Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Akt.
Scene: Schlachtfeld bei Fehrbellin.

Erster Auftritt.
Obrist Kottwitz, Graf Heinrich, Rittmeister von
Golz und andere Officiere, an der Spitze der
Reiterei
(treten auf.)
Obrist Kottwitz (außerhalb der Scene.)
Halt hier die Reiterei, und abgesessen!
Graf Heinrich und Golz (treten auf.)
Halt! -- halt!
Obrist Kottwitz.
Wer hilft vom Pferde mir, ihr Freunde?
Graf Heinrich und Golz.
Hier, Alter, hier!
(sie treten wieder zurück.)
Obrist Kottwitz (außerhalb.)
Habt Dank! -- Ouf! Daß die Pest mich!
-- Ein edler Sohn, für euren Dienst, jedwedem,
Der euch, wenn ihr zerfallt, ein Gleiches thut!

(er tritt auf; Graf Heinrich, Golz und Andere,
hinter ihm.)

Ja, auf dem Roß fühl' ich voll Jugend mich;
Doch sitz' ich ab, da hebt ein Strauß sich an,
Als ob sich Leib und Seele kämpfend trennten!

(er sieht sich um.)
Wo ist des Prinzen, unsers Führers, Durchlaucht?

Zweiter Akt.
Scene: Schlachtfeld bei Fehrbellin.

Erſter Auftritt.
Obriſt Kottwitz, Graf Heinrich, Rittmeiſter von
Golz und andere Officiere, an der Spitze der
Reiterei
(treten auf.)
Obriſt Kottwitz (außerhalb der Scene.)
Halt hier die Reiterei, und abgeſeſſen!
Graf Heinrich und Golz (treten auf.)
Halt! — halt!
Obriſt Kottwitz.
Wer hilft vom Pferde mir, ihr Freunde?
Graf Heinrich und Golz.
Hier, Alter, hier!
(ſie treten wieder zurück.)
Obriſt Kottwitz (außerhalb.)
Habt Dank! — Ouf! Daß die Peſt mich!
— Ein edler Sohn, für euren Dienſt, jedwedem,
Der euch, wenn ihr zerfallt, ein Gleiches thut!

(er tritt auf; Graf Heinrich, Golz und Andere,
hinter ihm.)

Ja, auf dem Roß fühl’ ich voll Jugend mich;
Doch ſitz’ ich ab, da hebt ein Strauß ſich an,
Als ob ſich Leib und Seele kämpfend trennten!

(er ſieht ſich um.)
Wo iſt des Prinzen, unſers Führers, Durchlaucht?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" n="24"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Schlachtfeld bei Fehrbellin.</stage><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz, Graf Heinrich, Rittmei&#x017F;ter von<lb/>
Golz und andere Officiere, an der Spitze der<lb/>
Reiterei</hi> (treten auf.)</stage><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(außerhalb der Scene.)</hi> </stage><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>alt hier die Reiterei, und abge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEINGOL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Graf Heinrich und Golz</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(treten auf.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Halt! &#x2014; halt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer hilft vom Pferde mir, ihr Freunde?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEINGOL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich und Golz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hier, Alter, hier!</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie treten wieder zurück.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(außerhalb.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Habt Dank! &#x2014; Ouf! Daß die Pe&#x017F;t mich!<lb/>
&#x2014; Ein edler Sohn, für euren Dien&#x017F;t, jedwedem,<lb/>
Der euch, wenn ihr zerfallt, ein Gleiches thut!</p><lb/>
            <stage>(er tritt auf; <hi rendition="#g">Graf Heinrich, Golz</hi> und <hi rendition="#g">Andere</hi>,<lb/>
hinter ihm.)</stage><lb/>
            <p>Ja, auf dem Roß fühl&#x2019; ich voll Jugend mich;<lb/>
Doch &#x017F;itz&#x2019; ich ab, da hebt ein Strauß &#x017F;ich an,<lb/>
Als ob &#x017F;ich Leib und Seele kämpfend trennten!</p><lb/>
            <stage>(er &#x017F;ieht &#x017F;ich um.)</stage><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t des Prinzen, un&#x017F;ers Führers, Durchlaucht?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0037] Zweiter Akt. Scene: Schlachtfeld bei Fehrbellin. Erſter Auftritt. Obriſt Kottwitz, Graf Heinrich, Rittmeiſter von Golz und andere Officiere, an der Spitze der Reiterei (treten auf.) Obriſt Kottwitz (außerhalb der Scene.) Halt hier die Reiterei, und abgeſeſſen! Graf Heinrich und Golz (treten auf.) Halt! — halt! Obriſt Kottwitz. Wer hilft vom Pferde mir, ihr Freunde? Graf Heinrich und Golz. Hier, Alter, hier! (ſie treten wieder zurück.) Obriſt Kottwitz (außerhalb.) Habt Dank! — Ouf! Daß die Peſt mich! — Ein edler Sohn, für euren Dienſt, jedwedem, Der euch, wenn ihr zerfallt, ein Gleiches thut! (er tritt auf; Graf Heinrich, Golz und Andere, hinter ihm.) Ja, auf dem Roß fühl’ ich voll Jugend mich; Doch ſitz’ ich ab, da hebt ein Strauß ſich an, Als ob ſich Leib und Seele kämpfend trennten! (er ſieht ſich um.) Wo iſt des Prinzen, unſers Führers, Durchlaucht?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/37
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/37>, abgerufen am 17.05.2022.