Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Kamilla. Es muß an ihm hängen; der Rit-
ter verdients.
Ferdinando. Er ist die Zierde Jhres Hau-
ses, ein Schrecken der Feinde.
Alter Guelfo. Das ist wahr. Nun --
wir wollen ihn mild zu machen suchen. Kamilla
hat eine liebliche Stimme, und singt in die Laute.
Wir wollen täglich harmonische Musik machen,
und ihn zähmen. Jch wollt', er hing dem Gri-
maldi nicht so an, der macht ihn traurig dazu mit
seiner Melancholie; das verdirbt ihn völlig. Gri-
maldi ist ein düstrer Mensch, der Nachts im Feld
läuft, bei Sturm und Wind, und zu den Ster-
nen ruft. Der Kirchhof soll sein liebster Aufent-
halt sein. Jch selbst fand ihn einstens durch die
öde Nacht weinen, daß ich erschrack. Das ist
Guelfos Gesellschaft.
Dritter Auftritt.
Grimaldi, (tritt auf.) Vorige.
Ferdinando. O des traurigen Grimaldi!
Willkommen, Vetter!
Grimaldi. O des freudigen Ferdinando!
Guten Tag denn allen freudigen Seelen, und mir
alle ihre Traurigkeit!
Fer-
D 2
Kamilla. Es muß an ihm haͤngen; der Rit-
ter verdients.
Ferdinando. Er iſt die Zierde Jhres Hau-
ſes, ein Schrecken der Feinde.
Alter Guelfo. Das iſt wahr. Nun —
wir wollen ihn mild zu machen ſuchen. Kamilla
hat eine liebliche Stimme, und ſingt in die Laute.
Wir wollen taͤglich harmoniſche Muſik machen,
und ihn zaͤhmen. Jch wollt’, er hing dem Gri-
maldi nicht ſo an, der macht ihn traurig dazu mit
ſeiner Melancholie; das verdirbt ihn voͤllig. Gri-
maldi iſt ein duͤſtrer Menſch, der Nachts im Feld
laͤuft, bei Sturm und Wind, und zu den Ster-
nen ruft. Der Kirchhof ſoll ſein liebſter Aufent-
halt ſein. Jch ſelbſt fand ihn einſtens durch die
oͤde Nacht weinen, daß ich erſchrack. Das iſt
Guelfos Geſellſchaft.
Dritter Auftritt.
Grimaldi, (tritt auf.) Vorige.
Ferdinando. O des traurigen Grimaldi!
Willkommen, Vetter!
Grimaldi. O des freudigen Ferdinando!
Guten Tag denn allen freudigen Seelen, und mir
alle ihre Traurigkeit!
Fer-
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="51"/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Es muß an ihm ha&#x0364;ngen; der Rit-<lb/>
ter verdients.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinando.</hi> </speaker>
              <p>Er i&#x017F;t die Zierde Jhres Hau-<lb/>
&#x017F;es, ein Schrecken der Feinde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Alter Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Das i&#x017F;t wahr. Nun &#x2014;<lb/>
wir wollen ihn mild zu machen &#x017F;uchen. Kamilla<lb/>
hat eine liebliche Stimme, und &#x017F;ingt in die Laute.<lb/>
Wir wollen ta&#x0364;glich harmoni&#x017F;che Mu&#x017F;ik machen,<lb/>
und ihn za&#x0364;hmen. Jch wollt&#x2019;, er hing dem Gri-<lb/>
maldi nicht &#x017F;o an, der macht ihn traurig dazu mit<lb/>
&#x017F;einer Melancholie; das verdirbt ihn vo&#x0364;llig. Gri-<lb/>
maldi i&#x017F;t ein du&#x0364;&#x017F;trer Men&#x017F;ch, der Nachts im Feld<lb/>
la&#x0364;uft, bei Sturm und Wind, und zu den Ster-<lb/>
nen ruft. Der Kirchhof &#x017F;oll &#x017F;ein lieb&#x017F;ter Aufent-<lb/>
halt &#x017F;ein. Jch &#x017F;elb&#x017F;t fand ihn ein&#x017F;tens durch die<lb/>
o&#x0364;de Nacht weinen, daß ich er&#x017F;chrack. Das i&#x017F;t<lb/>
Guelfos Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#b">Grimaldi,</hi> (tritt auf.) <hi rendition="#b">Vorige.</hi></stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinando.</hi> </speaker>
              <p>O des traurigen Grimaldi!<lb/>
Willkommen, Vetter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Grimaldi.</hi> </speaker>
              <p>O des freudigen Ferdinando!<lb/>
Guten Tag denn allen freudigen Seelen, und mir<lb/>
alle ihre Traurigkeit!</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fer-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0057] Kamilla. Es muß an ihm haͤngen; der Rit- ter verdients. Ferdinando. Er iſt die Zierde Jhres Hau- ſes, ein Schrecken der Feinde. Alter Guelfo. Das iſt wahr. Nun — wir wollen ihn mild zu machen ſuchen. Kamilla hat eine liebliche Stimme, und ſingt in die Laute. Wir wollen taͤglich harmoniſche Muſik machen, und ihn zaͤhmen. Jch wollt’, er hing dem Gri- maldi nicht ſo an, der macht ihn traurig dazu mit ſeiner Melancholie; das verdirbt ihn voͤllig. Gri- maldi iſt ein duͤſtrer Menſch, der Nachts im Feld laͤuft, bei Sturm und Wind, und zu den Ster- nen ruft. Der Kirchhof ſoll ſein liebſter Aufent- halt ſein. Jch ſelbſt fand ihn einſtens durch die oͤde Nacht weinen, daß ich erſchrack. Das iſt Guelfos Geſellſchaft. Dritter Auftritt. Grimaldi, (tritt auf.) Vorige. Ferdinando. O des traurigen Grimaldi! Willkommen, Vetter! Grimaldi. O des freudigen Ferdinando! Guten Tag denn allen freudigen Seelen, und mir alle ihre Traurigkeit! Fer- D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/57
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/57>, abgerufen am 11.04.2021.