Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

darf es mir getrost glauben, daß ich wohl gewußt habe,
wie ich meine Erzählung hätte einrichten müssen, wenn sie
die Zustimmung und den Beifall der Welt hätte erhalten
sollen. Ich hätte sie nur als eine interessante Krankheits-
geschichte geben dürfen, mit einigen psychologischen Re-
sultaten und einigen Witzelein über die Absurditäten des
Geisterspuks, des verbrannten Schnupftuchs u. s. w. Aber
ich wollte nicht
! Die Wahrheit ist mir wichtiger als das
Urtheil der Welt, und ob ich gleich die Einwendungen,
den Tadel, das mitleidige Achselzucken mancher Leser recht
gut vorher sah -- (denn das ist ja so leicht vorher zu sehen)
so konnte mich doch das alles nicht bewegen, meine Ueber-
zeugung zu verläugnen. Freylich gestehe ich, daß in den
kurzen Sätzen, mit welchen ich die Erzählung schloß, meine
Ansicht nicht gehörig entwickelt ist, um den Schein des Wi-
derspruchs zu entfernen, und ich will sie daher in einer
spätern Schrift vollständiger begründen.



darf es mir getroſt glauben, daß ich wohl gewußt habe,
wie ich meine Erzählung hätte einrichten müſſen, wenn ſie
die Zuſtimmung und den Beifall der Welt hätte erhalten
ſollen. Ich hätte ſie nur als eine intereſſante Krankheits-
geſchichte geben dürfen, mit einigen pſychologiſchen Re-
ſultaten und einigen Witzelein über die Abſurditäten des
Geiſterſpuks, des verbrannten Schnupftuchs u. ſ. w. Aber
ich wollte nicht
! Die Wahrheit iſt mir wichtiger als das
Urtheil der Welt, und ob ich gleich die Einwendungen,
den Tadel, das mitleidige Achſelzucken mancher Leſer recht
gut vorher ſah — (denn das iſt ja ſo leicht vorher zu ſehen)
ſo konnte mich doch das alles nicht bewegen, meine Ueber-
zeugung zu verläugnen. Freylich geſtehe ich, daß in den
kurzen Sätzen, mit welchen ich die Erzählung ſchloß, meine
Anſicht nicht gehörig entwickelt iſt, um den Schein des Wi-
derſpruchs zu entfernen, und ich will ſie daher in einer
ſpätern Schrift vollſtändiger begründen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="72"/>
darf es mir getro&#x017F;t glauben, daß ich wohl gewußt habe,<lb/>
wie ich meine Erzählung hätte einrichten mü&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie<lb/>
die Zu&#x017F;timmung und den Beifall der Welt hätte erhalten<lb/>
&#x017F;ollen. Ich hätte &#x017F;ie nur als eine intere&#x017F;&#x017F;ante Krankheits-<lb/>
ge&#x017F;chichte geben dürfen, mit einigen p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Re-<lb/>
&#x017F;ultaten und einigen Witzelein über die Ab&#x017F;urditäten des<lb/>
Gei&#x017F;ter&#x017F;puks, des verbrannten Schnupftuchs u. &#x017F;. w. <hi rendition="#g">Aber<lb/>
ich wollte nicht</hi>! Die Wahrheit i&#x017F;t mir wichtiger als das<lb/>
Urtheil der Welt, und ob ich gleich die Einwendungen,<lb/>
den Tadel, das mitleidige Ach&#x017F;elzucken mancher Le&#x017F;er recht<lb/>
gut vorher &#x017F;ah &#x2014; (denn das i&#x017F;t ja &#x017F;o leicht vorher zu &#x017F;ehen)<lb/>
&#x017F;o konnte mich doch das alles nicht bewegen, meine Ueber-<lb/>
zeugung zu verläugnen. Freylich ge&#x017F;tehe ich, daß in den<lb/>
kurzen Sätzen, mit welchen ich die Erzählung &#x017F;chloß, meine<lb/>
An&#x017F;icht nicht gehörig entwickelt i&#x017F;t, um den Schein des Wi-<lb/>
der&#x017F;pruchs zu entfernen, und ich will &#x017F;ie daher in einer<lb/>
&#x017F;pätern Schrift voll&#x017F;tändiger begründen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0086] darf es mir getroſt glauben, daß ich wohl gewußt habe, wie ich meine Erzählung hätte einrichten müſſen, wenn ſie die Zuſtimmung und den Beifall der Welt hätte erhalten ſollen. Ich hätte ſie nur als eine intereſſante Krankheits- geſchichte geben dürfen, mit einigen pſychologiſchen Re- ſultaten und einigen Witzelein über die Abſurditäten des Geiſterſpuks, des verbrannten Schnupftuchs u. ſ. w. Aber ich wollte nicht! Die Wahrheit iſt mir wichtiger als das Urtheil der Welt, und ob ich gleich die Einwendungen, den Tadel, das mitleidige Achſelzucken mancher Leſer recht gut vorher ſah — (denn das iſt ja ſo leicht vorher zu ſehen) ſo konnte mich doch das alles nicht bewegen, meine Ueber- zeugung zu verläugnen. Freylich geſtehe ich, daß in den kurzen Sätzen, mit welchen ich die Erzählung ſchloß, meine Anſicht nicht gehörig entwickelt iſt, um den Schein des Wi- derſpruchs zu entfernen, und ich will ſie daher in einer ſpätern Schrift vollſtändiger begründen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/86
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/86>, abgerufen am 30.09.2022.