Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
ner Geburt gearbeitet, dich zu ersticken! Und
wenn ich mich anseh, anfühl, mein Muth hervor
bricht -- Fieberhafter Grimaldi, Du streichelst
die Tropfen von der Stirn, und mißt mich mit
den Augen -- staunst, wunderst Dich, ziehst die
Augenbraunen --
Grimaldi. Einen großen Menschen in ei-
nem kleinen zu sehn. -- Man kömmt! Guelfo!
(ab.)
Dritter Auftritt.
Amalia. Guelfo.
Amalia. Guelfo! mein Sohn!
Guelfo. Mutter, Dein Sohn?
Amalia. Bist Du krank, mein Guelfo?
Guelfo. Nein! nicht!
Amalia. Jch hörte, Du hättest den Doctor
kommen lassen, und lief ängstlich nach Dir. Was
ist Dir?
Guelfo. Nichts! Nichts!
Amalia. Wie, mein Sohn? Deiner Mut-
ter keinen Liebesblick?
Guelfo. Ha, meine Mutter! Mutter!
Mutter und meine Mutter! Jch hab der Liebes-
blicke keinen. Kennen Sie den Guelfo? -- Oh!
ich bitte, mit all' dem Kosen und Streicheln lassen
Sie
ner Geburt gearbeitet, dich zu erſticken! Und
wenn ich mich anſeh, anfuͤhl, mein Muth hervor
bricht — Fieberhafter Grimaldi, Du ſtreichelſt
die Tropfen von der Stirn, und mißt mich mit
den Augen — ſtaunſt, wunderſt Dich, ziehſt die
Augenbraunen —
Grimaldi. Einen großen Menſchen in ei-
nem kleinen zu ſehn. — Man koͤmmt! Guelfo!
(ab.)
Dritter Auftritt.
Amalia. Guelfo.
Amalia. Guelfo! mein Sohn!
Guelfo. Mutter, Dein Sohn?
Amalia. Biſt Du krank, mein Guelfo?
Guelfo. Nein! nicht!
Amalia. Jch hoͤrte, Du haͤtteſt den Doctor
kommen laſſen, und lief aͤngſtlich nach Dir. Was
iſt Dir?
Guelfo. Nichts! Nichts!
Amalia. Wie, mein Sohn? Deiner Mut-
ter keinen Liebesblick?
Guelfo. Ha, meine Mutter! Mutter!
Mutter und meine Mutter! Jch hab der Liebes-
blicke keinen. Kennen Sie den Guelfo? — Oh!
ich bitte, mit all’ dem Koſen und Streicheln laſſen
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0028" n="22"/>
ner Geburt gearbeitet, dich zu er&#x017F;ticken! Und<lb/>
wenn ich mich an&#x017F;eh, anfu&#x0364;hl, mein Muth hervor<lb/>
bricht &#x2014; Fieberhafter Grimaldi, Du &#x017F;treichel&#x017F;t<lb/>
die Tropfen von der Stirn, und mißt mich mit<lb/>
den Augen &#x2014; &#x017F;taun&#x017F;t, wunder&#x017F;t Dich, zieh&#x017F;t die<lb/>
Augenbraunen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Grimaldi.</hi> </speaker>
              <p>Einen großen Men&#x017F;chen in ei-<lb/>
nem kleinen zu &#x017F;ehn. &#x2014; Man ko&#x0364;mmt! Guelfo!</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(ab.)</stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> <hi rendition="#b">Guelfo.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Guelfo! mein Sohn!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Mutter, Dein Sohn?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Bi&#x017F;t Du krank, mein Guelfo?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Nein! nicht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Jch ho&#x0364;rte, Du ha&#x0364;tte&#x017F;t den Doctor<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en, und lief a&#x0364;ng&#x017F;tlich nach Dir. Was<lb/>
i&#x017F;t Dir?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Nichts! Nichts!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Wie, mein Sohn? Deiner Mut-<lb/>
ter keinen Liebesblick?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Ha, meine Mutter! Mutter!<lb/>
Mutter und meine Mutter! Jch hab der Liebes-<lb/>
blicke keinen. Kennen Sie den Guelfo? &#x2014; Oh!<lb/>
ich bitte, mit all&#x2019; dem Ko&#x017F;en und Streicheln la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] ner Geburt gearbeitet, dich zu erſticken! Und wenn ich mich anſeh, anfuͤhl, mein Muth hervor bricht — Fieberhafter Grimaldi, Du ſtreichelſt die Tropfen von der Stirn, und mißt mich mit den Augen — ſtaunſt, wunderſt Dich, ziehſt die Augenbraunen — Grimaldi. Einen großen Menſchen in ei- nem kleinen zu ſehn. — Man koͤmmt! Guelfo! (ab.) Dritter Auftritt. Amalia. Guelfo. Amalia. Guelfo! mein Sohn! Guelfo. Mutter, Dein Sohn? Amalia. Biſt Du krank, mein Guelfo? Guelfo. Nein! nicht! Amalia. Jch hoͤrte, Du haͤtteſt den Doctor kommen laſſen, und lief aͤngſtlich nach Dir. Was iſt Dir? Guelfo. Nichts! Nichts! Amalia. Wie, mein Sohn? Deiner Mut- ter keinen Liebesblick? Guelfo. Ha, meine Mutter! Mutter! Mutter und meine Mutter! Jch hab der Liebes- blicke keinen. Kennen Sie den Guelfo? — Oh! ich bitte, mit all’ dem Koſen und Streicheln laſſen Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/28
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/28>, abgerufen am 17.04.2021.