Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

von Keyserling, Eduard: Beate und Mareile. Eine Schloßgeschichte. Berlin, [1909].

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel

Es war Mai geworden. Frau Ziepe saß müßig und gedankenvoll in ihrem Wohnzimmer. Vater Ziepe kam zum Zehnuhrfrühstück heim. "Na, Imbiß her!" rief er sehr laut. Frau Ziepe holte Schnaps und Wurst, aber so vornehm und ergeben, daß ihr Mann sie fragte: "Was is wieder los?"

"Mareile hat geschrieben," antwortete sie und machte ihr unzufriedenes Gouvernantengesicht.

"So, unsere Malerin," Ziepe lachte breit. "Stimmt's da nich? Oder kommt's Kind?"

Dieses Lachen, der Stallgeruch, alles verletzte Frau Ziepe heute an ihrem Manne und sie wurde um so vornehmer.

"Mein Gott! Ich versteh's selbst nicht recht. Es sind Nuancen. Aber mir ist so bang."

"Nuancen - Unsinn, Mama!" fuhr Ziepe auf. "Zanken sie sich, oder läuft er zu Frauenzimmern, oder was is?"

Frau Ziepe weinte jetzt. "Sie schreibt von dem großen Mißverständnis ihrer Ehe und von Recht auf Freiheit - und Enttäuschung - ich weiß nicht - aber gut ist das nicht."

"Quatsch," donnerte Ziepe. "Schreib ihr, ich hab' dich auch enttäuscht, das is man so ... und wenn eine 'nen Mann hat, soll sie ihn halten, Männer sind heutzutage rar. Das sag' ich, Vater Ziepe, und basta." Er goß einen Gilka herunter und ging zu seiner Mistfuhre hinaus. -

Auch im Schloß erregte Mareilens seltsame Ehegeschichte alle. Die Gräfin Blankenhagen in einem Reitkleide in der

Neuntes Kapitel

Es war Mai geworden. Frau Ziepe saß müßig und gedankenvoll in ihrem Wohnzimmer. Vater Ziepe kam zum Zehnuhrfrühstück heim. „Na, Imbiß her!“ rief er sehr laut. Frau Ziepe holte Schnaps und Wurst, aber so vornehm und ergeben, daß ihr Mann sie fragte: „Was is wieder los?“

„Mareile hat geschrieben,“ antwortete sie und machte ihr unzufriedenes Gouvernantengesicht.

„So, unsere Malerin,“ Ziepe lachte breit. „Stimmt’s da nich? Oder kommt’s Kind?“

Dieses Lachen, der Stallgeruch, alles verletzte Frau Ziepe heute an ihrem Manne und sie wurde um so vornehmer.

„Mein Gott! Ich versteh’s selbst nicht recht. Es sind Nuancen. Aber mir ist so bang.“

„Nuancen – Unsinn, Mama!“ fuhr Ziepe auf. „Zanken sie sich, oder läuft er zu Frauenzimmern, oder was is?“

Frau Ziepe weinte jetzt. „Sie schreibt von dem großen Mißverständnis ihrer Ehe und von Recht auf Freiheit – und Enttäuschung – ich weiß nicht – aber gut ist das nicht.“

„Quatsch,“ donnerte Ziepe. „Schreib ihr, ich hab’ dich auch enttäuscht, das is man so … und wenn eine ’nen Mann hat, soll sie ihn halten, Männer sind heutzutage rar. Das sag’ ich, Vater Ziepe, und basta.“ Er goß einen Gilka herunter und ging zu seiner Mistfuhre hinaus. –

Auch im Schloß erregte Mareilens seltsame Ehegeschichte alle. Die Gräfin Blankenhagen in einem Reitkleide in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0072" n="70"/>
      <div n="1">
        <head>Neuntes Kapitel</head><lb/>
        <p>Es war Mai geworden. Frau Ziepe saß müßig und gedankenvoll in ihrem Wohnzimmer. Vater Ziepe kam zum Zehnuhrfrühstück heim. &#x201E;Na, Imbiß her!&#x201C; rief er sehr laut. Frau Ziepe holte Schnaps und Wurst, aber so vornehm und ergeben, daß ihr Mann sie fragte: &#x201E;Was is wieder los?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Mareile hat geschrieben,&#x201C; antwortete sie und machte ihr unzufriedenes Gouvernantengesicht.</p>
        <p>&#x201E;So, unsere Malerin,&#x201C; Ziepe lachte breit. &#x201E;Stimmt&#x2019;s da nich? Oder kommt&#x2019;s Kind?&#x201C;</p>
        <p>Dieses Lachen, der Stallgeruch, alles verletzte Frau Ziepe heute an ihrem Manne und sie wurde um so vornehmer.</p>
        <p>&#x201E;Mein Gott! Ich versteh&#x2019;s selbst nicht recht. Es sind Nuancen. Aber mir ist so bang.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Nuancen &#x2013; Unsinn, Mama!&#x201C; fuhr Ziepe auf. &#x201E;Zanken sie sich, oder läuft er zu Frauenzimmern, oder was is?&#x201C;</p>
        <p>Frau Ziepe weinte jetzt. &#x201E;Sie schreibt von dem großen Mißverständnis ihrer Ehe und von Recht auf Freiheit &#x2013; und Enttäuschung &#x2013; ich weiß nicht &#x2013; aber gut ist das nicht.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Quatsch,&#x201C; donnerte Ziepe. &#x201E;Schreib ihr, ich hab&#x2019; dich auch enttäuscht, das is man so &#x2026; und wenn eine &#x2019;nen Mann hat, soll sie ihn halten, Männer sind heutzutage rar. Das sag&#x2019; ich, Vater Ziepe, und basta.&#x201C; Er goß einen Gilka herunter und ging zu seiner Mistfuhre hinaus. &#x2013;</p>
        <p>Auch im Schloß erregte Mareilens seltsame Ehegeschichte alle. Die Gräfin Blankenhagen in einem Reitkleide in der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0072] Neuntes Kapitel Es war Mai geworden. Frau Ziepe saß müßig und gedankenvoll in ihrem Wohnzimmer. Vater Ziepe kam zum Zehnuhrfrühstück heim. „Na, Imbiß her!“ rief er sehr laut. Frau Ziepe holte Schnaps und Wurst, aber so vornehm und ergeben, daß ihr Mann sie fragte: „Was is wieder los?“ „Mareile hat geschrieben,“ antwortete sie und machte ihr unzufriedenes Gouvernantengesicht. „So, unsere Malerin,“ Ziepe lachte breit. „Stimmt’s da nich? Oder kommt’s Kind?“ Dieses Lachen, der Stallgeruch, alles verletzte Frau Ziepe heute an ihrem Manne und sie wurde um so vornehmer. „Mein Gott! Ich versteh’s selbst nicht recht. Es sind Nuancen. Aber mir ist so bang.“ „Nuancen – Unsinn, Mama!“ fuhr Ziepe auf. „Zanken sie sich, oder läuft er zu Frauenzimmern, oder was is?“ Frau Ziepe weinte jetzt. „Sie schreibt von dem großen Mißverständnis ihrer Ehe und von Recht auf Freiheit – und Enttäuschung – ich weiß nicht – aber gut ist das nicht.“ „Quatsch,“ donnerte Ziepe. „Schreib ihr, ich hab’ dich auch enttäuscht, das is man so … und wenn eine ’nen Mann hat, soll sie ihn halten, Männer sind heutzutage rar. Das sag’ ich, Vater Ziepe, und basta.“ Er goß einen Gilka herunter und ging zu seiner Mistfuhre hinaus. – Auch im Schloß erregte Mareilens seltsame Ehegeschichte alle. Die Gräfin Blankenhagen in einem Reitkleide in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Eduard von Keyserlings „Beate und Mareile“ erschi… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keyserling_beatemareile_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keyserling_beatemareile_1903/72
Zitationshilfe: von Keyserling, Eduard: Beate und Mareile. Eine Schloßgeschichte. Berlin, [1909], S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keyserling_beatemareile_1903/72>, abgerufen am 10.08.2022.