Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klein, Felix: Über Riemann's Theorie der Algebraischen Functionen und ihrer Integrale. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

unsere Betrachtungen in der That gefördert sei. Erinnern wir uns zu dem Zwecke, dass es vor allen Dingen die Vieldeutigkeit der Integrale war, welche so lange einen Fortschritt in ihrer Theorie verhindert hat. Dass Integrale durch das Auftreten logarithmischer Unstetigkeitspuncte vieldeutig werden, hatte schon Cauchy erkannt. Aber erst durch die Riemann'sche Fläche ist die andere Art von Periodicität, welche in dem Zusammenhange der Fläche ihren Grund hat und an den Querschnitten der Fläche gemessen wird, uns völlig deutlich geworden. -- Ein anderer Punct ist dieser. Man hat sich von je bei der Untersuchung der Integrale der Umformung durch Substitution bedient, ohne sich indess über eine bloss empirische Verwerthung derselben beträchtlich zu erheben. Bei Riemann's Theorie ist eine umfangreiche Classe von Substitutionen von selbst gegeben und in ihrer Wirkung zu beurtheilen. Die Variabelen w und z sind für uns nur irgend zwei, von einander unabhängige, eindeutige Functionen des Ortes; wir können statt ihrer ebensogut zwei andere, und , zu Grunde legen, wobei sich und als übrigens beliebige rationale Functionen von w und z und ebensowohl letztere als rationale Functionen von und erweisen. Die Riemann'sche Fläche, auf der wir operiren, wird von dieser Umänderung durchaus nicht nothwendig betroffen. Unter der Menge der zufälligen Eigenschaften unserer Functionen erkennen wir also wesentliche, welche bei eindeutiger Umformung ungeändert bleiben. Und vor Allem tritt uns in der Zahl p von vorneherein ein solches invariantes Element entgegen. -- Indem die Riemann'sche Theorie die beiden hiermit bezeichneten Schwierigkeiten, welche frühere Bearbeiter gehemmt hatten, bei Seite räumt, gelangt sie unmittelbar zu dem Satze, den wir in §. 10 aufstellten, und der die Willkürlichkeit der in Betracht zu ziehenden Functionen bestimmt. Ich meine den Satz, dass man (unter den wiederholt angegebenen Beschränkungen) die Unendlichkeitspuncte der Function und die Periodicitätsmoduln ihres reellen Theiles an den Querschnitten als willkürliche und hinreichende Bestimmungsstücke derselben erachten darf. --

So etwa stellt sich die Bilanz, wenn man die functionentheoretischen Interessen, wie es unter Mathematikern zu geschehen pflegt, voranstellt. Aber vergessen wir nicht,

unsere Betrachtungen in der That gefördert sei. Erinnern wir uns zu dem Zwecke, dass es vor allen Dingen die Vieldeutigkeit der Integrale war, welche so lange einen Fortschritt in ihrer Theorie verhindert hat. Dass Integrale durch das Auftreten logarithmischer Unstetigkeitspuncte vieldeutig werden, hatte schon Cauchy erkannt. Aber erst durch die Riemann'sche Fläche ist die andere Art von Periodicität, welche in dem Zusammenhange der Fläche ihren Grund hat und an den Querschnitten der Fläche gemessen wird, uns völlig deutlich geworden. — Ein anderer Punct ist dieser. Man hat sich von je bei der Untersuchung der Integrale der Umformung durch Substitution bedient, ohne sich indess über eine bloss empirische Verwerthung derselben beträchtlich zu erheben. Bei Riemann's Theorie ist eine umfangreiche Classe von Substitutionen von selbst gegeben und in ihrer Wirkung zu beurtheilen. Die Variabelen w und z sind für uns nur irgend zwei, von einander unabhängige, eindeutige Functionen des Ortes; wir können statt ihrer ebensogut zwei andere, und , zu Grunde legen, wobei sich und als übrigens beliebige rationale Functionen von w und z und ebensowohl letztere als rationale Functionen von und erweisen. Die Riemann'sche Fläche, auf der wir operiren, wird von dieser Umänderung durchaus nicht nothwendig betroffen. Unter der Menge der zufälligen Eigenschaften unserer Functionen erkennen wir also wesentliche, welche bei eindeutiger Umformung ungeändert bleiben. Und vor Allem tritt uns in der Zahl p von vorneherein ein solches invariantes Element entgegen. — Indem die Riemann'sche Theorie die beiden hiermit bezeichneten Schwierigkeiten, welche frühere Bearbeiter gehemmt hatten, bei Seite räumt, gelangt sie unmittelbar zu dem Satze, den wir in §. 10 aufstellten, und der die Willkürlichkeit der in Betracht zu ziehenden Functionen bestimmt. Ich meine den Satz, dass man (unter den wiederholt angegebenen Beschränkungen) die Unendlichkeitspuncte der Function und die Periodicitätsmoduln ihres reellen Theiles an den Querschnitten als willkürliche und hinreichende Bestimmungsstücke derselben erachten darf.

So etwa stellt sich die Bilanz, wenn man die functionentheoretischen Interessen, wie es unter Mathematikern zu geschehen pflegt, voranstellt. Aber vergessen wir nicht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="60"/>
unsere Betrachtungen in der That gefördert sei. Erinnern
 wir uns zu dem Zwecke, dass es vor allen Dingen die <hi rendition="#i">Vieldeutigkeit</hi> der Integrale war, welche so lange einen Fortschritt
 in ihrer Theorie verhindert hat. Dass Integrale durch
 das Auftreten logarithmischer Unstetigkeitspuncte vieldeutig
 werden, hatte schon <hi rendition="#g">Cauchy</hi> erkannt. Aber erst durch die
 Riemann'sche Fläche ist die andere Art von Periodicität,
 welche in dem <hi rendition="#i">Zusammenhange</hi> der Fläche ihren Grund hat
 und an den Querschnitten der Fläche gemessen wird, uns
 völlig deutlich geworden. &#x2014; Ein anderer Punct ist dieser.
 Man hat sich von je bei der Untersuchung der Integrale der
 Umformung durch Substitution bedient, ohne sich indess über
 eine bloss empirische Verwerthung derselben beträchtlich zu
 erheben. Bei Riemann's Theorie ist eine umfangreiche Classe
 von Substitutionen von selbst gegeben und in ihrer Wirkung
 zu beurtheilen. Die Variabelen <hi rendition="#i">w</hi> und <hi rendition="#i">z</hi> sind für uns nur
 irgend zwei, von einander unabhängige, eindeutige Functionen
 des Ortes; wir können statt ihrer ebensogut zwei andere,
 <formula notation="TeX">w_1</formula> und <formula notation="TeX">z_1</formula>, zu Grunde legen, wobei sich <formula notation="TeX">w_1</formula> und <formula notation="TeX">z_1</formula> als übrigens
 beliebige rationale Functionen von <hi rendition="#i">w</hi> und <hi rendition="#i">z</hi> und ebensowohl
 letztere als rationale Functionen von <formula notation="TeX">w_1</formula> und <formula notation="TeX">z_1</formula> erweisen. Die
 Riemann'sche Fläche, auf der wir operiren, wird von dieser
 Umänderung durchaus nicht nothwendig betroffen. Unter der
 Menge der <hi rendition="#i">zufälligen</hi> Eigenschaften unserer Functionen erkennen
 wir also <hi rendition="#i">wesentliche</hi>, welche bei eindeutiger Umformung
 ungeändert bleiben. Und vor Allem tritt uns in der Zahl <hi rendition="#i">p</hi> von vorneherein ein solches invariantes Element entgegen. &#x2014; Indem
 die Riemann'sche Theorie die beiden hiermit bezeichneten
 Schwierigkeiten, welche frühere Bearbeiter gehemmt
 hatten, bei Seite räumt, gelangt sie unmittelbar zu
 dem Satze, den wir in §. 10 aufstellten, und der die Willkürlichkeit
 der in Betracht zu ziehenden Functionen bestimmt.
 Ich meine den Satz, <hi rendition="#i">dass man (unter den wiederholt angegebenen
 Beschränkungen) die Unendlichkeitspuncte der Function
 und die Periodicitätsmoduln ihres reellen Theiles an den Querschnitten
 als willkürliche und hinreichende Bestimmungsstücke
 derselben erachten darf.</hi> &#x2014;</p>
          <p>So etwa stellt sich die Bilanz, wenn man die functionentheoretischen
 Interessen, wie es unter Mathematikern
 zu geschehen pflegt, voranstellt. Aber vergessen wir nicht,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0068] unsere Betrachtungen in der That gefördert sei. Erinnern wir uns zu dem Zwecke, dass es vor allen Dingen die Vieldeutigkeit der Integrale war, welche so lange einen Fortschritt in ihrer Theorie verhindert hat. Dass Integrale durch das Auftreten logarithmischer Unstetigkeitspuncte vieldeutig werden, hatte schon Cauchy erkannt. Aber erst durch die Riemann'sche Fläche ist die andere Art von Periodicität, welche in dem Zusammenhange der Fläche ihren Grund hat und an den Querschnitten der Fläche gemessen wird, uns völlig deutlich geworden. — Ein anderer Punct ist dieser. Man hat sich von je bei der Untersuchung der Integrale der Umformung durch Substitution bedient, ohne sich indess über eine bloss empirische Verwerthung derselben beträchtlich zu erheben. Bei Riemann's Theorie ist eine umfangreiche Classe von Substitutionen von selbst gegeben und in ihrer Wirkung zu beurtheilen. Die Variabelen w und z sind für uns nur irgend zwei, von einander unabhängige, eindeutige Functionen des Ortes; wir können statt ihrer ebensogut zwei andere, [FORMEL] und [FORMEL], zu Grunde legen, wobei sich [FORMEL] und [FORMEL] als übrigens beliebige rationale Functionen von w und z und ebensowohl letztere als rationale Functionen von [FORMEL] und [FORMEL] erweisen. Die Riemann'sche Fläche, auf der wir operiren, wird von dieser Umänderung durchaus nicht nothwendig betroffen. Unter der Menge der zufälligen Eigenschaften unserer Functionen erkennen wir also wesentliche, welche bei eindeutiger Umformung ungeändert bleiben. Und vor Allem tritt uns in der Zahl p von vorneherein ein solches invariantes Element entgegen. — Indem die Riemann'sche Theorie die beiden hiermit bezeichneten Schwierigkeiten, welche frühere Bearbeiter gehemmt hatten, bei Seite räumt, gelangt sie unmittelbar zu dem Satze, den wir in §. 10 aufstellten, und der die Willkürlichkeit der in Betracht zu ziehenden Functionen bestimmt. Ich meine den Satz, dass man (unter den wiederholt angegebenen Beschränkungen) die Unendlichkeitspuncte der Function und die Periodicitätsmoduln ihres reellen Theiles an den Querschnitten als willkürliche und hinreichende Bestimmungsstücke derselben erachten darf. — So etwa stellt sich die Bilanz, wenn man die functionentheoretischen Interessen, wie es unter Mathematikern zu geschehen pflegt, voranstellt. Aber vergessen wir nicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde nicht beibehalten, die Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882/68
Zitationshilfe: Klein, Felix: Über Riemann's Theorie der Algebraischen Functionen und ihrer Integrale. Leipzig, 1882, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klein_riemann_1882/68>, abgerufen am 08.08.2022.