Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Ewald Christian von: Der Frühling. Berlin, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Frühling.
Sitzt in der Laube von Reben, pflanzt Stauden und Blumen auf
Leinwand,

Die Freude lächelt aus ihr. Ein Kind der Gratien Liebling
Stört sie durch Plappern, am Hals mit zarten Armen ihr hangend,
Ein andres tändelt in Klee, sinnt nach, und stammlet Gedanken.

O dreymal seliges Volk das ohne Stürme des Unglücks
Das Meer des Lebens durchschifft, dem einsahm in Gründen die
Tage

Wie sanfte Weste verpfliegen! Laß andre, dem wimmelnden Pöbel
Der Bäum und Dächer ersteigt zur Schau, in Siegswägen gleissen
Von Elephanten gezogen; Laß sie der Wellen Gebürge
Mit Wolken von Seegeln bedecken, und Japan in Westen ver-
setzen,

Der ist ein Günstling des Himmels, den, fern von Foltern der Laster
Die Ruh an Quellen umschlingt. Auf ihn blickt immer die Sonne
Von oben lieblich herab, ihm braust kein Unglück in Wogen
Er
C 3

Der Frühling.
Sitzt in der Laube von Reben, pflanzt Stauden und Blumen auf
Leinwand,

Die Freude lächelt aus ihr. Ein Kind der Gratien Liebling
Stört ſie durch Plappern, am Hals mit zarten Armen ihr hangend,
Ein andres tändelt in Klee, ſinnt nach, und ſtammlet Gedanken.

O dreymal ſeliges Volk das ohne Stürme des Unglücks
Das Meer des Lebens durchſchifft, dem einſahm in Gründen die
Tage

Wie ſanfte Weſte verpfliegen! Laß andre, dem wimmelnden Pöbel
Der Bäum und Dächer erſteigt zur Schau, in Siegswägen gleiſſen
Von Elephanten gezogen; Laß ſie der Wellen Gebürge
Mit Wolken von Seegeln bedecken, und Japan in Weſten ver-
ſetzen,

Der iſt ein Günſtling des Himmels, den, fern von Foltern der Laſter
Die Ruh an Quellen umſchlingt. Auf ihn blickt immer die Sonne
Von oben lieblich herab, ihm brauſt kein Unglück in Wogen
Er
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="7">
            <pb facs="#f0023" n="21"/>
            <fw rendition="#i" type="header" place="top">Der Frühling.</fw><lb/>
            <l rendition="#i">Sitzt in der Laube von Reben, pflanzt Stauden und Blumen auf<lb/><hi rendition="#et">Leinwand,</hi></l><lb/>
            <l rendition="#i">Die Freude lächelt aus ihr. Ein Kind der Gratien Liebling</l><lb/>
            <l rendition="#i">Stört &#x017F;ie durch Plappern, am Hals mit zarten Armen ihr hangend,</l><lb/>
            <l rendition="#i">Ein andres tändelt in Klee, &#x017F;innt nach, und &#x017F;tammlet Gedanken.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l rendition="#i">O dreymal &#x017F;eliges Volk das ohne Stürme des Unglücks</l><lb/>
            <l rendition="#i">Das Meer des Lebens durch&#x017F;chifft, dem ein&#x017F;ahm in Gründen die<lb/><hi rendition="#et">Tage</hi></l><lb/>
            <l rendition="#i">Wie &#x017F;anfte We&#x017F;te verpfliegen! Laß andre, dem wimmelnden Pöbel</l><lb/>
            <l rendition="#i">Der Bäum und Dächer er&#x017F;teigt zur Schau, in Siegswägen glei&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l rendition="#i">Von Elephanten gezogen; Laß &#x017F;ie der Wellen Gebürge</l><lb/>
            <l rendition="#i">Mit Wolken von Seegeln bedecken, und Japan in We&#x017F;ten ver-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;etzen,</hi></l><lb/>
            <l rendition="#i">Der i&#x017F;t ein Gün&#x017F;tling des Himmels, den, fern von Foltern der La&#x017F;ter</l><lb/>
            <l rendition="#i">Die Ruh an Quellen um&#x017F;chlingt. Auf ihn blickt immer die Sonne</l><lb/>
            <l rendition="#i">Von oben lieblich herab, ihm brau&#x017F;t kein Unglück in Wogen</l><lb/>
            <fw rendition="#i" type="sig" place="bottom">C 3</fw>
            <fw rendition="#i" type="catch" place="bottom">Er</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Der Frühling. Sitzt in der Laube von Reben, pflanzt Stauden und Blumen auf Leinwand, Die Freude lächelt aus ihr. Ein Kind der Gratien Liebling Stört ſie durch Plappern, am Hals mit zarten Armen ihr hangend, Ein andres tändelt in Klee, ſinnt nach, und ſtammlet Gedanken. O dreymal ſeliges Volk das ohne Stürme des Unglücks Das Meer des Lebens durchſchifft, dem einſahm in Gründen die Tage Wie ſanfte Weſte verpfliegen! Laß andre, dem wimmelnden Pöbel Der Bäum und Dächer erſteigt zur Schau, in Siegswägen gleiſſen Von Elephanten gezogen; Laß ſie der Wellen Gebürge Mit Wolken von Seegeln bedecken, und Japan in Weſten ver- ſetzen, Der iſt ein Günſtling des Himmels, den, fern von Foltern der Laſter Die Ruh an Quellen umſchlingt. Auf ihn blickt immer die Sonne Von oben lieblich herab, ihm brauſt kein Unglück in Wogen Er C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fruehling_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fruehling_1749/23
Zitationshilfe: Kleist, Ewald Christian von: Der Frühling. Berlin, 1749, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fruehling_1749/23>, abgerufen am 06.02.2023.