Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Nach Arnstein, in sein Hauptquartier, zurück,
Wozu die Stadt aus ihrem Schlafe wecken?

(nachdem er wieder einen Augenblick an's Fenster getreten, geht er
an den Tisch und klingelt; zwei Bediente treten auf.)
Der Kurfürst.
Spring' doch herab und frag', als wär's für dich,
Was es im Stadthaus giebt.
Erster Bedienter.
Gleich, mein Gebieter!
Der Kurfürst (zu dem Anderen.)
Du aber geh, und bring' die Kleider mir!
(der Bediente geht und bringt sie; der Kurfürst kleidet sich
an, und legt seinen fürstlichen Schmuck an.)
Dritter Auftritt.
Feldmarschall Dörfling (tritt auf.) -- Die Vorigen.
Feldmarschall.
Rebellion, mein Kurfürst!
Der Kurfürst (noch im Ankleiden beschäftigt.)
Ruhig, ruhig! --
Es ist verhaßt mir, wie Dir wohl bekannt,
In mein Gemach zu treten, ungemeldet!
-- Was willst Du?
Feldmarschall.
Herr, ein Vorfall -- Du vergiebst!
Führt von besonderem Gewicht mich her.
Der Obrist Kottwitz rückte, unbeordert,
Hier in die Stadt; an hundert Officiere
Sind auf dem Rittersaal um ihn versammelt;
Es geht ein Blatt in ihrem Kreis herum,
Bestimmt in Deine Rechte einzugreifen.
Der Kurfürst.
Es ist mir schon bekannt! -- Was wird es seyn,
Nach Arnſtein, in ſein Hauptquartier, zurück,
Wozu die Stadt aus ihrem Schlafe wecken?

(nachdem er wieder einen Augenblick an’s Fenſter getreten, geht er
an den Tiſch und klingelt; zwei Bediente treten auf.)
Der Kurfürſt.
Spring’ doch herab und frag’, als wär’s für dich,
Was es im Stadthaus giebt.
Erſter Bedienter.
Gleich, mein Gebieter!
Der Kurfürſt (zu dem Anderen.)
Du aber geh, und bring’ die Kleider mir!
(der Bediente geht und bringt ſie; der Kurfürſt kleidet ſich
an, und legt ſeinen fürſtlichen Schmuck an.)
Dritter Auftritt.
Feldmarſchall Dörfling (tritt auf.) — Die Vorigen.
Feldmarſchall.
Rebellion, mein Kurfürſt!
Der Kurfürſt (noch im Ankleiden beſchäftigt.)
Ruhig, ruhig! —
Es iſt verhaßt mir, wie Dir wohl bekannt,
In mein Gemach zu treten, ungemeldet!
— Was willſt Du?
Feldmarſchall.
Herr, ein Vorfall — Du vergiebſt!
Führt von beſonderem Gewicht mich her.
Der Obriſt Kottwitz rückte, unbeordert,
Hier in die Stadt; an hundert Officiere
Sind auf dem Ritterſaal um ihn verſammelt;
Es geht ein Blatt in ihrem Kreis herum,
Beſtimmt in Deine Rechte einzugreifen.
Der Kurfürſt.
Es iſt mir ſchon bekannt! — Was wird es ſeyn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KURF">
            <p><pb facs="#f0097" n="84"/>
Nach Arn&#x017F;tein, in &#x017F;ein Hauptquartier, zurück,<lb/>
Wozu die Stadt aus ihrem Schlafe wecken?</p><lb/>
            <stage>(nachdem er wieder einen Augenblick an&#x2019;s Fen&#x017F;ter getreten, geht er<lb/>
an den Ti&#x017F;ch und klingelt; zwei <hi rendition="#g">Bediente</hi> treten auf.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Spring&#x2019; doch herab und frag&#x2019;, als wär&#x2019;s für dich,<lb/>
Was es im Stadthaus giebt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EBEDIEN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Bedienter</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gleich, mein Gebieter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(zu dem Anderen.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Du aber geh, und bring&#x2019; die Kleider mir!</p><lb/>
            <stage>(der <hi rendition="#g">Bediente</hi> geht und bringt &#x017F;ie; der <hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;t</hi> kleidet &#x017F;ich<lb/>
an, und legt &#x017F;einen für&#x017F;tlichen Schmuck an.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Feldmar&#x017F;chall Dörfling</hi> (tritt auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Feldmar&#x017F;chall</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Rebellion, mein Kurfür&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(noch im Ankleiden be&#x017F;chäftigt.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Ruhig, ruhig! &#x2014;<lb/>
Es i&#x017F;t verhaßt mir, wie Dir wohl bekannt,<lb/>
In mein Gemach zu treten, ungemeldet!<lb/>
&#x2014; Was will&#x017F;t Du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Feldmar&#x017F;chall</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Herr, ein Vorfall &#x2014; Du vergieb&#x017F;t!<lb/>
Führt von be&#x017F;onderem Gewicht mich her.<lb/>
Der Obri&#x017F;t Kottwitz rückte, unbeordert,<lb/>
Hier in die Stadt; an hundert Officiere<lb/>
Sind auf dem Ritter&#x017F;aal um ihn ver&#x017F;ammelt;<lb/>
Es geht ein Blatt in ihrem Kreis herum,<lb/>
Be&#x017F;timmt in Deine Rechte einzugreifen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t mir &#x017F;chon bekannt! &#x2014; Was wird es &#x017F;eyn,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0097] Nach Arnſtein, in ſein Hauptquartier, zurück, Wozu die Stadt aus ihrem Schlafe wecken? (nachdem er wieder einen Augenblick an’s Fenſter getreten, geht er an den Tiſch und klingelt; zwei Bediente treten auf.) Der Kurfürſt. Spring’ doch herab und frag’, als wär’s für dich, Was es im Stadthaus giebt. Erſter Bedienter. Gleich, mein Gebieter! Der Kurfürſt (zu dem Anderen.) Du aber geh, und bring’ die Kleider mir! (der Bediente geht und bringt ſie; der Kurfürſt kleidet ſich an, und legt ſeinen fürſtlichen Schmuck an.) Dritter Auftritt. Feldmarſchall Dörfling (tritt auf.) — Die Vorigen. Feldmarſchall. Rebellion, mein Kurfürſt! Der Kurfürſt (noch im Ankleiden beſchäftigt.) Ruhig, ruhig! — Es iſt verhaßt mir, wie Dir wohl bekannt, In mein Gemach zu treten, ungemeldet! — Was willſt Du? Feldmarſchall. Herr, ein Vorfall — Du vergiebſt! Führt von beſonderem Gewicht mich her. Der Obriſt Kottwitz rückte, unbeordert, Hier in die Stadt; an hundert Officiere Sind auf dem Ritterſaal um ihn verſammelt; Es geht ein Blatt in ihrem Kreis herum, Beſtimmt in Deine Rechte einzugreifen. Der Kurfürſt. Es iſt mir ſchon bekannt! — Was wird es ſeyn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/97
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/97>, abgerufen am 20.05.2022.