Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

gias zu Herren von Italien machen. Ist
dies nicht dein Wunsch? Hast du nur für
Francisco gemordet und vergiftet? Würden
diese Verbrechen uns nützen, wenn Cäsar
Kardinal bliebe, und der ermordete Schwäch-
ling einst euren Raub vertheidigen sollte?
Nur von ihm kann ich Schutz erwarten,
wenn du nicht mehr bist, er achtete seiner
Mutter, während dieser Kalte mich ver-
nachläßigte, und dem Vater allein schmei-
chelte, von dem er seine Größe hoffte. Cä-
sar fühlt, daß ein Weib wie ich, die einen
Helden gebähren konnte, ihm auch den Weg
zu unsterblichen Thaten vorzuzeichnen weiß.
Heitere dich auf, Roderico, und sey weise;
denn wisse nur immer, die Hand des Mör-
ders deines Lieblings, wird von einem sol-
chen kühnen Geist geleitet, die auch des Va-
ters nicht schonen würde, wenn er es wa-
gen sollte, den Schleier aufzuheben, der die-
se nöthige That verbirgt.

Papst. Dein großer Sinn, Vanosa, er-
hebt mich, ob er gleich mein Herz durch-

schaudert.

gias zu Herren von Italien machen. Iſt
dies nicht dein Wunſch? Haſt du nur fuͤr
Francisco gemordet und vergiftet? Wuͤrden
dieſe Verbrechen uns nuͤtzen, wenn Caͤſar
Kardinal bliebe, und der ermordete Schwaͤch-
ling einſt euren Raub vertheidigen ſollte?
Nur von ihm kann ich Schutz erwarten,
wenn du nicht mehr biſt, er achtete ſeiner
Mutter, waͤhrend dieſer Kalte mich ver-
nachlaͤßigte, und dem Vater allein ſchmei-
chelte, von dem er ſeine Groͤße hoffte. Caͤ-
ſar fuͤhlt, daß ein Weib wie ich, die einen
Helden gebaͤhren konnte, ihm auch den Weg
zu unſterblichen Thaten vorzuzeichnen weiß.
Heitere dich auf, Roderico, und ſey weiſe;
denn wiſſe nur immer, die Hand des Moͤr-
ders deines Lieblings, wird von einem ſol-
chen kuͤhnen Geiſt geleitet, die auch des Va-
ters nicht ſchonen wuͤrde, wenn er es wa-
gen ſollte, den Schleier aufzuheben, der die-
ſe noͤthige That verbirgt.

Papſt. Dein großer Sinn, Vanoſa, er-
hebt mich, ob er gleich mein Herz durch-

ſchaudert.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0331" n="320"/>
gias zu Herren von Italien machen. I&#x017F;t<lb/>
dies nicht dein Wun&#x017F;ch? Ha&#x017F;t du nur fu&#x0364;r<lb/>
Francisco gemordet und vergiftet? Wu&#x0364;rden<lb/>
die&#x017F;e Verbrechen uns nu&#x0364;tzen, wenn Ca&#x0364;&#x017F;ar<lb/>
Kardinal bliebe, und der ermordete Schwa&#x0364;ch-<lb/>
ling ein&#x017F;t euren Raub vertheidigen &#x017F;ollte?<lb/>
Nur von ihm kann ich Schutz erwarten,<lb/>
wenn du nicht mehr bi&#x017F;t, er achtete &#x017F;einer<lb/>
Mutter, wa&#x0364;hrend die&#x017F;er Kalte mich ver-<lb/>
nachla&#x0364;ßigte, und dem Vater allein &#x017F;chmei-<lb/>
chelte, von dem er &#x017F;eine Gro&#x0364;ße hoffte. Ca&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ar fu&#x0364;hlt, daß ein Weib wie ich, die einen<lb/>
Helden geba&#x0364;hren konnte, ihm auch den Weg<lb/>
zu un&#x017F;terblichen Thaten vorzuzeichnen weiß.<lb/>
Heitere dich auf, Roderico, und &#x017F;ey wei&#x017F;e;<lb/>
denn wi&#x017F;&#x017F;e nur immer, die Hand des Mo&#x0364;r-<lb/>
ders deines Lieblings, wird von einem &#x017F;ol-<lb/>
chen ku&#x0364;hnen Gei&#x017F;t geleitet, die auch des Va-<lb/>
ters nicht &#x017F;chonen wu&#x0364;rde, wenn er es wa-<lb/>
gen &#x017F;ollte, den Schleier aufzuheben, der die-<lb/>
&#x017F;e no&#x0364;thige That verbirgt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Pap&#x017F;t.</hi> Dein großer Sinn, Vano&#x017F;a, er-<lb/>
hebt mich, ob er gleich mein Herz durch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaudert.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0331] gias zu Herren von Italien machen. Iſt dies nicht dein Wunſch? Haſt du nur fuͤr Francisco gemordet und vergiftet? Wuͤrden dieſe Verbrechen uns nuͤtzen, wenn Caͤſar Kardinal bliebe, und der ermordete Schwaͤch- ling einſt euren Raub vertheidigen ſollte? Nur von ihm kann ich Schutz erwarten, wenn du nicht mehr biſt, er achtete ſeiner Mutter, waͤhrend dieſer Kalte mich ver- nachlaͤßigte, und dem Vater allein ſchmei- chelte, von dem er ſeine Groͤße hoffte. Caͤ- ſar fuͤhlt, daß ein Weib wie ich, die einen Helden gebaͤhren konnte, ihm auch den Weg zu unſterblichen Thaten vorzuzeichnen weiß. Heitere dich auf, Roderico, und ſey weiſe; denn wiſſe nur immer, die Hand des Moͤr- ders deines Lieblings, wird von einem ſol- chen kuͤhnen Geiſt geleitet, die auch des Va- ters nicht ſchonen wuͤrde, wenn er es wa- gen ſollte, den Schleier aufzuheben, der die- ſe noͤthige That verbirgt. Papſt. Dein großer Sinn, Vanoſa, er- hebt mich, ob er gleich mein Herz durch- ſchaudert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/331
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/331>, abgerufen am 17.05.2021.