Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kurfürst.
Gewiß, mein Töchterchen, gewiß! So sicher,
Als sie in Vetter Arthurs Wünschen liegt.

(ab.)
Scene: Zimmer der Prinzessin.
Zweiter Auftritt.
Prinzessin Natalie (tritt auf.) Zwei Hofdamen
und der Rittmeister, Graf Stein, (folgen.)
Natalie (eilfertig.)
Was bringt ihr, Graf? -- Von meinem Regiment?
Ist's von Bedeutung? Kann ich's morgen hören?
Graf Stein (überreicht ihr ein Schreiben.)
Ein Brief vom Obrist Kottwitz, gnäd'ge Frau!
Natalie.
Geschwind! Gebt! Was enthält er?
(sie eröffnet ihn.)
Graf Stein.
Eine Bittschrift,
Freimüthig, wie ihr seht, doch ehrfurchtsvoll,
An die Durchlaucht des Herrn, zu unsers Führers,
Des Prinzen Arthur Gunsten aufgesetzt.
Natalie (lies't.)
"Supplik, in Unterwerfung eingereicht,
Vom Regiment, Prinzessin von Oranien." --

(Pause.)
Die Bittschrift ist von wessen Hand verfaßt?
Graf Stein.
Wie ihrer Züg' unsichre Bildung schon
Errathen läßt, vom Obrist Kottwitz selbst. --
Auch steht sein edler Name obenan.
Natalie.
Die dreißig Unterschriften, welche folgen? --
Der Kurfürſt.
Gewiß, mein Töchterchen, gewiß! So ſicher,
Als ſie in Vetter Arthurs Wünſchen liegt.

(ab.)
Scene: Zimmer der Prinzeſſin.
Zweiter Auftritt.
Prinzeſſin Natalie (tritt auf.) Zwei Hofdamen
und der Rittmeiſter, Graf Stein, (folgen.)
Natalie (eilfertig.)
Was bringt ihr, Graf? — Von meinem Regiment?
Iſt’s von Bedeutung? Kann ich’s morgen hören?
Graf Stein (überreicht ihr ein Schreiben.)
Ein Brief vom Obriſt Kottwitz, gnäd’ge Frau!
Natalie.
Geſchwind! Gebt! Was enthält er?
(ſie eröffnet ihn.)
Graf Stein.
Eine Bittſchrift,
Freimüthig, wie ihr ſeht, doch ehrfurchtsvoll,
An die Durchlaucht des Herrn, zu unſers Führers,
Des Prinzen Arthur Gunſten aufgeſetzt.
Natalie (lieſ’t.)
»Supplik, in Unterwerfung eingereicht,
Vom Regiment, Prinzeſſin von Oranien.« —

(Pauſe.)
Die Bittſchrift iſt von weſſen Hand verfaßt?
Graf Stein.
Wie ihrer Züg’ unſichre Bildung ſchon
Errathen läßt, vom Obriſt Kottwitz ſelbſt. —
Auch ſteht ſein edler Name obenan.
Natalie.
Die dreißig Unterſchriften, welche folgen? —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="71"/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gewiß, mein Töchterchen, gewiß! So &#x017F;icher,<lb/>
Als &#x017F;ie in Vetter Arthurs Wün&#x017F;chen liegt.</p><lb/>
            <stage>(ab.)</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>: Zimmer der Prinze&#x017F;&#x017F;in.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in Natalie</hi> (tritt auf.) <hi rendition="#g">Zwei Hofdamen</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">der Rittmei&#x017F;ter, Graf Stein</hi>, (folgen.)</stage><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(eilfertig.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Was bringt ihr, Graf? &#x2014; Von meinem Regiment?<lb/>
I&#x017F;t&#x2019;s von Bedeutung? Kann ich&#x2019;s morgen hören?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Graf Stein</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(überreicht ihr ein Schreiben.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Ein Brief vom Obri&#x017F;t Kottwitz, gnäd&#x2019;ge Frau!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ge&#x017F;chwind! Gebt! Was enthält er?</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie eröffnet ihn.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Stein</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Eine Bitt&#x017F;chrift,<lb/>
Freimüthig, wie ihr &#x017F;eht, doch ehrfurchtsvoll,<lb/>
An die Durchlaucht des Herrn, zu un&#x017F;ers Führers,<lb/>
Des Prinzen Arthur Gun&#x017F;ten aufge&#x017F;etzt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(lie&#x017F;&#x2019;t.)</hi> </stage><lb/>
            <p>»Supplik, in Unterwerfung eingereicht,<lb/>
Vom Regiment, Prinze&#x017F;&#x017F;in von Oranien.« &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(Pau&#x017F;e.)</stage><lb/>
            <p>Die Bitt&#x017F;chrift i&#x017F;t von we&#x017F;&#x017F;en Hand verfaßt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Stein</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie ihrer Züg&#x2019; un&#x017F;ichre Bildung &#x017F;chon<lb/>
Errathen läßt, vom Obri&#x017F;t Kottwitz &#x017F;elb&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
Auch &#x017F;teht &#x017F;ein edler Name obenan.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die dreißig Unter&#x017F;chriften, welche folgen? &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0084] Der Kurfürſt. Gewiß, mein Töchterchen, gewiß! So ſicher, Als ſie in Vetter Arthurs Wünſchen liegt. (ab.) Scene: Zimmer der Prinzeſſin. Zweiter Auftritt. Prinzeſſin Natalie (tritt auf.) Zwei Hofdamen und der Rittmeiſter, Graf Stein, (folgen.) Natalie (eilfertig.) Was bringt ihr, Graf? — Von meinem Regiment? Iſt’s von Bedeutung? Kann ich’s morgen hören? Graf Stein (überreicht ihr ein Schreiben.) Ein Brief vom Obriſt Kottwitz, gnäd’ge Frau! Natalie. Geſchwind! Gebt! Was enthält er? (ſie eröffnet ihn.) Graf Stein. Eine Bittſchrift, Freimüthig, wie ihr ſeht, doch ehrfurchtsvoll, An die Durchlaucht des Herrn, zu unſers Führers, Des Prinzen Arthur Gunſten aufgeſetzt. Natalie (lieſ’t.) »Supplik, in Unterwerfung eingereicht, Vom Regiment, Prinzeſſin von Oranien.« — (Pauſe.) Die Bittſchrift iſt von weſſen Hand verfaßt? Graf Stein. Wie ihrer Züg’ unſichre Bildung ſchon Errathen läßt, vom Obriſt Kottwitz ſelbſt. — Auch ſteht ſein edler Name obenan. Natalie. Die dreißig Unterſchriften, welche folgen? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/84
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/84>, abgerufen am 20.05.2022.