Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klein, Felix: Über Riemann's Theorie der Algebraischen Functionen und ihrer Integrale. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Normalfläche für sei die Kugel, für der Ring. Bei höherem p mag man sich eine Kugel mit p Anhängseln (Handhaben) versehen denken, wie folgende Figur für aufweist: (see figure 14)


Fig. 14.

Eine ähnliche Normalfläche ist natürlich auch bei statthaft, wie überhaupt man sich diese Flächen nicht als starr gegeben, sondern als beliebiger Verzerrungen fähig denken muss.

Auf diesen Normalflächen mögen nun gewisse Querschnitte, von denen wir im Folgenden Gebrauch zu machen haben, festgelegt werden. Bei kommen dieselben noch nicht in Betracht. Auf dem Ringe mag eine "Meridiancurve" A, verbunden mit einer "Breitencurve" B das Querschnittsystem bilden:


Fig. 15.

Allgemein gebrauchen wir Querschnitte. Es wird, denke ich, mit Rücksicht auf die folgende Figur verständlich

Die Normalfläche für sei die Kugel, für der Ring. Bei höherem p mag man sich eine Kugel mit p Anhängseln (Handhaben) versehen denken, wie folgende Figur für aufweist: (see figure 14)


Fig. 14.

Eine ähnliche Normalfläche ist natürlich auch bei statthaft, wie überhaupt man sich diese Flächen nicht als starr gegeben, sondern als beliebiger Verzerrungen fähig denken muss.

Auf diesen Normalflächen mögen nun gewisse Querschnitte, von denen wir im Folgenden Gebrauch zu machen haben, festgelegt werden. Bei kommen dieselben noch nicht in Betracht. Auf dem Ringe mag eine „Meridiancurve“ A, verbunden mit einer "Breitencurve" B das Querschnittsystem bilden:


Fig. 15.

Allgemein gebrauchen wir Querschnitte. Es wird, denke ich, mit Rücksicht auf die folgende Figur verständlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="27"/>
          <p>Die Normalfläche für <formula notation="TeX">p = 0</formula> sei die Kugel, für <formula notation="TeX">p = 1</formula>
 der Ring. Bei höherem <hi rendition="#i">p</hi> mag man sich eine Kugel mit <hi rendition="#i">p</hi> Anhängseln (Handhaben) versehen denken, wie folgende Figur
 für <formula notation="TeX">p = 3</formula> aufweist: (see figure 14)</p>
          <figure rendition="#c" facs="http://media.dwds.de/dta/images/klein_riemann_1882/figures/image14.png">
            <head>Fig. 14.</head><lb/>
          </figure>
          <p>Eine ähnliche Normalfläche ist natürlich auch bei <formula notation="TeX">p = 1</formula>
 statthaft, wie überhaupt man sich diese Flächen nicht als
 starr gegeben, sondern als beliebiger Verzerrungen fähig
 denken muss.</p>
          <p>Auf diesen Normalflächen mögen nun gewisse <hi rendition="#i">Querschnitte</hi>,
 von denen wir im Folgenden Gebrauch zu machen haben,
 festgelegt werden. Bei <formula notation="TeX">p = 0</formula> kommen dieselben noch nicht
 in Betracht. Auf dem Ringe <formula notation="TeX">p = 1</formula> mag eine &#x201E;Meridiancurve&#x201C; <hi rendition="#i">A</hi>, verbunden mit einer "Breitencurve" <hi rendition="#i">B</hi> das Querschnittsystem
 bilden:</p>
          <figure rendition="#c" facs="http://media.dwds.de/dta/images/klein_riemann_1882/figures/image15.png">
            <head>Fig. 15.</head><lb/>
          </figure>
          <p>Allgemein gebrauchen wir <formula notation="TeX">2p</formula> Querschnitte. Es wird,
 denke ich, mit Rücksicht auf die folgende Figur verständlich
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] Die Normalfläche für [FORMEL] sei die Kugel, für [FORMEL] der Ring. Bei höherem p mag man sich eine Kugel mit p Anhängseln (Handhaben) versehen denken, wie folgende Figur für [FORMEL] aufweist: (see figure 14) [Abbildung Fig. 14. ] Eine ähnliche Normalfläche ist natürlich auch bei [FORMEL] statthaft, wie überhaupt man sich diese Flächen nicht als starr gegeben, sondern als beliebiger Verzerrungen fähig denken muss. Auf diesen Normalflächen mögen nun gewisse Querschnitte, von denen wir im Folgenden Gebrauch zu machen haben, festgelegt werden. Bei [FORMEL] kommen dieselben noch nicht in Betracht. Auf dem Ringe [FORMEL] mag eine „Meridiancurve“ A, verbunden mit einer "Breitencurve" B das Querschnittsystem bilden: [Abbildung Fig. 15. ] Allgemein gebrauchen wir [FORMEL] Querschnitte. Es wird, denke ich, mit Rücksicht auf die folgende Figur verständlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde nicht beibehalten, die Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882/35
Zitationshilfe: Klein, Felix: Über Riemann's Theorie der Algebraischen Functionen und ihrer Integrale. Leipzig, 1882, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882/35>, abgerufen am 03.07.2022.