Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Antwort auf Röslini Diskurs. Prag, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Verantwortung Desjenigen/ was D. Helisaeus Roeslinus auß meinem Buch de Stella nova 1604 angezogen.

Anfangs fol. B ij. b. meldet D. Röslinus/ wie ich von einem newen Stern im Walfisch geschriben/ der im Jahr 1596 von Davide Fabricio vermerckt/ vnd hernach verschwunden sey.

Hierauff ist mein fernerer bericht/ das ermelter Fabricius solliches selber von sich in offentlichem Druck geschriben in seinem Bericht vom Newen Stern/ des 1604ten Jahrs/ in Quarto zu Hamburg bey Paul Langen. Jn newlichsten Brieffen aber/ so er nach Prag geschriben/ zaiget er an/ das eben derselbige Stern/ sich wider sehen lassen/ eben am vorigen Ort. Verba ejus. Cum 5/15 Febr. Jupiter futuram observarem, animadverti in ceto Stellam insolitam, quam statim observavi. Cum in globo quaererem distantias, vidi eas convenire ad locum stellae in globo annotatae, quam anno 96. Aug. et Sept. observavi: quae ab eo tempore a me visa non erat. Res mira. In fine Febr. adhuc vidi et observavi clarissime &c. Schleust darauß/ dise newe Sterne stehen allezeit im Himmel/ werden aber nur vnderweilen abgedeckt/ wann sie etwas bedeuten sollen. Contra Caput XX. libri mei de Stella.

Diesen Stern hab ich vmb den Newmond im Aug. hernach mit fleiß gesucht/ aber nit gefunden.

Ibid. Keppler hab dargethan/ daß der ein Stern in Corde Cygni hievor nit im Himmel gestanden.

Hierauff sag ich/ das ichs nit epistemonico argumento, sondern allein per conjecturas fortes dargethan/ wie in meinem Buch selber mit mehrerm zuvernemen/ vnd zwar in mittels aller dings deren mainung bleibe/ biß ein anderer mir sterckere argumenta bringt/ das widerspiel zu glauben/ vnd darneben meine fortes conjecturas mir vernünfftiglich ableinet. Wann ein solcher kompt/ hab ich bißhero so starck nie ja gesagt/

Verantwortung Desjenigen/ was D. Helisaeus Roeslinus auß meinem Buch de Stella nova 1604 angezogen.

Anfangs fol. B ij. b. meldet D. Röslinus/ wie ich von einem newen Stern im Walfisch geschriben/ der im Jahr 1596 von Davide Fabricio vermerckt/ vnd hernach verschwunden sey.

Hierauff ist mein fernerer bericht/ das ermelter Fabricius solliches selber von sich in offentlichem Druck geschriben in seinem Bericht vom Newen Stern/ des 1604ten Jahrs/ in Quarto zu Hamburg bey Paul Langen. Jn newlichsten Brieffen aber/ so er nach Prag geschriben/ zaiget er an/ das eben derselbige Stern/ sich wider sehen lassen/ eben am vorigen Ort. Verba ejus. Cum 5/15 Febr. ♂ ♃ futuram observarem, animadverti in ceto Stellam insolitam, quam statim observavi. Cum in globo quaererem distantias, vidi eas convenire ad locum stellae in globo annotatae, quam anno 96. Aug. et Sept. observavi: quae ab eo tempore à me visa non erat. Res mira. In fine Febr. adhuc vidi et observavi clarissimè &c. Schleust darauß/ dise newe Sterne stehen allezeit im Himmel/ werden aber nur vnderweilen abgedeckt/ wann sie etwas bedeuten sollen. Contra Caput XX. libri mei de Stella.

Diesen Stern hab ich vmb den Newmond im Aug. hernach mit fleiß gesucht/ aber nit gefunden.

Ibid. Keppler hab dargethan/ daß der ein Stern in Corde Cygni hievor nit im Himmel gestanden.

Hierauff sag ich/ das ichs nit epistemonico argumento, sondern allein per conjecturas fortes dargethan/ wie in meinem Buch selber mit mehrerm zuvernemen/ vnd zwar in mittels aller dings deren mainung bleibe/ biß ein anderer mir sterckere argumenta bringt/ das widerspiel zu glauben/ vnd darneben meine fortes conjecturas mir vernünfftiglich ableinet. Wann ein solcher kompt/ hab ich bißhero so starck nie ja gesagt/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verantwortung Desjenigen/ was</hi> <hi rendition="#aq">
            <foreign xml:lang="lat">D. Helisaeus
                         Roeslinus</foreign>
          </hi> <hi rendition="#b">auß meinem Buch</hi> <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">de Stella nova</foreign> 1604</hi> <hi rendition="#b">angezogen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>nfangs <hi rendition="#aq">fol.</hi> B ij. b. meldet D.
                     Röslinus/ wie ich von einem newen Stern im Walfisch geschriben/ der im Jahr 1596
                     von <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Davide Fabricio</foreign></hi> vermerckt/ vnd hernach verschwunden sey. </p>
        <p>Hierauff ist mein fernerer bericht/ das ermelter <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Fabricius</foreign></hi> solliches selber von sich in
                     offentlichem Druck geschriben in seinem Bericht vom Newen Stern/ des 1604ten
                     Jahrs/ <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">in Quarto</foreign></hi> zu
                     Hamburg bey Paul Langen. Jn newlichsten Brieffen aber/ so er nach Prag
                     geschriben/ zaiget er an/ das eben derselbige Stern/ sich wider sehen lassen/
                     eben am vorigen Ort. <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Verba</foreign></hi> <foreign xml:lang="lat">ejus.</foreign> <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Cum</foreign></hi> 5/15 <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Febr.
                              &#x2642; &#x2643; futuram
                             observarem, animadverti in ceto Stellam insolitam, quam statim
                             observavi. Cum in globo quaererem distantias, vidi eas convenire ad
                             locum stellae in globo annotatae, quam anno 96. Aug. et Sept. observavi:
                             quae ab eo tempore à me visa non erat. Res mira. In fine Febr. adhuc
                             vidi et observavi clarissimè &amp;c.</foreign></hi> Schleust darauß/
                     dise newe Sterne stehen allezeit im Himmel/ werden aber nur vnderweilen
                     abgedeckt/ wann sie etwas bedeuten sollen. <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Contra Caput XX. libri mei de Stella.</foreign></hi></p>
        <p>Diesen Stern hab ich vmb den Newmond im <hi rendition="#aq">Aug.</hi> hernach mit
                     fleiß gesucht/ aber nit gefunden. </p>
        <p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Ibid.</foreign></hi> Keppler hab
                     dargethan/ daß der ein Stern in <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Corde Cygni</foreign></hi> hievor nit im Himmel gestanden. </p>
        <p>Hierauff sag ich/ das ichs nit <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">epistemonico argumento</foreign></hi>, sondern allein <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">per <choice><sic>con ecturas</sic><corr>conjecturas</corr></choice> fortes</foreign></hi> dargethan/ wie in meinem Buch selber mit
                     mehrerm zuvernemen/ vnd zwar in mittels aller dings deren mainung bleibe/ biß
                     ein anderer mir sterckere <hi rendition="#aq">argumenta</hi> bringt/ das
                     widerspiel zu glauben/ vnd darneben meine <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">fortes conjecturas</foreign></hi> mir vernünfftiglich
                     ableinet. Wann ein solcher kompt/ hab ich bißhero so starck nie ja gesagt/
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0005] Verantwortung Desjenigen/ was D. Helisaeus Roeslinus auß meinem Buch de Stella nova 1604 angezogen. Anfangs fol. B ij. b. meldet D. Röslinus/ wie ich von einem newen Stern im Walfisch geschriben/ der im Jahr 1596 von Davide Fabricio vermerckt/ vnd hernach verschwunden sey. Hierauff ist mein fernerer bericht/ das ermelter Fabricius solliches selber von sich in offentlichem Druck geschriben in seinem Bericht vom Newen Stern/ des 1604ten Jahrs/ in Quarto zu Hamburg bey Paul Langen. Jn newlichsten Brieffen aber/ so er nach Prag geschriben/ zaiget er an/ das eben derselbige Stern/ sich wider sehen lassen/ eben am vorigen Ort. Verba ejus. Cum 5/15 Febr. ♂ ♃ futuram observarem, animadverti in ceto Stellam insolitam, quam statim observavi. Cum in globo quaererem distantias, vidi eas convenire ad locum stellae in globo annotatae, quam anno 96. Aug. et Sept. observavi: quae ab eo tempore à me visa non erat. Res mira. In fine Febr. adhuc vidi et observavi clarissimè &c. Schleust darauß/ dise newe Sterne stehen allezeit im Himmel/ werden aber nur vnderweilen abgedeckt/ wann sie etwas bedeuten sollen. Contra Caput XX. libri mei de Stella. Diesen Stern hab ich vmb den Newmond im Aug. hernach mit fleiß gesucht/ aber nit gefunden. Ibid. Keppler hab dargethan/ daß der ein Stern in Corde Cygni hievor nit im Himmel gestanden. Hierauff sag ich/ das ichs nit epistemonico argumento, sondern allein per conjecturas fortes dargethan/ wie in meinem Buch selber mit mehrerm zuvernemen/ vnd zwar in mittels aller dings deren mainung bleibe/ biß ein anderer mir sterckere argumenta bringt/ das widerspiel zu glauben/ vnd darneben meine fortes conjecturas mir vernünfftiglich ableinet. Wann ein solcher kompt/ hab ich bißhero so starck nie ja gesagt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-25T20:48:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Irmtraud Neumeier: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-25T20:48:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nicolas Roudet: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-25T20:48:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-11-25T20:48:33Z)
SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-12-10T13:26:34Z)

Weitere Informationen:

Reste a corriger : figures astrologiques (p. 104), grec (pp. 114, 117, 134, 135)

Bleibt noch zu korrigieren : astrologische Figuren (Seite 104 KGW), griechisch (Seite 114, 117, 134, 135).

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Die Transkription beruht auf dem Abdruck des Textes in Kaspar, Max und Franz Hammer (Hg.): Johannes Kepler, Gesammelte Werke. München 1941 (= Kleinere Schriften 1601/1611, Bd. 4), S. 103-144.

  • fremdsprachliches Material: gekennzeichnet
  • Zeilenfall: aufgehoben
  • Silbentrennung: aufgehoben



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keppler_antwort_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keppler_antwort_1609/5
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Antwort auf Röslini Diskurs. Prag, 1609, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keppler_antwort_1609/5>, abgerufen am 15.04.2021.