Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

"fassen kann; aber noch habe ich Muth,
"mit dir um mein Leben zu kämpfen, denn
"ich will nicht sterben, wie der Sclave, der
"unter der Gewalt seines Herrn, ohne Wi-
"derstand hinsinkt. Erscheine mir, unter
"welcher Gestalt du willst, ich ringe mit
"dir. Um der Freyheit, der Unabhängig-
"keit, zog ich dich aus der Hölle, am Ran-
"de der Hölle will ich sie behaupten, am
"Rande der furchtbaren Wohnung will ich
"noch meine Kraft gebrauchen, und fühlen,
"daß ich dich einst an meinem Zauberkreiße
"gefesselt sah, und dich zu geisseln drohte.
"Was du in meinen Augen siehst, sind
"Thränen der Verstockung, Thränen grim-
"migen Unwillens -- Teufel, nicht du,
"mein eignes Herz siegt über mich!"

Teufel. Ekelhafter Prahler! mit diesem
Fleische reiß ich dir die Maske ab, die mir
Muth vorlügt, und stelle dich hin in deiner
elenden, scheußlichen Nacktheit. Die Ra-
che rauscht heran, und Ewigkeit ist ihr
Name.

Er
Fausts Leben. C c

„faſſen kann; aber noch habe ich Muth,
„mit dir um mein Leben zu kaͤmpfen, denn
„ich will nicht ſterben, wie der Sclave, der
„unter der Gewalt ſeines Herrn, ohne Wi-
„derſtand hinſinkt. Erſcheine mir, unter
„welcher Geſtalt du willſt, ich ringe mit
„dir. Um der Freyheit, der Unabhaͤngig-
„keit, zog ich dich aus der Hoͤlle, am Ran-
„de der Hoͤlle will ich ſie behaupten, am
„Rande der furchtbaren Wohnung will ich
„noch meine Kraft gebrauchen, und fuͤhlen,
„daß ich dich einſt an meinem Zauberkreiße
„gefeſſelt ſah, und dich zu geiſſeln drohte.
„Was du in meinen Augen ſiehſt, ſind
„Thraͤnen der Verſtockung, Thraͤnen grim-
„migen Unwillens — Teufel, nicht du,
„mein eignes Herz ſiegt uͤber mich!“

Teufel. Ekelhafter Prahler! mit dieſem
Fleiſche reiß ich dir die Maske ab, die mir
Muth vorluͤgt, und ſtelle dich hin in deiner
elenden, ſcheußlichen Nacktheit. Die Ra-
che rauſcht heran, und Ewigkeit iſt ihr
Name.

Er
Fauſts Leben. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0412" n="401"/>
&#x201E;fa&#x017F;&#x017F;en kann; aber noch habe ich Muth,<lb/>
&#x201E;mit dir um mein Leben zu ka&#x0364;mpfen, denn<lb/>
&#x201E;ich will nicht &#x017F;terben, wie der Sclave, der<lb/>
&#x201E;unter der Gewalt &#x017F;eines Herrn, ohne Wi-<lb/>
&#x201E;der&#x017F;tand hin&#x017F;inkt. Er&#x017F;cheine mir, unter<lb/>
&#x201E;welcher Ge&#x017F;talt du will&#x017F;t, ich ringe mit<lb/>
&#x201E;dir. Um der Freyheit, der Unabha&#x0364;ngig-<lb/>
&#x201E;keit, zog ich dich aus der Ho&#x0364;lle, am Ran-<lb/>
&#x201E;de der Ho&#x0364;lle will ich &#x017F;ie behaupten, am<lb/>
&#x201E;Rande der furchtbaren Wohnung will ich<lb/>
&#x201E;noch meine Kraft gebrauchen, und fu&#x0364;hlen,<lb/>
&#x201E;daß ich dich ein&#x017F;t an meinem Zauberkreiße<lb/>
&#x201E;gefe&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;ah, und dich zu gei&#x017F;&#x017F;eln drohte.<lb/>
&#x201E;Was du in meinen Augen &#x017F;ieh&#x017F;t, &#x017F;ind<lb/>
&#x201E;Thra&#x0364;nen der Ver&#x017F;tockung, Thra&#x0364;nen grim-<lb/>
&#x201E;migen Unwillens &#x2014; Teufel, nicht du,<lb/>
&#x201E;mein eignes Herz &#x017F;iegt u&#x0364;ber mich!&#x201C;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Teufel</hi>. Ekelhafter Prahler! mit die&#x017F;em<lb/>
Flei&#x017F;che reiß ich dir die Maske ab, die mir<lb/>
Muth vorlu&#x0364;gt, und &#x017F;telle dich hin in deiner<lb/>
elenden, &#x017F;cheußlichen Nacktheit. Die Ra-<lb/>
che rau&#x017F;cht heran, und <hi rendition="#fr">Ewigkeit</hi> i&#x017F;t ihr<lb/>
Name.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> C c</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0412] „faſſen kann; aber noch habe ich Muth, „mit dir um mein Leben zu kaͤmpfen, denn „ich will nicht ſterben, wie der Sclave, der „unter der Gewalt ſeines Herrn, ohne Wi- „derſtand hinſinkt. Erſcheine mir, unter „welcher Geſtalt du willſt, ich ringe mit „dir. Um der Freyheit, der Unabhaͤngig- „keit, zog ich dich aus der Hoͤlle, am Ran- „de der Hoͤlle will ich ſie behaupten, am „Rande der furchtbaren Wohnung will ich „noch meine Kraft gebrauchen, und fuͤhlen, „daß ich dich einſt an meinem Zauberkreiße „gefeſſelt ſah, und dich zu geiſſeln drohte. „Was du in meinen Augen ſiehſt, ſind „Thraͤnen der Verſtockung, Thraͤnen grim- „migen Unwillens — Teufel, nicht du, „mein eignes Herz ſiegt uͤber mich!“ Teufel. Ekelhafter Prahler! mit dieſem Fleiſche reiß ich dir die Maske ab, die mir Muth vorluͤgt, und ſtelle dich hin in deiner elenden, ſcheußlichen Nacktheit. Die Ra- che rauſcht heran, und Ewigkeit iſt ihr Name. Er Fauſts Leben. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/412
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/412>, abgerufen am 18.05.2021.