Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

von Keyserling, Eduard: Beate und Mareile. Eine Schloßgeschichte. Berlin, [1909].

Bild:
<< vorherige Seite

sich von einer quälenden Gemeinschaft befreien. "Es ist nicht wahr!" flüsterte sie in das Dunkel hinein. Das beruhigte, das leuchtete ein. So etwas kann ja nicht wahr sein! Wie konnten die Even und Amelies an ihre, Beatens, Ehe rühren! Nein, so etwas durfte, konnte nicht in ihr Leben hinein; das war ihr fester Wille. So etwas durfte nicht wahr sein. Und um ihre Seele ganz zu befreien, badete sie dieselbe in der Ekstase eines langen Gebetes.

Nach einer langwierigen, qualvollen Entbindung war dann endlich der Tarniffsche Erbe da. Günther küßte seine blasse Frau triumphierend auf die blasse Stirn. "Danke - Schatz. Er hat dir Mühe gemacht - was? Ja - so sind wir Tarniffs; wir machen Mühe."

Beate langte nach Günthers Hand. "Ja - aber ihr seid gut - ihr Tarniffs - nicht?" sagte sie.

Günther lachte. "Gut? Natürlich sind wir gut, und ob!"

"Ein schönes, schweres Kind," bemerkte die Hebamme.

"Ja, was haben Sie denn erwartet?" schloß Günther die Unterhaltung.

sich von einer quälenden Gemeinschaft befreien. „Es ist nicht wahr!“ flüsterte sie in das Dunkel hinein. Das beruhigte, das leuchtete ein. So etwas kann ja nicht wahr sein! Wie konnten die Even und Amélies an ihre, Beatens, Ehe rühren! Nein, so etwas durfte, konnte nicht in ihr Leben hinein; das war ihr fester Wille. So etwas durfte nicht wahr sein. Und um ihre Seele ganz zu befreien, badete sie dieselbe in der Ekstase eines langen Gebetes.

Nach einer langwierigen, qualvollen Entbindung war dann endlich der Tarniffsche Erbe da. Günther küßte seine blasse Frau triumphierend auf die blasse Stirn. „Danke – Schatz. Er hat dir Mühe gemacht – was? Ja – so sind wir Tarniffs; wir machen Mühe.“

Beate langte nach Günthers Hand. „Ja – aber ihr seid gut – ihr Tarniffs – nicht?“ sagte sie.

Günther lachte. „Gut? Natürlich sind wir gut, und ob!“

„Ein schönes, schweres Kind,“ bemerkte die Hebamme.

„Ja, was haben Sie denn erwartet?“ schloß Günther die Unterhaltung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="69"/>
sich von einer quälenden Gemeinschaft befreien. &#x201E;Es ist nicht wahr!&#x201C; flüsterte sie in das Dunkel hinein. Das beruhigte, das leuchtete ein. So etwas kann ja nicht wahr sein! Wie konnten die Even und Amélies an ihre, Beatens, Ehe rühren! Nein, so etwas durfte, konnte nicht in ihr Leben hinein; das war ihr fester Wille. So etwas durfte nicht wahr sein. Und um ihre Seele ganz zu befreien, badete sie dieselbe in der Ekstase eines langen Gebetes.</p>
        <p>Nach einer langwierigen, qualvollen Entbindung war dann endlich der Tarniffsche Erbe da. Günther küßte seine blasse Frau triumphierend auf die blasse Stirn. &#x201E;Danke &#x2013; Schatz. Er hat dir Mühe gemacht &#x2013; was? Ja &#x2013; so sind wir Tarniffs; wir machen Mühe.&#x201C;</p>
        <p>Beate langte nach Günthers Hand. &#x201E;Ja &#x2013; aber ihr seid gut &#x2013; ihr Tarniffs &#x2013; nicht?&#x201C; sagte sie.</p>
        <p>Günther lachte. &#x201E;Gut? Natürlich sind wir gut, und ob!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ein schönes, schweres Kind,&#x201C; bemerkte die Hebamme.</p>
        <p>&#x201E;Ja, was haben Sie denn erwartet?&#x201C; schloß Günther die Unterhaltung.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0071] sich von einer quälenden Gemeinschaft befreien. „Es ist nicht wahr!“ flüsterte sie in das Dunkel hinein. Das beruhigte, das leuchtete ein. So etwas kann ja nicht wahr sein! Wie konnten die Even und Amélies an ihre, Beatens, Ehe rühren! Nein, so etwas durfte, konnte nicht in ihr Leben hinein; das war ihr fester Wille. So etwas durfte nicht wahr sein. Und um ihre Seele ganz zu befreien, badete sie dieselbe in der Ekstase eines langen Gebetes. Nach einer langwierigen, qualvollen Entbindung war dann endlich der Tarniffsche Erbe da. Günther küßte seine blasse Frau triumphierend auf die blasse Stirn. „Danke – Schatz. Er hat dir Mühe gemacht – was? Ja – so sind wir Tarniffs; wir machen Mühe.“ Beate langte nach Günthers Hand. „Ja – aber ihr seid gut – ihr Tarniffs – nicht?“ sagte sie. Günther lachte. „Gut? Natürlich sind wir gut, und ob!“ „Ein schönes, schweres Kind,“ bemerkte die Hebamme. „Ja, was haben Sie denn erwartet?“ schloß Günther die Unterhaltung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Eduard von Keyserlings „Beate und Mareile“ erschi… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keyserling_beatemareile_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keyserling_beatemareile_1903/71
Zitationshilfe: von Keyserling, Eduard: Beate und Mareile. Eine Schloßgeschichte. Berlin, [1909], S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keyserling_beatemareile_1903/71>, abgerufen am 11.08.2022.