Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Kabinett des Onkels seh' ich Licht:
Komm, leg' das Tuch Dir um, und schleich Dich zu ihm,
Und sieh, ob Du den Freund Dir retten kannst.

(sie wollen gehen.)
Vierter Auftritt.
Eine Hofdame (tritt auf.) -- Die Vorigen.
Die Hofdame.
Prinz Arthur, gnäd'ge Frau, ist vor der Thür!
-- Kaum weiß ich wahrlich, ob ich recht gesehn?
Kurfürstin (betroffen.)
O Gott!
Natalie.
Er selbst?
Kurfürstin.
Hat er denn nicht Arrest?
Die Hofdame.
Er steht in Federhut und Mantel draußen,
Und fleht bestürzt und dringend um Gehör.
Kurfürstin (unwillig.)
Der Unbesonnene! Sein Wort zu brechen!
Natalie.
Wer weiß, was ihn bedrängt.
Kurfürstin (nach einigem Bedenken.)
-- Laßt ihn herein!
(sie setzt sich auf einen Stuhl.)
Fünfter Auftritt.
Prinz Arthur (tritt auf.) -- Die Vorigen.
Prinz Arthur.
O meine Mutter!
(er läßt sich auf Knieen vor ihr nieder.)
Kurfürstin.
Prinz! Was wollt Ihr hier?
Im Kabinett des Onkels ſeh’ ich Licht:
Komm, leg’ das Tuch Dir um, und ſchleich Dich zu ihm,
Und ſieh, ob Du den Freund Dir retten kannſt.

(ſie wollen gehen.)
Vierter Auftritt.
Eine Hofdame (tritt auf.) — Die Vorigen.
Die Hofdame.
Prinz Arthur, gnäd’ge Frau, iſt vor der Thür!
— Kaum weiß ich wahrlich, ob ich recht geſehn?
Kurfürſtin (betroffen.)
O Gott!
Natalie.
Er ſelbſt?
Kurfürſtin.
Hat er denn nicht Arreſt?
Die Hofdame.
Er ſteht in Federhut und Mantel draußen,
Und fleht beſtürzt und dringend um Gehör.
Kurfürſtin (unwillig.)
Der Unbeſonnene! Sein Wort zu brechen!
Natalie.
Wer weiß, was ihn bedrängt.
Kurfürſtin (nach einigem Bedenken.)
— Laßt ihn herein!
(ſie ſetzt ſich auf einen Stuhl.)
Fünfter Auftritt.
Prinz Arthur (tritt auf.) — Die Vorigen.
Prinz Arthur.
O meine Mutter!
(er läßt ſich auf Knieen vor ihr nieder.)
Kurfürſtin.
Prinz! Was wollt Ihr hier?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KURFI">
            <p><pb facs="#f0072" n="59"/>
Im Kabinett des Onkels &#x017F;eh&#x2019; ich Licht:<lb/>
Komm, leg&#x2019; das Tuch Dir um, und &#x017F;chleich Dich zu ihm,<lb/>
Und &#x017F;ieh, ob Du den Freund Dir retten kann&#x017F;t.</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie wollen gehen.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Eine Hofdame</hi> (tritt auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HDAME">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Hofdame</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Prinz Arthur, gnäd&#x2019;ge Frau, i&#x017F;t vor der Thür!<lb/>
&#x2014; Kaum weiß ich wahrlich, ob ich recht ge&#x017F;ehn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(betroffen.)</hi> </stage><lb/>
            <p>O Gott!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er &#x017F;elb&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat er denn nicht Arre&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HDAME">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Hofdame</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er &#x017F;teht in Federhut und Mantel draußen,<lb/>
Und fleht be&#x017F;türzt und dringend um Gehör.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(unwillig.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Der Unbe&#x017F;onnene! Sein Wort zu brechen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer weiß, was ihn bedrängt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(nach einigem Bedenken.)</hi> </stage><lb/>
            <p>&#x2014; Laßt ihn herein!</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie &#x017F;etzt &#x017F;ich auf einen Stuhl.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi> (tritt auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O meine Mutter!</p><lb/>
            <stage>(er läßt &#x017F;ich auf Knieen vor ihr nieder.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Prinz! Was wollt Ihr hier?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0072] Im Kabinett des Onkels ſeh’ ich Licht: Komm, leg’ das Tuch Dir um, und ſchleich Dich zu ihm, Und ſieh, ob Du den Freund Dir retten kannſt. (ſie wollen gehen.) Vierter Auftritt. Eine Hofdame (tritt auf.) — Die Vorigen. Die Hofdame. Prinz Arthur, gnäd’ge Frau, iſt vor der Thür! — Kaum weiß ich wahrlich, ob ich recht geſehn? Kurfürſtin (betroffen.) O Gott! Natalie. Er ſelbſt? Kurfürſtin. Hat er denn nicht Arreſt? Die Hofdame. Er ſteht in Federhut und Mantel draußen, Und fleht beſtürzt und dringend um Gehör. Kurfürſtin (unwillig.) Der Unbeſonnene! Sein Wort zu brechen! Natalie. Wer weiß, was ihn bedrängt. Kurfürſtin (nach einigem Bedenken.) — Laßt ihn herein! (ſie ſetzt ſich auf einen Stuhl.) Fünfter Auftritt. Prinz Arthur (tritt auf.) — Die Vorigen. Prinz Arthur. O meine Mutter! (er läßt ſich auf Knieen vor ihr nieder.) Kurfürſtin. Prinz! Was wollt Ihr hier?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/72
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/72>, abgerufen am 19.08.2022.