Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Prinz Arthur (indem er den Degen abgiebt.)
Ordonanzen! --
Führt ihn gefangen ab, in Hauptquartier.

(zu Kottwitz und den übrigen Officieren.)
Und jetzt ist die Parol', ihr Herrn: ein Schurke,
Wer seinem General zur Schlacht nicht folgt!
-- Wer von euch bleibt?
Obrist Kottwitz.
Du hörst. Was eiferst Du?
Graf Heinrich (beilegend.)
Es war ein Rath nur, den man Dir ertheilt.
Obrist Kottwitz.
Auf Deine Kappe nimm's. Ich folge Dir.
Prinz Arthur (beruhigt.)
Ich nehm's auf meine Kappe. Folgt mir, Brüder!
(Alle ab.)
Scene: Zimmer in einem Dorfe.
Dritter Auftritt.
Ein Hofcavalier (in Stiefeln und Sporen tritt auf.) --
Ein Bauer und seine Frau (sitzen an einem Tisch und
arbeiten.)
Hofcavalier.
Glück auf, ihr wackern Leute! Habt ihr Platz,
In eurem Hause Gäste aufzunehmen?
Der Bauer.
O ja! Von Herzen.
Die Frau.
Darf man wissen, wen?
Hofcavalier.
Die hohe Landesmutter! Keine Schlechtere! --
Am Dorfthor brach die Axe ihres Wagens,
Und weil wir hören, daß der Sieg erfochten,
So braucht es weiter dieser Reise nicht.
Prinz Arthur (indem er den Degen abgiebt.)
Ordonanzen! —
Führt ihn gefangen ab, in Hauptquartier.

(zu Kottwitz und den übrigen Officieren.)
Und jetzt iſt die Parol’, ihr Herrn: ein Schurke,
Wer ſeinem General zur Schlacht nicht folgt!
— Wer von euch bleibt?
Obriſt Kottwitz.
Du hörſt. Was eiferſt Du?
Graf Heinrich (beilegend.)
Es war ein Rath nur, den man Dir ertheilt.
Obriſt Kottwitz.
Auf Deine Kappe nimm’s. Ich folge Dir.
Prinz Arthur (beruhigt.)
Ich nehm’s auf meine Kappe. Folgt mir, Brüder!
(Alle ab.)
Scene: Zimmer in einem Dorfe.
Dritter Auftritt.
Ein Hofcavalier (in Stiefeln und Sporen tritt auf.) —
Ein Bauer und ſeine Frau (ſitzen an einem Tiſch und
arbeiten.)
Hofcavalier.
Glück auf, ihr wackern Leute! Habt ihr Platz,
In eurem Hauſe Gäſte aufzunehmen?
Der Bauer.
O ja! Von Herzen.
Die Frau.
Darf man wiſſen, wen?
Hofcavalier.
Die hohe Landesmutter! Keine Schlechtere! —
Am Dorfthor brach die Axe ihres Wagens,
Und weil wir hören, daß der Sieg erfochten,
So braucht es weiter dieſer Reiſe nicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="32"/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(indem er den Degen abgiebt.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Ordonanzen! &#x2014;<lb/>
Führt ihn gefangen ab, in Hauptquartier.</p><lb/>
            <stage>(zu Kottwitz und den übrigen Officieren.)</stage><lb/>
            <p>Und jetzt i&#x017F;t die Parol&#x2019;, ihr Herrn: ein Schurke,<lb/>
Wer &#x017F;einem General zur Schlacht nicht folgt!<lb/>
&#x2014; Wer von euch bleibt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du hör&#x017F;t. Was eifer&#x017F;t Du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(beilegend.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Es war ein Rath nur, den man Dir ertheilt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Auf Deine Kappe nimm&#x2019;s. Ich folge Dir.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(beruhigt.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Ich nehm&#x2019;s auf meine Kappe. Folgt mir, Brüder!</p><lb/>
            <stage>(Alle ab.)</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Zimmer in einem Dorfe.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Ein Hofcavalier</hi> (in Stiefeln und Sporen tritt auf.) &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Ein Bauer</hi> und <hi rendition="#g">&#x017F;eine Frau</hi> (&#x017F;itzen an einem Ti&#x017F;ch und<lb/>
arbeiten.)</stage><lb/>
          <sp who="#HOFC">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hofcavalier</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Glück auf, ihr wackern Leute! Habt ihr Platz,<lb/>
In eurem Hau&#x017F;e Gä&#x017F;te aufzunehmen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Bauer</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O ja! Von Herzen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRAU">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Frau</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Darf man wi&#x017F;&#x017F;en, wen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOFC">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hofcavalier</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die hohe Landesmutter! Keine Schlechtere! &#x2014;<lb/>
Am Dorfthor brach die Axe ihres Wagens,<lb/>
Und weil wir hören, daß der Sieg erfochten,<lb/>
So braucht es weiter die&#x017F;er Rei&#x017F;e nicht.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0045] Prinz Arthur (indem er den Degen abgiebt.) Ordonanzen! — Führt ihn gefangen ab, in Hauptquartier. (zu Kottwitz und den übrigen Officieren.) Und jetzt iſt die Parol’, ihr Herrn: ein Schurke, Wer ſeinem General zur Schlacht nicht folgt! — Wer von euch bleibt? Obriſt Kottwitz. Du hörſt. Was eiferſt Du? Graf Heinrich (beilegend.) Es war ein Rath nur, den man Dir ertheilt. Obriſt Kottwitz. Auf Deine Kappe nimm’s. Ich folge Dir. Prinz Arthur (beruhigt.) Ich nehm’s auf meine Kappe. Folgt mir, Brüder! (Alle ab.) Scene: Zimmer in einem Dorfe. Dritter Auftritt. Ein Hofcavalier (in Stiefeln und Sporen tritt auf.) — Ein Bauer und ſeine Frau (ſitzen an einem Tiſch und arbeiten.) Hofcavalier. Glück auf, ihr wackern Leute! Habt ihr Platz, In eurem Hauſe Gäſte aufzunehmen? Der Bauer. O ja! Von Herzen. Die Frau. Darf man wiſſen, wen? Hofcavalier. Die hohe Landesmutter! Keine Schlechtere! — Am Dorfthor brach die Axe ihres Wagens, Und weil wir hören, daß der Sieg erfochten, So braucht es weiter dieſer Reiſe nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/45
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/45>, abgerufen am 02.07.2022.