Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.
Anhang deß Visierbüchlins.
Von dem Oesterreichischen Gewicht/ Elen vnd Maaß

zu Wein vnd Traid/ vnnd vergleichung aller Sorten vnder einander
vnd einer jeden absonderlich gegen etlichen Außlendischen alten
vnnd newen/ jtem von Metallen vnnd allerhand
wagmässigen Wahren.
91. Vrsprung deß Gewichts.

OB wol das lange Maaß dem Menschen von
ersten zur Hand gehet/ vnd mit den Gliedern deß Leibs gezeigt
wirdt/ dahero die Namen der Maassen auffkommen/ Finger/
Daum/ Hand/ Spanne/ Schuch/ Schritt/ Elen/ Claff-
ter oder Lachter; dann Elen hat den namen vom Elenbogen/
vnd wirdt gemessen nach dem außgestreckten Arm/ doch vnder-
schidlich/ Claffter aber nach baiden außgestreckten Armen/ oder nach eins
Manns höhe: so seind doch diese lange maasse gar vnderschidlich/ vnd verendern
sich nach der zeit vnnd Ort; weil die Menschen am Leib einander nicht gleich
groß seind.

Dann es ist hiermit nicht also versehen wie mit dem zehlen/ da ein jederWarum
man auff
zehne zeh-
le.

recht formirter Mensch zehen Finger hat/ derhalben alle Menschen auff zehne
zehlen/ vnd hernach von eins wider vorn anfahen. Dergleichen ist nichts/ das
vns die Natur zu einem gewissen langen Maaß fürstellete/ das in bestendiger
grösse blibe/ außgenommen Sonn/ Mond/ vnd Sterne/ die vns aber zu hoch/
vnnd den Erdboden/ der vns zu groß vnd vntauglich ist/ vnsere Maaß notdurff-
ten durch jhne zuverrichten.

Wann dann alle Meßsorten nach dem langen Maaß zubestellen wären/
möchte es leichtlich gar vmb viel fählen. Zum Exempel sey die Visierruthen:
da helt die Visier einer Achtering 100 puncten/ wann man von diser Leng nicht
mehr dann den fünfften thail hinweg thut/ verleurt man darmit schon das halb
htail an der Eych/ dann 80 puncten thun droben im Visiertäfele nur 2 seidl.

Seind derowegen die Menschen mit den langen Maaß nicht versehen
geweßt/ sondern haben nach dem volleibigen Maaß selber trachten/ vnd jhnen
da ein gewisses Maaß außerwöhlen müssen.

Demnach aber der leibhafften Creaturen zwo Sorten seind/ selbstendige
harte Stucke/ vnd Flüssige Materien/ als seind auch der volleibigen oder raum-
lichen Meßsorten zweyerley/ die Gefässe vnd Eych zum Wein vnd Wasser/ das
Gewicht aber zun gantzen stucken. Vnd weil man nicht nur Wein/ sondern
auch andere kleine rörichte truckene Materien hat/ als Mehl/ Traid vnnd der-
gleichen/ vnnd der Wein vom Staub/ das Traid aber von der Nässe gesichert
sein wil/ haben auch baiderley Gefesse müssen von einander abgeschaiden sein.

Wann dann vnder Eich vnd Gewicht die wahl zu nemen/ welches bestendi-
ger vnd gewisser/ findet sich hierzu das Gewicht/ dann je das jenige daurhaffter
vnd besser auff zubehalten/ auch besser zu mercken ist/ das dahart ist vnd beysamen
bleibt/ dann das da zerfleußt. Sonderlich weil ein Zeug schwärer dann der an-
der/ da kan man viel füglicher ein klein vnnd schweres ding zum Gewicht brau-
chen vnd auff behalten/ vnnd nach demselben ein theil Weins oder Wassers ab-

wegen/
M iij
Viſier Buͤchlein.
Anhang deß Viſierbuͤchlins.
Von dem Oeſterreichiſchen Gewicht/ Elen vnd Maaß

zu Wein vnd Traid/ vnnd vergleichung aller Sorten vnder einander
vnd einer jeden abſonderlich gegen etlichen Außlendiſchen alten
vnnd newen/ jtem von Metallen vnnd allerhand
wagmaͤſſigen Wahren.
91. Vrſprung deß Gewichts.

OB wol das lange Maaß dem Menſchen von
erſten zur Hand gehet/ vnd mit den Gliedern deß Leibs gezeigt
wirdt/ dahero die Namen der Maaſſen auffkommen/ Finger/
Daum/ Hand/ Spanne/ Schuch/ Schritt/ Elen/ Claff-
ter oder Lachter; dann Elen hat den namen vom Elenbogen/
vnd wirdt gemeſſen nach dem außgeſtreckten Arm/ doch vnder-
ſchidlich/ Claffter aber nach baiden außgeſtreckten Armen/ oder nach eins
Manns hoͤhe: ſo ſeind doch dieſe lange maaſſe gar vnderſchidlich/ vnd verendern
ſich nach der zeit vnnd Ort; weil die Menſchen am Leib einander nicht gleich
groß ſeind.

Dann es iſt hiermit nicht alſo verſehen wie mit dem zehlen/ da ein jederWarum
man auff
zehne zeh-
le.

recht formirter Menſch zehen Finger hat/ derhalben alle Menſchen auff zehne
zehlen/ vnd hernach von eins wider vorn anfahen. Dergleichen iſt nichts/ das
vns die Natur zu einem gewiſſen langen Maaß fuͤrſtellete/ das in beſtendiger
groͤſſe blibe/ außgenommen Sonn/ Mond/ vnd Sterne/ die vns aber zu hoch/
vnnd den Erdboden/ der vns zu groß vnd vntauglich iſt/ vnſere Maaß notdurff-
ten durch jhne zuverrichten.

Wann dann alle Meßſorten nach dem langen Maaß zubeſtellen waͤren/
moͤchte es leichtlich gar vmb viel faͤhlen. Zum Exempel ſey die Viſierruthen:
da helt die Viſier einer Achtering 100 puncten/ wann man von diſer Leng nicht
mehr dann den fuͤnfften thail hinweg thut/ verleurt man darmit ſchon das halb
htail an der Eých/ dann 80 puncten thun droben im Viſiertaͤfele nur 2 ſeidl.

Seind derowegen die Menſchen mit den langen Maaß nicht verſehen
geweßt/ ſondern haben nach dem volleibigen Maaß ſelber trachten/ vnd jhnen
da ein gewiſſes Maaß außerwoͤhlen muͤſſen.

Demnach aber der leibhafften Creaturen zwo Sorten ſeind/ ſelbſtendige
harte Stucke/ vnd Fluͤſſige Materien/ als ſeind auch der volleibigen oder raum-
lichen Meßſorten zweyerley/ die Gefaͤſſe vnd Eych zum Wein vnd Waſſer/ das
Gewicht aber zun gantzen ſtucken. Vnd weil man nicht nur Wein/ ſondern
auch andere kleine roͤrichte truckene Materien hat/ als Mehl/ Traid vnnd der-
gleichen/ vnnd der Wein vom Staub/ das Traid aber von der Naͤſſe geſichert
ſein wil/ haben auch baiderley Gefeſſe muͤſſen von einander abgeſchaiden ſein.

Wann dan̄ vnder Eich vnd Gewicht die wahl zu nemen/ welches beſtendi-
ger vnd gewiſſer/ findet ſich hierzu das Gewicht/ dann je das jenige daurhaffter
vnd beſſer auff zubehalten/ auch beſſer zu mercken iſt/ das dahart iſt vnd beyſamen
bleibt/ dann das da zerfleußt. Sonderlich weil ein Zeug ſchwaͤrer dann der an-
der/ da kan man viel fuͤglicher ein klein vnnd ſchweres ding zum Gewicht brau-
chen vnd auff behalten/ vnnd nach demſelben ein theil Weins oder Waſſers ab-

wegen/
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="93"/>
      <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Anhang deß Vi&#x017F;ierbu&#x0364;chlins.<lb/>
Von dem Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Gewicht/ Elen vnd Maaß</hi><lb/>
zu Wein vnd Traid/ vnnd vergleichung aller Sorten vnder einander<lb/>
vnd einer jeden ab&#x017F;onderlich gegen etlichen Außlendi&#x017F;chen alten<lb/>
vnnd newen/ jtem von Metallen vnnd allerhand<lb/>
wagma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Wahren.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">91. Vr&#x017F;prung deß Gewichts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">O</hi>B wol das lange Maaß dem Men&#x017F;chen von</hi><lb/>
er&#x017F;ten zur Hand gehet/ vnd mit den Gliedern deß Leibs gezeigt<lb/>
wirdt/ dahero die Namen der Maa&#x017F;&#x017F;en auffkommen/ Finger/<lb/>
Daum/ Hand/ Spanne/ Schuch/ Schritt/ Elen/ Claff-<lb/>
ter oder Lachter; dann Elen hat den namen vom Elenbogen/<lb/>
vnd wirdt geme&#x017F;&#x017F;en nach dem außge&#x017F;treckten Arm/ doch vnder-<lb/>
&#x017F;chidlich/ Claffter aber nach baiden außge&#x017F;treckten Armen/ oder nach eins<lb/>
Manns ho&#x0364;he: &#x017F;o &#x017F;eind doch die&#x017F;e lange maa&#x017F;&#x017F;e gar vnder&#x017F;chidlich/ vnd verendern<lb/>
&#x017F;ich nach der zeit vnnd Ort; weil die Men&#x017F;chen am Leib einander nicht gleich<lb/>
groß &#x017F;eind.</p><lb/>
          <p>Dann es i&#x017F;t hiermit nicht al&#x017F;o ver&#x017F;ehen wie mit dem zehlen/ da ein jeder<note place="right">Warum<lb/>
man auff<lb/>
zehne zeh-<lb/>
le.</note><lb/>
recht formirter Men&#x017F;ch zehen Finger hat/ derhalben alle Men&#x017F;chen auff zehne<lb/>
zehlen/ vnd hernach von eins wider vorn anfahen. Dergleichen i&#x017F;t nichts/ das<lb/>
vns die Natur zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en langen Maaß fu&#x0364;r&#x017F;tellete/ das in be&#x017F;tendiger<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e blibe/ außgenommen Sonn/ Mond/ vnd Sterne/ die vns aber zu hoch/<lb/>
vnnd den Erdboden/ der vns zu groß vnd vntauglich i&#x017F;t/ vn&#x017F;ere Maaß notdurff-<lb/>
ten durch jhne zuverrichten.</p><lb/>
          <p>Wann dann alle Meß&#x017F;orten nach dem langen Maaß zube&#x017F;tellen wa&#x0364;ren/<lb/>
mo&#x0364;chte es leichtlich gar vmb viel fa&#x0364;hlen. Zum Exempel &#x017F;ey die Vi&#x017F;ierruthen:<lb/>
da helt die Vi&#x017F;ier einer Achtering 100 puncten/ wann man von di&#x017F;er Leng nicht<lb/>
mehr dann den fu&#x0364;nfften thail hinweg thut/ verleurt man darmit &#x017F;chon das halb<lb/>
htail an der Eých/ dann 80 puncten thun droben im Vi&#x017F;ierta&#x0364;fele nur 2 &#x017F;eidl.</p><lb/>
          <p>Seind derowegen die Men&#x017F;chen mit den langen Maaß nicht ver&#x017F;ehen<lb/>
geweßt/ &#x017F;ondern haben nach dem volleibigen Maaß &#x017F;elber trachten/ vnd jhnen<lb/>
da ein gewi&#x017F;&#x017F;es Maaß außerwo&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Demnach aber der leibhafften Creaturen zwo Sorten &#x017F;eind/ &#x017F;elb&#x017F;tendige<lb/>
harte Stucke/ vnd Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Materien/ als &#x017F;eind auch der volleibigen oder raum-<lb/>
lichen Meß&#x017F;orten zweyerley/ die Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd Eych zum Wein vnd Wa&#x017F;&#x017F;er/ das<lb/>
Gewicht aber zun gantzen &#x017F;tucken. Vnd weil man nicht nur Wein/ &#x017F;ondern<lb/>
auch andere kleine ro&#x0364;richte truckene Materien hat/ als Mehl/ Traid vnnd der-<lb/>
gleichen/ vnnd der Wein vom Staub/ das Traid aber von der Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;ein wil/ haben auch baiderley Gefe&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von einander abge&#x017F;chaiden &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Wann dan&#x0304; vnder Eich vnd Gewicht die wahl zu nemen/ welches be&#x017F;tendi-<lb/>
ger vnd gewi&#x017F;&#x017F;er/ findet &#x017F;ich hierzu das Gewicht/ dann je das jenige daurhaffter<lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;er auff zubehalten/ auch be&#x017F;&#x017F;er zu mercken i&#x017F;t/ das dahart i&#x017F;t vnd bey&#x017F;amen<lb/>
bleibt/ dann das da zerfleußt. Sonderlich weil ein Zeug &#x017F;chwa&#x0364;rer dann der an-<lb/>
der/ da kan man viel fu&#x0364;glicher ein klein vnnd &#x017F;chweres ding zum Gewicht brau-<lb/>
chen vnd auff behalten/ vnnd nach dem&#x017F;elben ein theil Weins oder Wa&#x017F;&#x017F;ers ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wegen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0097] Viſier Buͤchlein. Anhang deß Viſierbuͤchlins. Von dem Oeſterreichiſchen Gewicht/ Elen vnd Maaß zu Wein vnd Traid/ vnnd vergleichung aller Sorten vnder einander vnd einer jeden abſonderlich gegen etlichen Außlendiſchen alten vnnd newen/ jtem von Metallen vnnd allerhand wagmaͤſſigen Wahren. 91. Vrſprung deß Gewichts. OB wol das lange Maaß dem Menſchen von erſten zur Hand gehet/ vnd mit den Gliedern deß Leibs gezeigt wirdt/ dahero die Namen der Maaſſen auffkommen/ Finger/ Daum/ Hand/ Spanne/ Schuch/ Schritt/ Elen/ Claff- ter oder Lachter; dann Elen hat den namen vom Elenbogen/ vnd wirdt gemeſſen nach dem außgeſtreckten Arm/ doch vnder- ſchidlich/ Claffter aber nach baiden außgeſtreckten Armen/ oder nach eins Manns hoͤhe: ſo ſeind doch dieſe lange maaſſe gar vnderſchidlich/ vnd verendern ſich nach der zeit vnnd Ort; weil die Menſchen am Leib einander nicht gleich groß ſeind. Dann es iſt hiermit nicht alſo verſehen wie mit dem zehlen/ da ein jeder recht formirter Menſch zehen Finger hat/ derhalben alle Menſchen auff zehne zehlen/ vnd hernach von eins wider vorn anfahen. Dergleichen iſt nichts/ das vns die Natur zu einem gewiſſen langen Maaß fuͤrſtellete/ das in beſtendiger groͤſſe blibe/ außgenommen Sonn/ Mond/ vnd Sterne/ die vns aber zu hoch/ vnnd den Erdboden/ der vns zu groß vnd vntauglich iſt/ vnſere Maaß notdurff- ten durch jhne zuverrichten. Warum man auff zehne zeh- le. Wann dann alle Meßſorten nach dem langen Maaß zubeſtellen waͤren/ moͤchte es leichtlich gar vmb viel faͤhlen. Zum Exempel ſey die Viſierruthen: da helt die Viſier einer Achtering 100 puncten/ wann man von diſer Leng nicht mehr dann den fuͤnfften thail hinweg thut/ verleurt man darmit ſchon das halb htail an der Eých/ dann 80 puncten thun droben im Viſiertaͤfele nur 2 ſeidl. Seind derowegen die Menſchen mit den langen Maaß nicht verſehen geweßt/ ſondern haben nach dem volleibigen Maaß ſelber trachten/ vnd jhnen da ein gewiſſes Maaß außerwoͤhlen muͤſſen. Demnach aber der leibhafften Creaturen zwo Sorten ſeind/ ſelbſtendige harte Stucke/ vnd Fluͤſſige Materien/ als ſeind auch der volleibigen oder raum- lichen Meßſorten zweyerley/ die Gefaͤſſe vnd Eych zum Wein vnd Waſſer/ das Gewicht aber zun gantzen ſtucken. Vnd weil man nicht nur Wein/ ſondern auch andere kleine roͤrichte truckene Materien hat/ als Mehl/ Traid vnnd der- gleichen/ vnnd der Wein vom Staub/ das Traid aber von der Naͤſſe geſichert ſein wil/ haben auch baiderley Gefeſſe muͤſſen von einander abgeſchaiden ſein. Wann dan̄ vnder Eich vnd Gewicht die wahl zu nemen/ welches beſtendi- ger vnd gewiſſer/ findet ſich hierzu das Gewicht/ dann je das jenige daurhaffter vnd beſſer auff zubehalten/ auch beſſer zu mercken iſt/ das dahart iſt vnd beyſamen bleibt/ dann das da zerfleußt. Sonderlich weil ein Zeug ſchwaͤrer dann der an- der/ da kan man viel fuͤglicher ein klein vnnd ſchweres ding zum Gewicht brau- chen vnd auff behalten/ vnnd nach demſelben ein theil Weins oder Waſſers ab- wegen/ M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/97
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/97>, abgerufen am 01.12.2021.