Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Königs Sohn, der Krone zu berauben.
Den Vater hatte er mit Gift aus dem Wege
geräumt, und die Königin, die bey der
Entdeckung seiner Absichten sich nach der
Westmünsterabtey mit ihren Kindern flüch-
tete, schon dahin gebracht, ihm den Erben
des Throns, der damals vierzehen Jahr
alt war, mit seinem jüngern Bruder York,
auszuliefern. Sie übergab sie bebend,
und schien das Schicksal ihrer Söhne zu
ahnden. Faust war Zuhörer, als der Dok-
tor Shaw, auf Befehl des Protektors, dem
erstaunten Volke von der Kanzel bewies:
daß seine und des verstorbenen Königs noch
lebende Mutter, verschiedne Liebhaber in
ihr Bette aufgenommen hätte, der verstor-
bene König im Ehebruch erzeugt sey, und
daß sich niemand vom königlichen Hause ei-
ner rechtmäßigen Geburt rühmen könnte,
außer der Protektor. Er sah die Großen
hinrichten, die diesem Plan nicht beytreten
wollten, und der Teufel führte ihn in dem
Augenblick in den Tower, da Tyronel den

recht-
T 2

Koͤnigs Sohn, der Krone zu berauben.
Den Vater hatte er mit Gift aus dem Wege
geraͤumt, und die Koͤnigin, die bey der
Entdeckung ſeiner Abſichten ſich nach der
Weſtmuͤnſterabtey mit ihren Kindern fluͤch-
tete, ſchon dahin gebracht, ihm den Erben
des Throns, der damals vierzehen Jahr
alt war, mit ſeinem juͤngern Bruder York,
auszuliefern. Sie uͤbergab ſie bebend,
und ſchien das Schickſal ihrer Soͤhne zu
ahnden. Fauſt war Zuhoͤrer, als der Dok-
tor Shaw, auf Befehl des Protektors, dem
erſtaunten Volke von der Kanzel bewies:
daß ſeine und des verſtorbenen Koͤnigs noch
lebende Mutter, verſchiedne Liebhaber in
ihr Bette aufgenommen haͤtte, der verſtor-
bene Koͤnig im Ehebruch erzeugt ſey, und
daß ſich niemand vom koͤniglichen Hauſe ei-
ner rechtmaͤßigen Geburt ruͤhmen koͤnnte,
außer der Protektor. Er ſah die Großen
hinrichten, die dieſem Plan nicht beytreten
wollten, und der Teufel fuͤhrte ihn in dem
Augenblick in den Tower, da Tyronel den

recht-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0302" n="291"/>
Ko&#x0364;nigs Sohn, der Krone zu berauben.<lb/>
Den Vater hatte er mit Gift aus dem Wege<lb/>
gera&#x0364;umt, und die Ko&#x0364;nigin, die bey der<lb/>
Entdeckung &#x017F;einer Ab&#x017F;ichten &#x017F;ich nach der<lb/>
We&#x017F;tmu&#x0364;n&#x017F;terabtey mit ihren Kindern flu&#x0364;ch-<lb/>
tete, &#x017F;chon dahin gebracht, ihm den Erben<lb/>
des Throns, der damals vierzehen Jahr<lb/>
alt war, mit &#x017F;einem ju&#x0364;ngern Bruder York,<lb/>
auszuliefern. Sie u&#x0364;bergab &#x017F;ie bebend,<lb/>
und &#x017F;chien das Schick&#x017F;al ihrer So&#x0364;hne zu<lb/>
ahnden. Fau&#x017F;t war Zuho&#x0364;rer, als der Dok-<lb/>
tor Shaw, auf Befehl des Protektors, dem<lb/>
er&#x017F;taunten Volke von der Kanzel bewies:<lb/>
daß &#x017F;eine und des ver&#x017F;torbenen Ko&#x0364;nigs noch<lb/>
lebende Mutter, ver&#x017F;chiedne Liebhaber in<lb/>
ihr Bette aufgenommen ha&#x0364;tte, der ver&#x017F;tor-<lb/>
bene Ko&#x0364;nig im Ehebruch erzeugt &#x017F;ey, und<lb/>
daß &#x017F;ich niemand vom ko&#x0364;niglichen Hau&#x017F;e ei-<lb/>
ner rechtma&#x0364;ßigen Geburt ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnte,<lb/>
außer der Protektor. Er &#x017F;ah die Großen<lb/>
hinrichten, die die&#x017F;em Plan nicht beytreten<lb/>
wollten, und der Teufel fu&#x0364;hrte ihn in dem<lb/>
Augenblick in den Tower, da Tyronel den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">recht-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0302] Koͤnigs Sohn, der Krone zu berauben. Den Vater hatte er mit Gift aus dem Wege geraͤumt, und die Koͤnigin, die bey der Entdeckung ſeiner Abſichten ſich nach der Weſtmuͤnſterabtey mit ihren Kindern fluͤch- tete, ſchon dahin gebracht, ihm den Erben des Throns, der damals vierzehen Jahr alt war, mit ſeinem juͤngern Bruder York, auszuliefern. Sie uͤbergab ſie bebend, und ſchien das Schickſal ihrer Soͤhne zu ahnden. Fauſt war Zuhoͤrer, als der Dok- tor Shaw, auf Befehl des Protektors, dem erſtaunten Volke von der Kanzel bewies: daß ſeine und des verſtorbenen Koͤnigs noch lebende Mutter, verſchiedne Liebhaber in ihr Bette aufgenommen haͤtte, der verſtor- bene Koͤnig im Ehebruch erzeugt ſey, und daß ſich niemand vom koͤniglichen Hauſe ei- ner rechtmaͤßigen Geburt ruͤhmen koͤnnte, außer der Protektor. Er ſah die Großen hinrichten, die dieſem Plan nicht beytreten wollten, und der Teufel fuͤhrte ihn in dem Augenblick in den Tower, da Tyronel den recht- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/302
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/302>, abgerufen am 08.05.2021.