Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebente Nachtwache.


Ich bin einmal auf meine Tollheiten gekom-
men; nun ist aber mein Leben selbst die ärgste
von allen, und ich will diese Nacht, da ich
mir doch durch Blasen und Singen die Zeit
nicht mehr vertreiben darf, in der Rekapitu-
lation desselben fortfahren.

Ich bin schon oft daran gegangen vor dem
Spiegel meiner Einbildungskraft sizend, mich
selbst leidlich zu portraitiren, habe aber im-
mer in das verdammte Antliz hineingeschlagen,
wenn ich zulezt fand, daß es einem Vexir-

Siebente Nachtwache.


Ich bin einmal auf meine Tollheiten gekom-
men; nun iſt aber mein Leben ſelbſt die aͤrgſte
von allen, und ich will dieſe Nacht, da ich
mir doch durch Blaſen und Singen die Zeit
nicht mehr vertreiben darf, in der Rekapitu-
lation deſſelben fortfahren.

Ich bin ſchon oft daran gegangen vor dem
Spiegel meiner Einbildungskraft ſizend, mich
ſelbſt leidlich zu portraitiren, habe aber im-
mer in das verdammte Antliz hineingeſchlagen,
wenn ich zulezt fand, daß es einem Vexir-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0113" n="[111]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Siebente Nachtwache</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin einmal auf meine Tollheiten gekom-<lb/>
men; nun i&#x017F;t aber mein Leben &#x017F;elb&#x017F;t die a&#x0364;rg&#x017F;te<lb/>
von allen, und ich will die&#x017F;e Nacht, da ich<lb/>
mir doch durch Bla&#x017F;en und Singen die Zeit<lb/>
nicht mehr vertreiben darf, in der Rekapitu-<lb/>
lation de&#x017F;&#x017F;elben fortfahren.</p><lb/>
        <p>Ich bin &#x017F;chon oft daran gegangen vor dem<lb/>
Spiegel meiner Einbildungskraft &#x017F;izend, mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t leidlich zu portraitiren, habe aber im-<lb/>
mer in das verdammte Antliz hineinge&#x017F;chlagen,<lb/>
wenn ich zulezt fand, daß es einem Vexir-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[111]/0113] Siebente Nachtwache. Ich bin einmal auf meine Tollheiten gekom- men; nun iſt aber mein Leben ſelbſt die aͤrgſte von allen, und ich will dieſe Nacht, da ich mir doch durch Blaſen und Singen die Zeit nicht mehr vertreiben darf, in der Rekapitu- lation deſſelben fortfahren. Ich bin ſchon oft daran gegangen vor dem Spiegel meiner Einbildungskraft ſizend, mich ſelbſt leidlich zu portraitiren, habe aber im- mer in das verdammte Antliz hineingeſchlagen, wenn ich zulezt fand, daß es einem Vexir-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/113
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. [111]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/113>, abgerufen am 30.01.2023.