Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klein, Felix: Über Riemann's Theorie der Algebraischen Functionen und ihrer Integrale. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

so oft, als seine Multiplicität anzeigt, so erhält man, den Wurzeln von entsprechend, n algebraische Unstetigkeitspuncte. Die Kreuzungspuncte sind durch , eine Gleichung Grades, gegeben. Die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte ist also , wobei man aber beachten muss, dass jede -fache Wurzel von eine -fache Wurzel von ist und also jeder -fache Unendlichkeitspunct der Function für Kreuzungspuncte mitzählt.

2) Soll das Integral einer rationalen Function

für endlich bleiben, so muss der Grad von um zwei Einheiten kleiner sein als der Grad von . und sollen dabei ohne gemeinsamen Theiler angenommen werden. Dann liefert die freien Kreuzungspuncte, d. h. diejenigen Kreuzungspuncte, welche nicht mit Unendlichkeitspuncten zusammenfallen. Die Wurzeln von geben die Unendlichkeitspuncte des Integrals. Und zwar entspricht der einfachen Wurzel von ein logarithmischer Unendlichkeitspunct, der Doppelwurzel ein Unendlichkeitspunct, der im Allgemeinen die Ueberlagerung eines logarithmischen Unstetigkeitspunctes mit einem einfachen algebraischen sein wird, etc. Wenn man dementsprechend jeden Unendlichkeitspunct so oft zählt, als die Multiplicität des entsprechenden Factors in beträgt, so ist die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte um zwei Einheiten geringer als die der Unendlichkeitspuncte. Uebrigens sei noch an den bekannten Satz erinnert, dass die Summe der logarithmischen Residua sämmtlicher Unstetigkeitspuncte gleich Null ist. --

Das Vorstehende gibt uns eine zweifache Möglichkeit, um höhere Unstetigkeitspuncte aus niederen entstehen zu lassen. Wir können einmal -- und diess ist für uns das Wichtigste -- vom Integral der rationalen Function ausgehen. Bei ihm entsteht ein -facher algebraischer Unstetigkeitspunct, wenn Factoren von einander gleich werden, wenn also logarithmische Unstetigkeitspuncte in geeigneter Weise zusammenrücken. Dabei ist deutlich, dass die Residuensumme der letzteren gleich Null sein muss, wenn der entstehende

so oft, als seine Multiplicität anzeigt, so erhält man, den Wurzeln von entsprechend, n algebraische Unstetigkeitspuncte. Die Kreuzungspuncte sind durch , eine Gleichung Grades, gegeben. Die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte ist also , wobei man aber beachten muss, dass jede -fache Wurzel von eine -fache Wurzel von ist und also jeder -fache Unendlichkeitspunct der Function für Kreuzungspuncte mitzählt.

2) Soll das Integral einer rationalen Function

für endlich bleiben, so muss der Grad von um zwei Einheiten kleiner sein als der Grad von . und sollen dabei ohne gemeinsamen Theiler angenommen werden. Dann liefert die freien Kreuzungspuncte, d. h. diejenigen Kreuzungspuncte, welche nicht mit Unendlichkeitspuncten zusammenfallen. Die Wurzeln von geben die Unendlichkeitspuncte des Integrals. Und zwar entspricht der einfachen Wurzel von ein logarithmischer Unendlichkeitspunct, der Doppelwurzel ein Unendlichkeitspunct, der im Allgemeinen die Ueberlagerung eines logarithmischen Unstetigkeitspunctes mit einem einfachen algebraischen sein wird, etc. Wenn man dementsprechend jeden Unendlichkeitspunct so oft zählt, als die Multiplicität des entsprechenden Factors in beträgt, so ist die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte um zwei Einheiten geringer als die der Unendlichkeitspuncte. Uebrigens sei noch an den bekannten Satz erinnert, dass die Summe der logarithmischen Residua sämmtlicher Unstetigkeitspuncte gleich Null ist. —

Das Vorstehende gibt uns eine zweifache Möglichkeit, um höhere Unstetigkeitspuncte aus niederen entstehen zu lassen. Wir können einmal — und diess ist für uns das Wichtigste — vom Integral der rationalen Function ausgehen. Bei ihm entsteht ein -facher algebraischer Unstetigkeitspunct, wenn Factoren von einander gleich werden, wenn also logarithmische Unstetigkeitspuncte in geeigneter Weise zusammenrücken. Dabei ist deutlich, dass die Residuensumme der letzteren gleich Null sein muss, wenn der entstehende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0018" n="10"/>
so oft, als seine Multiplicität anzeigt, so
 erhält man, den Wurzeln von <formula notation="TeX">\psi = 0</formula> entsprechend, <hi rendition="#i">n</hi> algebraische
 Unstetigkeitspuncte. Die Kreuzungspuncte sind
 durch <formula notation="TeX">\psi\varphi^\prime - \varphi\psi^\prime = 0</formula>, eine Gleichung <formula notation="TeX">(2n - 2)^{\text{ten}}</formula> Grades,
 gegeben. <hi rendition="#i">Die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte ist
 also</hi> <formula notation="TeX">2n - 2</formula>, wobei man aber beachten muss, dass jede
 <formula notation="TeX">\nu</formula>-fache Wurzel von <formula notation="TeX">\psi = 0</formula> eine <formula notation="TeX">(\nu-1)</formula>-fache Wurzel von
 <formula notation="TeX">\psi^\prime = 0</formula> ist und also jeder <formula notation="TeX">\nu</formula>-fache Unendlichkeitspunct der
 Function für <formula notation="TeX">(\nu - 1)</formula> Kreuzungspuncte mitzählt.</p>
          <p>2) Soll das Integral einer rationalen Function<lb/><formula rendition="#c" notation="TeX">
 \[
 W = \int\frac{\Phi(z)}{\Psi(z)}\ dz
 \]
 </formula><lb/>
für <formula notation="TeX">z = \infty</formula> endlich bleiben, so muss der Grad von <formula notation="TeX">\Phi</formula> um zwei
 Einheiten kleiner sein als der Grad von <formula notation="TeX">\Psi</formula>. <formula notation="TeX">\Phi</formula> und <formula notation="TeX">\Psi</formula> sollen
 dabei ohne gemeinsamen Theiler angenommen werden. Dann
 liefert <formula notation="TeX">\Phi = 0</formula> <hi rendition="#i">die freien Kreuzungspuncte</hi>, d. h. diejenigen
 Kreuzungspuncte, welche nicht mit Unendlichkeitspuncten zusammenfallen.
 Die Wurzeln von <formula notation="TeX">\Psi = 0</formula> geben die Unendlichkeitspuncte
 des Integrals. Und zwar entspricht der einfachen
 Wurzel von <formula notation="TeX">\Psi = 0</formula> ein logarithmischer Unendlichkeitspunct,
 der Doppelwurzel ein Unendlichkeitspunct, der im Allgemeinen
 die Ueberlagerung eines logarithmischen Unstetigkeitspunctes
 mit einem einfachen algebraischen sein wird, etc. <hi rendition="#i">Wenn man
 dementsprechend jeden Unendlichkeitspunct so oft zählt, als die
 Multiplicität des entsprechenden Factors in <formula notation="TeX">\Psi</formula> beträgt, so ist
 die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte um zwei Einheiten
 geringer als die der Unendlichkeitspuncte</hi>. Uebrigens
 sei noch an den bekannten Satz erinnert, dass die Summe
 der logarithmischen Residua sämmtlicher Unstetigkeitspuncte
 gleich Null ist. &#x2014;</p>
          <p>Das Vorstehende gibt uns eine zweifache Möglichkeit, um
 höhere Unstetigkeitspuncte aus niederen entstehen zu lassen.
 Wir können einmal &#x2014; und diess ist für uns das Wichtigste &#x2014; vom
 Integral der rationalen Function ausgehen. Bei ihm
 entsteht ein <formula notation="TeX">\nu</formula>-facher algebraischer Unstetigkeitspunct, wenn
 <formula notation="TeX">\nu + 1</formula> Factoren von <formula notation="TeX">\Psi</formula> einander gleich werden, <hi rendition="#i">wenn also
 <formula notation="TeX">\nu + 1</formula> logarithmische Unstetigkeitspuncte in geeigneter Weise
 zusammenrücken</hi>. Dabei ist deutlich, dass die Residuensumme
 der letzteren gleich Null sein muss, wenn der entstehende
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] so oft, als seine Multiplicität anzeigt, so erhält man, den Wurzeln von [FORMEL] entsprechend, n algebraische Unstetigkeitspuncte. Die Kreuzungspuncte sind durch [FORMEL], eine Gleichung [FORMEL] Grades, gegeben. Die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte ist also [FORMEL], wobei man aber beachten muss, dass jede [FORMEL]-fache Wurzel von [FORMEL] eine [FORMEL]-fache Wurzel von [FORMEL] ist und also jeder [FORMEL]-fache Unendlichkeitspunct der Function für [FORMEL] Kreuzungspuncte mitzählt. 2) Soll das Integral einer rationalen Function [FORMEL] für [FORMEL] endlich bleiben, so muss der Grad von [FORMEL] um zwei Einheiten kleiner sein als der Grad von [FORMEL]. [FORMEL] und [FORMEL] sollen dabei ohne gemeinsamen Theiler angenommen werden. Dann liefert [FORMEL] die freien Kreuzungspuncte, d. h. diejenigen Kreuzungspuncte, welche nicht mit Unendlichkeitspuncten zusammenfallen. Die Wurzeln von [FORMEL] geben die Unendlichkeitspuncte des Integrals. Und zwar entspricht der einfachen Wurzel von [FORMEL] ein logarithmischer Unendlichkeitspunct, der Doppelwurzel ein Unendlichkeitspunct, der im Allgemeinen die Ueberlagerung eines logarithmischen Unstetigkeitspunctes mit einem einfachen algebraischen sein wird, etc. Wenn man dementsprechend jeden Unendlichkeitspunct so oft zählt, als die Multiplicität des entsprechenden Factors in [FORMEL] beträgt, so ist die Gesammtmultiplicität der Kreuzungspuncte um zwei Einheiten geringer als die der Unendlichkeitspuncte. Uebrigens sei noch an den bekannten Satz erinnert, dass die Summe der logarithmischen Residua sämmtlicher Unstetigkeitspuncte gleich Null ist. — Das Vorstehende gibt uns eine zweifache Möglichkeit, um höhere Unstetigkeitspuncte aus niederen entstehen zu lassen. Wir können einmal — und diess ist für uns das Wichtigste — vom Integral der rationalen Function ausgehen. Bei ihm entsteht ein [FORMEL]-facher algebraischer Unstetigkeitspunct, wenn [FORMEL] Factoren von [FORMEL] einander gleich werden, wenn also [FORMEL] logarithmische Unstetigkeitspuncte in geeigneter Weise zusammenrücken. Dabei ist deutlich, dass die Residuensumme der letzteren gleich Null sein muss, wenn der entstehende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde nicht beibehalten, die Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882/18
Zitationshilfe: Klein, Felix: Über Riemann's Theorie der Algebraischen Functionen und ihrer Integrale. Leipzig, 1882, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882/18>, abgerufen am 30.06.2022.