Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Scene: Berlin. Lustgarten vor dem alten Schloß. Im Hinter-
grunde die Schloßkirche mit einer Treppe. Glockenklang; die Kirche
ist stark erleuchtet; man sieht die Leiche Frobens vorübertragen
und auf einen prächtigen Katafalk niedersetzen.
Neunter Auftritt.
Der Kurfürst, Feldmarschall Dörfling, Obrist
Hennings, Graf Truchß
, und mehrere andere Ober-
sten
und Officiere (treten auf. Ihm gegenüber zeigen sich
einige) Officiere mit Depeschen. -- (In der Kirche
sowohl als auf dem Platz) Volk jedes Alters und Ge-
schlechts
.
Der Kurfürst.
Wer immer auch die Reiterei geführt
Am Tag der Schlacht, und, eh der Obrist Hennings
Des Feindes Brücken hat zerstören können,
Damit ist aufgebrochen, eigenmächtig,
Zur Flucht, bevor ich Ordre gab, ihn zwingend,
Der ist des Todes schuldig, das erklär' ich,
Und vor ein Kriegsgericht bestell' ich ihn.
-- Prinz Arthur hat sie nicht geführt?
Graf Truchseß.
Nein, mein erlauchter Herr!
Der Kurfürst.
Wer sagt mir das?
Graf Truchseß.
Das können Reiter Dir bekräftigen,
Die mir's versichert, vor Beginn der Schlacht.
Der Prinz hat mit dem Pferd sich überschlagen,
Man hat verwundet schwer, an Haupt und Schenkeln,
In einer Kirche ihn verbinden sehn.
Der Kurfürst.
Gleichviel. Der Sieg ist glänzend dieses Tages,
Und vor dem Altar morgen dank' ich Gott;
Doch wär er zehnmal größer, das entschuldigt
Den nicht, durch den der Zufall mir ihn schenkt:
Scene: Berlin. Luſtgarten vor dem alten Schloß. Im Hinter-
grunde die Schloßkirche mit einer Treppe. Glockenklang; die Kirche
iſt ſtark erleuchtet; man ſieht die Leiche Frobens vorübertragen
und auf einen prächtigen Katafalk niederſetzen.
Neunter Auftritt.
Der Kurfürſt, Feldmarſchall Dörfling, Obriſt
Hennings, Graf Truchß
, und mehrere andere Ober-
ſten
und Officiere (treten auf. Ihm gegenüber zeigen ſich
einige) Officiere mit Depeſchen. — (In der Kirche
ſowohl als auf dem Platz) Volk jedes Alters und Ge-
ſchlechts
.
Der Kurfürſt.
Wer immer auch die Reiterei geführt
Am Tag der Schlacht, und, eh der Obriſt Hennings
Des Feindes Brücken hat zerſtören können,
Damit iſt aufgebrochen, eigenmächtig,
Zur Flucht, bevor ich Ordre gab, ihn zwingend,
Der iſt des Todes ſchuldig, das erklär’ ich,
Und vor ein Kriegsgericht beſtell’ ich ihn.
— Prinz Arthur hat ſie nicht geführt?
Graf Truchſeß.
Nein, mein erlauchter Herr!
Der Kurfürſt.
Wer ſagt mir das?
Graf Truchſeß.
Das können Reiter Dir bekräftigen,
Die mir’s verſichert, vor Beginn der Schlacht.
Der Prinz hat mit dem Pferd ſich überſchlagen,
Man hat verwundet ſchwer, an Haupt und Schenkeln,
In einer Kirche ihn verbinden ſehn.
Der Kurfürſt.
Gleichviel. Der Sieg iſt glänzend dieſes Tages,
Und vor dem Altar morgen dank’ ich Gott;
Doch wär er zehnmal größer, das entſchuldigt
Den nicht, durch den der Zufall mir ihn ſchenkt:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ARTHUR">
            <pb facs="#f0057" n="44"/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Berlin. Lu&#x017F;tgarten vor dem alten Schloß. Im Hinter-<lb/>
grunde die Schloßkirche mit einer Treppe. Glockenklang; die Kirche<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;tark erleuchtet; man &#x017F;ieht die <hi rendition="#g">Leiche Frobens</hi> vorübertragen<lb/>
und auf einen prächtigen Katafalk nieder&#x017F;etzen.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t, Feldmar&#x017F;chall Dörfling, Obri&#x017F;t<lb/>
Hennings, Graf Truchß</hi>, und mehrere andere <hi rendition="#g">Ober-<lb/>
&#x017F;ten</hi> und <hi rendition="#g">Officiere</hi> (treten auf. Ihm gegenüber zeigen &#x017F;ich<lb/>
einige) <hi rendition="#g">Officiere mit Depe&#x017F;chen</hi>. &#x2014; (In der Kirche<lb/>
&#x017F;owohl als auf dem Platz) <hi rendition="#g">Volk jedes Alters und Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer immer auch die Reiterei geführt<lb/>
Am Tag der Schlacht, und, eh der Obri&#x017F;t Hennings<lb/>
Des Feindes Brücken hat zer&#x017F;tören können,<lb/>
Damit i&#x017F;t aufgebrochen, eigenmächtig,<lb/>
Zur Flucht, bevor ich Ordre gab, ihn zwingend,<lb/>
Der i&#x017F;t des Todes &#x017F;chuldig, das erklär&#x2019; ich,<lb/>
Und vor ein Kriegsgericht be&#x017F;tell&#x2019; ich ihn.<lb/>
&#x2014; Prinz Arthur hat &#x017F;ie nicht geführt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TRUCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Truch&#x017F;</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, mein erlauchter Herr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer &#x017F;agt mir das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TRUCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Truch&#x017F;</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das können Reiter Dir bekräftigen,<lb/>
Die mir&#x2019;s ver&#x017F;ichert, vor Beginn der Schlacht.<lb/>
Der Prinz hat mit dem Pferd &#x017F;ich über&#x017F;chlagen,<lb/>
Man hat verwundet &#x017F;chwer, an Haupt und Schenkeln,<lb/>
In einer Kirche ihn verbinden &#x017F;ehn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gleichviel. Der Sieg i&#x017F;t glänzend die&#x017F;es Tages,<lb/>
Und vor dem Altar morgen dank&#x2019; ich Gott;<lb/>
Doch wär er zehnmal größer, das ent&#x017F;chuldigt<lb/>
Den nicht, durch den der Zufall mir ihn &#x017F;chenkt:<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0057] Scene: Berlin. Luſtgarten vor dem alten Schloß. Im Hinter- grunde die Schloßkirche mit einer Treppe. Glockenklang; die Kirche iſt ſtark erleuchtet; man ſieht die Leiche Frobens vorübertragen und auf einen prächtigen Katafalk niederſetzen. Neunter Auftritt. Der Kurfürſt, Feldmarſchall Dörfling, Obriſt Hennings, Graf Truchß, und mehrere andere Ober- ſten und Officiere (treten auf. Ihm gegenüber zeigen ſich einige) Officiere mit Depeſchen. — (In der Kirche ſowohl als auf dem Platz) Volk jedes Alters und Ge- ſchlechts. Der Kurfürſt. Wer immer auch die Reiterei geführt Am Tag der Schlacht, und, eh der Obriſt Hennings Des Feindes Brücken hat zerſtören können, Damit iſt aufgebrochen, eigenmächtig, Zur Flucht, bevor ich Ordre gab, ihn zwingend, Der iſt des Todes ſchuldig, das erklär’ ich, Und vor ein Kriegsgericht beſtell’ ich ihn. — Prinz Arthur hat ſie nicht geführt? Graf Truchſeß. Nein, mein erlauchter Herr! Der Kurfürſt. Wer ſagt mir das? Graf Truchſeß. Das können Reiter Dir bekräftigen, Die mir’s verſichert, vor Beginn der Schlacht. Der Prinz hat mit dem Pferd ſich überſchlagen, Man hat verwundet ſchwer, an Haupt und Schenkeln, In einer Kirche ihn verbinden ſehn. Der Kurfürſt. Gleichviel. Der Sieg iſt glänzend dieſes Tages, Und vor dem Altar morgen dank’ ich Gott; Doch wär er zehnmal größer, das entſchuldigt Den nicht, durch den der Zufall mir ihn ſchenkt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/57
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/57>, abgerufen am 25.05.2022.