Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Versammlung an ihrem Pförtchen, und
Klärchen beantwortete naiv, die noch naive-
ren Fragen der Schwestern. Die Trompe-
ten des jüngsten Gerichts können einst in
Mainz nicht mehr Schrecken und Verwir-
rung verbreiten, als diese Geschichte.

Da der Prior der Dominikaner diesen
Vorfall erfuhr, rannte er nach dem ver-
sammelten Kapitul, und gab durch diesen
Bericht auf einmal der Sache eine neue
Wendung. Der Erzbischof hätte nun gern
den ganzen Handel unterdrückt; aber
jezt lag dem Kapitul dran, ihn auszubrei-
ten, und alle Domherrn stimmten einmüthig
darauf, die bedenkliche Sache müßte dem
heiligen Vater in Rom vorgelegt werden.
Man schrie, raste, tobte, drohte, und nun
die Mittagsglocke konnte die Streitenden
auseinander bringen. Die offne Feyde ver-
wandelte sich bald in eine feinere. Von
Hofe aus fing man an zu bestechen, im Ka-
pitul zu intriguiren, und ganz Mainz,
Mönch und Laie, zerfiel auf einige Jahre

in

Verſammlung an ihrem Pfoͤrtchen, und
Klaͤrchen beantwortete naiv, die noch naive-
ren Fragen der Schweſtern. Die Trompe-
ten des juͤngſten Gerichts koͤnnen einſt in
Mainz nicht mehr Schrecken und Verwir-
rung verbreiten, als dieſe Geſchichte.

Da der Prior der Dominikaner dieſen
Vorfall erfuhr, rannte er nach dem ver-
ſammelten Kapitul, und gab durch dieſen
Bericht auf einmal der Sache eine neue
Wendung. Der Erzbiſchof haͤtte nun gern
den ganzen Handel unterdruͤckt; aber
jezt lag dem Kapitul dran, ihn auszubrei-
ten, und alle Domherrn ſtimmten einmuͤthig
darauf, die bedenkliche Sache muͤßte dem
heiligen Vater in Rom vorgelegt werden.
Man ſchrie, raſte, tobte, drohte, und nun
die Mittagsglocke konnte die Streitenden
auseinander bringen. Die offne Feyde ver-
wandelte ſich bald in eine feinere. Von
Hofe aus fing man an zu beſtechen, im Ka-
pitul zu intriguiren, und ganz Mainz,
Moͤnch und Laie, zerfiel auf einige Jahre

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="14"/>
Ver&#x017F;ammlung an ihrem Pfo&#x0364;rtchen, und<lb/>
Kla&#x0364;rchen beantwortete naiv, die noch naive-<lb/>
ren Fragen der Schwe&#x017F;tern. Die Trompe-<lb/>
ten des ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gerichts ko&#x0364;nnen ein&#x017F;t in<lb/>
Mainz nicht mehr Schrecken und Verwir-<lb/>
rung verbreiten, als die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte.</p><lb/>
          <p>Da der Prior der Dominikaner die&#x017F;en<lb/>
Vorfall erfuhr, rannte er nach dem ver-<lb/>
&#x017F;ammelten Kapitul, und gab durch die&#x017F;en<lb/>
Bericht auf einmal der Sache eine neue<lb/>
Wendung. Der Erzbi&#x017F;chof ha&#x0364;tte nun gern<lb/>
den ganzen Handel unterdru&#x0364;ckt; aber<lb/>
jezt lag dem Kapitul dran, ihn auszubrei-<lb/>
ten, und alle Domherrn &#x017F;timmten einmu&#x0364;thig<lb/>
darauf, die bedenkliche Sache mu&#x0364;ßte dem<lb/>
heiligen Vater in Rom vorgelegt werden.<lb/>
Man &#x017F;chrie, ra&#x017F;te, tobte, drohte, und nun<lb/>
die Mittagsglocke konnte die Streitenden<lb/>
auseinander bringen. Die offne Feyde ver-<lb/>
wandelte &#x017F;ich bald in eine feinere. Von<lb/>
Hofe aus fing man an zu be&#x017F;techen, im Ka-<lb/>
pitul zu intriguiren, und ganz Mainz,<lb/>
Mo&#x0364;nch und Laie, zerfiel auf einige Jahre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0025] Verſammlung an ihrem Pfoͤrtchen, und Klaͤrchen beantwortete naiv, die noch naive- ren Fragen der Schweſtern. Die Trompe- ten des juͤngſten Gerichts koͤnnen einſt in Mainz nicht mehr Schrecken und Verwir- rung verbreiten, als dieſe Geſchichte. Da der Prior der Dominikaner dieſen Vorfall erfuhr, rannte er nach dem ver- ſammelten Kapitul, und gab durch dieſen Bericht auf einmal der Sache eine neue Wendung. Der Erzbiſchof haͤtte nun gern den ganzen Handel unterdruͤckt; aber jezt lag dem Kapitul dran, ihn auszubrei- ten, und alle Domherrn ſtimmten einmuͤthig darauf, die bedenkliche Sache muͤßte dem heiligen Vater in Rom vorgelegt werden. Man ſchrie, raſte, tobte, drohte, und nun die Mittagsglocke konnte die Streitenden auseinander bringen. Die offne Feyde ver- wandelte ſich bald in eine feinere. Von Hofe aus fing man an zu beſtechen, im Ka- pitul zu intriguiren, und ganz Mainz, Moͤnch und Laie, zerfiel auf einige Jahre in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/25
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/25>, abgerufen am 10.05.2021.