du nun beider orten auff der Cubiſchen thailung an der Viſier- ruthen findeſt/ das ſetze mit ſambt der Eich deß Bauchſchnitzes (auß dem Taͤfelin Nō. 88. genommen) in die Regel detri/ ſo kom- met dir wievil auß dem Faß kommen. Laſſe dich aber nicht jrren/ das dieſer proceſſ nicht allerdings richtig/ wann man jhme nachraitten/ vnd das Facit gegen dem obern proceſſ halten wolte/ dann der Vi- ſireſtab mit ſeinen Nutzen gehoͤrt vnder die handgriffe/ die beduͤrffe keiner ſolchen Sub- tilitet, wie die Rechnungen. Wann aber das Faß ſo tieff iſt das die Viſierruthen nicht auff den Boden reichen mag/ ſo ſencket man jhr hinders theil hinun- der/ ſtellet die fordere ſchneid inwendig an das Beihel/ vnnd bedarff man alſo hie keins andern ſtaͤblins. Zum M ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/95
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/95>, abgerufen am 13.04.2021.