Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ner der eurigen werden, und nur im Wun-
sche des Bösen leben.

Ha, Teufel, dieses gefällt deinen Ohren
nicht, wie der zischende, heulende Gesang
der Verzweiflung, den du erwartet hast --
noch kennst du den Menschen nicht ganz.
Was ist die Leitung des Himmels, wenn ein
Wurm wie ich, durch das Mittel eines Ver-
worfnen wie du bist, durch seinen eignen
Willen, sein Werk verpfuschen kann? Ist
hier Gerechtigkeit? Mußte Faust so geboh-
ren werden, sich so entwickeln, so denken
und empfinden, daß Tausende elend durch
ihn würden? -- Löse nur immer den Zau-
ber, der mich in diesem Kreiße fesselt, und
ich werde dir nicht entfliehen, und könnte
ich's, ich wollte nicht, denn die Pein der
Hölle kann nicht größer seyn, als das was
ich fühle.

Teufel. Faust, mich freut deines Muths,
und ich höre das, was du sagst, noch lie-
ber, als die wilden Töne der Verzweiflung.
Sey stolz darauf, deine genialische Kraft

bis

ner der eurigen werden, und nur im Wun-
ſche des Boͤſen leben.

Ha, Teufel, dieſes gefaͤllt deinen Ohren
nicht, wie der ziſchende, heulende Geſang
der Verzweiflung, den du erwartet haſt —
noch kennſt du den Menſchen nicht ganz.
Was iſt die Leitung des Himmels, wenn ein
Wurm wie ich, durch das Mittel eines Ver-
worfnen wie du biſt, durch ſeinen eignen
Willen, ſein Werk verpfuſchen kann? Iſt
hier Gerechtigkeit? Mußte Fauſt ſo geboh-
ren werden, ſich ſo entwickeln, ſo denken
und empfinden, daß Tauſende elend durch
ihn wuͤrden? — Loͤſe nur immer den Zau-
ber, der mich in dieſem Kreiße feſſelt, und
ich werde dir nicht entfliehen, und koͤnnte
ich’s, ich wollte nicht, denn die Pein der
Hoͤlle kann nicht groͤßer ſeyn, als das was
ich fuͤhle.

Teufel. Fauſt, mich freut deines Muths,
und ich hoͤre das, was du ſagſt, noch lie-
ber, als die wilden Toͤne der Verzweiflung.
Sey ſtolz darauf, deine genialiſche Kraft

bis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0410" n="399"/>
ner der eurigen werden, und nur im Wun-<lb/>
&#x017F;che des Bo&#x0364;&#x017F;en leben.</p><lb/>
          <p>Ha, Teufel, die&#x017F;es gefa&#x0364;llt deinen Ohren<lb/>
nicht, wie der zi&#x017F;chende, heulende Ge&#x017F;ang<lb/>
der Verzweiflung, den du erwartet ha&#x017F;t &#x2014;<lb/>
noch kenn&#x017F;t du den Men&#x017F;chen nicht ganz.<lb/>
Was i&#x017F;t die Leitung des Himmels, wenn ein<lb/>
Wurm wie ich, durch das Mittel eines Ver-<lb/>
worfnen wie du bi&#x017F;t, durch &#x017F;einen eignen<lb/>
Willen, &#x017F;ein Werk verpfu&#x017F;chen kann? I&#x017F;t<lb/>
hier Gerechtigkeit? Mußte Fau&#x017F;t &#x017F;o geboh-<lb/>
ren werden, &#x017F;ich &#x017F;o entwickeln, &#x017F;o denken<lb/>
und empfinden, daß Tau&#x017F;ende elend durch<lb/>
ihn wu&#x0364;rden? &#x2014; Lo&#x0364;&#x017F;e nur immer den Zau-<lb/>
ber, der mich in die&#x017F;em Kreiße fe&#x017F;&#x017F;elt, und<lb/>
ich werde dir nicht entfliehen, und ko&#x0364;nnte<lb/>
ich&#x2019;s, ich wollte nicht, denn die Pein der<lb/>
Ho&#x0364;lle kann nicht gro&#x0364;ßer &#x017F;eyn, als das was<lb/>
ich fu&#x0364;hle.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Teufel</hi>. Fau&#x017F;t, mich freut deines Muths,<lb/>
und ich ho&#x0364;re das, was du &#x017F;ag&#x017F;t, noch lie-<lb/>
ber, als die wilden To&#x0364;ne der Verzweiflung.<lb/>
Sey &#x017F;tolz darauf, deine geniali&#x017F;che Kraft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bis</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0410] ner der eurigen werden, und nur im Wun- ſche des Boͤſen leben. Ha, Teufel, dieſes gefaͤllt deinen Ohren nicht, wie der ziſchende, heulende Geſang der Verzweiflung, den du erwartet haſt — noch kennſt du den Menſchen nicht ganz. Was iſt die Leitung des Himmels, wenn ein Wurm wie ich, durch das Mittel eines Ver- worfnen wie du biſt, durch ſeinen eignen Willen, ſein Werk verpfuſchen kann? Iſt hier Gerechtigkeit? Mußte Fauſt ſo geboh- ren werden, ſich ſo entwickeln, ſo denken und empfinden, daß Tauſende elend durch ihn wuͤrden? — Loͤſe nur immer den Zau- ber, der mich in dieſem Kreiße feſſelt, und ich werde dir nicht entfliehen, und koͤnnte ich’s, ich wollte nicht, denn die Pein der Hoͤlle kann nicht groͤßer ſeyn, als das was ich fuͤhle. Teufel. Fauſt, mich freut deines Muths, und ich hoͤre das, was du ſagſt, noch lie- ber, als die wilden Toͤne der Verzweiflung. Sey ſtolz darauf, deine genialiſche Kraft bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/410
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/410>, abgerufen am 07.05.2021.