Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

gen seinem Ansehen in vornehmen Häusern,
haßte, erschrack vor dieser Aergerniß, und
da er's als eine Entweihung des heiligen
Sakraments ansah, so wagte er nicht über
den wichtigen Fall zu entscheiden, und mel-
dete ihn dem Erzbischof. Der Erzbischof,
vermöge des richtigen Schlußes, was der
sündige Mensch bey Tage denkt und wünscht,
davon träumt er des Nachts, sprach den
Kirchenbann über den Mönch aus. Das
Domkapitul, dessen Haß immer mehr zu-
nimmt, je länger ein Erzbischof lebt, und
gern jede Gelegenheit, ihn zu quälen, er-
greift, nahm den Pater Gebhardt in Schutz,
und widersetzte sich dem Banne aus dem
Grunde: "Es sey weltbekannt, daß der Teu-
"fel den heiligen Antonius, mit den üppig-
"sten Vorstellungen und lüsternsten Lockun-
"gen, in Versuchung geführt habe, und
"wenn dies der Teufel mit einem Heiligen
"getrieben hätte, so könnte ihm auch wohl
"einmal einfallen, sein Gauckelspiel mit ei-
"nem Dominikaner zu treiben. Man müße

"den

gen ſeinem Anſehen in vornehmen Haͤuſern,
haßte, erſchrack vor dieſer Aergerniß, und
da er’s als eine Entweihung des heiligen
Sakraments anſah, ſo wagte er nicht uͤber
den wichtigen Fall zu entſcheiden, und mel-
dete ihn dem Erzbiſchof. Der Erzbiſchof,
vermoͤge des richtigen Schlußes, was der
ſuͤndige Menſch bey Tage denkt und wuͤnſcht,
davon traͤumt er des Nachts, ſprach den
Kirchenbann uͤber den Moͤnch aus. Das
Domkapitul, deſſen Haß immer mehr zu-
nimmt, je laͤnger ein Erzbiſchof lebt, und
gern jede Gelegenheit, ihn zu quaͤlen, er-
greift, nahm den Pater Gebhardt in Schutz,
und widerſetzte ſich dem Banne aus dem
Grunde: „Es ſey weltbekannt, daß der Teu-
„fel den heiligen Antonius, mit den uͤppig-
„ſten Vorſtellungen und luͤſternſten Lockun-
„gen, in Verſuchung gefuͤhrt habe, und
„wenn dies der Teufel mit einem Heiligen
„getrieben haͤtte, ſo koͤnnte ihm auch wohl
„einmal einfallen, ſein Gauckelſpiel mit ei-
„nem Dominikaner zu treiben. Man muͤße

„den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="10"/>
gen &#x017F;einem An&#x017F;ehen in vornehmen Ha&#x0364;u&#x017F;ern,<lb/>
haßte, er&#x017F;chrack vor die&#x017F;er Aergerniß, und<lb/>
da er&#x2019;s als eine Entweihung des heiligen<lb/>
Sakraments an&#x017F;ah, &#x017F;o wagte er nicht u&#x0364;ber<lb/>
den wichtigen Fall zu ent&#x017F;cheiden, und mel-<lb/>
dete ihn dem Erzbi&#x017F;chof. Der Erzbi&#x017F;chof,<lb/>
vermo&#x0364;ge des richtigen Schlußes, was der<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndige Men&#x017F;ch bey Tage denkt und wu&#x0364;n&#x017F;cht,<lb/>
davon tra&#x0364;umt er des Nachts, &#x017F;prach den<lb/>
Kirchenbann u&#x0364;ber den Mo&#x0364;nch aus. Das<lb/>
Domkapitul, de&#x017F;&#x017F;en Haß immer mehr zu-<lb/>
nimmt, je la&#x0364;nger ein Erzbi&#x017F;chof lebt, und<lb/>
gern jede Gelegenheit, ihn zu qua&#x0364;len, er-<lb/>
greift, nahm den Pater Gebhardt in Schutz,<lb/>
und wider&#x017F;etzte &#x017F;ich dem Banne aus dem<lb/>
Grunde: &#x201E;Es &#x017F;ey weltbekannt, daß der Teu-<lb/>
&#x201E;fel den heiligen Antonius, mit den u&#x0364;ppig-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ten Vor&#x017F;tellungen und lu&#x0364;&#x017F;tern&#x017F;ten Lockun-<lb/>
&#x201E;gen, in Ver&#x017F;uchung gefu&#x0364;hrt habe, und<lb/>
&#x201E;wenn dies der Teufel mit einem Heiligen<lb/>
&#x201E;getrieben ha&#x0364;tte, &#x017F;o ko&#x0364;nnte ihm auch wohl<lb/>
&#x201E;einmal einfallen, &#x017F;ein Gauckel&#x017F;piel mit ei-<lb/>
&#x201E;nem Dominikaner zu treiben. Man mu&#x0364;ße<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0021] gen ſeinem Anſehen in vornehmen Haͤuſern, haßte, erſchrack vor dieſer Aergerniß, und da er’s als eine Entweihung des heiligen Sakraments anſah, ſo wagte er nicht uͤber den wichtigen Fall zu entſcheiden, und mel- dete ihn dem Erzbiſchof. Der Erzbiſchof, vermoͤge des richtigen Schlußes, was der ſuͤndige Menſch bey Tage denkt und wuͤnſcht, davon traͤumt er des Nachts, ſprach den Kirchenbann uͤber den Moͤnch aus. Das Domkapitul, deſſen Haß immer mehr zu- nimmt, je laͤnger ein Erzbiſchof lebt, und gern jede Gelegenheit, ihn zu quaͤlen, er- greift, nahm den Pater Gebhardt in Schutz, und widerſetzte ſich dem Banne aus dem Grunde: „Es ſey weltbekannt, daß der Teu- „fel den heiligen Antonius, mit den uͤppig- „ſten Vorſtellungen und luͤſternſten Lockun- „gen, in Verſuchung gefuͤhrt habe, und „wenn dies der Teufel mit einem Heiligen „getrieben haͤtte, ſo koͤnnte ihm auch wohl „einmal einfallen, ſein Gauckelſpiel mit ei- „nem Dominikaner zu treiben. Man muͤße „den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/21
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/21>, abgerufen am 17.06.2021.