Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Guelfo. Mag er sie behalten.
Alter Guelfo. Er kömmt in einer halben
Stunde mit seiner Braut; er gibt sie Dir. Guel-
fo, freu' Dich mit uns!
Amalia. Du sollst sie haben. Komm uns
nach!
(ab.)
Fünfter Auftritt.
Guelfo (allein.)
Niederschießen will ich sie und ihn! Jch will
sie nicht, ich mag sie nicht! Träumt ichs doch,
wußt ichs doch! Es sind vortrefliche Pferde, und
stampfen
(stampft) den Boden, blasen, werfen
die Mähne, haben einen Blitz im Aug -- Hey-
da! Ritter Guelfo! kauf dir einen Esel, und reit
zum Türken! Er hat sie, hat Segen, Liebe, Her-
zogthum -- und Kamilla! Ha! ich werd rasend!
O ich küßte die Fingerspitzen der Kamilla, und
war Wonnetrunken; legte meine Rauhigkeit nie-
der, wie der Tieger, der Orpheus Sang hörte.
Sie sang -- Kamilla! Hu, Caßius!
(Jn ein
Nebenkabinet ab.)


Zwei-
Guelfo. Mag er ſie behalten.
Alter Guelfo. Er koͤmmt in einer halben
Stunde mit ſeiner Braut; er gibt ſie Dir. Guel-
fo, freu’ Dich mit uns!
Amalia. Du ſollſt ſie haben. Komm uns
nach!
(ab.)
Fuͤnfter Auftritt.
Guelfo (allein.)
Niederſchießen will ich ſie und ihn! Jch will
ſie nicht, ich mag ſie nicht! Traͤumt ichs doch,
wußt ichs doch! Es ſind vortrefliche Pferde, und
ſtampfen
(ſtampft) den Boden, blaſen, werfen
die Maͤhne, haben einen Blitz im Aug — Hey-
da! Ritter Guelfo! kauf dir einen Eſel, und reit
zum Tuͤrken! Er hat ſie, hat Segen, Liebe, Her-
zogthum — und Kamilla! Ha! ich werd raſend!
O ich kuͤßte die Fingerſpitzen der Kamilla, und
war Wonnetrunken; legte meine Rauhigkeit nie-
der, wie der Tieger, der Orpheus Sang hoͤrte.
Sie ſang — Kamilla! Hu, Caßius!
(Jn ein
Nebenkabinet ab.)


Zwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="34"/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Mag er &#x017F;ie behalten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Alter Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Er ko&#x0364;mmt in einer halben<lb/>
Stunde mit &#x017F;einer Braut; er gibt &#x017F;ie Dir. Guel-<lb/>
fo, freu&#x2019; Dich mit uns!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Du &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;ie haben. Komm uns<lb/>
nach!</p>
              <stage>(ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#b">Guelfo</hi> </speaker>
              <stage>(allein.)</stage><lb/>
              <p>Nieder&#x017F;chießen will ich &#x017F;ie und ihn! Jch will<lb/>
&#x017F;ie nicht, ich mag &#x017F;ie nicht! Tra&#x0364;umt ichs doch,<lb/>
wußt ichs doch! Es &#x017F;ind vortrefliche Pferde, und<lb/>
&#x017F;tampfen</p>
              <stage>(&#x017F;tampft)</stage>
              <p>den Boden, bla&#x017F;en, werfen<lb/>
die Ma&#x0364;hne, haben einen Blitz im Aug &#x2014; Hey-<lb/>
da! Ritter Guelfo! kauf dir einen E&#x017F;el, und reit<lb/>
zum Tu&#x0364;rken! Er hat &#x017F;ie, hat Segen, Liebe, Her-<lb/>
zogthum &#x2014; und Kamilla! Ha! ich werd ra&#x017F;end!<lb/>
O ich ku&#x0364;ßte die Finger&#x017F;pitzen der Kamilla, und<lb/>
war Wonnetrunken; legte meine Rauhigkeit nie-<lb/>
der, wie der Tieger, der Orpheus Sang ho&#x0364;rte.<lb/>
Sie &#x017F;ang &#x2014; Kamilla! Hu, Caßius!</p>
              <stage>(Jn ein<lb/>
Nebenkabinet ab.)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwei-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Guelfo. Mag er ſie behalten. Alter Guelfo. Er koͤmmt in einer halben Stunde mit ſeiner Braut; er gibt ſie Dir. Guel- fo, freu’ Dich mit uns! Amalia. Du ſollſt ſie haben. Komm uns nach! (ab.) Fuͤnfter Auftritt. Guelfo (allein.) Niederſchießen will ich ſie und ihn! Jch will ſie nicht, ich mag ſie nicht! Traͤumt ichs doch, wußt ichs doch! Es ſind vortrefliche Pferde, und ſtampfen (ſtampft) den Boden, blaſen, werfen die Maͤhne, haben einen Blitz im Aug — Hey- da! Ritter Guelfo! kauf dir einen Eſel, und reit zum Tuͤrken! Er hat ſie, hat Segen, Liebe, Her- zogthum — und Kamilla! Ha! ich werd raſend! O ich kuͤßte die Fingerſpitzen der Kamilla, und war Wonnetrunken; legte meine Rauhigkeit nie- der, wie der Tieger, der Orpheus Sang hoͤrte. Sie ſang — Kamilla! Hu, Caßius! (Jn ein Nebenkabinet ab.) Zwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/40
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/40>, abgerufen am 11.04.2021.